Menü

Während eines zufälligen Unfalls sah ich wunderbaren Schutz des Herrn, als ich Ihn rief

Ein schwerer, mit Steinen beladener Lastwagen donnerte die Straße am Fuße des Berges entlang, als er versehentlich über 33 Meter hohen Abhang fuhr und fast in den Fluss rollte. Doch unter dem wunderbaren Schutz des Herrn hatte der Ehemann der Heldin glücklicherweise eine enge Flucht vor dem Tod.

Der Herr Jesus sagte: „Was hülfe es dem Menschen, so er die ganze Welt gewönne und nähme Schaden an seiner Seele? Oder was kann der Mensch geben, damit er seine Seele wieder löse?“ (Matthäus 16,26) Die Worte des Herrn sagen uns, dass sogar der Reichtum der ganzen Welt nicht als gleichwertig mit dem Leben angesehen werden kann. So kann man sehen, wie wertvoll das Leben für den Menschen ist. Aber mein Mann und ich wussten nicht, wie wir es wertschätzen sollten, also hätten wir fast unser Leben verloren, weil wir Geld verdient haben. Also, wenn ich diesen Vers lese, erinnere ich mich an die Szene, in der mein Mann und ich vom Herrn wunderbar beschützt wurden. Und ich konnte nicht anders als seufzen: Der Mensch ist so klein und machtlos angesichts des Todes …

Gottes Schutz

Im April 2006, wegen der Erweiterung der Eisenbahn und der Straße in der Nähe unseres Hauses, hat der Bauherr eine fragmentierte Steinverarbeitungsfabrik auf dem Berg eröffnet, der einige Kilometer von unserem Haus entfernt war. Er bot an, 300 Yuan für den Transport einer LKW-Ladung Steine zu zahlen. Um also mehr Geld zu verdienen, gingen mein Mann und ich jeden Morgen früh hin, uns anzustellen, um unseren Lastwagen zu beladen.

Einmal strömte ein sintflutartiger Regen mehrere Tage lang ohne Ende, und der Boden am Straßenrand wurde bereits weich. Eines Tages, wie immer, gingen mein Mann und ich früh in die Warteschlange. Gegen 9:00 Uhr morgens fuhren wir mit unserem Lastwagen voller Steine ​​den Berg hinunter. Als wir die Straße am Fuße des Berges erreichten, fühlte ich, dass der Boden wegen des Gewichts unseres Lastwagens zu sinken begann. Links von der Straße war ein Abhang, und am Hang lag der Zijiang Fluss. Und jetzt hatte unser Truck sein Gleichgewicht verloren und begann nach links zu schwanken. Als ich sah, dass der Lastwagen über den Hang fahren wollte, dachte ich: Wir sind fertig. Der Hang ist über 33 Meter hoch. Wenn der Lastwagen über den Abhang gerollt hätte, müssten wir sterben. Selbst wenn wir das Glück hätten, dem Tod zu entkommen, würden wir für den Rest unseres Lebens behindert sein. Jetzt brachen sowohl mein Mann als auch ich vor Angst in kaltem Schweiß aus.

In dieser Krise schrie ich immer wieder nach dem Herrn: „O Herr! Rette uns! Rette uns!“ Als ich ratlos war, rief mein Mann: „Beeilung! Öffne die Tür und spring heraus. Oder wir werden beide getötet!“ Also öffnete ich schnell die Tür. Dann sagte er: „Beeil dich! Herausspringen! Ich werde direkt hinter dir springen.“ Aber nachdem ich das getan hatte, begann der Lastwagen über den Hang zu fahren und die Tür schloss sich. Mein Mann winkte mir dann mit Tränen in den Augen, als der Lastwagen mit ihm und den Steinen den Hang hinabrollte.

Sofort rief ich den Namen meines Mannes aus, sah aber nur, wie der Wagen gerollt und gerollt wurde, und in zwei Teile gespalten, und einige kleine Bäume wurden entwurzelt, als der Lastwagen über sie hinweg rollte. Ich war durch diese Szene dumm. Ich dachte: „Dieses Mal ist er bestimmt tot.“ Als jedoch die Vorderseite des Lastwagens ein achtes Mal umkippte und kurz davor war, in den Zijiang-Fluss zu kippen, geschah ein Wunder: Es kam plötzlich zur Ruhe und fiel nicht in den Fluss. Aber mein Mann ist nicht rausgekommen. Als ich das sah, schrie ich seinen Namen aus vollem Hals, doch der Abhang war so abrupt, dass ich nicht hinuntergehen konnte, um einen Blick darauf zu werfen, und nur ängstlich auf der Straße warten konnte.

Dann kamen mehrere LKW-Fahrer, die ebenfalls gekommen waren, um Steine ​​zu transportieren, nachdem sie meinen Schrei gehört hatten. Beim Anblick der Szene waren sie alle verblüfft und begannen dann über den Zustand zu sprechen, in dem mein Mann sein würde, da der Lastwagen einen so steilen Abhang hinuntergerollt war und sich in zwei Teile geteilt hatte. Zu dieser Zeit rief jemand schnell seine Bekanntschaft am Telefon an, um ihn zu bitten, mit dem Boot danach zu sehen. Nach ungefähr zwanzig Minuten kam ein Boot mit mehreren Männern an. Sie stiegen aus dem Boot und gingen auf den vorderen Teil des Trucks zu. Dann sah ich, dass mein Mann sich durch die zerbrochene Tür geschlichen hatte und sagte mit schwacher Stimme: „Ich bin nicht tot. Ich lebe noch …“ In diesem Moment brach ich in Tränen der Aufregung aus und war dem Herrn in meinem Herzen äußerst dankbar. Nun sagten einige Leute um mich herum: „Nach einem Sturz von einem so hohen Abhang lebt dein Mann noch! Er hat wirklich Glück.“ Einige sagten: „Danke den guten Himmeln! Er hat euch das Leben gerettet, damit ihr beide überleben konntet!“ Dennoch wusste ich klar, dass es der Erlöser Jesus war, der uns bewachte und beschützte.

Anschließend brachten die mehreren Männer, die mit dem Boot kamen, meinen Mann ins Krankenhaus. Nach einer gründlichen Untersuchung sagte der Arzt: „Es ist wirklich ein Wunder, dass er tatsächlich keine inneren Verletzungen erlitten hat! Er hatte nur einen kleinen Kratzer auf seiner Schulter! Nachdem wir mehrmals den Verband an seiner Schulter gewechselt haben, wird es ihm gut gehen.“ Überrascht waren die Bekannten, die mich ins Krankenhaus begleiteten. Sie sagten: „Die Steigung ist so hoch, und selbst der Lastwagen hat sich nach diesem Sturz in zwei Teile gespalten, doch er hat nur oberflächliche Verletzungen. Er muss ein verzaubertes Leben führen.“ Nachdem ich ihre Worte gehört hatte, dankte ich dem Herrn in meinem Herzen.

So wie die Bibel sagte: „Denn Jehova ist deine Zuversicht; der Höchste ist deine Zuflucht. Es wird dir kein Übel begegnen, und keine Plage wird zu deiner Hütte sich nahen. Denn er hat seinen Engeln befohlen über dir, daß sie dich behüten auf allen deinen Wegen.“ (Psalm 91,9-11) Als wir Unglück und Gefahr begegneten und unser Leben in Gefahr war, ist der Herr unsere Zuflucht, und Er hat uns ermöglicht, auf der Flucht vor ihnen zu sein. Dieser Unfall hat mich dazu gebracht, die wunderbaren Taten des Herrn sowie Seine Kraft und Fähigkeit wahrzunehmen und auch die Liebe und Errettung des Herrn zu erfahren. Außerdem hat es mir geholfen zu verstehen: Der ganze materielle Reichtum ist nur eine Äußerlichkeit, und nur das Leben ist das Kostbarste. Danke dem Herrn für Seine Rettung!

kommentar hinzufügen