Wir leben in der Endzeit

Vor zweitausend Jahren, als die Jünger des Herrn Jesus Ihn fragten, was das Zeichen Seiner Ankunft und des Endes der Welt sein würde, antwortete der Herr Jesus: „Ihr werdet hören Kriege und Geschrei von Kriegen; sehet zu und erschreckt euch nicht. Das muß zum ersten alles geschehen; aber es ist noch nicht das Ende da. Denn es wird sich empören ein Volk wider das andere und ein Königreich gegen das andere, und werden sein Pestilenz und teure Zeit und Erdbeben hin und wieder. Da wird sich allererst die Not anheben.“ (Matthäus 24:6-8).

Naturkatastrophen und vom Menschen verursachte Katastrophen treten heutzutage weltweit häufig auf. Sie verteilen sich auf immer mehr Regionen und werden immer heftiger. Erdbeben, Überschwemmungen, Dürren, Hungersnöte und Plagen sind überall zu sehen; Gewalt, Rassenkonflikte und Terroranschläge finden häufig statt; die Situation in jedem Land ist in Aufruhr und Kriege dauern an……. Die Prophezeiungen des Herrn Jesus über das Ende der Welt haben sich nacheinander erfüllt. Lassen Sie uns einige Katastrophen auflisten, die sich in den letzten Jahren auf der ganzen Welt ereignet haben, und es kann nachgewiesen werden.

Flut

Im April 2015 wurde die Vogelgrippe H5N2 in 16 Staaten der Vereinigten Staaten entdeckt. Experten zufolge war es die schwerste Vogelpest der letzten 30 Jahre in den USA.

Am 25. April 2015 forderte ein Erdbeben der Stärke 8,1 in Zentralnepal rund 9.000 Menschenleben und verletzte mehr als 22.000 Menschen. Es war die größte Naturkatastrophe, die Nepal in den letzten 80 Jahren heimgesucht hat.
Im August 2015 wurde Nordkorea von der schlimmsten Dürre seit hundert Jahren heimgesucht, und mehr als 18 Millionen Menschen wurden von Hungersnöten heimgesucht.

Von November 2015 bis Juli 2016 fanden in Paris, Brüssel und Nizza zahlreiche Terroranschläge statt, bei denen mindestens zweihundert Menschen getötet und mehr als siebenhundert verletzt wurden.

Am 23. Februar 2016 fegten mindestens sieben Tornados über Louisiana und Mississippi in den USA und hinterließen eine Spur der Zerstörung, wohin sie auch gingen.
Im April 2016 erlitt Indien die schlimmste Dürre seit 40 Jahren, was zu 300 Millionen Menschen mit Trinkwassermangel führte.

Am 19. Mai 2016 warnte ein maßgeblicher Bericht davor, dass Superbugs die menschliche Gesundheit bedrohen. Laut Statistik belief sich die jährliche Zahl der Todesopfer durch Superbugs weltweit auf 700.000. Noch beängstigender war, dass Antibiotika gegen bakterielle Invasionen allmählich ihre Wirksamkeit verloren hatten und die Ärzte keine anderen „starken“ Antibiotika hatten, die sie ersetzen konnten. Experten wiesen darauf hin, dass Superbugs bis 2050 alle drei Sekunden eine Person töten könnten, wenn keine Maßnahmen ergriffen würden.

Im Juni 2016 kam es in Deutschland, Frankreich, Belgien, Rumänien, der Ukraine, Russland, Mexiko und anderen Ländern zu schweren Überschwemmungen.
Seit Juni 2016 kam es in der Provinz Hubei, China, zu katastrophalen Überschwemmungen. Bis zum 14. Juli hatten die starken Regenfälle 17 Städte, 79 Landkreise und 9571,4 Tausend Menschen in der Provinz Hubei betroffen.
Am 12. Juni 2016 fand der größte Amoklauf der letzten Jahre in einem schwulen Nachtclub in Orlando, USA, statt. Es starben 50 Menschen und Dutzende von Menschen wurden verletzt.

Am 3. Juli 2016 traf der tödlichste Selbstmordattentat der letzten 7 Jahre den Süden Bagdads im Irak, was zu über 200 Todesfällen führte.

Am frühen Morgen des 24. August 2016 erschütterte ein Erdbeben der Stärke 6,2 das Zentrum Italiens, und fast drei Viertel der am stärksten betroffenen Gebiete wurden zerstört. Bis zum Ende des Morgens wurden fast 250 Menschen getötet, und die Zahl der Todesopfer dürfte weiter steigen.

Im August 2016, so ein globaler Temperaturbericht, der routinemäßig von der National Oceanic and Atmospheric Administration in den Vereinigten Staaten herausgegeben wird, lagen die globalen Land- und Meeresoberflächentemperaturen im Juli dieses Jahres 0,87°C über dem Durchschnitt des 20. Jahrhunderts im gleichen Zeitraum. Dies war der 15. Monat in Folge mit rekordverdächtigen hohen Temperaturen, dem längsten solchen Streifen in der 137-jährigen Geschichte.

Am 9. September 2016 führte Nordkorea trotz internationaler Verurteilung seinen fünften Atomtest in diesem Jahr durch. Der UN-Sicherheitsrat hat zu seiner Erörterung eine Dringlichkeitssitzung abgehalten. Sowohl die US-amerikanischen als auch die südkoreanischen Behörden erklärten ihre Entschlossenheit, energische Maßnahmen gegenüber Nordkorea zu ergreifen. Die nordkoreanische Atomfrage wurde erneut eskaliert.

(Ein Teil der oben genannten Nachrichten wird aus den Internetmedien zitiert.)
Neben verschiedenen häufigen Katastrophen und der turbulenten internationalen Situation traten auch ungewöhnliche himmlische Ereignisse auf: Von April 2014 bis September 2015 tauchten vier aufeinander folgende Blutmonde am Himmel auf, begleitet von dem seltenen Phänomen, dass die Sonne schwarz wurde, was in der Geschichte beispiellos war. Die meisten Kommentatoren der Bibel waren sich einig, dass es ein bedeutendes Ereignis der Welt sein könnte.

Angesichts verschiedener häufiger Natur- und von Menschen verursachter Katastrophen und seltener astronomischer Phänomene sehen viele Menschen die Erfüllung der biblischen Prophezeiungen. Die großen Katastrophen rücken näher, und das Ende der Welt steht vor der Tür. Obwohl der Mensch sein materielles Leben durch Technologie verbessern kann, ist er angesichts der Katastrophen jedoch von Angst und Sorgen überwältigt. Sie können keine wirksamen Maßnahmen finden, um dem Angriff der Katastrophe zu widerstehen, sondern nur hilflos leiden oder von ihr zerstört werden. Angesichts der unwiderstehlichen Katastrophen von heute muss der Mensch das Schicksal und die Bestimmung der Menschheit ernsthaft in Betracht ziehen. Doch mit bloßer Angst vor dem Eintreten der Katastrophen hat der Mensch keine Ahnung, woher diese Katastrophen kommen und wer das Kommando hat. Warum gibt es in den letzten Tagen so viele Katastrophen für die Menschen? Welchen Weg sollte diese Menschheit einschlagen?

In den letzten Tagen drückt der zurückgekehrte Herr Jesus, der Allmächtige Gott, Millionen von Worten aus, die dem Menschen alle Geheimnisse des sechstausendjährigen Plans Gottes offenbaren. Er warnt den Menschen: „Das Unheil geht aus Mir hervor und wird natürlich von Mir orchestriert. Wenn ihr in Meinen Augen nicht als gut erscheinen könnt, dann werdet ihr dem Leid des Unheils nicht entkommen.“ (aus „Du solltest eine Hinlänglichkeit guter Taten für deinen Bestimmungsort vorbereiten“). „Wenn Gott Seinen großen Zorn hervorbringt, wird die gesamte Welt infolgedessen alle möglichen Desaster erfahren, wie beim Ausbruch eines Vulkans. Wenn man über dem Firmament steht, kann man beobachten, dass alle möglichen Katastrophen über die Menschheit hereinbrechen, Tag für Tag. Von Oben herabblickend, gleicht die Welt einer Vielzahl von Schauplätzen vor einem Erdbeben. Feuriges Wasser strömt überall, Lava fließt überall umher, Berge verschieben sich und kaltes Licht glänzt überall. Die gesamte Welt ist im Feuer versunken. Dies ist der Schauplatz, wenn Gott Seinen Zorn hervorbringt und es ist der Zeitpunkt Seines Urteils. All jene, die aus Fleisch sind, werden nicht entkommen können.“ (aus „Interpretation der achtzehnten Kundgebung“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“).

Die Worte des Allmächtigen Gottes, mit Autorität und Kraft, voll von Gerechtigkeit und Majestät, zeigen uns die Quelle der Katastrophen, das Ende der Welt und das Schicksal der Menschheit. Einige können nicht anders, als zu fragen: „Da Gott diese Welt geschaffen hat, warum muss Er sie zerstören? Ist Gott nicht ein liebender und barmherziger Gott? Warum wirft Er seine Wut auf den Menschen?“ Um diese Fragen zu verstehen, können wir genauso gut auf die Zeit von Noahs Arche zurückblicken. Die Bibel sagt: „Aber die Erde war verderbt vor Gottes Augen und voll Frevels. Da sah Gott auf die Erde, und siehe, sie war verderbt; denn alles Fleisch hatte seinen Weg verderbt auf Erden. Da sprach Gott zu Noah: Alles Fleisches Ende ist vor mich gekommen; denn die Erde ist voll Frevels von ihnen; und siehe da, ich will sie verderben mit der Erde.“ (Genesis 6:11-13). Damals war die Menschheit bis zu einem gewissen Grad korrumpiert. Niemand hörte auf Gottes Worte, geschweige denn jemand, der Gott anbetete. Die Menschheit befürwortete die Bosheit, folgte dem weltlichen Trend und lebte inmitten des Bösen und der Zügellosigkeit, die sich auf das Essen, Trinken und das Streben nach Vergnügen bezogen, wobei sie das Vergnügen an der Sünde genoss. Ihre Bosheit war für Gott unerträglich, als er Zeugnis ablegte und die gerechte und unverletzbare Disposition Gottes erzürnte. So hatte Gott seinen Plan, die Welt mit einer Flut zu zerstören. Aber Gott sorgte sich um die Unwissenheit und Erbärmlichkeit der Menschheit, also gab Er dem Menschen immer noch die Chance, Buße zu tun. Gott befahl Noah, eine Arche zu bauen und das Evangelium zu verbreiten. Noah predigte 120 Jahre lang, aber niemand glaubte an Gottes Worte, geschweige denn jemand kam vor Gott, um zu bekennen, zu bereuen und zu ihm zurückzukehren. Dann kam Gottes Zorn über den Menschen. Nach der Flut überlebte nur Noahs achtköpfige Familie, andere wurden von der Flut überflutet und zerstört. Auch ist uns allen bekannt, dass Gott Sodom mit dem Feuer des Schwefelbrenners zerstört hat. Sodom war damals voll von Sünde und Mord. Die Menschen in der Stadt akzeptierten nicht nur nicht die Warnungen Gottes, sie fürchteten auch nicht die Strafe Gottes. Im Gegenteil, sie verachteten die Existenz Gottes, waren seinem Kommen feindlich gesinnt und schadeten seinen Boten und allen rechtschaffenen Menschen. Ihr Verhalten hatte das Niveau der Opposition und des Aufruhrs gegen Gott erreicht. Was eine solche böse Stadt betrifft, so hat Gott die Barmherzigkeit nicht mehr ausgedehnt, sondern das Feuer direkt genutzt, um sie völlig zu zerstören und sie dazu zu bringen, aufzuhören zu existieren. Daraus sehen wir in Gottes Disposition, dass es nicht nur Liebe und Barmherzigkeit gibt, sondern auch Gerechtigkeit, Majestät und Zorn. Gott ist in seinen Handlungen sehr prinzipientreu. Er wird denjenigen, die auf Seine Worte hören und Ihm gehorchen, Barmherzigkeit und Toleranz schenken und sie in Seiner Obhut und in Seinem Schutz leben lassen. Stattdessen wird Gott denen, die nicht an Gottes Worte glauben, sondern Gottes Berufung und Erlösung ablehnen, die sich Ihm sogar widersetzen und hartnäckig gegen Ihn sind, seinen Zorn heftig austreiben, so dass diese Menschheit vor Gottes Augen verschwindet. Es ist genau so, wie der Allmächtige Gott es sagt: „Die Barmherzigkeit und Nachsicht Gottes existieren zwar, aber Gottes Heiligkeit und Gerechtigkeit, wenn Er Seinen Zorn entfesselt, zeigt dem Menschen auch die Seite Gottes, die keine Beleidigung duldet. Wenn der Mensch vollkommen fähig ist, den Anordnungen Gottes zu gehorchen und gemäß den Forderungen Gottes zu handeln, ist Gott reichlich in Seiner Barmherzigkeit mit dem Menschen; wenn der Mensch mit Verderbtheit, Hass und Feindschaft für Ihn erfüllt ist, ist Gott zutiefst wütend. Und in welchem Ausmaß ist Er zutiefst wütend? Sein Zorn wird weitergehen, bis Gott den Widerstand und die bösen Taten des Menschen nicht mehr sieht, bis sie nicht mehr vor Seinen Augen sind. Erst dann wird Gottes Zorn verschwinden.“ (aus „Gottes Werk, Gottes Disposition und Gott Selbst II“).

Heute hat diese Menschheit die Menschen in der Zeit Noahs im Ausmaß ihres Bösen und ihrer Korruption weit übertroffen. Und ihre bösen Taten unterscheiden sich nicht von denen der Menschen in Sodom. Die Welttrends werden immer böser: Homosexualität wird legalisiert; Pornografie, Glücksspiel und Drogen sind weit verbreitet; Scheidungsrate und Kriminalität bleiben hoch; Menschen befürworten alle das Böse und verwechseln Recht und Unrecht. Niemand betont mehr Gewissen und Verstand. Niemand dürstet nach der Wahrheit oder sehnt sich nach der Erscheinung des wahren Lichts, geschweige denn nach der Initiative, nach der Ankunft Gottes zu suchen. Immer mehr Menschen betrachten Gottes bisheriges Werk und Wort als bloße Mythen und Legenden. Die Menschen haben überhaupt keinen Wunsch, die Existenz Gottes zu suchen, und verabscheuen und hassen darüber hinaus das Kommen Gottes. Selbst die religiöse Welt ist voll von den Stimmen, die Gott verleugnen und verurteilen, Gottes Werk lästern. Religiöse Pastoren und Älteste arbeiten sogar mit den Machthabern zusammen, um das Werk des Allmächtigen Gottes in den letzten Tagen zu verurteilen und zu widerstehen, um diejenigen zu verhaften und zu verfolgen, die das Evangelium des Königreichs predigen. Ihre Opposition gegen Gott hat das rasende, hysterische Ausmaß erreicht. Ist das nicht eine Wiederholung der Menschen in Sodom und Gomorra, die Engel verfolgen, die Gottes Willen vermittelten? Gott schuf den Menschen, damit der Mensch Gott anbeten, den richtigen Lebensweg gehen, in Gottes Segen und Schutz leben und sich nicht mehr vom Satan täuschen und verderben lassen kann. Der Mensch ignoriert jedoch Gott und lehnt Gottes Mahnungen ab. Sie würden lieber vom Satan befallen, zertrampelt und verschlungen werden, als sich vom bösen Weg abzuwenden und Gott zu folgen. Gegenüber einer solch bösen Menschheit, die unlösbar korrumpiert ist und die die Wahrheit und Gott hasst, wie ist die Haltung Gottes?

Allmächtiger Gott sagt: „Nun sieh dir das gegenwärtige Zeitalter an: Derart rechtschaffene Menschen wie Noah, der Gott anbetete und das Böse mied, gibt es nicht mehr. Trotzdem ist Gott immer noch barmherzig mit der Menschheit und spricht die Menschheit während dieses letzten Zeitalters frei. Gott bemüht sich um diejenigen, die sich nach Seinem Erscheinen sehnen. Er bemüht sich um diejenigen, die dazu fähig sind Seine Worte zu hören, die Seine Aufgabe nicht vergessen haben und Ihm ihr Herz und ihren Körper opfern. Er bemüht sich um diejenigen, die Ihm gegenüber so folgsam wie Kindlein sind und sich Ihm nicht widersetzen. Wenn keinerlei Macht deine Hingabe zu Gott beeinträchtigen kann, dann wird Gott mit Wohlwollen auf dich blicken und dir Seinen Segen schenken.“ (aus „Gott waltet über das Schicksal der gesamten Menschheit“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“). „Gott hatte den Menschen verachtet, weil der Mensch sich Ihm entgegenstellte, aber in Seinem Herzen blieb Seine Obhut, Sorge und Barmherzigkeit für die Menschheit unverändert. Selbst als Er die Menschheit vernichtete, blieb Sein Herz unverändert. Als die Menschheit voller Verdorbenheit und in einem gewissen Ausmaß ungehorsam gegen Gott war, musste Gott wegen Seiner Disposition und Seinem Wesen und in Übereinstimmung mit Seinen Prinzipien, diese Menschheit vernichten. Aber wegen Gottes Wesen bemitleidete Er die Menschen noch und wollte sogar verschiedene Arten und Weisen verwenden, um die Menschheit zu erlösen, damit sie weiterleben konnten. Stattdessen stellte sich der Mensch gegen Gott, war weiterhin nicht gehorsam und weigerte sich, die Erlösung Gottes zu akzeptieren, das heißt, er weigerte sich, Seine guten Absichten zu akzeptieren. Egal, wie oft Gott sie rief, sie daran erinnerte, sie versorgte, ihnen half, oder sie tolerierte, die Menschen verstanden oder schätzten es nicht, noch schenkten sie dem Aufmerksamkeit. In Seinem Schmerz vergaß Gott dennoch noch nicht, dem Menschen Seine maximale Toleranz zu schenken und darauf zu warten, dass der Mensch umkehrt. Nachdem Er Seine Grenze erreichte, tat Er, was Er tun musste, ohne zu zögern. Mit anderen Worten, es gab einen bestimmten Zeitraum und ein Verfahren von dem Moment an, als Gott plante, die Menschheit zu vernichten bis zu dem offiziellen Beginn Seiner Arbeit der Vernichtung der Menschheit. Dieser Prozess bestand zu dem Zweck, den Menschen zu ermöglichen umzukehren und war die letzte Chance, die Gott den Menschen gegeben hatte.“ (aus „Gottes Werk, Gottes Disposition und Gott Selbst I“ in „Fortsetzung von Das Wort erscheint im Fleisch“). Aus den Worten des Allmächtigen Gottes wissen wir, dass, obwohl die Korruption der Menschheit ihren Höhepunkt erreicht hat, Gott dem Menschen immer noch reichlich Gelegenheit zur Umkehr gibt und verschiedene Wege nutzt, um die Menschheit zu erlösen, damit sie weiterleben kann. Das liegt daran, dass Gottes Herz gut ist. Seine Fürsorge, Barmherzigkeit und Erlösung für die Menschheit wird sich nie ändern. Gott will nicht, dass die Menschheit zerstört wird, die Er mit seinen eigenen Händen erschaffen hat. Aber wenn der Mensch sich weigert, Buße zu tun und sich hartnäckig Gott widersetzt, würde Gott an einem bestimmten Punkt Seine Barmherzigkeit und Toleranz zurücknehmen und dem Menschen Seine Majestät und Seinen Zorn zeigen, genau wie bei der Verbrennung von Sodom. Zu diesem Zeitpunkt konnte der Mensch die verlorene Chance nicht mehr zurückgewinnen. So erleben wir jetzt alle Arten von Katastrophen, die auf die Menschheit zukommen, wie Flut, Hagel, Dürre, Erdbeben, Hungersnot, Pest und Krieg. Gott tut dies in erster Linie, um die Bösen unter den Menschen zu bestrafen und zu vernichten und alle ungerechten Dinge zu zerstören und in der Zwischenzeit den Menschen zu warnen und zu ermahnen. Gott spricht durch verschiedene Katastrophen zur Menschheit, um sie zum Nachdenken zu drängen, in der Hoffnung, dass der Mensch wie das Volk von Niniveh sein könnte, indem er die Gewalt in ihren Händen aufgibt und sich von ihren bösen Wegen abwendet und vor Gott zurückkehrt, um ihre Sünden zu bekennen, zu bereuen und die Erlösung von Gott zu erlangen. Was genau das ist, was der Allmächtige Gott sagt, „Ich steige heute nicht nur zu der Nation des großen roten Drachen herab, sondern wende Mein Gesicht auch zum ganzen Universum, damit der ganze Lichthimmel bebt. Gibt es einen einzigen Platz der nicht Meinem Gericht ausgesetzt ist? Existiert ein einziger Ort der von den Plagen, die Ich herunter schleudere, nicht betroffen ist? Überall wo Ich hingehe, habe Ich Samen von Katastrophen aller Art verstreut. Dies ist einer der Wege in welchen Ich arbeite, und es ist ohne Zweifel Akt der Erlösung für den Menschen. Was Ich auf den Menschen ausdehne ist immer noch eine Art der Liebe. Ich will noch mehr Menschen dazu bringen, Mich kennenzulernen, Mich sehen zu können und auf diese Weise Gott zu verehren, den sie seit so vielen Jahren nicht mehr gesehen haben, der aber heute real ist.“ (aus „Die zehnte Kundgebung“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“).

Blut-Mond, Erdbeben, Katastrophe

Es gibt eine solche Gruppe von Menschen.

In den letzten Tagen, den katastrophenanfälligen Zeiten, gibt es eine solche Gruppe von Menschen, die immer sicher aus verschiedenen unerwarteten Katastrophen herauskommen können. Welche Macht erlöst sie von den gefährlichen Katastrophen und schützt sie? Im Folgenden finden Sie die wahren Erfahrungen und Zeugnisse, wie sie von Gott bei Katastrophen geschützt wurden. Obwohl ihr Wortlaut sehr klar ist, ohne tiefgründige Theorien, bezeugt jede Erfahrung Gottes Erwartung und Erlösung der Menschheit. Möge sich jeder von uns von diesen Erfahrungen und Zeugnissen inspirieren lassen.

Fall Eins: Mein Name ist Xiang Yi, aus Xuancheng City, Provinz Anhui. Im Juli 2016 wurde meine Heimatstadt wegen anhaltender starker Regenfälle von einer Flut heimgesucht. Am 7. Juli war unser Haus von Wasser umgeben, und der Schweinestall wurde wegen seiner niedrigen Lage ertränkt, und mehr als ein Dutzend Schweine waren im Wasser gestorben (unsere Familie lebt nur von der Schweinezucht). Meine Frau und ich konnten nichts anderes tun, als die Schweine an einen relativ höheren Ort im Hof zu bringen. Im Anschluss daran führte die Flut zu einer großflächigen Abschaltung von Wasser und Strom. Außerdem, mit der anhaltend hohen Temperatur für über zehn Tage, schwebte auf dem Wasser in unserem Hof allerlei Müll und Schweine, die gereinigt werden mussten. Bei dem Gedanken an meinen Herzinfarkt, wegen dem ich vor einigen Tagen ins Krankenhaus eingeliefert wurde, und meine unerstellte Gesundheit, und das heiße und feuchte Wetter damals, viele Moskitos und die verschmutzte Umwelt, hatte ich Angst, dass ich wieder einen Herzinfarkt erleiden würde, wenn ich solche Handarbeit machen würde. Wenn ja, wie könnte meine Frau die familiäre Last tragen? Ich konnte nur weiter beten und Gott bitten, mir den Glauben zu geben, damit ich der Orchestrierung und Anordnung Gottes in der Katastrophe gehorsam sein und keine Beschwerden machen konnte, egal was passiert. Nach dem Gebet fühlte ich mich viel sicherer in meinem Herzen und die Arbeit ließ mich nicht viel zu müde werden.

Zwei Tage später hörte ich von einigen Dorfbewohnern, dass in einem benachbarten Dorf Dutzende von Schweinen eines Schweinehalters bei der Flut ums Leben gekommen waren und dass mehrere Menschen mit Schweinepest infiziert waren, von denen einer sogar amputiert wurde. Bei dieser Nachricht wurde ich wieder nervös, aus Angst, dass ich auch mit Schweinepest infiziert sein könnte. Dann dachte ich plötzlich an die Worte des Allmächtigen Gottes, „Das Unheil geht aus Mir hervor und wird natürlich von Mir orchestriert.….“ (aus „Du solltest eine Hinlänglichkeit guter Taten für deinen Bestimmungsort vorbereiten“). Außerdem dachte ich an einen Abschnitt in Gemeinschaft und Predigen über den Eintritt ins Leben, „Wenn sich eine Epidemie ausbreitet, überleben ein paar Opfer die Epidemie, während manche kräftige Menschen sterben. Liegt das nicht alles in Gottes Händen? Es gibt ein Sprichwort: ‚Wer verloren ist, kann dem Unheil nicht entrinnen.‘ Was bedeutet das? Es bedeutet, dass es von Gott bereits im geistlichen Reich verfügt worden ist und niemand entkommen kann. Wenn Gott nicht verfügt, dass jemand sterben soll, das heißt, er nicht verloren ist, dann wird er nicht sterben, selbst wenn er daran erkrankt.“ Diese Worte gaben mir wieder einmal Glauben: Die Katastrophe wird von Gott herabgesandt und auch von Gott orchestriert. Ob ich infiziert wäre oder nicht, hängt von Gott ab. Egal ob Leben oder Sterben, ich bin bereit, mich der Orchestrierung Gottes zu unterwerfen. Wenn Gott mir erlaubt zu leben, werde ich meine Pflicht gut erfüllen, Seine Liebe zu vergelten; wenn Gott mich sterben lässt, werde ich mich nicht gegen Ihn beschweren.

In den folgenden Tagen gingen meine Frau und ich ins Wasser, um jeden Tag Schweine zu füttern. Diese Ungläubigen in unserem Dorf, nachdem sie im Wasser gelaufen waren, hatten alle ihre Beine mit einem Virus infiziert und Blasen bekommen, die extrem jucken. Allerdings blieb meine Haut intakt, ebenso wie die meiner Frau. Noch wundersamer war, dass diese Flut die Beton-Hofmauer meines Nachbarn niedergeschlagen hat, während die Ziegelmauer meines Hauses, das vor 30 Jahren mit Kalk und Sand gebaut wurde, noch stand, obwohl sein Kalk und Sand nach fünf oder sechs Tagen, nachdem er ins Wasser getaucht war, vollständig weggespült wurden. Bei dieser Flut starben mehr als zwanzig Schweine anderer Bauern in unserem Dorf, und die anderen wurden alle krank. Dennoch ist keines meiner Schweine gestorben oder krank geworden. Außerdem hatte ich keinen Herzinfarkt, obwohl ich mich an diesen Tagen aufgrund der Hitze und Feuchtigkeit überarbeitet habe. Aus dieser Sicht wurde mir klar, dass es der wunderbare Schutz Gottes war. Nachdem ich diese Katastrophe erlebt hatte, erfuhr ich praktisch die Autorität Gottes und Seine Taten überall. In der Zwischenzeit sah ich, dass Gott auf die ganze Erde schaut. Er weiß, wer an Ihn glaubt und Ihm folgt. Solange der Mensch wahrhaftigen Glauben an Ihn hat und Sein Werk mit einem gehorsamen Herzen erlebt, werden sie von Gott in den Katastrophen gehalten werden. Ich danke und preise Gott von ganzem Herzen. Alle Ehre sei dem Allmächtigen Gott!

Fall Zwei: Ich bin Wang Ming, aus dem Kreis Ninghua, Provinz Fujian, China. Am Abend des 10. Juli 2016 aß ich zu Hause zu Abend. Plötzlich wehte der Wind draußen stark, mit Blitzen und Gewitter, und dann folgte ein sintflutartiger Regen. Bevor ich merkte, was passiert war, war die Tür aufgebrochen worden. Ich versuchte, die Tür mit aller Kraft zu schließen, aber sie konnte trotzdem nicht fest verschlossen werden. Damals kam ein knackendes Geräusch von außen und ich erkannte, dass die Dachziegel durch den Wind weggeblasen werden könnten. Ich konnte nicht anders, als mir Sorgen zu machen, ob der Wind mein Haus umwehen würde. Also betete ich sofort zu Gott: „O Gott! Ob mein Haus umgestürzt wird oder nicht, liegt in Deiner Hand. Ich bin bereit, Deiner Souveränität und Deinen Abmachungen zu gehorchen, und ich werde keine Beschwerde einreichen, auch wenn mein Haus umgestürzt wird, denn Du bist rechtschaffen. Zu jeder Zeit werde ich deine Gerechtigkeit bezeugen.“ Nach dem Gebet hörte ich meine Nachbarin hastig draußen schreien: „Lao Wang! Lao Wang! Öffne die Tür schnell! Ich komme, um Hilfe zu suchen. Das Dach meines Hauses wurde durch den starken Wind weggeblasen!“ Als sie hereinkam, sagte sie zu mir: „Es ist wirklich unglaublich! Du hast keine Steine auf das Dach von Asbestziegeln gelegt. Aber bei einem so starken Wind stehen sie immer noch da und werden nicht vom Wind beeinflusst. Ich habe viele Ziegel auf die Dachziegel gelegt, aber die Dachziegel wurden alle weggeblasen. Es ist unverständlich!“ Dann sagte ich zu ihr: „Ich glaube an den Allmächtigen Gott, den einzigen wahren Gott, der alle Dinge geschaffen hat. Die Katastrophen werden von Gott herabgesandt und auch von Ihm befohlen. Heutzutage bewundert die Menschheit das Böse und gibt sich völlig dem Essen, Trinken und dem Streben nach Vergnügen hin. Nur sehr wenige sind bereit, Gott anzubeten. Stattdessen widersetzen sie sich Gott, und einige verfluchen sogar den Himmel, wenn sie auf ein kleines Problem stoßen. Deshalb schickt Gott die Katastrophen herab, um die böse Menschheit zu vernichten. Nur wenn die Menschheit vor Gott bereut, das Werk des Allmächtigen annimmt und Ihm wirklich folgt, kann sie in den Katastrophen gerettet werden. Andernfalls werden sie von Gott bestraft und zerstört. Das ist Gottes gerechte Disposition.“ Als sie hörte, was ich sagte, nickte sie ständig und sagte: „Dein Gott ist so mächtig.“ Und hin und wieder sagte sie, sie würde an den Allmächtigen Gott glauben.
Am nächsten Tag hörte ich, dass außer meinem Haus, das noch intakt war, auch andere Häuser in unserem Dorf beschädigt waren. Die Dorfbewohner hörten von meinem Nachbarn, dass ich durch meinen Glauben an den Allmächtigen Gott geschützt war. Sie diskutierten: „Es scheint, dass der Allmächtige Gott, an den Lao Wang glaubt, der wahre Gott ist.“ Als ich das hörte, lobte ich Gott aus meinem Herzen! Ich habe die Worte des Allmächtigen Gottes wirklich erlebt: „Der Allmächtige Gott, der praktische Gott! Du bist unser starker Turm. Du bist unsere Zuflucht. Wir drängen uns unter Deinen Schwingen zusammen, und Unheil kann uns nicht erreichen. Das ist Deine göttliche Bewahrung und Fürsorge.“ (aus „Die fünfte Kundgebung“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“).

Fall Drei: Ich bin Chen Xia, wohnhaft im Vorort Wuhan City, Provinz Hubei, China. Am 6. Juli 2016 regnete es stark. An diesem Tag musste ich mit dem Motorrad eine Schwester in einer Kirche abholen, die etwa 20 Kilometer von meinem Haus entfernt war. Später regnete es immer heftiger. Als ich mehr als 10 Kilometer von meinem Haus wegfuhr, sah ich, dass sich das Wasser im Ackerland auf die Straße ausgebreitet hatte. Ich war besorgt in meinem Herzen, weil ich befürchtete, dass das Wasser so tief sein könnte, dass es die Straße blockieren könnte. Also drückte ich das Gaspedal und fuhr vorwärts. In kurzer Zeit war ich wirklich schockiert über das, was ich sah: Die Flut bedeckte die Straße vor mir etwa 200 Meter lang, und über 30 Hektar Ackerland auf beiden Seiten der Straße wurden zu einer Welt des Wassers.

Ich sah ein junges Paar vor mir, das Hand in Hand im Wasser ging. Mit einem Blick schätzte ich, dass das Wasser etwa einen Fuß tief war. Ich dachte: Da sie durchgehen können, kann ich es auch schaffen. Also eilte ich, um im dritten Gang ins Wasser zu springen. Unerwartet stieg das Wasser während der Fahrt schnell an, und es reichte über meine Knie. Die Aufprallkraft des fließenden Wassers stoppte mein Motorrad, und meine Beine konnten sich nicht bewegen, als wären sie an einen Pfosten gebunden. Damals starb der Motor meines Motorrads aus und konnte nicht mehr starten. Ich musste dort anhalten, mit meinen Beinen, die das Motorrad stützen. Ich war ein kleiner Mensch, und selbst in normalen Zeiten war es schwer für mich, mein Motorrad mit meinen Beinen zu unterstützen. Also schwankte ich einfach weiter in so schnellem Wasser. Und nicht weit vor mir lag ein Fluss. Wenn ich es nicht schaffte, mich selbst zu versorgen, würde ich in den Fluss gespült werden und sterben. In Panik schrie ich zum Allmächtigen Gott und bat Ihn, mich zu beschützen. Nachdem ich vier- bis fünfmal zu Ihm gerufen hatte, stellte ich plötzlich fest, dass der Wasserfluss um mich herum deutlich verlangsamt wurde. Wundersamerweise, als ich versuchte, mein Motorrad zu starten, funktionierte es. Ich legte ihn in den dritten Gang und drückte das Gaspedal leicht. Es lief leicht im Wasser, als ob mir jemand geholfen hätte, es von hinten zu schieben. Ich fuhr schnell mehr als 200 Meter der mit tiefem Wasser bedeckten Straße. Als das junge Paar das sah, sahen sie mich überrascht an. Ich wusste sehr wohl, dass all dies Gottes wunderbare Taten waren. Ich war so berührt, dass meine Augen voller Tränen wurden. Ich sprach ein dankbares Gebet zu Gott auf meinem Motorrad. Es war Seine Gnade und Sein Schutz, dass ich die Katastrophe überlebte.

Später erfuhr ich, dass der Ort, an dem ich vorbeikam, ein Hochwasserabflussgebiet war. An diesem Tag wurden viele Menschen weggespült, als sie es wagten, das Wasser zu überqueren, und sogar ein mit einem Vieh beladenes Fahrzeug wurde mitgerissen. Aber ich, ein kleines und schwaches Mädchen, konnte ein Motorrad in diesem schnellen Wasser fahren und die Gefahr abwenden, was völlig Gottes Fürsorge und Schutz war. Ich habe wirklich erlebt, dass Gott immer an meiner Seite ist und über mich wacht und mich beschützt. Gott ist mein Vertrauen und meine allgegenwärtige Hilfe. Ich treffe eine Resolution: Ich werde den Allmächtigen Gott für immer verehren! Alle Ehre sei dem Allmächtigen Gott!

(Die obigen Geschichten sind alle die realen Erfahrungen der Autoren, außer dass ihre Namen Aliase sind.)

Diese Erfahrungen sind ein Mikrokosmos von Christen der Kirche des Allmächtigen Gottes, die von Gott in Katastrophen geschützt werden. Die Fakten sagen uns, dass, wenn Gott verschiedene Katastrophen hinunterschickt, um sie zu bestrafen, nur wahre Anhänger Gottes, die sich auf Ihn verlassen und Ihm gehorchen, von Gott gerettet werden und nach den Katastrophen bleiben werden. So wie der Allmächtige Gott es sagt: „Wenn die Menschheit ein gutes Schicksal wünscht, wenn ein Land ein gutes Schicksal wünscht, dann muss der Mensch sich vor Gott verneigen und Ihn verehren, seine Sünden vor Gott bereuen und beichten, denn ansonsten wird das Schicksal und die Bestimmung des Menschen zwangsläufig in einer Katastrophe enden.“ „Das Werk Gottes ist wie mächtig anschwellende Wellen. Niemand kann Ihn aufhalten, und niemand kann Seine Schritte bremsen. Nur diejenigen, die aufmerksam auf Seine Worte hören, Ihn suchen und nach Ihm dürsten, können Seinen Schritten folgen und Sein Versprechen empfangen. Diejenigen, die dies nicht tun, werden einem überwältigenden Unheil und verdienter Strafe unterworfen werden.“ (aus „Gott waltet über das Schicksal der gesamten Menschheit“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“). In den letzten Tagen kann die Menschheit nur durch die Annahme des Werkes des Allmächtigen Gottes und das aufmerksame Hören Seiner Worte das Leiden in Katastrophen vermeiden; sonst kann niemand der Katastrophe der letzten Tage entkommen! Welchen Weg wir heutzutage gehen sollten und welches Ende wir erhalten werden, hängt von unserer eigenen Entscheidung ab.

Der Artikel stammt aus: DIE BIBEL STUDIEREN

Empfehlung:

Wie werden die Prophezeiungen des Blutmonds in der Bibel erfüllt?

Endzeit aktuell – Der Stärkste Hurrikan Aller Zeiten Tötet 14 Menschen

Die Website "die Bibel studieren" bietet Online-Bibel, tägliche Andacht, christliche Predigten, christliche Lieder und andere Inhalte, um Ihr Glaubensleben zu bereichern und Sie Gott näher zu bringen. Bitte zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!

Die App der Andacht, leicht die Bibel zu lesen