Menü

Geschichte einer Ehe: Wie sie die Versuchung überwand, eine Affäre zu haben

Eines Abends war Jingru gerade dabei, ihre Wohnung aufzuräumen.

„Ring, ring.“ Das Telefon fing an zu klingeln. Sie hob ab und eine fremde und doch vertraute Stimme erklang an ihrem Ohr: „Hallo! Ich bin’s, Wang Wei. Du bist zuhause!“

„Wang Wei?“ Jingru war einigermaßen erstaunt: Weshalb rief er sie jetzt nach so vielen Jahren an?

„Ja … Ich bin zuhause. Was gibt es?“ fragte Jingru verwundert.

„Lange nicht gesehen. Ich würde dich gern mitnehmen. Ich bin auf dem Weg zu deiner Wohnung und werde bald da sein. Warte draußen vor deiner Tür auf mich!“ sagte Wang Wei.

Nachdem sie aufgelegt hatte, fing Jingrus Herz an zu rasen, und ihre Gedanken kehrten unmittelbar zu jenen Schultagen zurück …

Jingru war nicht nur zu einem hübschen Mädchen herangewachsen, sondern sie hatte auch gute Noten, und viele Jungs in der Schule, einschließlich Wang Wei, liefen ihr nach. Um in Jingrus Welt zu gelangen, stellte Wang Wei alles Mögliche an, um ihr näher zu kommen. Er ließ ihr z.B. Nachrichten zukommen, schrieb Briefe und überreichte ihr Geschenke, um seine Gefühle für sie zum Ausdruck zu bringen. Aber Jingru war ein gehorsames, sensibles Mädchen, und sie wollte nicht, dass ihre schulischen Leistungen wegen irgendeiner emotionalen Ablenkung in Mitleidenschaft gezogen würden oder sie die Erwartungen ihrer Eltern an sie enttäuschte, und so nahm sie immer eine gleichgültige Haltung angesichts Wang Wei’s hartnäckiger Nachstellungen an. Aber Wang Wei gab nicht einfach auf, weil Jingru ihm die kalte Schulter zeigte, und einige Jahre später stellte Wang Wei ihr immer noch nach, genau, wie er es immer getan hatte. Seine Hartnäckigkeit begann Jingrus Herz ein klein wenig zu bewegen, aber sie war nur leicht bewegt. Später fingen ein paar Klassenkameradinnen an, in der Nähe von Wang Wei aufzutauchen, und sie liefen ihm den ganzen Tag hinterher. Jingrus ruhiges Herz geriet in Wallung, und sie dachte, sie könnte diesen Umstand nutzen, um Wang Wei ein Semester lang zu prüfen; wenn er angesichts dieser Mädchen ungerührt blieb und ihr weiter nachlief, dann würde sie seinen Nachstellungen nachgeben …

„Tut-tut!“ Die Autohupe unterbrach Jingrus Tagtraum. Wang Wei wartete bereits draußen. Jingru stieg in sein Auto ein, und angesichts dieser lange ausgebliebenen, unverhofften Begegnung verfielen beide in Schweigen.

das Auto

Sie fuhren ziellos umher, und die Atmosphäre wurde irgendwie unangenehm.

Nach einer ganzen Weile brach Wang Wei das Schweigen. „Also … wie ist es dir ergangen?“

„Gut, danke. Alles gut“, antwortete Jingru leichthin.

„Wo bist du all diese Jahre gewesen? Ich konnte dich nicht finden. Es war, als wärest du vom Erdboden verschwunden. Erst als ich zufällig deine Nummer auf dem Telefon eines Freundes sah, rief ich dich an. Anderenfalls, wer weiß, wann ich dich wiedergesehen hätte!“ sagte Wang Wei, während er den Wagen fuhr und beim Reden Jingru hin und wieder ansah.

„Ich bin nirgendwo gewesen. Es ist nur so, dass auf Arbeit ziemlich viel los gewesen ist, also bin ich mit keinem von euch in Kontakt gewesen“, sagte Jingru in wohlüberlegtem Ton.

Wang Wei brachte den Wagen am Straßenrand zum Stehen. Dann sagte er Jingru, was ihm auf dem Herzen lag, und in seiner tiefen Stimme lagen sowohl Kummer als auch Bedauern: „Ich war immer hinter dir her, als wir in der Schule waren. Fünf Jahre bin ich dir nachgelaufen! Aber du warst mir gegenüber immer so gefühlskalt, ich weiß nicht, wie ich all diese Jahre durchgestanden habe. Nachdem du die Schule beendet hast, habe ich mich an einer Militärakademie eingeschrieben, aber ich dachte die ganze Zeit immer noch an dich. Nachdem ich meinen Abschluss gemacht hatte, suchte ich überall nach dir, fand dich aber nie. Schließlich heiratete ich aufgrund des Drucks von meiner Familie, aber du warst immer noch in meinem Herzen, vorher, jetzt und für immer. Als ich unvermutet deine Telefonnummer sah, war da nur ein Wort in meinem Kopf: Bedauern. Ich bedaure, dass ich mit dem Heiraten nicht gewartet habe und dass ich dir nicht eher begegnet bin …“

Als sie Wang Wei so ein aufrichtiges Geständnis ablegen hörte, fühlte Jingru bitteren Gram. Als sie Wang Wei jetzt ansah, dessen Gesicht, das schon immer attraktiv gewesen war, jetzt reifer und würdevoller war, wurde Jingrus Herz, zu ihrer Überraschung, Wang Wei zugewandt …

„Ach, ich bin dir all diese Jahre nachgelaufen und wurde von dir so kühl behandelt. Ich war im Unklaren, und ich beschloss, noch ein weiteres Jahr auf deine Antwort zu warten, doch am Ende … warst du immer noch du, und ich war immer noch ich. Sag mir, warum hast du mich in der Schule immer ignoriert? Was denkst du über mich? Kannst du mir das sagen?“ fragte ein irgendwie verletzt wirkender Wang Wei.

Als sie das hörte, empfand auch Jingru Schmerz und Bedauern – Schmerz, weil sie damals so herzlos gewesen war und Wang Wei gekränkt hatte, und Bedauern, weil sie wegen ihres Desinteresses damals die Chance verpasst hatte, mit Wang Wei zusammen zu sein. Jingru sah Wang Wei an und seufzte, weil Wang Wei sie nach so vielen Jahren tatsächlich immer noch in seinen Gedanken behielt. Sie dachte daran, dass sie nicht mehr jung war und dass sie immer noch keinen passenden Freund gefunden hatte und dass alle ihre Freundinnen eine nach der anderen geheiratet hatten und sie als die einzige zurückgelassen hatten, die allein war. Sie wollte einen Partner, der sie auch liebte, und so viele Male hatte sie sich ein romantisches Bild von sich und einem Geliebten erträumt, so vertraut und eng beisammen, und hatte sogar geträumt, dass sie und Wang Wei miteinander gingen… Sie dachte auch daran, wie Wang Wei ihr damals hartnäckig nachgestellt hatte, und sie bereute, dass sie nicht fähig gewesen war, es zu würdigen. Nun lief Wang Wei ihr immer noch nach, und sie wollte ihm wirklich nachgeben und seine Partnerin sein. Doch ihr Verstand sagte ihr: „Wang Wei ist schon verheiratet! Als Christ musst du ein christliches Zeugnis ablegen. Du darfst Wang Wei keinesfalls impulsiv deine wahren Gefühle sagen. Nur indem du dich in Übereinstimmung mit Gottes Anforderungen verhältst, kannst du Gottes Willen entsprechen.“ Doch die Gefühle tief in ihrem Herzen und ihr Verstand zerrten sie in unterschiedliche Richtungen, und sie fühlte sich gequält.

Jingru brachte ihre verwirrten Gedanken in Ordnung, zwang sich, so zu tun, als ob alles in Ordnung wäre, und erwiderte Wang Wei: „In jenem Jahr wollte ich dich ein weiteres Semester lang prüfen. Wenn sich deine Gefühle für mich nicht änderten, dann hätte ich in Erwägung gezogen, mit dir auszugehen. Aber dann dachte ich an die Erwartungen meiner Eltern an mich … Ich schätze, es war Schicksal!“

Jingru unterdrückte ihre Gefühle, als sie das sagte, aber sie spürte einen stechenden Schmerz. Wenn sie die Zeit hätte zurückdrehen können, wäre sie sicher ohne Zögern einverstanden gewesen, mit Wang Wei auszugehen, und dann befänden sie sich jetzt vielleicht nicht in dieser Lage. Doch jetzt tat Jingru alles, was sie konnte, um ihre Gefühle in Schach zu halten, und Tränen begannen ihr leise über’s Gesicht zu fließen. Sie hatte Angst, Wang Wei würde es sehen, also wandte sie ihr Gesicht zum Fenster. Aber Wang Wei spürte, dass Jingru weinte, und eilig nahm er ein Taschentuch heraus, um ihre Augen abzuwischen.

In ihrem Herzen rief Jingru still Gott an, sie zu behüten, sodass sie sich wappnen könnte, der Versuchung nicht zu erliegen und das Zeugnis eines Christen zu verlieren. Sie nahm das Taschentuch und sagte: „Ich werde es tun.“ Nachdem sie ihre Tränen getrocknet hatte, nahm Wang Wei plötzlich ihre Hand und fing an, sie zu seiner Schulter hoch zu ziehen, und gerade in diesem Moment, da sie so durcheinander war, brauchte Jingru tatsächlich eine tröstende Schulter. Einen Augenblick lang fühlte sich Jingru wie in Trance und wollte sich an diese Schulter anlehnen, aber Gottes Worte, die die Menschen lehren und warnen, tauchten in ihrem Kopf auf: „Was all die Menschen betrifft, die Böses tun (jene, die Unzucht treiben oder mit schmutzigem Geld handeln oder keine eindeutige Grenzen zwischen Männern und Frauen haben oder die Meine Führung unterbrechen oder beeinträchtigen oder deren Geister verschlossen sind oder die von den bösen Geistern besessen sind und so weiter – alle bis auf Meine Auserwählten), niemand von ihnen wird glimpflich davonkommen, noch wird jemand begnadigt werden, sondern alle werden in den Hades geworfen und für immer zugrunde gehen!“ Jingru spürte, dass Gottes Worte sie richteten und tadelten, und in einem Augenblick erwachte sie aus ihrer Trance. Sie wusste eindeutig, dass Gott heilig ist, dass Gottes Disposition gerecht und unverletzlich ist und dass das, was Gott am meisten hasst, Menschen sind, die sich sexuell freizügig geben und bei denen es unklare Grenzen zwischen Männern und Frauen gibt. Sie wusste, dass sie, wenn sie einen Fehler in ihren Beziehungen zu Männern beginge, sie dann für immer beschmutzt sein würde, und sie würde von Gott verdammt, gehasst und verflucht werden, sie würde das Zeugnis eines Christen verlieren und würde das Heil Gottes verlieren. Jingru wusste, dass in dem Augenblick, da sie einen Schritt auf Wang Wei zuging, sie dann völlig verloren wäre. Angesichts dieser Situation spürte Jingru eine noch nie da gewesene Angst und Unruhe. Sie dachte, dass sie nicht nur nichts tun konnte, was Gottes Disposition kränken würde, sondern sie musste auch Wang Wei’s Ehe respektieren. Wang Wei war nicht mehr der Junge auf dem Schulhof, der ihr nachgestellt hatte, sondern war jetzt ein Mann mit einer Familie, einer Frau und Kindern. Wenn sie jetzt einen falschen Schritt tat, würde sie die Familie von jemand anderem zerstören und die schändliche andere Frau werden. Gottes Worte des Gerichts sorgten dafür, dass sich in Jingru ein gottesfürchtiges Herz erhob. Sie brachte all ihre Kraft auf, schüttelte Wang Wei’s Hand ab und sagte kalt: „Es ist zu spät. Bring mich nach Hause!“

„Warum hältst du mich nach all diesen Jahren immer noch auf Abstand? Kann ich dich nicht mal trösten?“ sagte Wang Wei unglücklich.

„Du hast mich missverstanden. Ich halte dich nicht auf Abstand. Ich respektiere dich, weil du eine Familie hast. Du musst an sie denken“, erwiderte Jingru ruhig.

Doch Wang Wei bedrängte Jingru und sagte: „Und wenn ich mich scheiden ließe? Würdest du mir dann eine Chance geben? Ich sag das nicht einfach kurz entschlossen!“

Diese Frage ließ Jingrus Herz wieder schneller schlagen, und sie wusste nicht, was sie sagen sollte. Sie betete einfach still in ihrem Herzen zu Gott: „Oh Gott! Bitte beschütze mein Herz und halte mich davon ab, etwas zu tun, was Deine Disposition kränken würde.“ Nachdem sie gebetet hatte, dachte sie an diese Worte Gottes, wo es heißt: „Ihre Worte nähren dein Herz und fesseln dich, sodass du labil wirst und ohne es zu bemerken, wirst du eingesogen und bist bereit, ihnen zu dienen, ihr Auslass und ihr Diener zu sein. Du hast keinerlei Beschwerden, sondern bist bereit zu ihrer Verfügung zu stehen – du wirst von ihnen getäuscht“. Gottes Worte weckten Jingru wieder auf, und sie wusste, dass ihr Herz deshalb schneller schlug, weil sie unter die Kontrolle böser Gelüste geraten war; das war Satan, der seinen listigen Plan in die Tat umsetzte, um sie zu verführen, um sie dazu zu bringen, in Sünde zu leben und das Zeugnis eines Christen zu verlieren, und um sie dazu zu bringen, in körperliche Lust zu versinken und immer degenerierter und verdorbener zu werden. Deshalb wusste sie, dass sie Urteilsvermögen haben musste und Satans listigen Plan durchschauen musste. Wang Wei war bereits verheiratet – das war eine Tatsache – und Jingru wusste, dass sie nicht dazu verleitet werden konnte, wegen ein paar flüchtigen lieblichen Worten ihren Verstand zu verlieren. Wenn sie wirklich einen falschen Schritt täte und etwas Falsches sagen würde, dann würde sie zu Satans Narr werden, sie würde als Satans Ventil dienen, und sie würde die schandhafte andere Frau werden; das Ergebnis wäre eine zerbrochene Familie, unendlicher Schmerz für Wang Wei’s Frau und Kinder, und sie selbst wäre vor Gott unwiderruflich beschmutzt – die Konsequenzen wären undenkbar.

Als sie zu dieser Erkenntnis kam, beruhigte Jingru ihre Gefühle und erwiderte gefasst: „Sei nicht töricht. Selbst wenn du dich scheiden ließest, würden wir trotzdem nur Freunde sein. Ich hielt das, was du sagtest, für einen Scherz. Bring mich nach Hause.“ Wang Wei sah Jingrus entschlossene Haltung und sagte nichts mehr.

Schließlich kamen sie wieder bei Jingrus Tür an, und gerade, als Jingru aus dem Auto aussteigen wollte, wollte Wang Wei wieder ihre Hand halten, doch sie stieg schnell aus und eilte zu ihrer Tür. Nachdem sie drinnen angekommen war, legte sie sich auf ihrem Bett nieder. Sie konnte ihr Herz lange Zeit nicht zur Ruhe bringen, als sie daran dachte, was gerade passiert war, und sie war erfüllt von allen möglichen Gefühlen: Wäre Gottes Schutz nicht gewesen, wäre sie wirklich nicht imstande gewesen, an sich zu halten angesichts Wang Wei’s aufrichtigen Eingeständnisses, seiner Rücksicht und Tröstung, und sie hätte vielleicht etwas Hässliches tun können, was unmoralisch war und was die Familie von jemand anderem zerstört hätte. Noch ernster war, dass sie in emotionale Versuchung geraten wäre, Gottes Disposition gekränkt, das Zeugnis eines Christen verloren hätte und mit einer unverzeihlichen Sünde zurückgeblieben wäre, die sie den Rest ihres Lebens bereut hätte. Jingru begann wahrhaft zu schätzen, wie wichtig Gottes Worte für sie waren, da sie es ihr nicht nur ermöglicht hatten, Gottes Schutz angesichts der Versuchung zu erlangen, sondern sie hatten sie auch dazu befähigt, einen kühlen Kopf zu bewahren, sensibel in Wort und Tat zu sein und eine normale Menschlichkeit auszuleben. Diese Erfahrung bescherte Jingru Gefühle der Erleichterung und Freude, und sie konnte nicht anders, als Gott von Herzen zu danken und Ihn zu preisen: Es war Gottes Schutz, der es ihr ermöglichte, die Versuchungen Satans zu überwinden und als Christ Zeugnis abzulegen. Und so kam sie vor Gott, um ein Dankesgebet zu sagen, und dann ging sie schlafen.

Während der nächsten paar Tage spielte sich, obwohl Jingru Satans Versuchung nicht erlegen war und sie wusste, dass sie nie mit Wang Wei zusammen sein konnte, ihre Begegnung mit Wang Wei an jenem Abend und sein aufrichtiges Geständnis immer wieder in ihrem Kopf ab, wie eine Szene in einem Film …

Geschichte einer Ehe: Wie sie die Versuchung überwand, eine Affäre zu haben

Als Wang Wei sie erneut anrief, war Jingrus Herz ein wenig aufgewühlt, und sie sagte zu sich: „Wir zwei können nicht zusammen kommen, aber wir können immer noch ganz normale Freunde sein. Solange ich mich im Zaum halte, sodass ich nichts tue, was zu weit geht, wird alles in Ordnung sein.“ Danach nahm sie den Anruf von Wang Wei an und plauderte mit ihm. Im Laufe der Zeit dachte Jingru oft darüber nach, ob Wang Wei anrufen würde oder nicht, soweit, dass ihr Herz anfing, sich darauf zu freuen. Jedes Mal, wenn er anrief, tröstete sich Jingru, bevor sie ganz natürlich ans Telefon ging… Während sich die Dinge entwickelten, wurden die Telefonate zwischen Wang Wei und Jingru häufiger. Doch nach jedem Anruf fühlte sich Jingru unbehaglich und gequält, und sie erkannte, dass ihr Handeln nicht Gottes Willen entsprach und dass ihre Gefühle von Schmerz und Unbehagen von Gott waren, der sie erinnerte und tadelte. Danach kam sie unmittelbar vor Gott und betete: „Oh Gott! Ich weiß, ich sollte nicht mit Wang Wei in Kontakt bleiben, aber ich kann mein eigenes Herz nicht kontrollieren. Ich kann nicht anders, als zu schwelgen und zur Sünde hinabzugleiten. Oh Gott! Ich will nicht, dass mein Handeln in dieser Angelegenheit Dir missfällt. Oh Gott! Bitte rette mich!“

Danach sah Jingru einige Textpassagen, und sie fand den Weg, um sich selbst von Kummer zu befreien. Gottes Worte sagen: „Ihr alle lebt an einem Ort der Sünde und Zügellosigkeit: Ihr seid alle zügellose und sündige Menschen. Heute könnt ihr Gott nicht nur sehen, sondern, was viel wichtiger ist, ihr seid gezüchtigt und verurteilt worden, ihr habt eine so tiefe Erlösung in Form von Gottes größte Liebe empfangen. … Da ihr nicht wisst, wie ihr ein Leben führen, oder wie ihr leben sollt, und ihr an diesem unzüchtigen und sündigen Ort lebt und unzüchtige und schmutzige Teufel seid, hat Er nicht das Herz, euch noch mehr verderben zu lassen; weder hat Er das Herz, euch an einem verdorbenen Ort wie diesem leben zu lassen, von Satan nach Belieben niedertrampeln zu lassen, noch das Herz, euch in den Hades fallen zu lassen. Er möchte nur diese Gruppe von euch gewinnen und euch gründlich retten“. In Predigten und Gemeinschaft heißt es: „Inzwischen verstehst du, wie alle Menschen, die von Lust gefangen sind, letztlich enden, oder? Was ist das endgültige Ende für die meisten dieser Menschen? Werden sie verflucht? Gibt es irgendwelche positiven Folgen? Sie erlangen lebenslänglich keinen Frieden! Das sind die Verwirrung und Schwierigkeiten, zu denen Lust führt; es ist unerträgliches Leid! Gibt es von all jenen Menschen, die leichtsinnig oder krankhaft einen Ehepartner suchen, irgendwelche, für die es glücklich endet? Es gibt keine finalen positiven Ergebnisse, und letztlich werden sie verflucht. Damit sollte man nicht spielen.“ „Denk darüber nach, wie du, wenn du jemanden vom anderen Geschlecht siehst und einige unzüchtige Gedanken hast, mit diesem Problem umgehst? Zumindest musst du die Ehe zunächst respektieren. Wenn die Person einen Mann (oder eine Frau) hat, dann musst du die Ehe dieser Person respektieren. Du kannst dich nicht in jemandes Ehe einmischen; andere zu respektieren heißt dich selbst zu respektieren, wenn du andere nicht respektierst, dann respektierst du dich selbst nicht. Wenn du andere respektierst, dann werden andere dich respektieren. Wenn du in deinem Herzen die Ehe nicht respektierst, dann besitzt du keine Menschlichkeit. Wenn du die Ehe respektieren kannst, wenn du andere lieben und respektieren kannst, dann wirst du nichts tun, was anderen schadet. Wenn du jemanden abweisen kannst, selbst wenn derjenige sich dir an den Hals wirft, dann gehst du richtig damit um. Womit musst du ausgerüstet sein, um diese Versuchungen und Verführungen zurückweisen zu können? Du musst mit der Wahrheit ausgerüstet sein, dann wirst du diese Dinge sehr deutlich sehen können. Nachdem du den Kern dieses Problems deutlich siehst, wirst du wissen, welche Art von Schaden dein Handeln über andere bringen wird, du wirst wissen, unter welcher Art von Verletzungen andere in ihren Herzen leiden, du wirst wissen, in welchem Ausmaß du jemandes Persönlichkeit zerstört hast, und wenn du diese Dinge einmal verstehst, wirst du nicht länger auf eine Art und Weise handeln, die das auslöst; wann immer dir diese Art von Gedanken und Vorstellungen in den Sinn kommen, wirst du sie zurückweisen können, du wirst dich nicht für sie interessieren, und wirst ihnen keine Beachtung schenken, weil sie dein Herz nicht beeinflussen können“.

Während sie sorgsam über Gottes Worte und die Worte der Gemeinschaft nachdachte, wusste Jingru, dass sie in einen unabwendbaren Strudel aus Emotionen geraten war, weil sie Satans listigen Plan oder den Kern, den Schaden und die Folgen dessen, wenn man mit Lust herumspielte, nicht durchschaut hatte. Erst als sie darüber nachsann, erkannte sie, dass es Satan war, der sie mit den Vorstellungen von „Liebe ist das Höchste“, „Die Liebenden heiraten am Ende“, „Frag nicht nach Ewigkeit, sei jetzt glücklich“ und „Liebe ist keine Sünde“ indoktrinierte und sie dazu brachte, von einer wunderbaren Liebe zu fantasieren und somit nicht von Moralvorstellungen oder ihrem Gewissen eingeschränkt zu werden. Er brachte sie dazu, immer an Wang Wei zu denken, immer mit ihm in Kontakt zu bleiben, mit ihm verstrickt zu sein und in Sünde zu leben und die Freuden der Sünde zu begehren, während man nicht glaubt, dass sie falsch sei. Jingru dachte an die vielen Menschen um sie her, die außereheliche Affären eingingen, und an die vielen Männer, die sich Geliebte hielten. Obwohl sie ihre kurzlebige Lust befriedigten, lösen sie letztlich Familienstreitigkeiten und kaputte Ehen aus, und es gab sogar einige Menschen, die getötet wurden, weil sie sich in ein Dreiecksverhältnis verstrickten. Nun war die „Me-too“-Bewegung aus dem Internet auf Universitätsgeländen, in Kreisen der öffentlichen Wohlfahrt, der Information der Öffentlichkeit und in den Medien explodiert, und es gab viele Berühmtheiten und Intellektuelle, die mit One-Night-Stands ertappt worden waren, die gänzlich in Verruf geraten waren und deren Namen gleichbedeutend mit sexueller Freizügigkeit geworden waren. Insbesondere chinesische Regierungsbeamte haben sowohl Ehefrauen als auch Mätressen, und viele von ihnen sind von ihren politischen Feinden instrumentalisiert worden und es wurde gegen sie konspiriert, weil sie außereheliche Affären hatten, was zur Folge hatte, dass sie als Verbrecher ins Gefängnis geworfen wurden. Jingru sah deutlich, dass Menschen sich auf außereheliche Affären einließen, um ihre Gelüste zu befriedigen, und dass es eine negative, böse Sache war, die die Menschen nur in einen Sumpf aus Sünde fahren konnte. Genau wie Glücksspieler, die nochmal spielen wollen, wenn sie verlieren, und die ihre Familien am Ende in den finanziellen Ruin stürzen und ihre Familienangehörigen dazu bringen, sich weit und breit zu zerstreuen, spielen diejenigen, die mit Lust spielen, einmal und wollen dann nochmal spielen, sie tun es einmal und wollen es dann wieder tun, und je mehr sie spielen, desto leerer fühlen sie sich, bis sie schließlich in Unzucht und Sünde versinken und nicht wieder heraus können. Letztendlich ruinieren sie ihre eigenen Körper und verursachen sich selbst in Zukunft endlose Schwierigkeiten, und es gibt sogar einige Menschen, die ihren Lebenswillen verlieren und beschließen, ihr eigenes Leben zu beenden. So schien es Jingru, dass es keine gute Sache wäre, mit Lust zu spielen; es war etwas Sündhaftes, das nur Strafe und den Zorn des Himmels über jene bringen würde, die sich darin verwickelten, und das die Menschen nur auf den Pfad der Zerstörung führen konnte. Sodann verstand Jingru, dass satanische Philosophie und Logik alles wahnhafte Lügen waren, Unwahrheiten, die Menschen täuschten, und Werkzeuge, mit denen Satan die Menschen verdirbt, und dass es keine Liebe zwischen Menschen gab, die sich auf außereheliche Affären einließen. Wenn jemand wahre Liebe besaß, dann besäße er Menschlichkeit, er würde die andere Person respektieren und die Institution Ehe respektieren, und er würde nichts tun, was einer anderen Person schadet. Menschen, die sich auf außereheliche Affären einließen, spielten eigentlich mit ihren Begierden und nutzten einander aus. Als sie zu dieser Erkenntnis gelangte, kam Jingru vor Gott und betete: „Oh Gott! Ich erkenne jetzt die schädlichen Folgen dessen, wenn man von Satans Giften lebt. Ich will nicht mehr in körperlicher Lust leben und auf diese satanischen Gifte setzen. Mit Wang Wei in Kontakt zu bleiben ist ein Leben ohne Integrität und Würde, und schon gar nicht will ich irgendetwas tun, dass Deinem Namen Schande bringen kann oder mich das Zeugnis eines Christen verlieren lässt. Ich bete, dass Du mir ein gottesfürchtiges Herz schenkst, mich dazu befähigst, die Prinzipien der Wahrheit weiterzuverfolgen und meinem Fleisch zu entsagen, ein kluger Mensch zu sein, der Gefahr meidet, wenn er sie sieht, und jemand zu sein, der das Ebenbild eines wahren Menschen zur Ehre Gottes auslebt.“

Eines Tages traf Jingru auf ihrem Weg zur Kirche zufällig Wang Wei. Er fuhr die Straße entlang und rief sie, und Jingru wollte so gern antworten, aber sofort dachte sie an Gottes Worte und das Gebet, das sie vor Gott gesprochen hatte. Sie wusste, sie konnte nicht so weitermachen, also sah sie Wang Wei nur an, der in seinem Auto saß, und sagte nichts. Sie setzte ihren Weg auf ihrem Elektroroller fahrend fort, und Wang Wei begann ihr hinterherzufahren und hupte. In ihrem Herzen betete Jingru still zu Gott und bat Ihn, sie zu behüten, sodass sie Satans listigen Plan durchschauen und als Christ Zeugnis ablegen konnte. Nachdem sie gebetet hatte, war Jingrus Herz beruhigt, und sie gab Wang Wei keine Antwort. Sie versuchte einfach weiter daran zu denken, wie sie ihn abschütteln konnte. Da ergab es sich, dass sie alsdann an eine Straßengabelung kamen, und als sie sah, dass Wang Wei mit seinem Wagen abbog, schlug sie sofort die entgegengesetzte Richtung ein und fuhr davon …

Danach sah Jingru Wang Wei viele Male auf der Straße, und sie behandelte ihn jedes Mal so, und Gott eröffnete ihr Wege: Entweder traf Wang Wei zufällig viele Menschen, die er kannte, oder es gab einen Stau, und so hatte er nie die Gelegenheit, nahe an Jingru heranzukommen. Damit sie keinerlei Kontakt mehr zu Wang Wei hätte, änderte Jingru ihre Handynummer, und im Laufe der Zeit hatten die beiden nie wieder Umgang miteinander.

Als sie sich diese Erfahrung wieder ins Gedächtnis rief, wusste Jingru sie schließlich wahrlich zu schätzen: In dieser Welt, die mit unzähligen Versuchungen gefüllt ist, werden wir nun jeden Tag auf alle möglichen Versuchungen und Verführungen von Satan treffen, und weil wir ohne die Wahrheit sind und diese Dinge nicht unterscheiden können und weil wir von Satans Giften leben, werden wir außerstande sein, uns davon abzuhalten, bösen Trends zu folgen, werden in Sünden verstrickt werden, denen wir nicht entkommen können, und werden von Satan getäuscht und verletzt werden. Wenn wir all die vielfältigen Versuchungen und listigen Pläne Satans durchschauen wollen, dann gibt es nur einen Weg, nämlich, vor Gott zu kommen, uns mehr mit Gottes Worten zu bewaffnen, mehr Wahrheiten zu verstehen, zu lernen, wie man den Unterschied zwischen positiven und negativen Dingen erkennt, gründlich alle von Satans listigen Tricks zu verstehen, unsere Zukunftsaussicht auf Gottes Worte zu begründen, wenn wir auf alle Menschen, Angelegenheiten und Dinge treffen, im Einklang mit Gottes Worten zu praktizieren und prinzipientreu zu handeln, und nur dann werden wir nicht in die Versuchungen Satans stürzen. Genau wie es in Gottes Worten heißt: „Die Wahrheit, die der Mensch besitzen muss, wird in Gottes Wort gefunden, eine Wahrheit, die für die Menschheit äußerst nützlich und hilfreich ist. Es ist das Tonikum und die Nahrung, die euer Körper braucht, etwas, das dem Menschen hilft, seine normale Menschlichkeit wiederherzustellen, eine Wahrheit, mit der der Mensch ausgestattet sein sollte. Je mehr ihr Gottes Wort ausübt, umso schneller wird euer Leben aufblühen; je mehr ihr Gottes Wort ausübt, desto klarer wird die Wahrheit. Während ihr an Statur zunehmt, werdet ihr Dinge der geistlichen Welt klarer sehen und ihr werdet machtvoller sein, um über Satan zu triumphieren“.

Jingru seufzte vor Rührung und dachte: „Hätte Gott mich nicht gerettet und durch Seine Worte beschützt, wäre ich längst zu jemandem ohne Ähnlichkeit mit einem Menschen degeneriert, und ich hätte Dinge ohne Integrität und Würde getan, wie jene Menschen, die außereheliche Affären haben, die die Geliebten von verheirateten Menschen werden und die die andere Frau werden. Ich wäre auch mit dem schlechten Ruf von jemandem belastet worden, der eine Ehe zerstört hat, und würde ein entwürdigtes Leben führen und die Verachtung meines eigenen Gewissens durchleiden.“ Aus tiefstem Herzen dankte Jingru Gott und pries Ihn! Heute hat ihr Leben seine frühere Beschaulichkeit wiedererlangt, sie erfüllt freudig ihre Pflicht in der Kirche, sie akzeptiert das Gericht und die Reinigung durch Gottes Worte, und sie macht große Schritte zu auf ein wahrhaft glückliches Leben. Alle Ehre sei Gott!

Für Sie empfohlen:

Ich habe endlich den Verrat meines Mannes vergeben 

Wie sollte ich mit der Affäre meiner Frau umgehen?