Menü

Wichtige Punkte im Neuen Testament: Gottes Werk im Zeitalter der Gnade (III)

Gottes Werk

„Während der Zeit von Jesus, führte Jesus die Juden und all jene, die Ihm folgten, entsprechend der damaligen Arbeit des Heiligen Geistes in Ihm. Er nahm die Bibel nicht als Grundlage für das, was Er tat, sprach aber entsprechend Seinem Werk. Er schenkte den Aussagen der Bibel keine Beachtung, noch suchte Er in der Bibel nach einem Pfad, um Seine Anhänger zu führen. Genau von dem Zeitpunkt an, als Er zu arbeiten begann, verbreitete Er den Weg der Buße, ein Wort das mit keiner Silbe in den Prophezeiungen des Alten Testaments erwähnt wurde. Nicht nur, dass Er nicht der Bibel entsprechend handelte, Er leitete außerdem einen neuen Pfad und führte eine neue Arbeit aus. Niemals nahm Er Bezug auf die Bibel, wenn Er predigte. Während des Zeitalters des Gesetzes, gab es niemanden, der Seine Wunder der Heilung der Kranken und der Austreibung der Dämonen, vollbringen konnte. Seine Arbeit, Seine Lehren, Seine Autorität, niemand hatte dies im Zeitalter des Gesetzes getan. Jesus führte einfach Sein neues Werk aus und obwohl Ihn viele Menschen beschuldigten, indem sie die Bibel benutzten – und sie benutzten das Alte Testament sogar dazu, um Ihn zu kreuzigen – überholte Seine Arbeit das Alte Testament. Wenn es nicht so gewesen wäre, wieso haben die Menschen Ihn dann ans Kreuz genagelt? Taten sie es nicht deshalb, weil das Alte Testamentes nichts von Seinen Lehren aussagte und wegen Seiner Fähigkeit, Kranke zu heilen und Dämonen auszutreiben? Seine Arbeit bestand darin, einen neuen Pfad anzuführen, aber nicht um absichtlich einen Streit gegen die Bibel anzufangen oder vorsätzlich auf das Alte Testament zu verzichten. Er kam einfach nur um Sein Amt auszuführen, die neue Arbeit jenen zu bringen, die sich danach sehnten und nach Ihm suchten. Er kam nicht, um das Alte Testament zu erklären oder sein Werk instand zu halten. Sein Werk diente nicht dazu, dem Zeitalter des Gesetzes eine Weiterentwicklung zu ermöglichen, denn für Seine Arbeit spielte es keine Rolle, ob sie die Bibel als ihre Grundlage hatte. Jesus kam bloß, um das Werk auszuführen, das Er tun musste. Deshalb erklärte Er nicht die Prophezeiungen im Alten Testament, noch arbeitete Er entsprechend den Worten des alttestamentlichen Zeitalters des Gesetzes. …

Die Arbeit die Jesus während der Zeit des neuen Testaments vollbrachte, öffnete den Weg für eine neue Arbeit: Er arbeitete nicht entsprechend dem Werk des Alten Testaments, noch wendete Er die Worte, die Jehova im Alten Testament sagte, an. Er führte Seine eigene Arbeit aus und Er tat eine neuere Arbeit, und eine Arbeit, die höher war als das Gesetz. Deshalb sagte Er: „Ihr sollt nicht wähnen, daß ich gekommen bin, das Gesetz oder die Propheten aufzulösen; ich bin nicht gekommen, aufzulösen, sondern zu erfüllen.“ Daher wurden viele Lehren durch das gebrochen, was Er vollbrachte. Er nahm die Jünger mit zu den Kornfeldern, um das Korn zu pflücken und zu essen, Erhielt den Sabbat nicht ein und sagte „Des Menschen Sohn ist ein HERR auch über den Sabbat.“ Zu der Zeit war es nach den Gesetzen der Israeliten so, dass wer auch immer den Sabbat nicht einhielt, zu Tode gesteinigt wurde. Jesus aber betrat weder den Tempel, noch hielt Er den Sabbat ein und Sein Werk war von Jehova zur Zeit des Alten Testaments nicht ausgeführt worden. Deshalb überstieg die Arbeit von Jesus das Gesetz des Alten Testaments, sie übertraf es, und entsprach ihm nicht.”

„Als Jesus kam, um Seine Arbeit zu tun, war es unter der Leitung des Heiligen Geistes; Er tat, was der Heilige Geist wollte, und es entsprach nicht dem alttestamentlichen Zeitalter des Gesetzes oder der Arbeit Jehovas. Obwohl die Arbeit, welche Jesus zu tun kam, nicht die Gesetze Jehovas oder die Gebote Jehovas zu befolgen hatte, war Ihr Ursprung derselbe. Die Arbeit, die Jesus tat, repräsentierte den Namen Jesu und repräsentierte das Zeitalter der Gnade; die von Jehova getane Arbeit repräsentierte Jehova und repräsentierte das Zeitalter des Gesetzes. Ihre Arbeit war die Arbeit eines Geistes in zwei verschiedenen Zeitaltern. Die Arbeit, die Jesus tat, konnte nur das Zeitalter der Gnade repräsentieren, und die Arbeit, die Jehova tat, konnte nur das alttestamentliche Zeitalter des Gesetzes repräsentieren. Jehova führte nur die Völker von Israel und Ägypten, und alle Nationen nach Israel. Die Arbeit Jesu im neutestamentlichen Zeitalter der Gnade war die Arbeit Gottes unter dem Namen Jesus, als Er das Zeitalter führte. …Es konnte nur ein neues Zeitalter geben, als Jesus kam, um neue Arbeit zu tun, Er ein neues Zeitalter einführte und die Arbeit durchbrach, die zuvor in Israel getan worden war, und Er Seine Arbeit nicht gemäß der von Jehova getanen Arbeit in Israel durchführte, nicht Seinen alten Regeln folgte und keinerlei Vorschriften folgte, und die neue Arbeit vollbrachte, die Er tun sollte. Gott Selbst kommt, um ein neues Zeitalter zu beginnen, und Gott Selbst kommt, um das Zeitalter zu beenden. Der Mensch ist unfähig, die Arbeit des Beginns eines Zeitalters und des Abschlusses des Zeitalters zu tun. Wenn Jesus die Arbeit Jehovas nicht zu einem Ende gebracht hätte, dann würde das beweisen, dass Er nur ein Mensch war und Gott nicht repräsentierte. Genau weil Jesus kam und die Arbeit Jehovas abschloss, von Jehovas Arbeit aus weitermachte, um Seine eigene Arbeit zu beginnen, neue Arbeit, beweist das, dass es ein neues Zeitalter war und dass Jesus Gott Selbst war. Sie vollbrachten eindeutig zwei verschiedene Arbeitsphasen. Eine Phase wurde im Tempel durchgeführt und die andere wurde außerhalb des Tempels ausgeführt. Eine Phase diente dazu, das Leben des Menschen gemäß dem Gesetz anzuleiten, und die andere dazu, ein Sühneopfer darzubringen. Diese beiden Arbeitsphasen waren unverkennbar verschieden; dies ist die Aufteilung der neuen und alten Zeitalter und es ist nichts falsch daran, zu sagen, dass es zwei Zeitalter sind! Der Ort Ihrer Arbeit war anders und der Inhalt Ihrer Arbeit war anders und die Zielsetzung ihrer Arbeit war anders. Als solches können sie in zwei Zeitalter aufgeteilt werden: Das Neue und Alte Testament, das heißt, die neuen und alten Zeitalter. Als Jesus kam, ging Er nicht in den Tempel, was beweist, dass das Zeitalter beendet war. Er trat nicht in den Tempel ein, da die Arbeit Jehovas im Tempel beendet war und nicht erneut getan werden musste, und die zu tun, hätte somit bedeutet, sie zu wiederholen. Nur durch das Verlassen des Tempels, das Beginnen einer neuen Arbeit und das Eröffnen eines neuen Wegs außerhalb des Tempels, konnte Er Gottes Arbeit zu ihrem Höhepunkt bringen. Wenn Er nicht aus dem Tempel gegangen wäre, um Seine Arbeit zu tun, könnte Gottes Arbeit niemals über den Tempel hinaus voranschreiten, und es gäbe niemals irgendwelche Veränderungen. Als Jesus kam, trat Er somit nicht in den Tempel ein und tat Seine Arbeit nicht im Tempel. Er tat Seine Arbeit außerhalb des Tempels und machte Sich in Begleitung der Jünger ungehindert an Seine Arbeit. Gottes Verlassen des Tempels, um Seine Arbeit zu tun, bedeutete, dass Gott einen neuen Plan hatte. Seine Arbeit sollte außerhalb des Tempels durchgeführt werden, und es würde neue Arbeit sein, die in der Art ihrer Durchführung zwanglos war. Die Ankunft Jesu brachte die Arbeit Jehovas während des Zeitalters des Alten Testaments zu einem Ende.”

Empfehlung:

Wichtige Punkte im Neuen Testament: Gottes Werk im Zeitalter der Gnade (I)

Wichtige Punkte im Neuen Testament: Gottes Werk im Zeitalter der Gnade (II) 

kommentar hinzufügen