Wenn Man Diese Prinzipien Versteht, Wird Es Einem Leicht Fallen, Mit Anderen Zurechtzukommen

Nach dem Frühstück ging ich zum Treffpunkt, und Schwester Zhang folgte. Als sie hereinkam, fing sie an, sich mit einem düsteren Blick zu beschweren: „In letzter Zeit fühle ich mich angewidert von Schwester Li und will nicht einmal ein Wort zu ihr sagen.“

„Was ist los?“ fragte ich mit Besorgnis.

„Sie kritisiert immer die Worte und Taten anderer, als ob sie mehr wüsste und aktiver verfolge. Ich runzelte die Stirn. Als sie mit mir sprach, verachtete ich sie heimlich und wollte nicht antworten. Danach fühlte ich mich jedoch innerlich schuldig, denn meine Einstellung zu ihr entsprach nicht dem Willen des Herrn. Aber als ich sie wieder sah, konnte ich nicht anders, als sie so zu behandeln“, sagte Schwester Zhang mit einem traurigen Gesicht. „Ich weiß wirklich nicht, wie ich mit ihr auskommen soll.“

Als ich ihre Worte hörte, verschwand ich in Stille: In letzter Zeit hatte ich die gleiche Schwierigkeit. Es gibt einen meiner Kollegen, dessen Worte und Taten mir nicht gefallen; was auch immer sie tut oder sagt, ich will immer an ihren Fehlern herumhacken. Obwohl ich die Worte des Herrn in meinem Kopf behalten habe und weiß, dass ich geduldig und tolerant gegenüber anderen sein sollte, fühle ich mich immer noch unwohl und unterdrückt, unfähig, sie zu ertragen. Und ich kann nichts dagegen tun.

Dann lächelte ich verbittert: „Um ehrlich zu sein, ich bin in der gleichen Schwierigkeit und auch verwirrt, wie man es lösen kann.“

In diesem Moment kam Schwester Su mit einem hellen Gesicht herein. Ich dachte, sie sollte mehr wissen als wir, denn sie ging heutzutage oft hinaus, um die Predigten zu hören. Also schlug ich vor: „Wie wäre es, Schwester Su um ihren Rat zu bitten?“

Schwester Zhang nickte und sagte: „In Ordnung.“

Wir beide gingen zu Schwester Su und erzählten ihr kurz von unseren Zuständen.

Zwei Mädchen

Gott sei Dank“, lächelte Schwester Su. „In diesen Tagen habe ich mir die Predigten über die Prinzipien des fairen Umgangs mit Menschen angehört, die diese Probleme lösen können, mit denen ihr konfrontiert seid. Lasst uns in Gemeinschaft leben und gemeinsam die Prinzipien einbringen.“

Sowohl Schwester Zhang als auch ich waren uns einig und konnten es kaum erwarten, auf ihr Gespräch zu hören.

Dann nahm Schwester Su ein Notizbuch aus ihrer Handtasche und lächelte: „Eigentlich ist der Grund, warum wir nicht mit anderen auskommen und sie sogar runzeln und verabscheuen können, dass wir immer noch von unserer arroganten Natur kontrolliert werden. Um Menschen gerecht zu behandeln, bedarf es des Verständnisses von Prinzipien, und hier habe ich einige von ihnen aufgeschrieben: Erstens, behandeln Sie alle Menschen, Angelegenheiten und Dinge nach Gottes Worten. Nur der Umgang mit Menschen nach den Prinzipien der Wahrheit entspricht dem Willen Gottes. Alle Worte Gottes sind die Wahrheit, die unser Verhaltenskodex sein sollte. Ich sah diese Worte in einem Buch: ‚Was verlangt Gottes Wort als Prinzip für den Umgang mit anderen? Liebe, was Gott liebt, hasse, was Gott hasst. Das heißt, die Menschen, die von Gott geliebt werden, die wirklich nach der Wahrheit streben und die Gottes Willen tun, sind die Menschen, die du lieben solltest. Diejenigen, die nicht Gottes Willen tun, Gott hassen, Gott nicht gehorchen und von Gott verachtet werden, sind Menschen, die wir verachten und zurückweisen sollten. Das ist, was Gottes Wort fordert.‘ Gott ist ein heiliger und gerechter Gott, und Er behandelt Menschen mit unterschiedlichen Einstellungen und Prinzipien entsprechend ihren Substanzen. Für diejenigen, die die Wahrheit lieben und in der Lage sind, Seinen Willen auszuführen, wie Noah, Abraham und Hiob, gab Jehova Gott ihnen Segen und Verheißungen; und für Menschen wie Petrus und Johannes zeigte der Herr Jesus Seine Liebe und Barmherzigkeit sowie Seine Toleranz und Vergebung ihnen gegenüber. Aber für diejenigen, die sich Gott widersetzen und die Wahrheit verabscheuen, wie die zweihundertfünfzig Führer, die sich Mose widersetzten, hat Jehova Gott sie in der Hölle vernichtet; und für jene Hohenpriester, Schriftgelehrten und Pharisäer, die sich dem Herrn Jesus widersetzten und ihn verurteilten, hat Gott ihnen Seine Flüche und Verurteilungen gezeigt. Mit einem Wort, Gott behandelt verschiedene Menschen mit unterschiedlichen Einstellungen. Und Gott verlangt auch, dass wir die Menschen nach Seinen Worten und Wahrheiten behandeln, lieben, was Er liebt und hassen, was Er hasst. Das ist das Grundprinzip der Behandlung von Menschen. Nur so können wir die Absichten Gottes erfüllen.“

„Liebt, was Gott liebt und hasst, was Gott hasst? Könntest du uns sagen, wie wir es im Detail üben können“, fragte Schwester Zhang mit Spannung.

Schwester Su lächelte und sagte: „Gott sei Dank! Für mich bedeutet „Liebe, was Gott liebt und hasse, was Gott hasst“, dass wir andere so behandeln sollten, wie Gott uns behandelt. Zum Beispiel, wenn wir Reibereien mit den Brüdern und Schwestern erleben, die wirklich an Gott glauben, sollten wir sie mit Liebe, Toleranz und Geduld nach den Worten des Herrn behandeln, anstatt uns um jedes winzige Detail zu kümmern oder ihnen einen Groll zu hegen. Wenn wir unsere Vorurteile gegenüber ihnen nicht loslassen können, dann müssen wir vor Gott kommen und zu Ihm beten, über uns selbst nachdenken, warum wir andere nicht auf der Grundlage der Wahrheit behandeln können und welche korrupte Disposition wir immer noch unter der Kontrolle haben, die uns daran hindert, die Worte des Herrn zu befolgen. Wir müssen unsere Verderbnisse kennen und Gott bitten, uns zu erleuchten und uns zu helfen, die Wahrheit zu verstehen. Auf diese Weise können wir unsere Vorurteile gegenüber anderen allmählich loslassen und in Harmonie mit ihnen bleiben. Außerdem, was diese Ungläubigen betrifft, sollten wir sie in Übereinstimmung mit ihrer Menschlichkeit behandeln. Für diejenigen, die von guter Menschlichkeit sind und uns nicht davon abhalten, an Gott zu glauben, sollten wir sie mit Liebe behandeln. Wenn sie in Not sind, sollten wir ihnen helfen; auch wenn sie uns mit schlechten Einstellungen behandeln oder manchmal etwas Schädliches für uns tun, sollten wir es auch fair nehmen und ihnen unser Verständnis und unsere Toleranz geben; und wenn möglich, können wir das Evangelium verbreiten und den Herrn für sie bezeugen. Nur wenn wir die Liebe des Herrn praktisch ausleben, können wir von Ihm Zeugnis ablegen und Ihn verherrlichen, und wir können von Ihm gesegnet werden. Für die bösen Ungläubigen, die sich Gott widersetzen und Ihn hassen, sollten wir sie jedoch ablehnen und uns von ihnen fernhalten, indem wir Gott fürchten und das Böse meiden. Das entspricht den Absichten des Herrn.“

Nachdem Schwester Su mit dem Sprechen fertig war, nickten wir beide mit Zustimmung. Schwester Zhang sagte: „Schwester Su, was du gerade in der Gemeinschaft erlebt hast, ist wirklich erleuchtend, und das hatten wir noch nie zuvor gehört. Bei meiner Behandlung von Schwester Li habe ich überhaupt keine Prinzipien befolgt. Sie ist eine wahre Gläubige an Gott, aber ich kann sie nicht richtig behandeln; ich bin engstirnig und konzentriere mich immer auf ihre Unzulänglichkeiten und kann sie nicht loslassen, nicht einmal mit einem Groll gegen sie. Obwohl ich weiß, dass meine Taten dem Willen des Herrn trotzen und Ihn anwidern, kann ich meine Meinung über sie immer noch nicht loslassen. Gott sei Dank. Was du gerade gesagt hast, hilft mir, den Weg zu finden.“

Damals fühlte ich mich tief bewegt und sagte: „Ja, nachdem ich deiner Gemeinschaft zugehört habe, bin ich mir im Klaren darüber, wie man die Ungläubigen behandelt. Ich dachte an einen meiner Kollegen: Obwohl sie nicht an den Herrn glaubt, hat sie eine gute Menschlichkeit und ist predigungsfähig. Und tatsächlich sind meine Vorurteile gegenüber ihr das Ergebnis der Unterschiede in unserem Charakter und unseren Gewohnheiten. In manchen trivialen Angelegenheiten bringe ich keine Liebe oder Toleranz zu ihr, sondern hege einen Groll gegen sie, der den Herrn in der Tat nicht verherrlichen oder bezeugen kann. Von nun an muss ich sie nach dem Willen des Herrn behandeln.“

Dann fragte Schwester Zhang: „Schwester Su, gibt es noch andere Prinzipien?“

Schwester Su lächelte und sagte: „Es gibt noch ein weiteres Prinzip, Menschen fair zu behandeln: Behandle die Stärken und Schwächen anderer richtig, stelle keine überhöhten Anforderungen an andere und zwinge die Menschen nicht dazu, das zu tun, was über ihren Möglichkeiten liegt. Denke nicht zu hoch an andere oder erniedrige andere. Das Buch sagt: ‚Sei nicht selbstgerecht; nimm die Stärken anderer und nutze sie, um deine eigenen Defizite auszugleichen, beobachte, wie andere nach Gottes Worten leben, und sieh, ob ihr Leben, ihre Handlungen und ihre Rede es wert sind, daraus zu lernen. Wenn du andere für geringer als dich hältst, dann bist du selbstgerecht, selbstgefällig und für niemanden von Nutzen.‘ Alle diese Worte offenbaren unsere wahren Zustände. Wir wurden von Satan bis zum Äußersten verdorben und sind noch nicht vervollkommnet; wir alle haben sowohl Mängel als auch Stärken, also sollten wir andere nicht verachten, sondern sie richtig behandeln und aus ihren Stärken lernen, um unsere Mängel auszugleichen, was für unseren Eintritt in das Leben am vorteilhaftesten ist. Außerdem ist es von Gott vorherbestimmt worden, ob man ein gutes Zeugnis hat oder schlecht, reich oder arm, klug oder ungeschickt. Deshalb sollten wir lernen, andere zu respektieren, sie nicht mit individuellen Vorlieben oder Arroganz zu behandeln und sie nicht zu zwingen, das zu tun, was über ihre Möglichkeiten hinausgeht; wir sollten lernen, die Interessen anderer zu berücksichtigen, nicht nur unsere eigenen, und lernen, auf sie Rücksicht zu nehmen und sie profitieren zu lassen. Darüber hinaus, wenn jemand nett zu uns ist, sollten wir es ihm zurückzahlen, anstatt ihm gegenüber mit persönlichen Absichten gleichgültig zu sein. Weißt du was? Nachdem ich die Predigten gehört hatte, setzte ich diese Prinzipien in die Praxis um, wenn ich mit anderen interagierte, und ich fühlte, dass sich in meinem Herzen mehr Raum öffnete. Jetzt lebe ich im Glück und kann normale Beziehungen zu anderen aufbauen.“

Als ich ihre Worte hörte, sagte ich freudig: „Diese Gemeinschaft hat mir geholfen, zu wissen, wie ich mit meiner Kollegin auskommen kann. Im Nachhinein stelle ich fest, dass sie, obwohl sie manchmal leichtsinnig in der Arbeit ist, einen guten Charakter hat und für die Arbeit verantwortlich und rücksichtsvoll gegenüber anderen ist. Aber ich habe meine Stärken immer mit ihren Schwächen verglichen, überforderte sie und verabscheute sie deshalb oft. Wie unvernünftig ich bin!“

Schwester Su lächelte: „Das ist wahr. Wenn wir die Prinzipien der Praxis verstehen, werden wir natürlich wissen, wie wir handeln müssen, um uns an den Willen des Herrn zu halten. Es gibt noch ein weiteres Prinzip, um Menschen fair zu behandeln: Lasse dich nicht von Emotionen für andere beeinflussen, beherberge keine Vorurteile und grenze andere nicht durch deinen eigenen Willen ab, sondern betrachte andere mit einem Auge für Entwicklung. Auch dieses Prinzip ist sehr wichtig. Der Herr Jesus sagte: ‚Denn so ihr den Menschen ihre Fehler vergebet, so wird euch euer himmlischer Vater auch vergeben, Wo ihr aber den Menschen ihre Fehler nicht vergebet, so wird euch euer Vater eure Fehler auch nicht vergeben‘ (Matthäus 6,14-15). ‚Da trat Petrus zu ihm und sprach: HERR, wie oft muß ich denn meinem Bruder, der an mir sündigt, vergeben? Ist’s genug siebenmal? Jesus sprach zu ihm: Ich sage dir: Nicht siebenmal, sondern siebzigmal siebenmal‘ (Matthäus 18,21-22). Aus den Worten des Herrn können wir erkennen, dass der Herr Jesus uns nicht nach unseren vorübergehenden Übertretungen oder Mängeln behandelt, sondern uns die Möglichkeit bietet, Buße zu tun und sich zu verwandeln. Wenn wir uns jedoch mit anderen vertragen, schauen wir uns zunächst ihre Mängel und Probleme an. Auf diese Weise werden wir auf keinen Fall normal mit ihm auskommen. Deshalb ist es notwendig, dass wir unseren Standpunkt umkehren. Wir sollten zuerst seine Stärken sehen; auch wenn wir feststellen, dass er etwas falsch macht, sollten wir uns nicht von Emotionen für ihn beeinflussen lassen oder ihn abgrenzen, sondern ihn mit Blick auf die Entwicklung betrachten; dies geschieht nach Gottes Willen. Wenn eine Schwester uns gelegentlich mit ihren Worten oder Taten täuscht, sollten wir sie dann als tückische Person definieren? Nein. Wir sollten nach ihrem beständigen Verhalten und ihrer Einstellung zur Wahrheit urteilen. Wenn sie eine wahre Gläubige an Gott ist, solange sie die Wahrheit verfolgt, wird sie eines Tages sicher eine Transformation in diesem Aspekt der Korruption erreichen. Deshalb sollten wir sie mit einem Auge für Entwicklung behandeln und uns nie auf ihre Mängel konzentrieren und sie definieren, indem wir sagen, dass sie eine tückische Person ist und sich nie ändern wird. Das ist unfair für sie. Wenn wir glauben, dass unsere Fehler und Verderbnisse eines Tages durch die Suche nach der Wahrheit verändert werden können, dann sollten wir auch an die Veränderungen anderer glauben. Das ist doch fair, oder? Wenn wir die Menschen fair behandeln, wird es uns nicht mehr schwer fallen, mit ihnen in Harmonie zu bleiben; was wir tun, wird im Einklang mit dem Herzen des Herrn sein, und wir werden im Geiste befreit und frei sein und nicht mehr leiden.“

Nachdem sie diese Worte gehört hatte, schämte sich Schwester Zhang und sagte: „Du hast Recht. Es ist wahr, dass jeder, der die Wahrheit nicht versteht, nicht in der Lage sein wird, andere fair zu behandeln. Wenn ich Schwester Li wieder beurteile, finde ich, dass sie eine Person ist, die die Wahrheit verfolgt und die Worte des Herrn umsetzen kann. Sobald sie ihre Fehler kennt, kann sie sich sofort entschuldigen und ist bereit, sich zu ändern. Vor einigen Tagen, wegen meiner Unachtsamkeit, musste Schwester Li herumstürmen; nach ihrer Rückkehr verlor sie die Beherrschung und behandellte mich, aber später erkannte sie ihr falsches Verhalten und entschuldigte sich sofort bei mir. Ich ignorierte jedoch immer, dass sie die Wahrheit praktizierte, und konzentrierte mich immer auf ihre Mängel, beurteilte und definierte sie und sagte, dass sie sich nie ändern würde. Jetzt weiß ich endlich, dass ich es bin, der viele Mängel hat und Menschen nicht fair behandeln kann, und ich muss mich schnell mit der Wahrheit ausstatten und nach Veränderungen in der Disposition suchen.“

Ich sagte fröhlich: „Gott sei Dank! Durch die heutige Gemeinschaft habe ich viel gewonnen. Ich dachte an die Worte des Herrn Jesus: ‚Was siehst du aber den Splitter in deines Bruders Auge, und wirst nicht gewahr des Balkens in deinem Auge? …zieh am ersten den Balken aus deinem Auge; darnach siehe zu, wie du den Splitter aus deines Bruders Auge ziehst‘ (Matthäus 7,3-5). Eigentlich ist es unser eigenes Problem, dass wir uns immer auf die Mängel anderer konzentrieren. Wenn wir diese Wahrheiten früher verstanden hätten, hätten wir dann nicht einen Weg gehabt, andere richtig zu behandeln?“

Schwester Su sagte: „Ja, es fehlt uns allen an einer fairen Behandlung anderer, und jetzt haben wir einen praktischen Weg. Wenn wir nach diesen Prinzipien praktizieren, wird es für uns viel einfacher sein, mit den Menschen auszukommen.“

„Nun, Schwester Su, es scheint, dass du heutzutage viel von den Predigten gewonnen hast. Sollen wir das nächste Mal mit dir zusammen gehen?“ fragte ich mit Eifer.

„Warum nicht? Wenn die Zeit kommt, werden wir zusammen gehen“, stimmte Schwester Su sofort zu.
Wir nickten einander zu und lachten herzlich.


Für Sie empfohlen:

Vier Prinzipien – „Liebe deinen Nächsten wie dich selbst“

Texte zum nachdenken – Was ist der Wert und die Bedeutung des Lebens?

Die Website "die Bibel studieren" bietet Online-Bibel, tägliche Andacht, christliche Predigten, christliche Lieder und andere Inhalte, um Ihr Glaubensleben zu bereichern und Sie Gott näher zu bringen. Bitte zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!

Die App der Andacht, leicht die Bibel zu lesen