Menü

EIN BITTERER WINTER FÜR RELIGION IN CHINA

Kirche in China

Massimo Introvigne

Am Morgen des 26. November 2017 wurde He Linbo am Bahnhof der Stadt Shihezi in der uigurischen autonomen Region Xinjiang in China festgenommen. Er wurde beschuldigt, Anführer einer verbotenen religiösen Organisation zu sein. Er wurde zur Polizeiwache des Bahnhofs eskortiert, wo er durchsucht und geschlagen wurde.

Am Mittag desselben Tages wurde er in das Internierungslager der Stadt Shihezi gesperrt. Im Gefängnisraum befahl ihm der Hauptgefangene, d. h. ein Gefangener, der vom Gefängnis ernannt wurde, um die anderen zu überwachen, den Boden und die Toilette zu wischen. Der Hauptgefangene zwang ihn, sich nackt auszuziehen und in die Toilette zu hocken, und befahl ihm, beide Hände auf den Kopf zu legen. Dann goss er eine Schale kaltes Wasser nach der anderen über seinen Kopf. Es war der kälteste Tag des Winters. Er zitterte vor Kälte, während er schreckliche Kopfschmerzen hatte. Der Hauptgefangene befahl ihn, zu rufen, dass das Wasser tatsächlich nicht kalt sei, und hörte erst auf, es über ihn zu gießen, nachdem er gehorcht hatte.

Am 27. November wurde er zum Verhör in die Guangming Straßenpolizeiwache in der Stadt Wujiaqu gebracht. Während des Verhörs fesselten ihn die Polizisten an eine Tigerbank und hinderten ihn mehrere Tage am Schlafen. Er wurde von vier Beamten bewacht. Der Hauptmann der Staatssicherheitsbrigade nahm ein elektrisches Kabel, wickelte es zu einem fingergroßen Kabel, wechselte sich mit drei Leuten ab, darunter dem Kapitän der Kriminalpolizei, und peitschte ihn auf Rücken, Brust und Beine. Dann fuhr er fort, ihn mit einem dünneren Kupferdraht auszupeitschen. Da er an die Tigerbank gefesselt war, konnte er den brutalen Schlägen nicht ausweichen. Später schlugen die Beamten ihn auf seine Hände, zogen seine Schuhe aus und peitschten die Ober- und Unterseiten seiner Füße. Der Schmerz ließ ihn laut aufschreien. Seine Hände und Füße waren geschwollen.

Da er die Fragen nicht beantwortete, übergab ihn der Kapitän an vier jüngere Polizisten, die ihn von der Tigerbank herunternahmen und ihm Senföl einflößten. Sie zwangen ihn jedes Mal zwanzig Kniebeugen zu machen, mit einer zehnminütigen Pause dazwischen. Das wurde dreimal wiederholt. Sein Gesicht war schweißgebadet. Seine Beine zitterten unkontrolliert. Danach wurde er wieder auf die Tigerbank gefesselt.

Am nächsten Tag brachte ihn die Polizei in das Internierungslager der 6. Landwirtschaftsabteilung in der Stadt Wujiaqu. Während einer Leibesvisitation in der Haftanstalt sah er, dass sein Rücken mit Wunden bedeckt war, seine Beine gequetscht und seine Füße so geschwollen waren, dass er keine Schuhe anziehen konnte. Am 11. Dezember wurde er für „geheime Verhöre“ in ein Hotelzimmer in der Stadt Wujiaqu gebracht, wie es in China oft vorkommt. Im Hotel fesselte die Polizei ihn auf eine Tigerbank und entzog ihm für sieben Tage und Nächte den Schlaf. Sobald er einnickte, öffnete die Polizei das Fenster, damit er fror, und benutzte mit kaltem Wasser getränkte Handtücher, um Kopf, Gesicht und Hals damit zu reiben. Er trug nur ein dünnes T-Shirt aus Baumwolle und eine Hose und zitterte am ganzen Körper vor Kälte.

In den frühen Morgenstunden des 18. Dezember floh er aus dem Hotel, während die Polizeiwache schlief. Während dies geschrieben wird, ist er noch auf freiem Fuß.

Die Geschichte von He Linbo ist eine von vielen, die mit eidesstattlichen Erklärungen belegt und in Dokumenten berichtet werden, die dem Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen im Hinblick auf Chinas Allgemeine Periodische Überprüfung (UPR) im November 2018 vorgelegt wurden. Die Universelle Menschenrechtsprüfung (UPR) ist eine Untersuchung der Menschenrechtssituation, der alle Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen alle fünf Jahre unterzogen werden. Chinas UPR für 2018 bot mehreren NGOs die Gelegenheit, Unterlagen und Dokumente über die schreckliche Situation für die Religionsfreiheit dort einzureichen. Zu beweisen, dass totalitäre Regime ihre Dissidenten der Folter unterwerfen, ist bekanntlich schwierig. Es ist offensichtlich, dass sie ihren Opfern keine Bescheinigungen aushändigen, die bestätigen, dass sie gefoltert wurden. Jedoch wurden in Vorbereitung der UPR geduldig eidesstattliche Erklärungen und andere Dokumente gesammelt, und langsam wird eine Grundlage für Beweisen erstellt, dass Mitglieder verbotener Religionen Opfer von Folter und außergerichtlichen Tötungen in China sind.

He Linbo ist Mitglied der Kirche des Allmächtigen Gottes, einer der religiösen Bewegungen, die in China als Xie Jiao aufgeführt sind. Tabellen der Bewegungen, die protestantische Hauskirchen wie die Shouters, die Kirche des Allmächtigen Gottes und die All Ranges Kirche einschließen, die vom chinesischen Regime als Xie Jiao eingestuft werden, sind vor kurzem im Journal von CESNUR veröffentlicht worden. „Xie Jiao“ wird in offiziellen chinesischen Dokumenten auf Englisch als „böse Sekten“ übersetzt, aber die Übersetzung ist falsch und zielt darauf ab, allgemein Sympathie für die chinesische Unterdrückung dieser Gruppen unter Menschen im Westen zu erzeugen, die „Sekten“ gegenüber grundsätzlich feindlich eingestellt sind. Xie Jiao bedeutet „häretische Lehren“ und wird seit der Ming-Dynastie verwendet, um Gruppen zu identifizieren, die vom Kaiser zur Gefahr für die soziale Ordnung und die Regierung erklärt wurden. Listen von Xie Jiao wurden immer auf der Grundlage von sowohl politischen als auch theologischen Überlegungen zusammengestellt. Der moderne chinesische Kaiser, die Kommunistische Partei Chinas (KPCh), folgt dieser alten Politik.

Es liegt eine besondere Grausamkeit in der Verfolgung der Xie Jiao. Artikel 300 des chinesischen Strafgesetzbuches definiert es als Verbrechen, in einem Xie Jiao aktiv zu sein, das mit Gefängnisstrafen von drei bis sieben Jahren „oder mehr“ bestraft wird. Ihre Mitglieder sind so stark entmenschlicht, dass die in China theoretisch verbotene Folter routinemäßig von den unteren Ebenen der Polizei angewandt und von den höheren toleriert wird. Die meisten Anklagen wegen Verbrechen gegen Xie Jiao, einschließlich der Kirche des Allmächtigen Gottes, sind gefälschte Nachrichten, die in China erfunden und leider an respektable westliche Medien verkauft wurden, die sie wiederholen, ohne allzu genau zu überprüfen, wie zuverlässig ihre chinesischen Quellen sind.

Die Gruppen, die als Xie Jiao aufgeführt sind, sind jedoch nicht die einzigen Ziele religiöser Verfolgung in China. Wie der Soziologe Fenggang Yang 2006 feststellte, sind die Xie Jiao Teil eines „Schwarzmarktes“ der Religion in China, der dem „Roten Markt“ gegenübersteht, der die fünf vom Regime zugelassenen religiösen Organisationen, d.h. den Buddhismus, Taoismus und muslimische Vereinigungen einschließt, die von der Regierung kontrolliert werden, sowie die protestantische Drei-Selbst-Kirche und die katholische „patriotische“ Kirche, deren Führer von der KPCh ernannt werden.

Zwischen diesem „roten Markt“ und dem „Schwarzmarkt“ des Xie Jiao gibt es das große Feld, das Yang „grauen Markt“ nannte, darunter religiöse Organisationen wie die Rom gegenüber loyale katholische Untergrundkirche und viele protestantische Hauskirchen. Sie werden von der Regierung nicht als Xie Jiao angesehen, und anders als bei Xie Jiao ist das aktive Handeln in ihnen kein Verbrechen an sich. Hines [L1] -Gesetz. Sie sind jedoch vom legitimen „roten Markt“ ausgeschlossen, werden als illegal bezeichnet und können jederzeit verfolgt werden. Tatsächlich erschwerte das neue Religionsgesetz, das am 1. Februar 2018 in Kraft trat, das Leben dieser Kirchen erheblich.

Wie es bei den religiösen Organisationen der Fall ist, die von der KPCh als Xie Jiao klassifiziert wurden, wird die Situation dieser „nicht sinisierten“ Kirchen und Religionen (das Etikett zeigt nicht an, dass ihre Führer keine Chinesen sind, sondern nur, dass sie nicht von der KPCh ausgewählt wurden) oft falsch dargestellt, weil die chinesischen Geheimdienste bei der Verbreitung gefälschter Nachrichten sehr geübt sind.

Genau aus diesem Grund hat eine Gruppe von Gelehrten und Aktivisten für Religionsfreiheit Bitter Winter ins Leben gerufen: um objektiv über den Winter der Religionsfreiheit in China zu berichten. Jeden Monat erscheinen Leitartikel und Artikel sowie zweimal wöchentlich aktualisierte Nachrichten, die über China informieren über China und dies falschen Nachrichten gegenüberstellen. Leider glauben wir nicht, dass sich damit die Situation in China ändert. Aber es kann dazu beitragen, dass die Situation der Religion in China international wahrgenommen wird, was unter anderem dann relevant ist, wenn religionsbezogene Flüchtlingsansprüche ins Ausland geflüchteten Chinesen vorgebracht werden. Wenn unsere Nachrichten aus China ihre Situation zumindest verbessern würden, wären unsere Anstrengungen nicht umsonst.

VON: BITTER WINTER

kommentar hinzufügen