Menü

Wichtige Punkte im Neuen Testament: Gottes Werk im Zeitalter der Gnade (II)

Die Kreuzigung Jesu

„Als Jesus kam, tat auch Er einen Teil von Gottes Werk und sprach einige Worte – was aber war das Hauptwerk, das Er vollbrachte? Was Er hauptsächlich vollbrachte, war das Werk der Kreuzigung. Er wurde zum Ebenbild des sündigen Fleisches, um das Werk der Kreuzigung zu vervollständigen und die gesamte Menschheit zu erlösen, und es war um der Sünden der ganzen Menschheit willen, dass Er als Sühneopfer diente. Dies ist das Hauptwerk, das Er vollbrachte. Schließlich stellte Er den Weg des Kreuzes bereit um diejenigen zu führen, die später kamen. Als Jesus kam, war es hauptsächlich, um das Werk der Erlösung zu vollenden. Er erlöste die gesamte Menschheit und brachte dem Menschen die Heilsbotschaft des Himmelreichs, und darüber hinaus brachte Er das Himmelreich. Deshalb sagten jene, die später kamen: „Wir sollten den Weg des Kreuzes gehen und uns für das Kreuz opfern“. Selbstverständlich tat Jesus am Anfang auch anderes Werk und sprach einige Worte, um den Menschen dazu zu bringen, Buße zu tun und seine Sünden zu beichten. Sein Amt war jedoch trotzdem die Kreuzigung, und die dreieinhalb Jahre, die Er mit Predigen verbrachte, dienten dazu, die Kreuzigung vorzubereiten, die danach kam. Die mehrere Male, die Jesus betete, waren ebenfalls der Kreuzigung halber. Das Leben eines normalen Menschen, welches Er führte, und die dreiunddreißigeinhalb Jahre, die Er auf Erden lebte, dienten hauptsächlich dem Zweck der Vollendung des Werks der Kreuzigung. Sie sollten Ihm Kraft geben und Ihn in die Lage versetzen, Sein Werk durchzuführen, weshalb Gott Ihm das Werk der Kreuzigung anvertraute.”

„Zu der damaligen Zeit war die Arbeit Jesu die Erlösung der gesamten Menschheit. Die Sünden all jener, die an Ihn glaubten, wurden vergeben; solange du an Ihn glaubtest, würde Er dich erlösen. Wenn du an Ihn glaubtest, warst du kein Sünder mehr, du warst von deinen Sünden befreit. Das bedeutete es, errettet und durch den Glauben gerechtfertigt zu werden. In denjenigen, die glaubten, verblieb jedoch das, was gegen Gott aufbegehrte, sich widersetzte und noch langsam beseitigt werden musste. Erlösung bedeutete nicht, dass der Mensch von Jesus vollkommen gewonnen war, sondern dass der Mensch keine Sünden mehr hatte, dass ihm seine Sünden vergeben worden waren: unter der Voraussetzung, dass du glaubtest, würdest du nie mehr von der Sünde sein. Jesus führte zu der Zeit sehr viel Arbeit aus, die Seine Jünger nicht begriffen, und sagte vieles, was die Menschen nicht verstanden. Das geschah, weil Er damals keine Erklärung abgab. Deshalb erstellte Matthäus einige Jahre nach Seinem Fortgehen Seine Genealogie, und auch andere vollbrachten viel Arbeit, die dem Willen des Menschen entsprang. Jesus kam nicht, um den Menschen zu vervollkommnen und zu gewinnen, sondern um eine Stufe der Arbeit zu vollbringen: das Evangelium des Himmelreichs hervorzubringen und die Arbeit der Kreuzigung zu erfüllen. Und so kam Seine Arbeit, nachdem Jesus gekreuzigt worden war, zu einem Stillstand.”

„Das Werk, das Jesus verrichtete, war nicht übernatürlich, es folgte einem Ablauf und alles entwickelte sich gemäß der normalen Gesetze der Dinge. In den letzten sechs Monaten Seines Lebens, wusste Jesus mit Gewissheit, dass Er gekommen war, um Sein Werk zu tun, und Er wusste, dass Er gekommen war, um ans Kreuz genagelt zu werden. Bevor Er gekreuzigt wurde, betete Jesus ununterbrochen zu Gott dem Vater, so wie Er dreimal im Garten von Gethsemane gebetet hatte. Nach Seiner Taufe übte Jesus Sein Amt dreieinhalb Jahre lang aus und Sein offizielles Werk dauerte zweieinhalb Jahre an. Während des ersten Jahres wurde Er von Satan beschuldigt, vom Menschen belästigt und den Versuchungen des Menschen ausgesetzt. Er widerstand vielen Versuchungen, während Er gleichzeitig Sein Werk ausführte. In den letzten sechs Monaten, kurz bevor Jesus gekreuzigt werden sollte, kamen aus Petrus Mund die Worte, dass Er der Sohn des lebendigen Gottes war, dass Er Christus war. Erst dann wurde allen Seine Identität und Sein Werk bekannt, erst dann wurden sie der Öffentlichkeit offenbart. Danach sagte Jesus zu Seinen Aposteln, dass Er um des Menschen willen gekreuzigt werden und drei Tage später wieder auferstehen würde; dass Er gekommen sei, um das Werk der Erlösung zu verrichten und dass Er der Erlöser sei. Erst in den letzten sechs Monaten offenbarte Er Seine wahre Identität und das Werk, das Er zu verrichten beabsichtigte. Das war auch die Zeit Gottes und das Werk sollte auf diese Weise ausgeführt werden.”

„Die Kundgebungen und das Werk Jesu hielten sich damals nicht an Lehren und Er verrichtete Sein Werk nicht nach dem Werk des Gesetzes des Alten Testaments. Es entsprach dem Werk, das im Zeitalter der Gnade verrichtet werden sollte. Er wirkte nach dem Werk, das Er hervorgebracht hatte, nach Seinem eigenen Plan und nach Seinem Amt; Er wirkte nicht nach dem Gesetz des Alten Testaments. Nichts von dem, was Er tat, entsprach dem Gesetz des Alten Testaments, und Er kam nicht zum Wirken, um die Worte der Propheten zu erfüllen. Jede Stufe von Gottes Werk diente nicht eigens dem Erfüllen der Vorhersagen der altertümlichen Propheten, und Er kam nicht, um Sich an Lehren zu halten oder die Vorhersagen der Propheten der Vorzeit bewusst zu verwirklichen. Jedoch störten Seine Taten die Vorhersagen der altertümlichen Propheten nicht, noch störten sie das Werk, das Er zuvor getan hatte. Der springende Punkt Seines Wirkens war, dass Er Sich an keine Lehren hielt und das Werk vollbrachte, das Er Selbst verrichten sollte. Er war kein Prophet oder Seher, sondern ein Handelnder, der in Wirklichkeit kam, um das Werk zu verrichten, das Er zu verrichten hatte, und Er kam, um Seine neue Ära zu eröffnen und Sein neues Werk durchzuführen.”

Empfehlung:

Wichtige Punkte im Neuen Testament: Gottes Werk im Zeitalter der Gnade (I)

Wichtige Punkte im Neuen Testament: Gottes Werk im Zeitalter der Gnade (III)

kommentar hinzufügen