Menü

Es war der Herr, der mich von einem schrecklichen Autounfall rettete

Über den Inhalt: „Es war der Herr, der mich von einem schrecklichen Autounfall gerettet hat“, erzählt einen haarsträubenden Autounfall. Auf dem Weg zum Reiseziel war jeder im Auto müde. Das Auto fuhr plötzlich von der Straße und eilte in Richtung See. Überraschenderweise landete es auf dem einzigen Deich und alle entkamen dem Tod.

Warmer Frühling ist am besten für einen Ausflug geeignet. An einem Wochenende luden mich einige Freunde zu einer Selbstfahrt zu einem See ein. In zwei hintereinander fahrenden Autos fuhren wir auf der Straße am Ufer des Sees entlang. Ich schaute aus dem Fenster und sah den breiten Hochlandsee zu unserer Linken. Eine sanfte Brise streichelte und zerzauste den Busen des Sees. Das Sonnenlicht fiel darauf und funkelte auf den Wellen. Ich war vom Glitzern leicht geblendet und fühlte mich etwas schläfrig. Da wir wussten, dass wir ein paar Stunden von unserem Ziel entfernt waren, beschloss ich, das Fenster aufzurollen und ein Nickerchen zu machen. Bald verblasste das Geräusch des Sprechens und Gelächters meiner Freunde und ich schlief ein.

Der Herr rettete mich

Plötzlich erschreckte mich eine starke Beule mit einem krachenden Geräusch und das Geräusch des Schleifens von Metallen aus meinem Schlaf. Ich verlor mein Gleichgewicht und wurde im Auto herumgeworfen. Dann stieß mein Kopf gegen die Decke und drehte sich. Mit verschwommenen Augen sah ich meine Freunde auf dem Fahrersitz und auch der Beifahrersitz hüpfte auf und ab. Der Schrei meiner panischen Freunde erfüllte mich mit Entsetzen. Erst dann war mir bewusst, dass wir einen Autounfall hatten.

Ich ging erschrocken instinktiv auf die Armlehne zu. Aber weil das Auto hin und her geworfen wurde, versagten mir meine Hände und Beine, und ich konnte nichts fassen, was möglich schien, ergriffen zu werden. An diesem Punkt überkam mich ein Gefühl der Verzweiflung. Ich konnte nicht schreien, auch wenn ich wollte, und mein Blick verschwamm auch. Der einzige Gedanke in meinem Kopf war: „Werde ich sterben?“ Nach ein paar weiteren Sekunden hörte ich ein Krachen aus dem Chassis. Dann stoppte das Auto plötzlich, und wegen der Trägheit sprang ich vorwärts und mein Gesicht stieß auf die Rückseite des Fahrersitzes, was mich sehr schwindlig machte. Danach fiel eine Stille über das Auto.

Ich wusste nicht, wie viel Zeit vergangen war, bevor ich das Geräusch von Stimmen hörte. Der Freund auf dem Beifahrersitz drehte sich um, rief laut meinen Namen und fragte mich, ob ich verletzt sei oder nicht. Zu dieser Zeit fühlte ich etwas Heißes und Salziges in meinem Mund. Es stellte sich heraus, dass mein Mund blutete. Aber ansonsten war ich unversehrt. Bis dahin war ich in der Lage, die Situation des Autos klar zu sehen: Die Vorderseite war angehoben und bildete einen Winkel von fünfundvierzig Grad mit horizontaler Linie, der Körper nach links geneigt, und das Fenster auf der linken Seite des Wagens war die Hälfte untergetaucht. Zu dieser Zeit griff mich die Angst erneut an und ich dachte: Wenn wir nicht bald aus dem Auto aussteigen können, wird das Auto völlig unter Wasser sein und wir werden ertrinken. Bei dem Gedanken daran konnte ich nicht anders als in meinem Herzen zu schreien: „Hilfe! Herr Jesus! Hilfe!“

Danke dem Herrn, dass Er meinem Gebet zugehört hat. Nachdem ich gebetet hatte, hörte das Auto auf zu sinken und meine Freunde im anderen Auto kamen pünktlich an. Sie und einige Dorfbewohner haben uns sofort aus dem Auto gerettet. Nachdem ich aus dem Auto gestiegen war, drehte ich mich um und sah es mir an. Ich wurde dann von der Szene vor meinen Augen verblüfft: Das Auto war auf einem großen Hügel gelehnt, der fast auf der gleichen Höhe wie die Straße war. Vor und hinter dem Hügel gab es einige große Felsen; Dies war der einzige trockene Bereich am Ufer, der nur wenig größer war als das Chassis des Autos. Und die linke Seite unseres Autos war im Wasser. Zu dieser Zeit kam ein Freund, der in dem anderen Auto war, zu mir und sagte: „Wir sahen hilflos von unserem Auto aus, als ihr Auto von der Straße abwich, auf den See zu stürzten und dann auf den Hügel stieß, nachdem es eine Weile auf die großen Steine gefallen ist.“

Die Anwohner um uns herum redeten auch über den Unfall. Sie sagten, dass nach dem Bau der Straße der übriggebliebene Boden, der nutzlos war, dort aufgestapelt wurde, und unerwartet war es genau an der richtigen Stelle, um unser Auto davon abzuhalten, in den See zu stürzen, damit wir nicht ertranken. Als ich die Szene vor mir sah und ihre Diskussion hörte, wusste ich sehr deutlich in meinem Herzen, dass der Grund, warum ich bei dem Unfall nicht gestorben bin, war, dass der Herr Jesus mich gerettet hat, indem er diesen Hügel benutzt hat, um unser Auto nicht in den See stürzten zu lassen. So wie die Bibel sagt: „Und ob ich schon wanderte im finstern Tal, fürchte ich kein Unglück; denn du bist bei mir, dein Stecken und dein Stab trösten mich.“ (Psalm 23,4)

Die Schlüssel des Todes und des Hades liegen in den Händen des Herrn. Ohne Seine Erlaubnis wird unser Leben unter keinen gefährlichen Bedingungen geschädigt werden und die Dinge werden immer unter Seinem Schutz in Ordnung kommen. Ich erinnerte mich, als ich mitten im Unfall war, konnte ich nichts tun, als mich entsetzt und hilflos zu fühlen. Als ich darüber nachdachte, konnte ich nicht anders als zu seufzen: Wenn wir auf natürliche oder von Menschen verursachte Katastrophen treffen und unser Leben bedroht wird, kann niemand sonst jemanden retten; nur der Herr hat die Macht, Gefahr in Sicherheit zu wenden. Ich erinnerte mich, dass ich, als ich aufwuchs, einmal von einem hohen Abhang fiel und ein anderes Mal fast ertrank, aber ich wurde beide Male vom Herrn in Sicherheit gehalten. Ich dankte dem Herrn, dass Er die ganze Zeit an meiner Seite war und auf mich aufpasste und mich beschützte. Diese Erfahrung erlaubte mir, die wundersame Souveränität des Herrn und Seine Autorität zu schmecken: Er benutzte einen Erdhügel, um mich vor der Gefahr zu retten, so dass ich dem Autounfall entkommen konnte.

Jedes Mal, wenn ich an diese Erfahrung zurückdenke, ist mein Herz erfüllt mit Dankbarkeit für Jesus den Erlöser. Egal wohin ich gehe und welche Schwierigkeiten ich in der Zukunft haben werde, ich werde ihnen mit dieser Zuversicht begegnen, die ich gewonnen habe, denn ich habe die Liebe und den Schutz des Herrn persönlich erfahren und fest daran geglaubt, dass nur der Herr mein Erretter ist.

Für Sie empfohlen:

kommentar hinzufügen