Der Menschensohn – das Geheimnis von „Das Kommen des Menschensohnes“?

Als die Nacht hereinbrach, stand Jiamin vor dem Fenster und beobachtete den ruhigen Himmel mit einem hellen Mond. Sie dachte an mehrere Verse, die sie nachgeschlagen hatte, als sie die Bibel vor ein paar Tagen las: „Denn gleichwie ein Blitz ausgeht vom Aufgang und scheint bis zum Niedergang, also wird auch sein die Zukunft des Menschensohnes.“ (Matthäus 24,27), „Aber gleichwie es zur Zeit Noah’s war, also wird auch sein die Zukunft des Menschensohnes.“ (Matthäus 24,37), und „Denn wie der Blitz oben vom Himmel blitzt und leuchtet über alles, was unter dem Himmel ist, also wird des Menschen Sohn an seinem Tage sein. Zuvor aber muß er viel leiden und verworfen werden von diesem Geschlecht.“ (Lukas 17: 24-25). Jiamin versank in Gedanken: Diese Verse beziehen sich alle auf „das Kommen des Menschensohnes“. Bedeutet es, dass der Herr uns in dem Bild des Menschensohnes erscheinen wird, wenn er wiederkommt? „Zuvor aber muß er viel leiden und verworfen werden von diesem Geschlecht.“ Der Herr Jesus wurde von dieser Generation abgelehnt. Aber er wird in den letzten Tagen wieder zurückgewiesen werden. Könnte es sein, dass der Herr wieder einmal die Verfolgung und Ablehnung der Welt erleiden wird, wenn er zurückkehrt, so wie als Er zum ersten Mal unter Menschen inkarniert wurde?

Jiamin konnte nicht anders, als auf die Szene zurückzublicken, als der Herr Jesus arbeitete. Er brachte das Evangelium vom Himmelreich, und er vollbrachte zahlreiche Wunder, suchte die Kranken aus, trieb Dämonen aus, herrschte über den Wind und das Meer, fütterte fünf Brote und zwei Fische, ließ die Toten wieder auferstehen und so weiter. Daraus können wir sehen, dass die Werke und Worte des Herrn Jesus die Manifestationen von Gottes Autorität und Macht waren. Doch als der Herr Jesus in seiner Erscheinung gewöhnlich aussah, war er der Sohn Josephs, ein Zimmermann, und niemand behandelte ihn als Gott. Erst als der Herr Jesus drei Tage nach seiner Kreuzigung auferstand, erschien er seinen Jüngern 40 Tage lang und stieg dann in den Himmel auf. Wenn die Menschheit den inkarnierten Menschensohn nicht kennt, wird sie Gott sicher ablehnen und ihm widerstehen.

Jiamin dachte, wenn sie in jenem Alter geboren wäre, als der Herr Jesus arbeitete und Ihn sah, der wie eine gewöhnliche und normale Person aussah, hätte sie dann erkannt, dass Er Christus war, an Ihn glaubte und Ihm folgte? Sie war in Gedanken versunken.

Heutzutage ist es die entscheidende Zeit, das zweite Kommen des Herrn zu begrüßen. Wenn der Herr wieder als Menschensohn auf die Erde käme, würden wir dann den gleichen Fehler machen wie die Juden damals und auf den Weg des Glaubens an Gott gehen, aber Gott widerstehen? In Anbetracht dessen erkannte sie, dass sie Gott kennen musste, wenn sie die Rückkehr des Herrn begrüßen wollte.

das Buch, die Bibel

Zu dieser Zeit blieb dieses Problem in ihrem Gedächtnis bestehen. Sie hatte keine Ahnung, wie sie den Menschensohn kennen sollte. Deshalb kniete sie auf dem Boden nieder und betete zu dem Herrn: „Oh, Herr, bitte öffne meine geistlichen Augen, damit ich aus der aufgezeichneten Schrift dich erkennen, und dir folgen kann, wenn du zurückkehrst.“ Nach ihrem Gebet erinnerte sie sich plötzlich an eine Schriftstelle, „Philippus sagte zu ihm: HERR, zeige uns den Vater, so genügt uns. Jesus spricht zu ihm: So lange bin ich bei euch, und du kennst mich nicht, Philippus? Wer mich sieht, der sieht den Vater; wie sprichst du denn: Zeige uns den Vater? Glaubst du nicht, daß ich im Vater bin und der Vater in mir? Die Worte, die ich zu euch rede, die rede ich nicht von mir selbst. Der Vater aber, der in mir wohnt, der tut die Werke. Glaubet mir, daß ich im Vater und der Vater in mir ist; wo nicht, so glaubet mir doch um der Werke willen.“(Johannes 14: 8-11).

Wie der Herr Jesus sagte, „Die Worte, die ich zu euch rede, die rede ich nicht von mir selbst. Der Vater aber, der in mir wohnt, der tut die Werke.“ und „… so glaubet mir doch um der Werke willen.“. Der Herr Jesus lehrt uns, dass Er ein gewöhnlicher und normaler Sohn des Menschen in Erscheinung ist. Aber wenn der Mensch die göttliche Substanz des Herrn Jesus kennenlernen und erkennen möchte, dass er der Vater im Himmel ist, muss er die Worte und die Arbeit des Herrn Jesus kennen. Das ist so, weil der Sohn des Menschen göttliche Substanz hat. Seine Worte und sein Werk repräsentieren den Vater im Himmel und sind der direkte Ausdruck des Heiligen Geistes. Er konnte für die ganze Menschheit im Namen Gottes sprechen, den Menschen lehren, seine Feinde zu lieben und den Menschen siebzig mal sieben zu vergeben; Was Er offenbarte, war die Gesinnung Gottes und sein Sein. Er zeigte Barmherzigkeit gegenüber dem Menschen und vergab die Sünden des Menschen. Der Herr hat die Vollmacht und Macht, Wunder zu vollbringen: Erhebe die Toten … Je mehr sie nachdachte, desto klarer wurde sie. Nur aus den Worten und dem Wirken des Menschensohnes können wir erkennen, dass er Christus ist, das fleischgewordene Fleisch Gottes.

Bei dem Gedanken, dass sie heute durch das Studium der Bibel etwas gewonnen hat, war sie sehr glücklich.

In der folgenden Nacht, nachdem sie den ganzen Tag beschäftigt war, kam sie noch einmal vor den Herrn, um zu meditieren und über die Schriften nachzudenken. Doch heute gab ihr einer ihrer Mitarbeiter ein Buch. Sie öffnete das Buch und sah diese Worte, „Das Wesen der Arbeit des Heiligen Geistes ist es, den Menschen zu retten und um Gottes eigener Führung willen. Gleichermaßen ist das Werk Christi, den Menschen zu retten und um Gottes Willen wegen. “ „Er, der Gottes Menschwerdung ist, wird das Wesen Gottes haben, und Er, der Gottes Menschwerdung ist, wird den Ausdruck Gottes haben. Da Gott Fleisch wird, wird Er das Werk hervorbringen, das Er tun muss, und da Gott Fleisch wird, wird Er zum Ausdruck bringen, was Er ist, und in der Lage sein, dem Menschen die Wahrheit zu bringen, dem Menschen Leben zu verleihen und dem Menschen den Weg zu zeigen. Fleisch, das nicht das Wesen Gottes enthält, ist sicherlich nicht der Mensch gewordene Gott; daran gibt es keinen Zweifel. Um zu ermitteln, ob es Gottes Mensch gewordenes Fleisch ist, muss der Mensch dies aus der Disposition bestimmen, die Er zum Ausdruck bringt, und den Worten, die Er spricht. Was so viel heißt wie, ob oder ob es nicht Gottes Mensch gewordenes Fleisch ist und ob oder ob es nicht der wahre Weg ist, muss nach Seinem Wesen beurteilt werden. Und so ist bei der Bestimmung[a], ob es das Fleisch des Mensch gewordenen Gottes ist, der Schlüssel, auf Sein Wesen zu achten (Sein Werk, Seine Worte, Seine Disposition u.v.m.), und nicht auf das äußere Erscheinungsbild. Wenn der Mensch nur Seine äußere Erscheinung sieht und Sein Wesen übersieht, dann zeigt das die Unwissenheit und Naivität des Menschen.“

Diese zwei Wort Passagen brachten sie zu etwas Licht, das ihr erlaubte, einen Aspekt des Geheimnisses zu verstehen: Den Menschensohn anzuerkennen ist das fleischgewordene Fleisch Gottes, basiert nicht auf der gewöhnlichen und normalen Erscheinung des Sohnes des Menschen, sondern hängt davon ab auf Seine Worte und Arbeit. Denn der fleischgewordene Sohn des Menschen besitzt die Substanz der Gottheit und kann ausdrücken, was Gott hat und ist, so wie der Herr Jesus sagte: „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben“ (Johannes 14,6). Dann wurde sie daran erinnert, warum die Pharisäer keine Kenntnis vom Herrn Jesus hatten und ihn zur Blasphemie verurteilten. Der Grund dafür ist, dass sie zu arrogant waren und hartnäckig an ihren eigenen Vorstellungen und Imaginationen festhielten. Sie suchten weder die Wahrheit heraus noch nahmen sie sie an, voller Vorstellungen über die Worte und die Arbeit des Herrn sowie über die normale Menschlichkeit, sie verleumdeten, verurteilten und widersetzten sich ihm. Aufgrund ihrer Einstellung zur Wahrheit griffen sie die göttliche Substanz des Herrn Jesus nicht nur direkt an und lästerten sie, sondern schlossen sich auch mit der römischen Regierung zusammen, um ihn am Kreuz festzunageln, ein abscheuliches Verbrechen gegen Gott zu begehen und wurden deshalb bestraft und verflucht von Gott. Als Jiamin das Versagen der Pharisäer sah, hatte er nicht nur Angst, sondern war auch dankbar für Gottes Gnade. Gott sei Dank, dass sie diesen Aspekt der Wahrheit verstehen durfte.

In diesem Moment dachte Jiamin: Es wird prophezeit, dass der Herr dem Menschen als der Menschensohn erscheint, wenn er zurückkehrt. Es sollte also sein, dass Gott als inkarnierter Gott sprechen und arbeiten wird.

Jiamin war innerlich sehr erfreut. Sie hatte ein gewisses Verständnis für die Prophezeiung des zweiten Kommens des Herrn: Wenn wir das zweite Kommen des Herrn begrüßen möchten, müssen wir die Worte und das Wirken des Heiligen Geistes suchen und sehen, wer die Wahrheit ausdrücken kann, wessen Worte und Arbeit kann Gottes Disposition ausdrücken und was Er hat und ist. Nur auf diese Weise können wir den inkarnierten Christus erkennen. Wir sollten nicht in die Fußstapfen der Pharisäer treten, hartnäckig an unseren eigenen Vorstellungen und Vorstellungen festhalten oder den fleischgewordenen Sohn des Menschen durch Seine Erscheinung und Herkunft messen.

In dieser Nacht hatte Jiamin einen schönen Traum.

<<  Lesen Sie mehr über das Heilung auf unserer Seite mit Tägliche Bibellese oder in einigen der ausgewählten Artikel unten: 

Suche nach dem, worauf sich das Buch in der Offenbarung bezieht. 

Die Website "die Bibel studieren" bietet Online-Bibel, tägliche Andacht, christliche Predigten, christliche Lieder und andere Inhalte, um Ihr Glaubensleben zu bereichern und Sie Gott näher zu bringen. Bitte zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!

Die App der Andacht, leicht die Bibel zu lesen