Was ist der Maßstab der Gerechten in Gottes Augen?

Gottes Augen, Hiob,

Der Maßstab, nach dem der Gerechte die Gerechtigkeit beurteilt

Ein Freund von mir teilte mit mir zufällig diese Bibelverse – Matthäus 13,47-50: „Abermals ist gleich das Himmelreich einem Netze, das ins Meer geworfen ist, womit man allerlei Gattung fängt. Wenn es aber voll ist, so ziehen sie es heraus an das Ufer, sitzen und lesen die guten in ein Gefäß zusammen; aber die faulen werfen sie weg. Also wird es auch am Ende der Welt gehen: die Engel werden ausgehen und die Bösen von den Gerechten scheiden, und werden sie in den Feuerofen werfen; da wird Heulen und Zähneklappen sein.“ Sie sagte: „Vor kurzem, als ich diese Verse studierte, erhielt ich eine neue Erleuchtung: Der Herr benutzte dieses Gleichnis, um uns zu sagen, was Er tun wird, wenn Er in den letzten Tagen zurückkehrt. Zu dieser Zeit wird Gott die Arbeit leisten, uns nach unserer Art zu trennen und das Gute zu belohnen und das Böse zu bestrafen, die guten Fische werden ausgesucht und dann in den Gefäßen aufbewahrt; die üblen werden weggeworfen werden. Das heißt, Gott wird den Gerechten von den Bösen trennen. Schließlich können nur die Rechtschaffenen in das Himmelreich eintreten, während die Bösen die Menschen sind, die weggeworfen und beseitigt werden.“

Als ich das hörte, sagte ich zuversichtlich: „Danke dem Herrn! Wir, diejenigen, die an den Herrn glauben, sind von Ihm ausgewählt worden, wurden von den Heiden getrennt und durch den Glauben gerechtfertigt, und so sind wir die Gerechten in Seinen Augen. Solange wir weiterhin an Versammlungen teilnehmen können, beten und oft die Bibel lesen, Sein Wort üben und Toleranz, Geduld und Mitgefühl für Menschen haben, Menschen nicht schlagen oder verfluchen, nicht rauchen oder trinken und außerdem oft das Evangelium verbreiten, Widme dich ganz der Arbeit für den Herrn, sei ganz nach Seinem Herzen, dann wirst du ein Gerechter in den Augen des Herrn sein.

Draußen zu sein bedeutet nicht, die Gerechten zu sein

Nachdem meine Freundin meine Gemeinschaft gehört hatte, sagte sie geduldig zu mir: „Ich habe die gleichen Standpunkte vertreten wie du, und dachte so lange, wie wir den Schwachen ein wenig mehr Hilfe und Unterstützung bieten können, Brüder und Schwestern mit einem liebenden Herzen sind, mehr Zeit für den Herrn verbringen, das Evangelium zu verbreiten und mehr Früchte zu tragen, wären wir die Gerechten in Gottes Augen. Aber der Herr Jesus sagte: ‚Es werden viele zu mir sagen an jenem Tage: HERR, HERR! haben wir nicht in deinem Namen geweissagt, haben wir nicht in deinem Namen Teufel ausgetrieben, und haben wir nicht in deinem Namen viele Taten getan? Dann werde ich ihnen bekennen: Ich habe euch noch nie erkannt; weichet alle von mir, ihr Übeltäter!‘ (Matthäus 7,22-23) Dann dachte ich: ‚Solange wir uns von außen gut benehmen, können wir vom Herrn als gerecht angesehen werden, warum hat der Herr Jesus dann noch jenen gesagt, die im Namen des Herrn gepredigt und gearbeitet haben, die sind Übeltäter ?‘ Später dachte ich an die der Pharisäer. Sie dienten Jehova Gott im Tempel ohne Veränderung und reisten sogar weit und breit, um das Evangelium zu predigen. Sie ertrugen viel Leid und zahlten einen hohen Preis. Aber als Gott Fleisch wurde und auf die Erde kam, um Arbeit zu leisten, verhinderten und verfolgten sie Ihn rasend und am Ende schlossen sie sich sogar der Kräfte mit der römischen Regierung an, um ihn an das Kreuz zu nageln. Infolgedessen wurden sie von Gott verurteilt und verflucht und einer beispiellosen Zerstörung unterworfen. Jetzt haben unsere vielen Schwestern und Brüder im Herrn so viel Arbeit geleistet und sind weite Wege gegangen, und können weiterhin an Versammlungen teilnehmen, beten, die Bibel lesen und Opfergaben geben, viele scheinbar gute Verhaltensweisen zeigen, aber sie versäumen es, die Worte des Herrn zu praktizieren und sündigen immer noch häufig, unfreiwillig. Sobald ihre persönlichen Interessen verletzt sind, werden sie Gott missverstehen und beschuldigen. Dies zeigt, dass diejenigen, die für den Herrn predigen und arbeiten können, nicht notwendigerweise die Gerechten sind.

Nachdem ich ihre Worte gehört hatte, dachte ich an mich selbst: Jeden Tag bete ich zu Gott und sage, dass ich bereit bin, mich in Seine Hand zu geben und Seiner Souveränität und Anordnungen zu unterwerfen; Wenn jedoch meine Familie Missgeschicke erlebt, ist mein Herz voller Klagen und Forderungen gegenüber Gott. Mehr als das, ich habe auch viele Verhaltensweisen, die Gott gegenüber sind und sich Ihm widersetzen. Zum Beispiel, erscheine ich leidenschaftlich, aber tatsächlich kämpfe ich um Ruhm und Reichtum gegen meine Mitarbeiter in jeder Hinsicht. Sobald ich sehe, dass sie besser als ich sind und dass ich mich nicht profilieren kann, werde ich eifersüchtig auf sie, und werde ich sie sogar hinter ihrem Rücken verurteilen, so dass ich von anderen Gläubigen unterstützt werden kann; Während meiner Predigt besteht meine Absicht nicht einfach darin, Gott zu erhöhen, Zeugnis abzulegen oder Brüder und Schwestern vor Gott zu bringen, sondern um Buchstaben und Lehren zu nutzen, um mich selbst zu zeigen, damit sie zu mir aufschauen und mit Gott und Menschen konkurrieren. … Ich dachte über all meine Verhalten nach und fühlte mich sehr beschämt und war auch sehr besorgt um mich selbst, weil ich wirklich zu weit davon entfernt war, den Standard der Rechtschaffenen zu erfüllen.

Der Maßstab der Gerechten in Gottes Augen

Als ich sah, dass ich entmutigt war, erzählte sie mir eine Passage aus Gottes Wort, die sie kürzlich auf einer Webseite des Evangeliums sah: „Es ist eine wahre Aussage, dass ‚keine Gerechten auf dieser Erde sind, die Gerechten nicht in dieser Welt sind‘. … ‚Gerechtigkeit‘ bedeutet nicht, Almosen zu geben, es bedeutet nicht, deinen Nächsten wie dich selbst zu lieben, und es bedeutet nicht, nicht zu kämpfen, zu streiten, zu rauben oder zu stehlen. Gerechtigkeit bedeutet, Gottes Auftrag als deine Pflicht anzusehen und Gottes Orchestrierungen und Fügungen als vom Himmel gesandte Berufung zu verstehen, unabhängig von der Zeit oder dem Ort, genau wie alles, was vom Herrn Jesu getan wurde. Dies ist genau die Gerechtigkeit, von der Gott spricht. … Egal wie gut deine Handlungen sind, egal wie du den Namen Gottes zu verherrlichen scheinst, und also andere nicht schlägst und verfluchst, oder sie nicht ausraubst und bestiehlst, du kannst immer noch nicht gerecht genannt werden, da sich jede normale Person solche Dinge aneignen kann.

Dann fuhr sie fort, Gemeinschaft zu üben: „Gottes Wort erzählt uns den Maßstab des wahren Gerechten. Die Gerechtigkeit in Gottes Augen bedeutet nicht die guten Verhaltensweisen, bedeutet nicht, wohltätig zu sein, freundlich zu anderen zu sein oder nicht mit anderen zu streiten, und bedeutet auch nicht, die Bibel zu lesen und jeden Tag zu beten. Wahre Gerechtigkeit bezieht sich auf Menschen, die Gottes Herz als ihr eigenes haben können, und können verpflichtet sein, das zu vollbringen, was Gott ihnen als ihre eigene Pflicht anvertraut hat, ohne Absichten und Unreinheiten, die ihre eigenen Interessen, Gewinne und Verluste nicht berücksichtigen. Wer kann Gott fürchten und Böses meiden und sich Gottes Orchestrierung und Arrangements unterwerfen, und am Ende mit Gott vereinbar sein. Nur das ist der Maßstab der Gerechten in Gottes Augen. Die Bibel zeigt uns, dass Menschen, die von Gott als gerecht bezeichnet wurden, selten waren. 1. Mose 6,9 erwähnt: „Noah war ein frommer Mann und ohne Tadel und führte ein göttliches Leben zu seinen Zeiten.“ Als Gottes Wille Noah offenbart wurde – ließ er eine Arche bauen und verbreitete das Evangelium. Obwohl er dem Spott, der Verleumdung und den Urteilen des Volkes und aller Arten von Schwierigkeiten gegenüberstand, legte er keine Bedingungen vor und entschuldigte sich nicht, sondern gehorchte einfach Gottes Forderungen – beharrlich beim Bau der Arche das Evangelium zu verbreiten und Gottes Auftrag zu erfüllen; Außerdem hat Hiob, der uns bekannt war, sein ganzes Leben damit verbracht, den Weg zu gehen, Gott zu fürchten und Böses zu meiden. Obwohl er mit den wiederholten Versuchungen von Satan konfrontiert wurde und sein ganzes Eigentum und seine Söhne und Töchter verlor und sogar am ganzen Körper heftige Furunkel bekam, und sowohl körperlich als auch geistig extreme Schmerzen ertragen musste, lobte er immer noch den heiligen Namen Gottes, ein schönes und überwältigendes Zeugnis für Gott. Daher war er ein gerechter und vollkommener Mensch in Gottes Augen.“

Durch diese Gemeinschaft hatte ich ein genaues Ziel und die Art, wie man ein rechtschaffener Mensch ist. Wenn wir ein rechtschaffener Mensch werden wollen, sollten wir nicht nur einen guten Wunsch haben oder oberflächliche gute Taten vollbringen, sondern stattdessen Gottes Wort in die Tat umsetzen, nach Gottes Wort handeln und den Weg suchen, Gott zu fürchten und das Böse zu meiden. Danke Gott! Ich wurde zuversichtlich, ein rechtschaffener Mann zu sein!


Für Sie empfohlen:

Die Website "die Bibel studieren" bietet Online-Bibel, tägliche Andacht, christliche Predigten, christliche Lieder und andere Inhalte, um Ihr Glaubensleben zu bereichern und Sie Gott näher zu bringen. Bitte zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!

Die App der Andacht, leicht die Bibel zu lesen