Predigt – Was sollen wir in unserem Glauben an Gott verfolgen?

Ich, der ich seit vielen Jahren an Gott glaube, hatte immer gedacht, dass der Glaube an Gott folgt und oft zu Ihm um Schutz vor Katastrophen betet, Gnade empfängt, das Evangelium predigt und Zeugnis ablegt – ich dachte, das sei ein echter Glaube an Gott. Aber ich habe vor kurzem festgestellt, dass ich, wenn ich auf Schwierigkeiten und Widrigkeiten stoße, keinen Glauben an Gott haben würde, und sogar voller Missverständnisse und Schuldgefühle gegenüber Ihm im Inneren sein würde. Zum Beispiel, wenn ich krank war und Gott meine Krankheit nicht beseitigt hatte, obwohl ich betete, würde mein Glaube an Ihn schwächer werden, bis ich am Ende sogar nicht bereit war, überhaupt zu beten; wenn ich auf verschiedene Schwierigkeiten und Frustrationen im Leben traf, beschwerte ich mich oft über Gott in meinem Herzen und dachte, dass Er meine Familie friedlich halten und nicht zulassen sollte, dass diese unangenehmen Dinge auf mich zukommen, da ich regelmäßig zu Treffen ging, betete und jeden Tag die Bibel las. Und so war ich von Zeit zu Zeit voller Missverständnisse und Beschwerden gegenüber Gott. Erst dann begann ich, mich selbst zu untersuchen: Bin ich ein wahrer Christ? Wenn ich so handle, glaube ich an Gott?

Im Rückblick, als Gott die Israeliten aus Ägypten herausführte, vollbrachte er viele wundersame Zeichen und Wunder. Zum Beispiel teilte Er das Rote Meer, um sie von der Notlage zu befreien. Als das gemeine Volk diese wunderbare Tat Gottes sah, jubelten und sprangen sie alle und priesen Ihn. Damals schien ihr Glaube und ihr Lob an Gott sehr aufrichtig zu sein. Als sie jedoch in der Wüste wanderten und nichts zu essen hatten, schien es, als hätten sie Gedächtnisverlust erlitten, indem sie Gottes Gnade, sie aus der ägyptischen Sklaverei zu befreien, völlig vergaßen und sich bei Gott beschwerten, sie aus Ägypten herausgeführt zu haben, wo sie Nahrung haben konnten, und sie in der Wüste Not leiden zu lassen. Ihre Beschwerden hallten während der vierzig Jahre, in denen sie in der Wildnis waren, ständig nach. In der Vergangenheit, wann immer ich in der Bibel sah, wie die Israeliten gegen Gott rebellierten, war ich wütend in meinem Herzen und dachte: „Sie hatten so viele wunderbare Taten Gottes erlebt, aber warum hatten sie immer noch keinen Glauben an Ihn, wenn sie mit einer kleinen Angelegenheit konfrontiert wurden? Warum lobten sie Gott, wenn sie Gnade und Segen von Ihm erhielten, aber sich über Ihn beschwerten, wenn sie auf eine kleine Schwierigkeit stießen?“ Aber erst als ich dann sah, dass ich mich auch oft bei Gott in meinem Herzen wegen unangenehmer Dinge beschwerte, wurde mir klar: Wahrer Glaube an Gott ist nicht so einfach, wie ich es mir vorgestellt habe. Wenn wir keinen wirklichen Glauben haben, wird jeder von uns Beschwerden vorbringen, genau wie die Israeliten. Aber warum beklagen wir uns über Gott, wenn wir auf unangenehme Dinge stoßen? Verwirrt begann ich, hoch und tief nach den Lösungen für diese Frage zu suchen.

Jesus Bild

Bis ich eines Tages die folgenden zwei Wortabschnitte in einem geistlichen Buch sah, „Heute gibt es noch jene, die an Gott in Buchstaben glauben, an leere Glaubenslehren. Sie sind sich nicht bewusst, dass ihr Glaube an Gott keine Substanz hat und dass sie die Zustimmung Gottes nicht erlangen können, und trotzdem beten sie für Frieden und hinreichend Gnade von Gott. Wir sollten innehalten und uns selbst fragen: Könnte Glauben an Gott wirklich die einfachste Sache der Welt sein? Bedeutet Glauben an Gott nichts weiter als viel Gnade von Gott zu empfangen? Können Menschen, die an Gott glauben, Ihn aber nicht kennen, und an Gott glauben, sich Ihm aber entgegenstellen, wirklich das Verlangen Gottes erfüllen?“ (Vorwort). „Meine Taten sind zahlreicher als die Sandkörner an den Stränden, und Meine Weisheit ist größer als die aller Söhne Salomons, dennoch sehen Mich die Menschen nur als Arzt von geringer Bedeutung und einen unbekannten Lehrer des Menschen! Wie viele glauben nur an Mich, damit Ich sie heile? Wie viele glauben nur an Mich, damit Ich Meine Kräfte gebrauche, um unreine Geister aus ihren Körpern auszutreiben? Und wie viele glauben an Mich, nur um Frieden und Freude von Mir zu empfangen? Wie viele glauben an Mich, nur um mehr materiellen Reichtum von Mir zu fordern, und wie viele glauben an Mich, nur um ein Leben in Sicherheit zu führen und um sicher und gesund in der zukünftigen Welt zu sein? Wieviel glauben an Mich, nur um das Leiden der Hölle zu vermeiden und den Segen des Himmels zu empfangen? Wie viele glauben an Mich nur wegen vorübergehender Bequemlichkeit, aber streben nicht danach, etwas in der zukünftigen Welt zu erlangen? Als Ich Meinen Zorn auf den Menschen herniederbrachte und alle Freude und den Frieden wegnahm, den er ursprünglich besaß, wurde der Mensch unsicher. Als Ich dem Menschen das Leiden der Hölle gab und den Segen des Himmels zurückforderte, verwandelte sich die Scham des Menschen in Zorn. Als der Mensch Mich bat, ihn zu heilen, Ich ihn dennoch nicht anerkannte und Abscheu für ihn empfand, entfernte sich der Mensch weit von Mir und suchte den Weg der Hexendoktoren und Zauberei. Als Ich alles wegnahm, was der Mensch von Mir gefordert hatte, verschwanden alle spurlos. Darum sage Ich, dass der Mensch an Mich glaubt, weil Ich zu viel Gnade erweise und es viel zu viel zu gewinnen gibt.” (aus „Was weißt du über den Glauben?”).

Diese beiden Abschnitte enthalten wirklich Autorität und Macht. Sie haben meine falschen Absichten und Perspektiven in meinem Glauben an Gott aufgezeigt. Es stellte sich heraus, dass mein Glaube an Gott nur darin bestand, um Gnade zu bitten und Seinen Segen und Schutz zu erlangen, und ich habe Gott nie angebetet und gekannt. Wann immer also der Segen Gottes über mich kam, würde ich Ihm danken und Ihn loben; aber sobald ich mit Schwierigkeiten und Katastrophen konfrontiert wurde, begannen sich in meinem Herzen Beschwerden über Ihn zu bilden. Habe ich nicht mit Gott in meinem Glauben an Ihn Handel getrieben? Gott ist der Schöpfer, aber ich habe Ihn nur als das Objekt behandelt, von dem ich Forderungen stellen konnte. Habe ich Ihn nicht benutzt? Das hatte ich mir gedacht: Ich nehme an den Versammlungen teil, bete in allen Dingen zu Gott und predige oft das Evangelium, um Gott zu bezeugen, das bedeutet, dass ich wahren Glauben an Gott habe und dadurch Seine Zustimmung erhalten kann. Niemals hätte ich gedacht, dass es in meinem Glauben so viele Unreinheiten und falsche Absichten gäbe. Wie könnte man es als wahren Glauben betrachten? Und wie könnte ich die Zustimmung Gottes erhalten? Gott untersucht die Herzen der Menschen. Durch diese Worte wurden meine Verderbnisse und Unreinheiten in meinem Glauben so gründlich offenbart, und ich lernte den Grund kennen, warum ich Gott missverstanden und beschuldigt habe, wenn ich in einer schwierigen Situation war, lag an meinem Mangel an wahrem Glauben an Ihm.

Als ich das Problem erkannte, das in mir existierte, begann ich, die richtige Sichtweise auf das Streben nach dem Glauben an Gott zu suchen. Ich sah eine Passage von Worten in dem Buch, „Es ist der Glaube an Gott, damit du Gott gehorchen kannst, Gott lieben kannst und die Pflicht ausüben kannst, die von einem Geschöpf Gottes erfüllt werden sollte. Das ist das Ziel des Glaubens an Gott. Du musst ein Wissen über die Lieblichkeit Gottes erlangen, darüber, wie würdig Gott der Ehrfurcht ist, darüber, wie Gott in Seinen Geschöpfen das Werk der Errettung vollbringt und sie vollkommen macht – das ist das Mindeste, was dein Glauben an Gott umfassen sollte. Der Glaube an Gott ist vorwiegend der Wechsel von einem Leben im Fleisch, zu einem Leben in Gottesliebe, von einem Leben in Natürlichkeit, zu einem Leben im Wesen Gottes; er ist, unter der Herrschaft Satans hervorzukommen und unter der Fürsorge und dem Schutz Gottes zu leben; er ist, fähig zu sein, Gott gegenüber Gehorsam zu erreichen und nicht Gehorsam gegenüber dem Fleisch, er ist, Gott zu erlauben, dein ganzes Herz zu gewinnen, Gott zu erlauben dich zu vervollkommnen und dich von der verdorbenen satanischen Veranlagung zu befreien. Glaube an Gott ist vorwiegend so, dass die Macht und Herrlichkeit Gottes in dir manifestiert werden kann, damit du Gottes Willen ausführen und Seinen Plan erfüllen kannst, und in der Lage zu sein, vor Satan Zeugnis für Gott abzulegen.“ (aus „Alles wird durch das Wort Gottes erreicht”). Erst dann wusste ich, dass der Glaube an Gott kein Streben nach dem Segen des Fleisches sein sollte. Vielmehr sollte ich danach streben, Gott zu kennen, Ihm zu gehorchen, Ihn zu lieben, die Pflicht eines geschaffenen Wesens zu erfüllen und Gott zu bezeugen. Und das ist das Streben, das ich am meisten brauchte, um in meinem Glauben an Gott zu sein.

Denke an die guten Zeugnisse zurück, die die Heiligen im Laufe der Jahrhunderte für Gott trugen. Abraham, von Gott gesegnet, erhielt im Alter von 100 Jahren einen Sohn. Als sein Sohn jedoch im Teenageralter war, bat Gott Abraham, ihn als Brandopfer darzubringen. Abraham beschwerte sich weder über Gott noch argumentierte er mit ihm, sondern war aufrichtig bereit, seinen einzigen geliebten Sohn Ihm zurückzugeben. Wegen seines totalen Gehorsams segnete Gott seine Nachkommen, um eine große Nation zu sein. Für ein weiteres Beispiel, wegen der Versuchung Satans, verlor Hiob einen Berg von Schafen und Ochsen und alle seine Kinder, und außerdem wurde sein ganzer Körper von wunden Geschwüren bedeckt, was ihm qualvolle Schmerzen sowohl im Fleisch als auch in den Knochen verursachte. Danach wurde er mit den Urteilen und Angriffen seiner Frau und drei Freunden konfrontiert. Während dieser Prüfungen beschwerte sich Hiob nie im Geringsten, und er pries Gott immer noch und sagte, „Der HERR hat’s gegeben, der HERR hat’s genommen; der Name des HERRN sei gelobt.“ (Hiob 1:21). Durch seinen Glauben an Gott erhielt er den großen Segen Gottes. Da war auch Peter. Er konzentrierte sich nur darauf, die Wahrheit zu verfolgen und Gott zu kennen. Weil er ein Herz hatte, sich nach der Wahrheit zu sehnen und sie zu suchen, entwickelte er allmählich ein echtes Verständnis von Gott und ein Herz der Bewunderung für Ihn. Am Ende konnte er um seinetwillen auf den Kopf gestellt werden und ein schönes und durchschlagendes Zeugnis ablegen. Was Petrus verfolgte, war, nach dem Herzen Gottes zu sein, und wenn er an Gott glaubte, wollte er Ihn nur kennen, lieben und befriedigen, anstatt nur etwas für sich selbst zu suchen. Deshalb sagte der Herr Jesus, „Und ich sage dir auch: Du bist Petrus, und auf diesen Felsen will ich bauen meine Gemeinde, und die Pforten der Hölle sollen sie nicht überwältigen. Und ich will dir des Himmelsreichs Schlüssel geben: alles, was du auf Erden binden wirst, soll auch im Himmel gebunden sein, und alles, was du auf Erden lösen wirst, soll auch im Himmel los sein.“ (Matthäus 16:18-19).

Das Zeugnis der von Gott gepriesenen ehemaligen Heiligen lässt mich erkennen, dass der wahre Glaube an Gott bedeutet, Gott zu erkennen und Ihm zu gehorchen, nach Seinen Anforderungen zu handeln und so zu einer Person zu werden, die Ihn wirklich liebt. Außerdem dreht es sich um meine bisherige Vorstellung und die Perspektive meines Glaubens an den Namen Gottes – den Namen Gottes zu bewahren und Brot zu suchen, um den Hunger zu stillen. Darüber hinaus zeigt es mir den Weg, wie ich in meiner zukünftigen Tätigkeit praktizieren kann: Wir sollten danach streben, wahrhaftigen Glauben an Gott wie Abraham, Petrus und Hiob zu haben, Gott zu lieben und seinen Willen auszuführen und mit Ihm kompatibel zu sein. Und nur das ist es, was ein Gläubiger an Gott suchen sollte.

Die Website "die Bibel studieren" bietet Online-Bibel, tägliche Andacht, christliche Predigten, christliche Lieder und andere Inhalte, um Ihr Glaubensleben zu bereichern und Sie Gott näher zu bringen. Bitte zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!

Die App der Andacht, leicht die Bibel zu lesen