Jesus heilt einen Blinden – 3 Arten von Einstellungen der Menschen in Ihrem Glauben

Heute früh kam mein Freund zu mir nach Hause und las mit mir die Bibel. Wir lesen Johannes 9,1-39:

„Und Jesus ging vorüber und sah einen, der blind geboren war. Und seine Jünger fragten ihn und sprachen: Meister, wer hat gesündigt, dieser oder seine Eltern, daß er ist blind geboren? Jesus antwortete: Es hat weder dieser gesündigt noch seine Eltern, sondern daß die Werke Gottes offenbar würden an ihm.“ (Johannes 9:1–3).

„Da er solches gesagt, spützte er auf die Erde und machte einen Kot aus dem Speichel und schmierte den Kot auf des Blinden Augen und sprach zu ihm: Gehe hin zu dem Teich Siloah und wasche dich! Da ging er hin und wusch sich und kam sehend.“ (Johannes 9:6–7).

Die Geschichte von Jesus, Der Eine Blind Geborene Person Heilt

„Da sprachen etliche der Pharisäer: Der Mensch ist nicht von Gott, dieweil er den Sabbat nicht hält. Die andern aber sprachen: Wie kann ein sündiger Mensch solche Zeichen tun? Und es ward eine Zwietracht unter ihnen. Sie sprachen wieder zu dem Blinden: Was sagst du von ihm, daß er hat deine Augen aufgetan? Er aber sprach: Er ist ein Prophet. Die Juden glaubten nicht von ihm, daß er blind gewesen und sehend geworden wäre, bis daß sie riefen die Eltern des, der sehend war geworden, fragten sie und sprachen: Ist das euer Sohn, von welchem ihr sagt, er sei blind geboren? Wie ist er denn nun sehend? Seine Eltern antworteten ihnen und sprachen: Wir wissen, daß dieser unser Sohn ist und daß er blind geboren ist; wie er aber nun sehend ist, wissen wir nicht; oder wer ihm hat seine Augen aufgetan, wissen wir auch nicht. Er ist alt genug, fraget ihn, laßt ihn selbst für sich reden. Solches sagten seine Eltern; denn sie fürchteten sich vor den Juden. Denn die Juden hatten sich schon vereinigt, so jemand ihn für Christus bekennte, daß er in den Bann getan würde. Darum sprachen seine Eltern: er ist alt genug, fraget ihn selbst.“ (Johannes 9:16–23).

“Der Mensch antwortete und sprach zu ihnen: Das ist ein wunderlich Ding, daß ihr nicht wisset, woher er sei, und er hat meine Augen aufgetan. Wir wissen aber, daß Gott die Sünder nicht hört; sondern so jemand gottesfürchtig ist und tut seinen Willen, den hört er. Von der Welt an ist’s nicht erhört, daß jemand einem geborenen Blinden die Augen aufgetan habe. Wäre dieser nicht von Gott, er könnte nichts tun. Sie antworteten und sprachen zu ihm: Du bist ganz in Sünde geboren, und lehrst uns? Und stießen ihn hinaus. Es kam vor Jesus, daß sie ihn ausgestoßen hatten. Und da er ihn fand, sprach er zu ihm: Glaubst du an den Sohn Gottes? Er antwortete und sprach: Herr, welcher ist’s? auf daß ich an ihn glaube. Jesus sprach zu ihm: Du hast ihn gesehen, und der mit dir redet, der ist’s. Er aber sprach: HERR, ich glaube, und betete ihn an. Und Jesus sprach: Ich bin zum Gericht auf diese Welt gekommen, auf daß, die da nicht sehen, sehend werden, und die da sehen, blind werden.” (Johannes 9:30–39).

Nachdem wir diesen Abschnitt in der Bibel gelesen hatten, fühlten wir beide, dass es eine tiefe Bedeutung in ihm gab, und dachten eine Weile darüber nach. Dann begannen wir, unsere eigene Meinung über diese Geschichte zu äußern.

Zuerst sagte ich: „Aus dieser Geschichte kann ich drei verschiedene Arten von Einstellungen von Gläubigen zu Gott erkennen. Die Pharisäer repräsentieren den Typ von Menschen, die an Gott glaubten, sich Ihm aber widersetzten; der blinde Mensch repräsentiert den Typ von Menschen, der die wundersamen Taten des Herrn Jesus sah und dann zugab, dass Er von Gott ist; die Eltern des blinden Menschen repräsentieren den Typ von Menschen, die schüchtern und feige waren, die Leute des Einflusses fürchteten und diejenigen mit Status schätzten, und die es daher wagten, nicht zuzugeben, dass der Herr Jesus Christus ist. Was ich jedoch nicht verstehen kann, ist folgendes: Jesus tat eine so große Tat und heilte einen Mann, der blind geboren wurde, also warum haben die Pharisäer nicht erkannt, dass der Herr Jesus Christus ist? Warum glaubten die Pharisäer an Gott, widersetzten sich aber Ihm?“

Als ich darüber nachdachte, sagte mein Freund plötzlich: „Tatsächlich ist es nicht schwer, diese Fragen zu beantworten. Vor einiger Zeit habe ich auf einer Evangeliums-Website eine Passage gesehen, die deine Fragen eindeutig beantworten kann. Schauen wir uns diese Worte an.“ Um den Grund zu erfahren, stimmte ich ihr gerne zu. Daraufhin öffnete sie die Website des Evangeliums, fand diese Stelle und las: „Möchtet ihr die Wurzel dessen erfahren, warum die Pharisäer sich Jesus widersetzten? Möchtet ihr das Wesen der Pharisäer erfahren? Sie sind voller Fantasien über den Messias. Außerdem glaubten sie, dass nur der Messias kommen würde, trotzdem suchten sie nicht die Wahrheit des Lebens. Und so warten sie sogar noch heute auf den Messias, denn sie haben kein Wissen über den Weg des Lebens, und wissen nicht, was der Weg der Wahrheit ist. Sagt Mir, wie könnten derart dumme, eigensinnige und ignorante Leute Gottes Segen erlangen? Wie könnten sie den Messias erblicken? Sie widersetzten sich Jesus, weil sie die Richtung der Arbeit des Heiligen Geistes nicht kannten, weil sie den von Jesus gesprochenen Weg der Wahrheit nicht kannten, und darüber hinaus, weil sie den Messias nicht verstanden. Und da sie den Messias nie gesehen hatten und sich nie in Gesellschaft des Messias befanden, machten sie den Fehler, dem Namen des Messias leere Achtung zu bezeugen, wobei sie dem Wesen des Messias mit allen Mitteln Widerstand leisteten. Die Pharisäer waren in ihrem Wesen stur, arrogant und befolgten die Wahrheit nicht. Das Prinzip ihres Glaubens an Gott ist: Ganz gleich, wie tiefgründig Dein Predigen ist, ganz gleich, wie hoch Deine Autorität ist, Du bist nicht Christus, außer man nennt Dich den Messias. Sind diese Ansichten nicht absurd und lächerlich?“ (aus „Wenn du den spirituellen Körper Jesu erblickst, dann hat Gott Himmel und Erde von Neuem gemacht“).

Nach dem Lesen sagte sie: „Aus diesem Abschnitt verstehe ich, dass der Grund, warum die Pharisäer an Gott glaubten, sich Ihm aber widersetzten, darin besteht, dass sie von Natur aus arrogant waren und sich hartnäckig an ihre Ansichten hielten. Sie suchten nicht nach der Wahrheit, geschweige denn nach der Wahrheit. Von diesen beiden Sätzen sagten die Pharisäer: ‚Der Mensch ist nicht von Gott, dieweil er den Sabbat nicht hält.‘ und ‚Wie kann ein sündiger Mensch solche Zeichen tun? ‘ können wir sehen, dass sie nach dem Zufallsprinzip das Werk des Herrn Jesus verurteilt und Ihn ohne ein klein wenig Angst in ihren Herzen angeklagt haben. Obwohl sie glaubten, dass der Messias herabsteigen würde, erkannten sie den Messias überhaupt nicht. Deshalb, als der Herr Jesus kam, um Sein Werk zu tun, akzeptierten sie nicht, dass Er von Gott kam, sondern verurteilten den Herrn Jesus, weil Er sich nicht an das Gesetz des Alten Testaments hielt, sondern am Sabbattag Wunder wirkte und tat. Sie hatten Autorität und Macht in den Worten und Werken des Herrn Jesus gefunden, aber sie weigerten sich, Ihn anzunehmen, und griffen sogar an, verleumdeten und lästerten Ihn, nur weil der Name Gottes nicht Messias war. Am Ende haben sie den Herrn ans Kreuz genagelt und damit ein abscheuliches Verbrechen begangen und die Disposition Gottes schwer beleidigt.“
Nachdem ich ihre Erklärung gehört hatte, nickte ich mit meiner Zustimmung. In diesem Moment dachte ich auch daran, dass sich die Pharisäer selbst nicht nur Gott widersetzt haben, sondern auch die Gläubigen getäuscht und dazu angestiftet haben, sich dem Herrn Jesus entgegenzustellen und Ihn zu verurteilen. Wer immer akzeptierte, dass Jesus der Erlöser war, die Pharisäer würden ihn aus den Synagogen werfen. So wagten die Gläubigen, dem Herrn Jesus nicht zu folgen oder sich auf ihn zu verlassen, und sie verloren die Erlösung des Herrn. Deshalb hat der Herr Jesus die Pharisäer verflucht: “Weh euch, Schriftgelehrte und Pharisäer, ihr Heuchler, die ihr das Himmelreich zuschließet vor den Menschen! Ihr kommt nicht hinein, und die hinein wollen, laßt ihr nicht hineingehen.” (Matthäus 23:13). Ich konnte daraus ersehen, dass die Pharisäer im Wesentlichen die Wahrheit hassten. Nicht nur, dass sie die Wahrheit nicht akzeptierten, sondern sie hinderten auch andere daran, die Wahrheit zu akzeptieren.

Bald darauf sagte sie weiter: „Und du hast gerade erwähnt, dass die Eltern des Blinden auch eine Art von Menschen darstellen. Obwohl sie von den Pharisäern getäuscht wurden, wurden sie offenbart, um die Wahrheit nicht zu lieben. So wie es im Abschnitt steht: ‚Manche Menschen erfreuen sich nicht an der Wahrheit, geschweige denn am Urteil.…. Denn sie schätzen nur Stellung, Prestige und Macht; was bei ihnen hohes Ansehen hat, sind große Gruppen und Sekten. Sie nehmen überhaupt keine Rücksicht auf die von Christus geführten; sie sind einfach Verräter, die Christus, der Wahrheit und dem Leben den Rücken gekehrt haben.‘ (aus „Bist du ein wahrer Gläubiger Gottes?“).

Aus dem Text und den Versen in der Bibel, die wir soeben gelesen haben, können wir erkennen, dass die Eltern des Blinden den Einfluss des Blinden schätzten und in Angst vor den Pharisäern, Priestern und Schriftgelehrten in hohen Positionen waren. Sie glaubten an die Pharisäer und ihren Einfluss anstelle von Gott. Sie wussten ganz klar, dass der Herr Jesus ein so großes Wunder gewirkt hatte, und sie hätten dankbar sein sollen, dass Er die Blindheit ihres Sohnes geheilt und vor der Menge Zeugnis für die Taten Jesu abgelegt hat. Da der Herr Jesus, wie die meisten Menschen, jedoch keine hohe Stellung in der Gesellschaft hatte, wagten sie es nicht, die Macht des Herrn Jesus anzuerkennen, um nicht aus der Synagoge vertrieben zu werden. In ihren Herzen setzen sie, anstatt Gott als groß zu betrachten, Status und Einfluss als über allem anderen stehend ein. Sie sahen, dass die Pharisäer die Bibel sehr gut kannten, oft biblisches Wissen und theologische Theorien erklärten, Status und guten Ruf hatten und vom einfachen Volk gebilligt, angesehen und sogar vergöttert wurden, so dass sie bereit waren, den Status und Einfluss der Pharisäer zu akzeptieren und ihnen zu folgen. Sie glaubten, dass sie nur gerettet werden könnten, wenn sie nicht aus der Synagoge geworfen würden. Sie vertrauten ihre eigenen Hoffnungen auf Erlösung den Pharisäern an, wie konnten sie also wissen, dass diese Menschen sich dem Herrn widersetzt hatten? So wurde ihre eigene Zukunft von den Pharisäern zerstört.“

An dieser Stelle empfand ich das, was sie sagte, als sehr erleuchtend. Danach sprach sie über die Art der Menschen wie den Blinden und las mir einen weiteren Abschnitt vor: „Kenntnisse von Gottes Autorität, Gottes Kraft, Gottes eigener Identität und Gottes Substanz können nicht erreicht werden, indem du dich auf deine Fantasie verlässt. Da du dich nicht auf Fantasie verlassen kannst, um Gottes Autorität zu kennen, auf welche Weise kannst du dann wahre Kenntnis von Gottes Autorität erreichen? Durch das Essen und Trinken von Gottes Worten Gottes …zu bekräftigen, dass der Gott, an den du glaubst, die Herrschaft über dein Schicksal innehat und dass Seine Kraft Ihn zu allen Zeiten durch Gottes Worte, durch die Wahrheit, durch alles, was dir im Leben begegnet als den wahren Gott Selbst erweist. Nur auf diesem Wege kann jeder ein Verständnis von Gott erreichen.“ (aus “Gott Selbst, der Einzigartige I”).

„Die Passage zeigt, dass der Weg, Gott zu verstehen, darin besteht, Gottes Taten durch die Worte, die Gott ausgesprochen hat, und durch praktische Erfahrungen zu erfahren, so wie der Blinde Jesus erkannt hat. Unser gesunder Menschenverstand sagt uns, dass Augenprobleme ernster werden würden, wenn wir unsere Augen mit Ton und Spucke salben würden. Dennoch konnte der blinde Mann nach dem Waschen im Teich von Siloam nach den Anweisungen des Herrn Jesus wieder sehen. Er verstand, dass der Herr Jesus die Autorität und Macht hatte, die ein gewöhnlicher geschaffener Mensch nicht besitzen würde. Das sagte er: ‚Wir wissen aber, daß Gott die Sünder nicht hört; sondern so jemand gottesfürchtig ist und tut seinen Willen, den hört er. Von der Welt an ist’s nicht erhört, daß jemand einem geborenen Blinden die Augen aufgetan habe. Wäre dieser nicht von Gott, er könnte nichts tun.‘ (Johannes 9:31–33). Wir können an den Worten des Blinden erkennen, dass er gewusst hatte, dass der Herr Jesus von Gott war. Dass er Gottes Autorität und Macht schätzen konnte, hing nicht davon ab, wie viel biblisches Wissen oder die Bedeutung von Lehren, die er verstand, oder wie viel er herumlief und wie viel Arbeit er tat. Stattdessen schätzte er es durch Jesu Worte und Werk. Daran können wir erkennen, dass die geistigen Augen des Blinden nicht blind waren.“
Als ich hörte, was sie mit mir teilte, geriet ich in einen Gedankenwirbel: Diese Menschen hatten sich auf die Abstammung des Messias im Zeitalter der Gnade gefreut, aber als der Herr wirklich kam, nahmen sie unterschiedliche Einstellungen an, die bestimmten, ob es ihnen gelingen würde oder nicht, an Gott zu glauben. Heutzutage freuen wir alle, als Gläubige an den Herrn Jesus, uns alle auf die Wiederkunft des Herrn. Aber was die Frage der Wiederkunft des Herrn betrifft, werden wir einer dieser drei Arten von Menschen werden?

Ich konnte nicht anders, als vor Gefühlen zu seufzen: „Ich darf kein Pharisäer sein und mich dem Werk Gottes widersetzen und es verurteilen, noch sollte ich wie die Eltern des Blinden sein, die keinen Gerechtigkeitssinn hatten und schüchtern und feige waren. Sie hatten Gottes Werk, Autorität und Macht gesehen, konnten sich aber nicht von der Kontrolle und den Banden von Status und Einfluss lösen. Sie zogen es vor, in Absprache mit diesen religiösen Führern zu sein und in der Synagoge zu sterben, anstatt Zeugnis von Gottes Taten abzulegen und in die Fußstapfen Gottes zu treten, so dass sie Gottes Erlösung verloren. Ich werde vom Blinden lernen und Gott aus Seinen Worten und Werken erkennen, und Seine Autorität erfahren und bestätigen und Seine Identität und Seinen Status durch Seine Taten überprüfen. Nur so können wir in die Fußstapfen Gottes treten und die Wiederkunft des Herrn begrüßen.“

Nachdem sie das gehört hatte, nickte sie zustimmend. Ich danke dem Herrn wirklich, dass ich heute all dies durch das Lesen der Bibel mit ihr erhalten habe. Möge alle Herrlichkeit dem Herrn gebühren!

Die Website "die Bibel studieren" bietet Online-Bibel, tägliche Andacht, christliche Predigten, christliche Lieder und andere Inhalte, um Ihr Glaubensleben zu bereichern und Sie Gott näher zu bringen. Bitte zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!

Die App der Andacht, leicht die Bibel zu lesen

Kommentar verfassen