Buch der Bibel – Gibt es irgendwelche Fehler in der Bibel?

Ich begann, die Bibel zu lesen, als ich anfing, dem Herrn zu folgen. So kannte ich eine Menge Arbeit, die Gott zuvor geleistet hatte. So wie Jehova Gott den Himmel und die Erde und alle Dinge erschafft, die Welt mit einer Flut zerstört, Sodom verbrennt, der Herr Jesus die Kranken heilt und die Dämonen austreibt, Fünftausend Menschen mit fünf Broten und zwei Fischen füttert und so weiter. Durch das Lesen der Bibel war ich überzeugt, dass der Herr Jesus der einzige wahre Gott ist, der die Himmel und die Erde und alle Dinge geschaffen hat. Seitdem ist die Bibel die Grundlage meines Glaubens an Gott geworden. Ich glaubte, dass alle Worte in der Bibel die Worte Gottes waren, dass die Bibel ein himmlisches Buch war, ein heiliges Buch, geistlich, ohne Ungenauigkeiten oder Irrtümer, und dass die Schriften aller großen Menschen nicht mit ihnen vergleichbar waren. So wurde das Lesen der Bibel ein wesentlicher Bestandteil meines Alltags, und ich tat es Tag für Tag und Jahr für Jahr. Eines Tages stieß ich auf einige Verse in der Bibel, die verschiedene Berichte über dieselbe Sache lieferten. Ich war schockiert: Nein! Wie kann das sein? Wie kann es zu Diskrepanzen in den Aufzeichnungen der Bibel kommen? Ist die Bibel nicht durch die Inspiration Gottes gegeben? Es kommt ganz von Gott! Wie kann es zu Diskrepanzen kommen? Ich dachte, ich hätte es falsch gelesen, also habe ich sie noch einmal sorgfältig gelesen. Nach dem Lesen stellte ich fest, dass die Datensätze tatsächlich unterschiedlich sind. Ich wurde verwirrt. Später fand ich die Berichte über weitere Dinge in der Bibel inkonsistent oder widersprüchlich. Im Folgenden finden Sie einige Beispiele.

die bibel

Die Aufzeichnung des Todes von Judas

Apostelgeschichte 1:18 besagt: “Dieser hat erworben den Acker um den ungerechten Lohn und ist abgestürzt und mitten entzweigeborsten, und all sein Eingeweide ausgeschüttet.” Aber Matthäus 27:5 besagt: “Und er warf die Silberlinge in den Tempel, hob sich davon, ging hin und erhängte sich selbst.” Von den beiden Versen sagt der eine, dass Judas in der Mitte zerbrochen ist, während der andere sagt, dass er sich erhängt hat. Wie ist er genau gestorben? Welcher der beiden Verse ist genau?

Die Aufzeichnung, dass Petrus den Herrn dreimal verleugnet hat

Mark 14:30 besagt: “Und Jesus sprach zu ihm: Wahrlich, ich sage dir: Heute, in dieser Nacht, ehe denn der Hahn zweimal kräht, wirst du mich dreimal verleugnen.” Jedoch besagt Johannes 13:38: “Jesus antwortete ihm: Solltest du dein Leben für mich lassen? Wahrlich, wahrlich ich sage dir: Der Hahn wird nicht krähen, bis du mich dreimal habest verleugnet.” Diese beiden Verse dokumentieren dasselbe, aber ihre Berichte über die drei Verleugnungen des Herrn durch Petrus sind zeitlich unterschiedlich. Wenn sie durch die Inspiration Gottes gegeben wurden, sollte es keine Diskrepanz zwischen ihnen geben.

Die Genealogie Jesu erstellt von Matthäus

Matthäus 1:1 und 16-25 besagen: “Dies ist das Buch von der Geburt Jesu Christi, der da ist ein Sohn Davids, des Sohnes Abrahams. …Jakob zeugte Joseph, den Mann Marias, von welcher ist geboren Jesus, der da heißt Christus. Alle Glieder von Abraham bis auf David sind vierzehn Glieder. Von David bis auf die Gefangenschaft sind vierzehn Glieder. Von der babylonischen Gefangenschaft bis auf Christus sind vierzehn Glieder. Die Geburt Christi war aber also getan. Als Maria, seine Mutter, dem Joseph vertraut war, fand sich’s ehe er sie heimholte, daß sie schwanger war von dem heiligen Geist. Joseph aber, ihr Mann, war fromm und wollte sie nicht in Schande bringen, gedachte aber, sie heimlich zu verlassen. Indem er aber also gedachte, siehe, da erschien ihm ein Engel des HERRN im Traum und sprach: Joseph, du Sohn Davids, fürchte dich nicht, Maria, dein Gemahl, zu dir zu nehmen; denn das in ihr geboren ist, das ist von dem heiligen Geist. Und sie wird einen Sohn gebären, des Namen sollst du Jesus heißen; denn er wird sein Volk selig machen von ihren Sünden. Das ist aber alles geschehen, auf daß erfüllt würde, was der HERR durch den Propheten gesagt hat, der da spricht: „Siehe, eine Jungfrau wird schwanger sein und einen Sohn gebären, und sie werden seinen Namen Immanuel heißen“, das ist verdolmetscht: Gott mit uns. Da nun Joseph vom Schlaf erwachte, tat er, wie ihm des HERRN Engel befohlen hatte, und nahm sein Gemahl zu sich. Und er erkannte sie nicht, bis sie ihren ersten Sohn gebar; und hieß seinen Namen Jesus.

Die Bibel sagt deutlich, dass der Herr Jesus durch den Heiligen Geist empfangen wurde und dass Er und Josef nicht durch Blut miteinander verbunden waren. Die hier dokumentierte Genealogie ist die von Joseph. Wie kann es der Herr Jesus sein? Wenn es von der Genealogie des Herrn Jesus spricht, bedeutet das nicht, dass Er ein Mensch ist, der Sohn Josefs, aber nicht der fleischgewordene Gott, der durch den Heiligen Geist empfangen wurde? Denn nur der Mensch hat seine Genealogie. Gott ist kein Mitglied der menschlichen Rasse, also wie konnte Er Seine Genealogie haben?
Diese Fragen machten mich immer verwirrter. So betete ich oft zu Gott: „Oh Herr! Wie könnte es Diskrepanzen in der Bibel geben? Worum geht es hier? Ist die Bibel nicht durch die Inspiration Gottes gegeben? Könnte es Fehler geben? Aber es gibt in der Tat Widersprüche in diesen Versen! Oh Herr! Ich kann sie wirklich nicht verstehen. Mögest Du mich erleuchten und leiten, um das Geheimnis in ihnen zu verstehen.“

Der Herr Jesus ist vertrauenswürdig. Genau wie Er gesagt hat: “suchet, so werdet ihr finden; klopfet an, so wird euch aufgetan.” Er hörte wirklich mein Gebet. Eines Tages sah ich eine Passage von Worten in einem Buch: „Das Matthäusevangelium des Neuen Testaments dokumentiert Jesus Abstammung. Am Anfang erzählt es, dass Jesus ein Nachfahre Abrahams war, der Sohn Davids, und der Sohn Josefs; dann verkündet es, dass Jesus vom Heiligen Geist empfangen, und einer Jungfrau geboren wurde – was bedeuten würde, dass Er nicht der Sohn Josefs oder ein Nachfahre Abrahams war, dass Er nicht der Sohn Davids war. Die Ahnenfolge jedoch besteht darauf Jesus mit Josef zu assoziieren. Als Nächstes beginnt die Genealogie den Verlauf der Geburt Jesus Christi aufzuzeichnen. Sie erzählt, dass Jesus vom Heiligen Geist empfangen wurde, dass Er einer Jungfrau geboren wurde und nicht der Sohn Josefs war. Dennoch steht deutlich in der Genealogie geschrieben, dass Jesus der Sohn Josefs war, und da die Genealogie für Jesus geschrieben wurde, umfasst sie zweiundvierzig Generationen. Bei der Generation Josefs angekommen, wird eilig erwähnt, dass Josef Marias Ehemann war, eine Aussage, die dazu dient um zu beweisen, dass Jesus ein Nachkomme Abrahams war. Ist das kein Widerspruch? Die Genealogie erklärt eindeutig Josefs Abstammung, es handelt sich deutlich um die Ahnentafel Josefs, aber Matthäus beharrt darauf, dass es die Stammfolge Jesu sei. Bestreitet das nicht die Tatsache der Empfängnis Jesu durch den Heiligen Geist? Handelt es sich demnach bei der von Matthäus verfassten Genealogie etwa nicht um eine menschliche Vorstellung? Es ist lächerlich! Dadurch erkennst du, dass dieses Buch nicht vollständig vom Heiligen Geist stammt.” (aus „Bezüglich der Bibel (3)”). Aus diesem Abschnitt ging hervor, dass die Genealogie, die Matthäus für Jesus geschaffen hat, nicht der Wille Gottes ist, sondern ganz und gar seine eigene Idee. Wie konnte Gott seine Genealogie haben? Matthäus kannte die Empfängnis Jesu durch den Heiligen Geist sehr gut, aber er schuf eine Genealogie für Jesus und sagte, dass Er der Samen Davids und der Sohn Josefs ist. Ist das nicht ein Widerspruch? Verleugnet dies nicht die Empfängnis Jesu durch den Heiligen Geist? Führt es nicht dazu, dass die Menschen denken, dass der Herr Jesus der Sohn von Joseph ist? Das ist widersprüchlich und lästernd für Gott!

Zu dieser Zeit wurde mir klar, dass es Ungenauigkeiten im Vers gibt, Zu dieser Zeit wurde mir klar, dass es Ungenauigkeiten im Vers gibt, „Denn alle Schrift, von Gott eingegeben, …“ (II Timotheus 3:16).

Worum geht es dann bei den anderen Widersprüchen in der Bibel? Ich las das Buch weiter: „Wenn die vier Evangelien alle vom Heiligen Geist stammten – warum haben dann Matthäus, Markus, Lukas und Johannes unterschiedliche Dinge über das Werk Jesu gesagt? Wenn ihr das nicht glaubt, dann seht euch die Aufzeichnungen der Bibel an – wie Petrus dreimal Jesus leugnete: Sie sind alle unterschiedlich, und sie alle haben ihre eigenen Merkmale. …Lies die vier Evangelien sorgfältig durch, und lies die Aufzeichnungen der Dinge, die Jesus tat, und die Worte, die Er sagte. Jede Aufzeichnung war einfach unterschiedlich, und jede hatte ihre eigene Perspektive. Wenn alles, was die Autoren in diesen Büchern niederschrieben, vom Heiligen Geist kam, sollte alles darin dasselbe sein und übereinstimmend. Warum dann all diese Diskrepanzen? …Nachdem Lukas und Matthäus Jesu Worte hörten und Jesu Werk sahen, sprachen sie von ihrem eigenen Wissen und schilderten anhand ihrer Erinnerungen einige Tatsachen, die Jesus getan hatte. Kannst du behaupten, dass ihr Wissen vollständig vom Heiligen Geist offenbart wurde?“ (aus „Bezüglich Benennungen und Identität“). „Man kann sagen, dass das was sie niederschrieben gemäß ihres Bildungsgrades und menschlichen Kalibers war. Was sie erfassten, waren Erfahrungen der Menschen, und jeder hatte seine eigenen Methoden der Aufzeichnung und des Wissens und jede Aufzeichnung war anders. Wenn du also die Bibel als Gott verehrst, dann bist du äußerst ignorant und dumm!“ (aus „Bezüglich der Bibel (3)”). Als ich diese Worte las, dachte ich sorgfältig darüber nach. Ich verstand, dass die Vier Evangelien die Aufzeichnungen über das Werk des Herrn Jesus durch Seine Jünger sind. Genau wie Lukas sagte: „Sintemal sich’s viele unterwunden haben, Bericht zu geben von den Geschichten, so unter uns ergangen sind, wie uns das gegeben haben, die es von Anfang selbst gesehen und Diener des Worts gewesen sind: habe ich’s auch für gut angesehen, nachdem ich’s alles von Anbeginn mit Fleiß erkundet habe, daß ich’s dir, mein guter Theophilus, in Ordnung schriebe, auf das du gewissen Grund erfahrest der Lehre, in welcher du unterrichtet bist.“ (Lukas 1:1-4).

Die Vier Evangelien wurden von Lukas und anderen geschrieben, entsprechend dem, was die Prediger gesagt hatten und was sie selbst gehört und gesehen hatten; die Apostelgeschichte ist die Darstellung der Jünger Jesu, die seinen Weg predigten. Das heißt, die Vier Evangelien und die Apostelgeschichte sind Aufzeichnungen über die Dinge, die geschehen sind. Weil sie nach den Erinnerungen der Menschen geschrieben wurden und was sie von anderen gehört hatten, gibt es unvermeidlich einige Fehler in ihnen. Die Menschen haben Gedanken, und deshalb haben sie ihre eigenen Meinungen und Kenntnisse über viele Dinge. So ist die Arbeit von Menschen unvermeidlich mit ihren subjektiven Ansichten vermischt. Daher kann nicht gesagt werden, dass das, was sie in ihrem Werk ausdrücken, den Willen Gottes vollständig repräsentiert. Zum Beispiel könnte Matthäus die Genealogie für den Herrn Jesus schreiben, was ausreicht, um zu beweisen, dass es Unreinheiten im Werk des Menschen gibt. Aber ich betrachtete alle Worte in der Bibel als die Worte Gottes, weil ich dachte, dass sie durch die Inspiration Gottes gegeben wurden und vollständig von Gott kamen. Ich bin extrem dumm! Ich las die Bibel jeden Tag, aber ich fand nicht heraus, dass viele Worte in ihr, Aufzeichnungen über die Erfahrungen und das Wissen der Menschen sind, und ich betrachtete sie sogar als ein himmlisches Buch, ein heiliges Buch. Glaube ich an Gott? Habe ich den Glauben an die Bibel nicht als Glauben an Gott angesehen?

Durch die Erleuchtung des Heiligen Geistes wurde mir klar, dass der Autor der Bibel der Mensch ist, nicht Gott. Wenn wir den Glauben an die Bibel als Glauben an Gott betrachten, dann ist es Blasphemie gegen Gott. In diesem Fall wird Gott, egal wie viele Leiden wir ertragen und wie viele Preise wir zahlen, unseren Glauben nicht anerkennen. Um also vom Herrn in unserem Glauben anerkannt zu werden, ist die grundlegendste Voraussetzung, die Bibel richtig zu behandeln und den Glauben an die Bibel nicht als Glauben an Gott zu betrachten. Das Wichtigste im Glauben an Gott ist, dass man sich mehr Mühe gibt, Seine Worte zu lesen und zu praktizieren. Wenn wir an Gott glauben, aber Seine Worte nicht praktizieren, auch wenn wir die Bibel von vorne bis hinten kennen, werden wir von Gott nicht anerkannt werden, geschweige denn in das Reich des Himmels eintreten, denn der Herr Jesus hat uns klar gesagt „Es werden nicht alle, die zu mir sagen: HERR, HERR! ins Himmelreich kommen, sondern die den Willen tun meines Vaters im Himmel.“ (Matthäus 7:21).

Ich danke Gott für Seine Erleuchtung und Führung, damit ich weiß, wie ich den Weg zu Ihm in der Zukunft gehen kann und wie ich danach streben kann, von Ihm zufrieden zu sein. Ich danke Gott für seine Führung. Alle Ehre sei unserem Vater im Himmel. Amen!

Von Xiao Jing

Für Sie empfohlen: Die Bibel | Gibt es Fehler in der Bibel? Wie behandelt man die Bibel richtig?

Nachdenken über die Bibel – Gibt es ein Werk oder ein Wort Gottes außerhalb der Bibel? 

Willkommen auf der Seite „DIE BIBEL STUDIEREN“, die viele Inhalte enthält, wie die tägliche Bibellese, christliche Predigten, geistliche Andacht der Christen und eine Vielzahl kostenlose christliche Filme. Wenn Sie Schwierigkeiten in Ihrem Glauben haben oder irgendwelche Ideen zu diesem Artikel haben, teilen Sie uns diese bitte mit. Sie können uns über die [Online] Chatfunktion in der unteren rechten Ecke des Bildschirms kontaktieren, und wir freuen uns auf Sie und kommunizieren mit Ihnen.

Die App der Andacht, leicht die Bibel zu lesen
Kostenlose App für iPhone und Android

Kommentar verfassen