Warum betete der Herr Jesus zu Gott im Himmel?

Wir alle wissen, dass der Herr Jesus inkarniert war und das Werk der Erlösung vollbrachte, und alle, die an den Herrn glauben, bestätigen, dass der Herr Jesus der Erretter ist. Die Bibel berichtet jedoch, dass sich nach der Taufe des Herrn Jesus der Himmel öffnete und der Heilige Geist wie eine Taube auf den Herrn Jesus herabkam und eine Stimme sagte: „Dies ist mein geliebter Sohn, an dem ich Wohlgefallen habe.“ (Matthäus 3: 17). Dies ist der Heilige Geist, der bezeugt, dass der Herr Jesus der geliebte Sohn Gottes ist. Außerdem betete der Herr Jesus vor der Kreuzigung und sagte: „Mein Vater, ist’s möglich, so gehe dieser Kelch von mir; doch nicht, wie ich will, sondern wie du willst!“ (Matthäus 26:39). Wir alle beweisen, dass der Herr Jesus eindeutig Gottes Sohn ist. Also, hier gibt es eine Frage: Ist der Herr Jesus wirklich Gott oder der Sohn Gottes? Wenn Er Gott ist, warum hat Er zu Gott im Himmel gebetet?

Gott, Himmel

1. Ist der Herr Jesus wirklich Gott oder der Sohn Gottes?

Tatsächlich hat Gott in der Genesis nicht gesagt, dass er einen Sohn hatte, noch hat Jehova Gott im Zeitalter des Gesetzes so etwas gesagt. Von diesen können wir wissen, dass es nur einen Gott gibt, dass es keine Vater-Sohn-Beziehung gibt, von der zu sprechen ist. Als der fleischgewordene Herr Jesus kam, um das Werk der Erlösung für die Menschheit zu tun, das heißt, Gott wurde der Menschensohn, der unter den Menschen auftrat und wirkte, leitete er ein neues Zeitalter ein, in dem Gott persönlich in die menschliche Welt neben dem Menschen kam. So nannten wir den Herrn Jesus mit großer Anbetung als Christus, den Sohn Gottes. Zu dieser Zeit bezeugte der Heilige Geist auch die Tatsache, dass der Herr Jesus der geliebte Sohn Gottes war und der Herr Jesus Gott im Himmel Vater nannte. Als solche glaubten wir, dass der Herr Jesus der Sohn Gottes war und die Vorstellung von dieser Vater-Sohn-Beziehung entstand. Ist der Herr Jesus wirklich der Sohn Gottes oder Gott Selbst? Lasst uns einige Schriften lesen. In Johannes 14,8 fragte Philippus den Herrn Jesus: „HERR, zeige uns den Vater, so genügt uns. Jesus spricht zu ihm: So lange bin ich bei euch, und du kennst mich nicht, Philippus? Wer mich sieht, der sieht den Vater; wie sprichst du denn: Zeige uns den Vater? Glaubst du nicht, daß ich im Vater bin und der Vater in mir? Die Worte, die ich zu euch rede, die rede ich nicht von mir selbst. Der Vater aber, der in mir wohnt, der tut die Werke. Glaubet mir, daß ich im Vater und der Vater in mir ist; wo nicht, so glaubet mir doch um der Werke willen.“ (Johannes 14:8-11) Der Herr Jesus sagte sehr deutlich: „Wer mich sieht, der sieht den Vater;“ Daraus können wir sehen, dass der Herr Jesus die Erscheinung Gottes Selbst ist. Der Herr Jesus hat nicht gesagt, dass Er und Gott eine Vater-Sohn-Beziehung haben. Er sagte vielmehr: „Ich bin im Vater und der Vater in mir. Ich und der Vater sind eins.“ Nach den Worten des Herrn Jesus können wir bestätigen, dass der Herr Jesus Gott selbst ist, dass es nur einen Gott gibt und dass es keine Vater-Sohn-Beziehung gibt, von der zu sprechen ist. Nur weil wir die Wahrheit der Inkarnation nicht verstehen, denken wir, dass der Herr Jesus der Sohn Gottes ist. Ein spirituelles Buch sagt: „Die Bedeutung von Menschwerdung ist, dass Gott im Fleisch erscheint, und Er kommt, um unter den Menschen Seiner Schöpfung im Abbild eines Fleisches zu arbeiten. Damit Gott also Mensch wird, muss Er zuerst Fleisch sein, Fleisch von normaler Menschlichkeit; dies muss allermindestens wahr sein. Tatsächlich ist die Folge der Menschwerdung Gottes, dass Gott im Fleisch lebt und arbeitet, Gott in Seinem Wesenskern Fleisch wird, ein Mensch wird.“ Einfach gesagt, die Inkarnation ist nur Gott, der mit Fleisch bekleidet ist und ein Mensch wird, und der inkarnierte Gott ist tatsächlich Gott Selbst.

2. Da der Herr Jesus Gott Selbst ist, warum hat Er zu Gott im Himmel gebetet?

Es gibt ein Geheimnis darin, dass der Herr Jesus in seinem Gebet Gott im Himmel „Vater“ nennt. Wenn Gott im Fleisch geworden ist, ist Gottes Geist im Fleisch verborgen, und das Fleisch Selbst ist sich der Gegenwart des Geistes nicht bewusst. Genauso wie wir unseren Geist in uns nicht fühlen können. Mehr noch, Gottes Geist tut nichts Übernatürliches in Seinem Fleisch. Also, obwohl der Herr Jesus Gott geworden war, hätte Gottes Geist nicht zu Gott Selbst gesprochen und ausgesagt, der Herr Jesus hätte nicht wissen können, dass er Gottes Inkarnation war. Deshalb sagt die Bibel: „der Sohn weiß nicht, sondern allein der Vater.“ Bevor der Herr Jesus Seine offizielle Arbeit begann, lebte Er in der normalen Menschheit. Er wusste wirklich nicht, dass Er die Inkarnation Gottes war, denn Gottes Geist im Fleisch wirkte nicht auf übernatürliche Weise, sondern arbeitete innerhalb normaler Grenzen wie jeder andere Mensch. So würde der Herr Jesus natürlich zum himmlischen Vater beten, was bedeutet, dass der Herr Jesus aus Seiner normalen Menschlichkeit zu Gottes Geist betete. Das macht Sinn. Als der Herr Jesus seinen Dienst formell erfüllte, begann der Heilige Geist zu sprechen und zu verkünden und bezeugte, dass er der inkarnierte Gott war. Erst dann erkannte der Herr Jesus Seine wahre Identität, dass Er gekommen war, um das Werk der Erlösung zu tun. Als er jedoch ans Kreuz genagelt werden sollte, betete er immer noch zu Gott dem Vater. Dies zeigt, dass die Substanz Christi absoluter Gehorsam gegenüber Gott im Himmel ist. Ein spirituelles Buch sagt: „Wenn Jesus den Gott im Himmel beim Namen des Vaters anrief während Er betete, so geschah dies nur aus dem Blickwinkel eines geschaffenen Menschen, nur weil der Geist Gottes Sich Selbst wie ein einfacher und normaler Mensch bekleidet hatte und die äußere Hülle eines geschaffenen Wesens besaß. Selbst wenn in Ihm der Geist Gottes war, war Seine äußere Erscheinung immer noch die eines gewöhnlichen Menschen; mit anderen Worten, Er war der „Menschensohn“ geworden, von dem alle Menschen, einschließlich Jesus Selbst, sprachen……. Wie groß die Autorität von Jesus auf Erden auch sein mag, so war Er vor der Kreuzigung nur ein Menschensohn, gelenkt vom Heiligen Geist (das heißt, Gott) und eines der geschaffenen Wesen der Erde, da Er Sein Werk noch vollenden musste. Dass Er den Gott im Himmel mit Vater anrief, war daher allein Seine Demut und Sein Gehorsam. Dass Er Gott auf diese Weise ansprach (das heißt, den Geist im Himmel) kann jedoch nicht beweisen, dass Er der Sohn des Geistes Gottes im Himmel ist. Vielmehr ist es einfach so, dass Sein Blickwinkel anders ist, nicht dass Er eine andere Person ist. Die Existenz von unterschiedlichen Personen ist ein Trugschluss! Vor Seiner Kreuzigung war Jesus ein Menschensohn, gebunden an die Einschränkungen des Fleisches, und Er besaß die Autorität des Geistes nicht voll und ganz. Daher konnte Er nur nach dem Willen von Gott dem Vater aus dem Blickwinkel eines geschaffenen Wesens streben. Es ist wie Er dreimal in Gethsemane betete: „Nicht wie Ich will, sondern wie Du willst.“ Bevor Er ans Kreuz kam, war Er lediglich der König der Juden; Er war Christus, der Menschensohn, und kein Leib der Herrlichkeit. Daher sprach Er Gott aus dem Blickwinkel eines geschaffenen Menschen an, Vater. Jesus betete aus der Perspektive des Fleisches. Da Er ein Fleisch von solch gewöhnlicher Menschlichkeit angenommen hatte, ist es aus der Perspektive des Fleisches, dass Er sagte: „Meine äußere Hülle ist die eines erschaffenen Wesens. Da Ich ein Fleisch angenommen habe, um auf diese Erde zu kommen, bin Ich jetzt weit, weit weg vom Himmel.“

Aus diesem Grund konnte Er nur zu Gott dem Vater aus der Perspektive des Fleisches beten. Das war Seine Pflicht, und jene, mit der der fleischgewordene Geist Gottes ausgestattet sein sollte. Man kann nicht sagen, dass Er nicht Gott ist, einfach nur weil Er aus der Perspektive des Fleisches zum Vater betet. Obwohl Er der geliebte Sohn Gottes genannt wird, ist Er immer noch Gott Selbst, denn Er ist nur die Menschwerdung des Geistes, und Seine Wesenheit ist immer noch der Geist. Diese Worte Gottes sind sehr klar. Als der Herr Jesus unter den Menschen arbeitete, war es tatsächlich Gottes Geist, der in Fleisch gekleidet war wie ein Mann, der arbeitet und dem Menschen erscheint. Egal wie der Herr Jesus Seine Worte aussprach oder zu Gott dem Vater betete, Seine Substanz war Göttlichkeit, nicht die Menschheit. Gott ist Geist und ist für den Menschen unsichtbar. Wenn Gott in Fleisch gekleidet wird, können wir nur Fleisch sehen und Gottes Geist nicht sehen. Wenn der Heilige Geist unmittelbar die Tatsache bezeugt hätte, dass der fleischgewordene Herr Jesus Gott war, hätte der Mensch Ihn nicht akzeptiert. Zu der Zeit wusste niemand, was es bedeutete, dass Gott inkarniert wurde, und sie kamen nur in Kontakt mit Gottes Inkarnation und hatten sehr wenig Verständnis, so dass sie niemals dachten, dass dieser regelmäßige Menschensohn die Verkörperung des Geistes von Gott war, die Erscheinung Gottes im Fleisch. Obwohl der Herr Jesus im Verlauf Seines Werkes vieles Seines Wortes zum Ausdruck brachte, den Menschen den Weg der Buße brachte und viele Wunder manifestierte, die Gottes Autorität und Macht vollständig enthüllten, konnten die Menschen immer noch nicht vom Wort und Werk des Herrn Jesus erkennen, dass Er Gott Selbst war, die Erscheinung Gottes. Stattdessen haben sie nur den Herrn Jesus als Propheten anerkannt oder Ihn Meister genannt. Also hat Gott zu dieser Zeit nur so gearbeitet wie die Menschen, und Er hat es ihnen nicht schwer gemacht; der Heilige Geist bezeugte lediglich im Verständnis des Volkes zu dieser Zeit und rief den Herrn Jesus, Gottes geliebten Sohn, an und erlaubte den Menschen vorübergehend, an den Herrn Jesus als Sohn Gottes zu denken. Auf diese Weise passte es besser zu den Vorstellungen der Menschen und war leichter zu akzeptieren. Da zu dieser Zeit der Herr Jesus nur das Werk der Erlösung tat, egal wie die Menschen den Herrn Jesus nannten, war es wichtig, dass sie den Herrn Jesus als den Erlöser annahmen, dass ihre Sünden absolviert wurden und dass sie dazu befähigt waren Gottes Gnade zu genieße. So hat der Geist Gottes auf diese Weise dem Herrn Jesus Zeugnis gegeben, denn er war der damaligen Statur des Volkes angemessener. Wenn wir diese Dinge verstehen, werden wir den Herrn Jesus nicht als den Sohn Gottes für Sein Gebet zu Gott im Himmel sehen, aber wir werden uns darüber im Klaren sein, dass, egal welche Position der Herr Jesus betete, Er unser Herr und unser Gott ist.

Für Sie empfohlen:

Die Substanz Christi ist Gehorsam gegenüber dem Willen des himmlischen Vaters

Willkommen auf der Seite „DIE BIBEL STUDIEREN“, die viele Inhalte enthält, wie die tägliche Bibellese, christliche Predigten, geistliche Andacht der Christen und eine Vielzahl kostenlose christliche Filme. Wenn Sie Schwierigkeiten in Ihrem Glauben haben oder irgendwelche Ideen zu diesem Artikel haben, teilen Sie uns diese bitte mit. Sie können uns über die [Online] Chatfunktion in der unteren rechten Ecke des Bildschirms kontaktieren, und wir freuen uns auf Sie und kommunizieren mit Ihnen.

Die App der Andacht, leicht die Bibel zu lesen
Kostenlose App für iPhone und Android

Kommentar verfassen