Das himmlische Königreich ist nah; wie können wir wirkliche Buße erzielen?

In den vergangenen Jahren sind die Katastrophen zunehmend ernster geworden, wie beispielsweise Erdbeben, Plagen, Brände, Überschwemmungen und so weiter. Viele Menschen haben erkannt, dass die häufigen Katastrophen Zeichen der Wiederkunft des Herrn sind, und der Tag des Herrn ist über uns. Der Herr Jesus sagte: Tut Buße, das Himmelreich ist nahe herbeigekommen! (Matthäus 4,17). Es ist offensichtlich, dass nur jene, die wirkliche Buße tun, von Gott beschützt werden können und vermeiden, in den Katastrophen vernichtet zu werden. Also was ist wirkliche Buße? Wie können wir wirkliche Buße erzielen? Lasst uns dieses Thema gemeinsam erforschen.

Was ist wirkliche Buße?

  • Die Buße der Nineviten

Wo wir gerade von Buße sprechen, müssen wir erwähnen, wie die Nineviten Gott gegenüber wirklicher Buße taten. Als die Nineviten durch Jona Gottes Worte hörten: „Es sind noch vierzig Tage, so wird Ninive untergehen“ (Jona 3:4), glaubten und gehorchten sie Gottes Worten und waren bereit, Buße zu tun. Der König von Nineve führte auch eine Reihe von Bußhandlungen durch: Er legte seinen königlichen Status ab, entfernte seine königlichen Gewänder, saß in der Asche und befahl sowohl den Menschen als auch den Tieren zu fasten und veranlasste die Erwachsenen und die Kinder in Bußkleidern und Asche vor Gott zu beichten und Buße zu tun. Das Volk von Ninive zeigte wirkliche Reue in ihren Herzen und beschloss, sich von ihren bösen Wegen abzuwenden und die Gewalttätigkeit in ihren Händen aufzugeben. Gott untersuchte ihr innerstes Herz, und Er überlegte es sich schließlich anders und vernichtete sie nicht.

  • König Davids Buße

König Davids Bußerfahrung ist auch in der Bibel aufgezeichnet. Als Jehova Gott den Propheten Nathan sandte, um zu David zu sprechen, um David auf seine Sünden aufmerksam zu machen, Bathseba zu seiner eigenen Ehefrau genommen zu haben und Uria ermorden zu lassen, war er besonders reumütig und hasste sich selbst, er fastete und betete täglich vor Gott, er tat Buße, bereute seine Sünden und bat Gott um Gnade. Er betete: „Wende dich, HERR, und errette meine Seele; hilf mir um deiner Güte willen! …ich schwemme mein Bett die ganze Nacht und netze mit meinen Tränen mein Lager“ (Psalm 6,4-6). Als er alt wurde, suchten seine Diener eine unglaublich schöne Jungfrau aus, um sein Bett zu wärmen, aber David berührte sie nie. Anhand der Angelegenheit der Buße Davids können wir sehen, dass er ein gottesfürchtiges Herz hatte, und dass er nicht nur wirkliche Buße und Abscheu für seinen Sünden empfand, sondern er brachte auch wirkliche Buße zum Ausdruck und erfuhr eine wirkliche Veränderung.

Also ist es nicht schwierig zu sehen, dass wirkliche Buße nicht so einfach ist wie unsere Sünden und böse Taten in Gebeten Gott zu beichten, sondern es kommt darauf an, was wir tun und ob wir eine wirkliche Veränderung haben. Um wirkliche Buße zu erzielen müssen wir im Besonderen Gottes Einstellung zu den Sünden des Menschen kennen, und wir sollten uns des Wesens und des Unheils unserer Sünden bewusst werden. Nur auf diese Weise kann wirkliche Ehrfurcht und Furcht vor Gott in uns entstehen, und dann werden wir aus tiefstem Herzen wahre Buße und Abscheu für unsere Sünden empfinden, wir werden dem gleichen alten Weg nicht mehr folgen, wie wir es immer getan haben, und wir werden beginnen, uns zu ändern und neue Menschen werden – nur dies ist wirkliche Buße.

Darüber nachdenken, ob wir wirkliche Buße haben

tut-buße-denn-das-himmelreich-ist-nahe-herbeigekommen
Wenn wir über uns selbst nachdenken, haben wir wirkliche Buße erzielt? Vielleicht könnten einige Menschen sagen: „Bevor wir an den Herrn glaubten, stritten wir mit anderen und argumentierten in unserem eigenen Interesse, aber jetzt sind wir demütig und anderen gegenüber tolerant und geduldig. In der Vergangenheit waren wir egoistisch und berücksichtigten nur unsere eigenen Interessen, aber jetzt haben wir etwas Liebe für andere und können ihnen helfen und sie unterstützen, wenn wir sehen, dass sie schwach sind. Sind diese äußerlichen guten Taten keine Beispiele für unsere wirkliche Buße?“ Haben wir jedoch jemals bedacht, wie lange wir durchhalten, auf diese Weise Buße zu tun? Tatsächlich können wir erkennen, dass wir in unserem Leben tolerant und geduldig gegenüber Menschen sein können und nicht mit ihnen streiten, wenn unser persönlicher Vorteil nicht auf dem Spiel steht. Wenn jedoch andere Menschen beginnen, unsere Interessen zu missachten oder unseren Stolz zu verletzen, kommt es dazu, dass wir sie hassen oder uns sogar an ihnen rächen. Obwohl wir äußerlich demütig sind, wenn andere uns nicht beipflichten, möchten wir immer, dass sie uns zuhören, und obwohl wir uns mit ihnen nicht streiten, halten wir in unseren Herzen an unseren eigenen Vorstellungen fest und tun was wir möchten. Außerdem werden wir auch lügen, andere täuschen, die Beherrschung verlieren, unsere Hitzköpfigkeit offenbaren und andere beneiden. Auch wenn wir oft beten und unsere Sünden beichten, ist dies nur ein verbales Eingeständnis und nicht die Abscheu oder die Verachtung, die wir aus tiefstem Herzen empfinden. Folglich werden wir in einigen Situationen die gleichen alten Fehler machen und in einem bösen Kreislauf des Sündigens am Tag und des Beichtens am Abend leben und keine wirkliche Veränderung haben. Der Herr Jesus sagte: „Denn es ist kein guter Baum, der faule Frucht trage, und kein fauler Baum, der gute Frucht trage. Ein jeglicher Baum wird an seiner eigenen Frucht erkannt“ (Lukas 6,43–44). In Matthäus 3,8 steht geschrieben: „Sehet zu, tut rechtschaffene Frucht der Buße!“ Wenn wir darüber, nachdenken, was wir tatsächlich zum Ausdruck bringen, können wir sehen, dass das, was wir hervorbringen, sündige Früchte sind und wir keine aufrichtige Buße und Änderung erzielt haben. Das zeigt, dass wir weiterhin in Sünde leben und überhaupt keine wirkliche Buße haben.

Unsere sündige Natur verursacht, dass wir unfähig sind, wirkliche Buße zu tun

Vielleicht werden einige Menschen fragen: „Unsere Sünden sind vergeben, weil wir das Heilswerk des Herrn akzeptiert haben. Aber warum leben wir weiterhin in Sünde und sind unfähig, wirkliche Buße zu erzielen?“ Lasst uns zwei Textabschnitte der Worte Gottes lesen, und dann werden wir diese Frage verstehen.

Gott sagt: „Obwohl der Mensch von seinen Sünden erlöst wurde, und sie ihm vergeben wurden, wird dies nur folgendermaßen erachtet: Gott kann sich an die Verfehlungen des Menschen nicht erinnern und behandelt den Menschen nicht seinen Verfehlungen entsprechend. Wenn der Mensch jedoch im Fleisch lebt und nicht von seinen Sünden befreit worden ist, so kann er nur weiterhin sündigen und endlos die verdorbene, satanische Disposition enthüllen. So ist das Leben, das der Mensch führt: Ein endloser Kreislauf von Sünde und Vergebung. Die meisten Menschen sündigen am Tag, nur um dann am Abend zu beichten. Auch wenn das Sühneopfer auf ewig für den Menschen wirksam ist, könnte es den Menschen nicht von der Sünde zu retten. Nur die Hälfte der Arbeit der Erlösung ist vervollständigt worden, denn der Mensch hat immer noch eine verdorbene Disposition.“ „Die Sünden des Menschen wurden durch Gottes Arbeit der Kreuzigung vergeben, aber der Mensch lebte weiterhin in der alten, verdorbenen, satanischen Disposition. Der Mensch muss schlechthin völlig aus der verdorbenen, satanischen Disposition errettet werden, damit die sündhafte Natur des Menschen komplett vertrieben werden kann und nie mehr auftritt. Auf diese Weise kann die Disposition des Menschen geändert werden. Dies setzt voraus, dass der Mensch den Weg der Entwicklung des Lebens, den Lebensweg und die Art und Weise, auf die seine Disposition verändert wird, versteht. Es ist auch notwendig, dass der Mensch in Übereinstimmung mit diesem Weg handelt, damit die Disposition des Menschen schrittweise geändert werden kann; damit er unter dem Leuchten des Lichts leben, alle Dinge im Einklang mit Gottes Willen tun, die verdorbene, satanische Disposition verwerfen und aus Satans Einfluss der Dunkelheit, ausbrechen kann. Dadurch wird er völlig frei von Sünde in Erscheinung treten. Nur dann wird der Mensch die vollständige Erlösung empfangen.

Anhand der Worte Gottes können wir sehen, dass der Grund, warum wir weiterhin sündigen und keine wirkliche Buße erzielen können, der ist, weil wir eine satanische, sündhafte Natur haben. Wie wir wissen, führte der Herr Jesus gemäß den Bedürfnissen des Menschen in diesem Zeitalter das Werk der Erlösung durch, wurde durch die Kreuzigung ein Sühneopfer für die Menschheit und befreite den Menschen vom Fluch und der Verurteilung durch das Gesetz. Deshalb sind dann unsere Sünden vergeben, solange wir Gott unsere Sünden beichten und Buße tun, und dann sind wir geeignet, Seine reichliche Gnade zu genießen. Der Herr Jesus erlöste uns jedoch nur von unseren Sünden, aber Er hat uns von unserer sündigen Natur nicht erlöst. Und die satanischen Dispositionen, die tief in uns verwurzelt sind wie Überheblichkeit und Arroganz, Verworfenheit und Arglist und Neid und das Böse bleiben weiterhin in uns, und sie sind die Quelle unseres Sündigens. Wenn wir uns von diesen verdorbenen Dispositionen nicht freimachen können, werden wir häufig sündigen und uns Gott unwillkürlich widersetzen. Dies ist eine unbestreitbare Tatsache. Das heißt, wenn unsere sündige Natur und die Quelle unserer Sünden nicht beseitigt werden können, werden wir weiterhin keine wirkliche Buße erzielen oder aufhören können zu sündigen, und wir werden nie in Gottes Königreich eintreten, ganz gleich, wie lange wir an den Herrn glauben.

Wie man wirkliche Buße erzielt

Also wie können wir wirkliche Buße erzielen? Der Herr Jesus prophezeite: „Ich habe euch noch viel zu sagen; aber ihr könnt es jetzt nicht tragen. Wenn aber jener, der Geist der Wahrheit, kommen wird, der wird euch in alle Wahrheit leiten. Denn er wird nicht von sich selber reden; sondern was er hören wird, das wird er reden, und was zukünftig ist, wird er euch verkünden“ (Johannes 16,12–13). „Wer mich verachtet und nimmt meine Worte nicht auf, der hat schon seinen Richter; das Wort, welches ich geredet habe, das wird ihn richten am Jüngsten Tage“ (Johannes 12,48). Die Bibel prophezeite: „Denn es ist Zeit, daß anfange das Gericht an dem Hause Gottes“ (1 Petrus 4,17). Anhand dieser Verse kann man sehen, dass es viele Wahrheiten gibt, die der Herr Jesus uns nicht erzählte, als Er Sein Werk ausführte. Weil die Menschen in jener Zeit nur lediglich erlöst wurden, dem Gesetz unterworfen zu sein und von kleiner Statur waren, war alles, was sie tun konnten, sich ihrer Sünden bewusst zu werden und dann zu beichten und Buße zu tun, und irgendeine tiefere Wahrheit bezüglich der Änderung ihrer verdorbenen Dispositionen war einfach zu hoch für sie. Also versprach uns der Herr Jesus, dass Er in den letzten Tagen wiederkehren und die Wahrheit zum Ausdruck bringen würde, die wir vorher nicht verstanden, und über unsere Sünden richten, sodass wir unseren verdorbenen Dispositionen entkommen und wirkliche Buße erzielen können.

gebetJetzt ist der Herr Jesus Mensch geworden und wiedergekehrt. Er bringt alle Wahrheiten zum Ausdruck, um die Menschheit zu reinigen und zu erretten, und Er verrichtet das Werk des Gerichts, angefangen beim Haus Gottes, um die Ursache für die Sünden der Menschheit gänzlich zu entwurzeln, sodass die Menschen wirkliche Buße und Änderung erzielen können und nicht mehr sündigen oder sich Gott widersetzen. Dies erfüllt die Prophezeiung des Herrn Jesus: „Und wer meine Worte hört, und glaubt nicht, den werde ich nicht richten; denn ich bin nicht gekommen, daß ich die Welt richte, sondern daß ich die Welt selig mache. Wer mich verachtet und nimmt meine Worte nicht auf, der hat schon seinen Richter; das Wort, welches ich geredet habe, das wird ihn richten am Jüngsten Tage“ (Johannes 12,47–48). Wie bedient sich denn Gott der Worte, um das Werk des Gerichts auszuführen, um uns zu reinigen und uns zu erlauben, wirkliche Buße zu erzielen? Lasst uns einen Textabschnitt der Worte Gottes lesen.

Gottes Worte besagen: „In den letzten Tagen setzt Christus verschiedene Wahrheiten ein, um den Menschen zu belehren, das Wesen des Menschen zu offenbaren und seine Worte und Taten zu sezieren. Diese Worte umfassen verschiedene Wahrheiten, wie zum Beispiel die Pflichten des Menschen, wie der Mensch Gott gehorchen soll, wie der Mensch Gott treu sein soll, wie der Mensch eine normale Menschlichkeit ausleben sollte, sowie die Weisheit und Disposition Gottes und so weiter. Diese Worte richten sich alle an das Wesen des Menschen und seine verdorbene Veranlagung. Insbesondere werden jene Worte, die offenbaren, wie der Mensch Gott verachtet, in Bezug darauf gesprochen, wie der Mensch eine Verkörperung des Satans und eine feindliche Macht gegen Gott ist. Wenn Gott Sein Werk des Gerichts durchführt, verdeutlicht Gott nicht nur einfach die Natur des Menschen mit nur ein paar Worten; Er wirkt anhand von Enthüllung, Umgang und Zurechtstutzen auf lange Sicht. Diese Methoden der Enthüllung, des sich Befassens und Zurückschneidens können nicht durch gewöhnliche Worte ersetzt werden, sondern nur durch die Wahrheit, die der Mensch nicht im Geringsten besitzt. Nur Methoden dieser Art werden als Gericht erachtet. Nur mit einem Gericht dieser Art kann der Mensch gebändigt werden und völlig überzeugt werden, sich Gott zu fügen und darüber hinaus wahre Gotteskenntnis erlangen. Was das Urteilswerk herbeiführt, ist die Erkenntnis des Menschen des wahren Gesichts Gottes und die Wahrheit über Sein Aufbegehren. Das Werk des Gerichts macht es dem Menschen möglich, viel Erkenntnis über Gottes Willen zu gewinnen, über den Zweck von Gottes Werk und über die Geheimnisse, die ihm unbegreiflich sind. Es erlaubt dem Menschen auch, sein verdorbenes Wesen und die Wurzeln seiner Verdorbenheit zu erkennen und zu verstehen und auch die Hässlichkeit des Menschen festzustellen. Alle diese Auswirkungen werden durch das Urteilswerk herbeigeführt, da der Inhalt dieses Werkes eigentlich das Werk ist, die Wahrheit, den Weg und das Leben Gottes, all jenen zu eröffnen, die an Ihn glauben.

Gott bringt in den letzten Tagen die Wahrheit zum Ausdruck, damit die Menschen wirkliche Buße erzielen können. Seine Worte offenbaren in absoluter Klarheit unsere satanische Natur, uns Gott zu widersetzen und Ihm die Treue zu brechen, unsere Einstellungen gegenüber Gott und gegenüber der Wahrheit und unsere falsche Bestrebungen in unserem Glauben und analysieren unsere Handlungen und innersten Gedanken. Gottes Worte durchdringen unsere Herzen wie ein zweischneidiges Schwert und lassen uns die Wurzel unseres Sündigens erkennen und die Wahrheit unserer Verdorbenheit durch Satans Hand sehen, und sie erlauben uns zu erkennen, wie unsere Natur und unser Wesen voller Überheblichkeit, Verblendung, Egoismus und Heimtücke ist. Wir kennen eindeutig Gottes Voraussetzungen, aber wir werden von diesen satanischen Dispositionen immer beherrscht, lehnen uns gegen Gott auf und widersetzen uns Gott gegen unseren Willen und sind unfähig, die Wahrheit zu praktizieren und sind folglich zur Verkörperung Satans geworden. Wenn wir mit dem Gericht Gottes und Seiner Züchtigung konfrontiert werden, sind wir von Gottes Worten gänzlich überzeugt, wir fallen vor Ihm auf die Knie und beginnen uns selbst zu hassen und uns selbst zu verfluchen, und dadurch haben wir wirkliche Buße. Währenddessen spüren wir auch zutiefst, dass Gottes Wort die Wahrheit ist. Das alles ist die Offenbarung von Gottes Disposition und was das Leben Gottes ist. Wir sehen, dass Gottes gerechte Disposition keine Frevel toleriert, und dass das Wesen der Heiligkeit Gottes keine Fehler toleriert. Das Ergebnis ist, dass ein Herz geboren wird, das Gott verehrt, und wir beginnen die Wahrheit mit all unserer Macht zu suchen und uns gemäß des Wortes Gottes zu verhalten. Wenn wir unserem allmählichen Verständnis von der Wahrheit folgen, erkennen wir mehr und mehr unsere satanische Natur und satanische Disposition, und wir erkennen auch Gott immer mehr. Wir können die Wahrheit allmählich praktizieren, um unsere Verstöße in der Vergangenheit wiedergutzumachen, und dann können unsere verdorbenen Dispositionen gereinigt werden. Wir werden den Fesseln der Sünde allmählich entfliehen, nicht mehr von satanischen, verdorbenen Dispositionen gesteuert werden, nicht mehr Böses tun oder uns Gott widersetzen, und wir werden fähig sein, Gott wirklich zu gehorchen und anzubeten und wirkliche Buße erzielen. Folglich ist das Akzeptieren des Gerichtswerks in den letzten Tagen der einzige Weg für uns, um wirkliche Buße zu erzielen.

Jetzt nähert sich Gottes Werk des Gerichts seinem Ende, und alle Arten von Katastrophen geschehen nacheinander, folglich haben wir kaum eine Chance Buße zu tun. In diesem entscheidenden Moment können wir nur durch das Akzeptieren des Gerichtswerks Gottes in den letzten Tagen den Sünden entkommen und wirkliche Buße erzielen. Ansonsten wird unser Traum in das himmlische Königreich einzutreten nie verwirklicht werden.

Empfehlungen:

Die Website "die Bibel studieren" bietet Online-Bibel, tägliche Andacht, christliche Predigten, christliche Lieder und andere Inhalte, um Ihr Glaubensleben zu bereichern und Sie Gott näher zu bringen. Bitte zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!

Die App der Andacht, leicht die Bibel zu lesen