Menü

Wie geht man mit schwierigen Kollegen um? So tue ich

Anmerkung des Herausgebers:

Auf unserem Arbeitsplatz begegnen wir zwangsläufig allen Arten von Kollegen, und Unannehmlichkeiten können sich aus unterschiedlichen Gründen entwickeln. Man könnte sagen, dass zwischenmenschliche Beziehungen eines der größten Probleme in unserem Leben sind, also wie können wir mit unseren Kollegen gut auskommen? Dies ist eine Angelegenheit, der wir alle gegenüberstehen. Die Christin Mu Qing bildet da keine Ausnahme. Letztendlich muss sie eine Menge Arbeit auf sich nehmen, weil die Fähigkeiten ihrer neuen Arbeitskollegin die Anforderungen nicht erfüllen. Dies verursacht eine Barriere zwischen ihnen, und ihr Verhältnis zueinander wird immer unangenehmer. Durch das Beten zu Gott und das Lesen Seiner Worte entdeckt Mu Qing die Wurzel ihrer Unfähigkeit, mit ihrer Kollegin auszukommen sowie den Weg, um dieses Problem zu lösen – dann werden sie beste Freundinnen. Wenn Sie oder Ihre Freunde in einer ähnlichen Zwickmühle stecken, kann Mu Qings Erfahrung Ihnen hoffentlich von Nutzen sein.

Eine neue Kollegin namens Qianqian wurde kürzlich in unsere Abteilung versetzt. Ich war unglaublich aufgeregt und dachte: „Wir werden in letzter Zeit mit Arbeit überschüttet – wir sind immer zu beschäftigt, um mit allem fertig zu werden. Es wird jetzt so viel besser sein; diese neue Person kann etwas von der Last auf sich nehmen. Ich habe gehört, dass Qianqian ziemlich gut in ihrem Beruf sei. Mit einer fähigen Gehilfin werden die Dinge für mich ein bisschen einfacher sein. Von jetzt an könnte auch unsere Arbeitsleistung eine erhebliche Verbesserung erfahren, und wir könnten sogar belohnt werden.“

Als Qianqian noch recht neu in der Abteilung war, begannen einige Qualitätsprobleme mit den Produkten der Fabrik aufzutreten, und es gab dort eine Menge dringender Dinge, die erledigt werden mussten. Einmal war ich wirklich frustriert, als ein schwieriger Kunde ein kniffliges Problem vorbrachte und ich wollte, dass Qianqian mir hilft, aber zu meiner Überraschung sagte sie nur mit einem hilflosen Blick: „Ich weiß auch nicht, wie ich das handhaben soll.“ All ich dies hörte, wallte plötzlich in mir ein Gefühl der Feindseligkeit auf, und ich dachte: „War deine Leistung in deiner letzten Stellung nicht ziemlich gut? Mit diesen Problemen solltest du ohne weiteres fertig werden. Du hast noch nicht einmal angefangen, aber du sagst trotzdem, dass du damit nicht umgehen kannst. Versuchst du es wirklich oder nicht? Ich dachte, dass du etwas von dem Druck nehmen könntest, aber es scheint, dass du nicht sehr nützlich bist …“

Ein Zeitabschnitt verging, und ich wurde immer unzufriedener mit Qianqians Leistung. Eines Nachmittags war das Wetter besonders kalt – mein Atem gefror, als ich ausatmete, und eine andere Kollegin und ich gingen hinaus, um uns um eine wichtige Angelegenheit zu kümmern. Ich dachte, dass Qianquian fähig sei, sich mehr oder weniger um die Arbeit an jenem Tag und die Dinge, die erledigt werden mussten, zu kümmern, aber als ich zurückkam und sie danach fragte, sagte sie hilflos: „Es gibt einige Dinge, bei denen ich mir nicht sicher bin, wie sie zu erledigen sind. Leute, ihr müsst einen weiteren Blick darauf werfen.“ Ich war enttäuscht, und sobald ich meinen Computer eingeschaltet und einen Blick darauf geworfen hatte, dachte ich: „Wie konnte es so viele Dinge geben, die sie nicht beantwortet oder erledigt hat? Wie lange werde ich jetzt dafür brauchen? Es sieht so aus, als ob Qianqian heute kaum etwas gearbeitet hat!“ Ich spürte plötzlich, dass mein Temperament aufbrauste, ich konnte meine Vorwürfe nicht zurückhalten und dachte: „Ich glaubte, dass du fähig wärst, diese Arbeit zu erledigen, ich hätte mir nie vorgestellt, dass du mich mit all diesen Problemen allein lässt. Ich dachte, dass die Dinge nach deiner Versetzung entspannter würden. Ich bin überrascht, dass deine Leistung so mangelhaft ist. Es sieht so aus, dass es ganz gleich ist, dich hier zu haben oder nicht – du bist von keinem Nutzen. Wenn es die Tatsache nicht gäbe, dass der Abteilungsleiter auf die Leistung des Teams schaut anstatt auf Einzelpersonen, wäre es mir egal, wenn du überhaupt nichts tun würdest. Glaubst du, dass du an deiner Stellung festhalten kannst? Hmpf, es ist zum Verzweifeln!“

Während der nächsten paar Tage sprach ich kaum mit Qianqian, und wir büßten die gewöhnlich harmonische Atmosphäre im Büro ein. Die Luft war von Unbehaglichkeit durchdrungen. Für mich war es auch erschütternd, den Zustand meines Verhältnisses zu ihr zu sehen. Ich dachte daran, dass ich eine Christin bin, und ich sollte eine Kollegin auf diese Weise nicht behandeln, aber ihre mangelnde Arbeitsleistung zu sehen erzürnte und ärgerte mich wirklich. Ich hasste es zu sehen, dass sie nichts tat, und ich konnte auf der Arbeit nicht die Ruhe bewahren. Ich wollte mich mit ihr nicht auseinandersetzen, also gab es einige Angelegenheiten auf der Arbeit, die ich nicht mit ihr besprach, wenn ich es hätte tun sollen, und das hielt unser Vorankommen auf. Das ließ mich sogar noch verärgerter und frustrierter zurück. In meinem Leid kam ich vor Gott und teilte Ihm meine Bedrängnis mit, und nach dem Gebet wurde ich langsam ruhiger. Ich dachte sorgfältig zurück an die Ereignisse der letzten Tage und erkannte, dass ich wirklich hohe Erwartungen an Qianqian gestellt hatte, seit sie unserer Abteilung beigetreten war. Ich wollte, dass sie alle Arten von Problemen löste und erledigte, und als ich entdeckte, dass es eine Menge Dinge gab, die sie nicht verstand, begann ich, auf sie herabzuschauen. Ich hatte das Gefühl, dass es kaum von Nutzen sei, sie hier zu haben, und ich wollte nicht mit ihr arbeiten. Ich wollte nicht mit ihr sprechen oder sie sogar sehen, bis hin zu dem Punkt, dass unser Verhältnis immer gezwungener wurde. Als ich dies erkannte, machte ich mir große Selbstvorwürfe, und ich verstand nicht, warum ich Qianqian auf diese Weise behandelte. Als ich gehört hatte, dass sie anfangen würde, mit uns zu arbeiten, war ich so glücklich gewesen, also warum hatte ich begonnen, so zu handeln?

In meiner Suche las ich diese Textstelle der Worte Gottes: „Bis die Menschen Gottes Werk erfahren und die Wahrheit erlangen haben, ist es Satans Natur, die das Kommando übernimmt und sie von innen heraus beherrscht. Was beinhaltet diese Natur im Einzelnen? Warum bist du zum Beispiel selbstsüchtig? … Mittlerweile habt ihr alle verstanden, dass der Hauptgrund hinter all diesen Dingen ist, dass Satans Gift in dir ist. Was Satans Gift ist, kann vollständig in Worten ausgedrückt werden. Wenn du zum Beispiel irgendwelche Frevler fragst, warum sie so gehandelt haben, werden sie antworten: Es gilt doch: ‚jeder für sich und den Letzten holt der Teufel‘. Diese einfache Redensart drückt die eigentliche Wurzel des Problems aus. Satans Logik ist zum Leben der Menschen geworden. Sie tun vielleicht für diesen oder jenen Zweck Dinge, aber sie tun es nur für sich selbst. Alle denken, da jeder für sich ist und den Letzten der Teufel holt, sollten die Menschen zu ihren eigenen Gunsten leben und alles in ihrer Macht Stehende tun, um sich eine gute Position der Nahrung und schöner Kleidung wegen zu sichern. ‚Jeder für sich und den Letzten holt der Teufel‘ – das ist das Leben und die Philosophie des Menschen, und es repräsentiert auch die menschliche Natur. Genau diese Worte Satans sind das Gift Satans, und wenn Menschen es verinnerlichen, dann wird sie zu ihrer Natur. Die Natur Satans wird durch diese Worte enthüllt; sie geben sie vollständig wieder. Dieses Gift wird zum Leben der Menschen sowie die Grundlage ihrer Existenz, und die verderbte Menschheit wird seit Tausenden von Jahren ständig von diesem Gift dominiert.“ („Wie man den Weg des Petrus geht“ in „Aufzeichnungen der Vorträge Christi“) Dann sah ich diesen Auszug aus „Predigten und gemeinschaftlicher Austausch“: „Die Menschen leben für sich selbst und für ihr Fleisch. Sie sind überhaupt nicht um andere besorgt und sie haben nicht einmal die liebevollen Gefühle, die sie besitzen sollten. Menschen intrigieren gegeneinander, sind voreinander auf der Hut und streiten sich, sowohl öffentlich als auch heimlich, und sind unfähig, normal miteinander auszukommen; das Gewissen und die Rationalität, die der Mensch besitzen sollte, sind vom Antlitz der Erde verschwunden. Es gibt keinen Geist der Zusammenarbeit unter den Menschen; wenn sie nicht ein kleines bisschen Geduld haben, werden sie Erzfeinde sein.“ („Predigten und gemeinschaftlicher Austausch“) Gottes Worte, sowie die „Predigten und gemeinschaftlicher Austausch“ deckten die satanische Disposition in mir auf, und ich dachte daran, als Qianqian gerade in unsere Abteilung eingetreten war, hatte ich sie mit Begeisterung und Geduld angelernt, auch wenn ich innerlich dachte, dass dann meine Last etwas leichter und die Arbeit entspannter sein würde, wenn sie viel Arbeit übernehmen und sie gut machen würde. Ich dachte, eine weitere Person an Bord zu haben würde die Arbeitsleistung unseres Teams steigern, und wir würden vielleicht sogar eine Prämie bekommen. Aber als ihre Leistung nicht so war, wie ich gehofft hatte, als es einige Dinge gab, die sie nicht verstand, zeigte ich ihr die kalte Schulter, weil sie nicht effizient genug arbeitete, weil ihr das Verantwortungsbewusstsein fehlte, also wollte ich nichts mit ihr zu tun haben. Mein Ausgangspunkt diesbezüglich war nicht ernsthaft gut zu ihr zu sein und ihr zu helfen, ihre Arbeitsfähigkeiten zu verbessern, sondern mein eigener Egoismus war darin verborgen. Ich wollte Qianqian für mein eigenes Ziel benutzen, weniger Arbeit zu verrichten und mehr Geld zu bekommen, und das war wirklich in Einklang mit der satanischen Logik und der satanischen Regel: „Jeder für sich und den Letzten holt der Teufel.“ Alles, was ich wollte, war Nutzen zu ziehen, ohne selbst einen Verlust in Kauf zu nehmen; ich hatte in allem nur an meinen eigenen Vorteil gedacht und ihn geplant. Mein Verhalten war nur jemand anderen zu benutzen, um meine eigenen, egoistischen Wünsche zu befriedigen. Ich hatte keine Liebe für sie oder Geduld mit ihr und berücksichtigte ihre eigenen Schwierigkeiten kein bisschen. Ich war so egoistisch und verachtenswert – das ist nicht im Entferntesten wie eine Christin! Als ich über all dies nachdachte, schämte ich mich wirklich.

Danach las ich eine andere Textstelle aus „Predigten und gemeinschaftlicher Austausch“: „Damit Menschen normal miteinander umgehen können, müssen sie einige Grundsätze der Praxis besitzen. Diese Grundsätze sollten nicht nur beinhalten, andere nicht auszunutzen, andere nicht zu verletzen, sondern auch etwas Liebe zu haben. Sie beinhalten weiter, ein Gewissen und Rationalität zu haben, sich gegenseitig zu helfen, sich gegenseitig Toleranz zu zeigen, sich um andere zu kümmern, andere in allen Situationen profitieren zu lassen, andere zu berücksichtigen, sich nicht nur für sich selbst zu interessieren, Mitgefühl für die Schwächen anderer zu zeigen und die Übertretungen anderer zu verzeihen. Wenn wir diese wenigen Grundsätze haben, werden wir imstande sein, eine normale Beziehung zu anderen aufzubauen, und wir werden imstande sein, in Harmonie miteinander zu leben.“ („Predigten und gemeinschaftlicher Austausch“) Durch diesen gemeinschaftlichen Austausch verstand ich, dass wir in unseren zwischenmenschlichen Interaktionen lernen müssen, anderen Menschen zu helfen und ihnen ihre Schwierigkeiten zu vergeben. Wir können nicht nur unsere eigenen Interessen berücksichtigen und nur an uns selbst denken – dies ist die Art von Vernunft, die Christen in ihren zwischenmenschlichen Interaktionen besitzen sollten, und nur, wenn man auf diese Weise lebt, kann man für Gott Zeugnis ablegen und Ihn preisen. Das ist ebenfalls der Weg, um Harmonie mit anderen zu erzielen. Als ich sorgfältiger darüber nachdachte, erkannte ich, dass ganz gleich, wie gut die Leistung war, die Qianqian in ihrer vorangegangenen Stellung erbracht hatte, ganz gleich, wie fähig sie gewesen war, jeder in einem neuen Umfeld mit neuer Arbeit würde unerfahren sein und einen Eingewöhnungsprozess nötig haben. Es ist normal, dass jemand unter solchen Umständen hinter den Erwartungen zurückbleibt, und jene von uns, die dort schon länger waren, mussten ihr wirklich mit Liebe und Geduld helfen, sodass sie sich mit der Arbeit besser und schneller vertraut machen und von ihr eine gute Auffassungsfähigkeit erzielen konnte. Aber ich hatte ihre praktischen Schwierigkeiten nicht berücksichtigt und stattdessen gefordert, dass sie alles gut erledige. War das nicht eine unvernünftige Forderung an sie? Zu jenem Zeitpunkt standen wir alle sehr unter Druck, also konnte ich jemand anderen wegen meinen eigenen, egoistischen Wünschen nicht niederhalten, sondern ich musste meine eigenen Interessen zurückstellen und ein liebender, hilfreicher Mensch sein. In diesem Sinne kam ich vor Gott im Gebet: „Oh, Gott, ich möchte nicht nach Satans Regel und der Philosophie ‚Jeder für sich und den Letzten holt der Teufel‘ leben und nur an meine eigenen Interessen denken. Gott, mögest Du mich führen, ein liebender Mensch zu sein, der anderen vergeben und sich um andere kümmern kann, sodass ich eine angemessene Menschlichkeit ausleben kann, um Dich zu bezeugen und zu preisen. Amen!“

Wie geht man mit schwierigen Kollegen um? So tue ich

In den nächsten Tagen versuchte ich, Qianqian gegenüber nicht kleinlich zu sein und kümmerte mich um mehr als das, wozu ich fähig war. Mein Verhältnis zu ihr wurde auf natürliche Weise ausgeglichener. Eines Nachmittags einige Tage danach kam Qianqian herüber, als ich mit Arbeit beschäftigt war, und sagte zu mir: „Mu Quing, könntest du das Material bearbeiten, das gerade herübergeschickt worden ist? Der Chef sagt, dass es dringend sei.“ Als sie dies sagte, schaute ich hinüber auf ihren Schreibtisch und sah, dass er völlig leer war und konnte der Wut, die in mir aufstieg, keinen Einhalt gebieten: „Ich bin so beschäftigt, aber dein Computer steht dort die ganze Zeit über unbenutzt. Wann wirst du lernen, diese Dokumente selbst zu bearbeiten? Ich muss immer diejenige sein, die es jedes einzelne Mal tun muss …“ Dann erkannte ich plötzlich, dass ich darüber nicht so denken sollte, dass ich weiterhin nur meine eigenen Interessen berücksichtigte und Buch darüber führte, wer mehr oder weniger tat. Ich betete leise zu Gott: „Gott, ich bin wirklich so egoistisch. In dem Moment, wenn ich etwas in dieser Art begegne, kommt meine satanische Disposition zum Tragen, wie ich sie behandeln soll. Oh Gott, bitte gib mir Toleranz und Nachsicht, sodass ich mein eigenes Fleisch aufgeben, meine eigenen Interessen loslassen, eine angemessene Menschlichkeit ausleben und mit meiner Kollegin gut auskommen kann.“ Nachdem ich gebetet hatte, kam mir eine Textstelle über den gemeinschaftlichen Austausch in den Sinn, die ich gelesen hatte: „Damit Menschen normal miteinander umgehen können, müssen sie einige Grundsätze der Praxis besitzen. … sich gegenseitig zu helfen, sich gegenseitig Toleranz zu zeigen, sich um andere zu kümmern, andere in allen Situationen profitieren zu lassen, andere zu berücksichtigen, sich nicht nur für sich selbst zu interessieren, Mitgefühl für die Schwächen anderer zu zeigen …“ Dadurch verstand ich, dass ich in meinen Interaktionen mit anderen nicht nur meine persönlichen Interessen wichtig nehmen sollte, sondern ich sollte lernen, für andere Verständnis zu haben. Qianqian war noch in der Ausbildung für die Stellung, und es waren wirklich nur ihre Fähigkeiten im Bearbeiten, die noch erarbeitet werden mussten. Der Auftrag an jenem Tag war dringend, also war es wirklich angemessen, dass sie mich es tun ließ. Dann bekam ich das Material von ihr und bearbeitete es schnell, dann ließ ich Qianqian es schnell verschicken. Es wurde sich darum zweckmäßig gekümmert.

Dieses Ergebnis zu sehen beruhigte mich sehr. Ich erkannte, wie großartig es ist, mehr Verständnis, Toleranz und Fürsorge für andere zu haben, während ich mich selbst etwas weniger berücksichtigte und meine persönlichen Interessen nicht aufrecht erhielt. Von da an begann ich, Qianqian einige grundlegende Fähigkeiten der Bearbeitung zu lehren, und ich lehrte sie, wie man einige Angelegenheiten erledigt, die sich auf der Arbeit ergaben. Sie wurde vertrauter mit diesen Dingen und fing an, ihre Arbeit selbstständig erledigen zu können.

Im Laufe der Zeit entdeckte ich Qianqians Stärken. Auch wenn sie nicht sehr schnell arbeitet, ist sie sorgfältig und aufmerksam, und gelegentlich steht sie mir in meinem Leben genauso bei, wie es eine große Schwester tun würde. Sie ist begeistert, anderen zu helfen. Jetzt sind wir zueinander genau wie Schwestern – dies war gänzlich aufgrund des Werks Gottes erzielt worden. Dank sei Gott!

kommentar hinzufügen