Menü

Die Filmkritik: Wo ist mein Zuhause – Unser Leben, Ein Leben für Gott

Viele Freunde von mir sagten, dass der Film „Wo ist mein Zuhause“, sie von Anfang an zu Tränen gerührt hätten. So empfahlen sie ihn mir sehr. Als ich ihn mir angeschaut habe, brauchte ich viele Taschentücher. Dieser christliche Film erzählt über die Liebe und die Familie, und über das Leben. Wir werden dadurch auch sehr angeregt.

Schnelle Navigation
Jede Familie hat Probleme
Das wandernde Herz hat keinen Ankerplatz
Wenyas Zeichnungen
Das Zuhause als ein Anker für das wandernde Herz
Lebt unser Leben für Gott

Jede Familie hat Probleme

Die Hauptperson im Film heißt Wenya, ihre Eltern wurden geschieden, als sie 2 Jahre alt war. Zuerst, sie lebte mit ihrem Vater und der Stiefmutter. Aber, ihre Stiefmutter lehnte sie total ab, deswegen stritt sie sich oft mit ihrem Vater. Dann sie wurde zu ihrer Mutter und dem Stiefvaters Haus geschickt. Aber ihre Mutter war zu beschäftigt mit ihrem eigenen Geschäft, dass sie keine Zeit hatte, um auf Wenya aufzupassen. So wurde Wenya zwischen der Verwandtschaft hin und her geschoben, wie ein elternloses Kind. Schon als kleines Mädchen fehlte ihr die Wärme der Familie, sie hatte immer eine tiefe Sehnsucht für ein warmes Zuhause. Als sie erwachsen wurde, lebte sie bei ihrem Vater, sie und ihr Vater halten sich die Gesellschaft zueinander. Aber ein Unglück kommt selten allein. Ihre Mutter bekam einen Schlaganfall und bei ihrem Vater diagnostizierte man Leberkrebs. Wenya’s Leben schien aussichtslos und sie befand sich in einer furchtbaren Notlage. Sie fühlte sich sehr hilflos, und musste sich an ihre Verwandten und Freunde wenden. Aber diese waren nur da, als es den Eltern gut ging, und sie sich einschmeicheln konnten, aber jetzt hielten sie alle Distanz zu Wenya.

Die Handlung des Filmes über die Trauer und die Freude einer Familie erscheint uns wie ein Vorfall oder ein Schicksal aus einem gewöhnlichen Leben. Aber es ist eine solche lebensnahe Handlung, die jeden Zuschauer dazu bringt, den Charakteren des Films zu folgen, um die verschiedenen Geschmacksrichtungen des Lebens zu schmecken.

Das wandernde Herz hat keinen Ankerplatz

Der Film beginnt mit einer Aufnahme, die einen Traum der jungen Wenya zeigt. Der Regisseur schafft dafür speziell eine warme Szene, eine Familie mit vier Personen in einem öffentlichen Freien Picknick machten. Die Szene zeigt einen strahlend blauen Himmel mit weißen Wolken, ringsumher Grünflächen, große Bäume, und Eltern mit ihren Kindern. Seine helle und ebenmäßige Farbe macht uns glücklich, frei, ganzes volles Leben finden. Es ist eine wunderbare Atmosphäre. Aber, nach dem kurzlebigen Glück kam dann dieser endlose Schmerz. Im Traum sucht die kleine Wenya ihren Vater, ihre Mutter und ihre Schwester und weint. Aber bald zieht uns der Streit zwischen der Stiefmutter und ihrem Vater in die Realität zurück. Wegen des Streites schreckt die kleine Wenya aus dem Schlaf hoch und hält sich die Ohren mit den Händen zu. Der krasse Gegensatz zwischen dem Traum und der Realität kann die Seele eines jeden Zuschauers berühren, und es geht nicht anders, als dass wir Mitleid für ihre Missgeschick haben. Der Regisseur ist sehr einfallsreich hier. Er beschreibt die innere, schwache, schmerzliche, hilflose Welt der Hauptperson aus der kindlichen Perspektive. Das Thema dieses Filmes wird dadurch beleuchtet, weil sie die Sehnsucht nach der Wärme, die die eine intakte Familie bieten kann, exakt beschrieben hat.

Es gibt einige Nahaufnahmen von der kleinen Wenya, welche mich sehr beeindruckt haben. In dem Haus ihres Onkels und seiner Familie, als sie alleine ißt, und auf das Glück des Onkels und seiner Familie starrt. Dieser traurige Anblick dieses armen sensiblen Kindes bereitet uns Herzschmerzen. In der nächtlichen Stille liegt sie auf ihrem Bett und weint heimlich bitterliche Tränen. In dem Supermarkt umarmt sie ihre Mutter und sagt ernsthaft: „Ich möchte nichts, nur immer mit dir zusammen sein.“ Wenn es Zeit ist sich von der Mutter wieder zu trennen, äußert sie ihre Abneigung in Tränen. Zur bestimmten Zeit, wenn sie von der Mutter abgeholt werden soll, sitzt die Kleine schon früh an der Türe und wartet auf sie. Am Silvesterabend stand die kleine Wenya mit ihrem kleinen Koffer am Straßenrand, und starrte auf das Feuerwerk. Es wird mit dem langsamen und traurigen Titelsong begleitet und ihre sensiblen Augen zeigen ihr endloses Verlangen nach der Wärme der Familie. Die junge Schauspielerin, deren Aufführung sehr natürlich und authentisch ist, beeindruckt uns mit ihrem Charakter, die kleine Wenya, ein gehorsames und anbetungswürdiges Mädchen. Und sie schaut so herzzerreißend angreifbar aus, was unsere Liebe erweckt und wir ihr junges Herz von diesem erneuten Schmerz beschützen wollen. Ich erinnere mich an eine Szene im Film, als sie sich von ihrem Vater trennt, hält ihr Vater sie sanft in seinen Armen und beruhigt sie: „Wenya ist absolut kein wildes Kind. Wenya ist Papas kleines Mädchen.“ Die väterliche Liebe, die zwischen den Zeilen gezeigt wird, und ihr Unwille und ihre Hilflosigkeit, gehen uns besonders nahe.

Wenyas Zeichnungen

kind

Wenya liebte zeichnen von einem empfindlichen Alter an. Sie drückt ihre Sehnsucht nach einer warmen Familie in ihren Zeichnungen auf Papier aus. Welche viele Male am Anfang und Ende des Filmes gezeigt wird. Die Veränderung im Inhalt ihrer Zeichnung reflektiert die Veränderung ihrer inneren Welt. Am Anfang, die junge Wenya ein Bild, auf welchem ihre ganze Familie glücklich zusammen lebt. Später, Wenya und ihr Vater sind auf einem Papier, während ihre Mutter und ihre Schwester auf einem anderen Papier gezeichnet sind, dass sie einmal eine glückliche Familie hatte. Nach der Scheidung ihrer Eltern zerbrach diese glückliche Familie. Besonders am Silvesterabend, nachdem Wenya ihr altes Zuhause der Familie mit ihrer Schwester erreicht hatte, zeichnete sie etwas ruhig auf das Papier und schaute, wie etwas in ihrem Herzen in das Papier einfließen würde. Die achtsame Aufmerksamkeit außerhalb ihres Alter macht uns klar, wie viel erwachsener Wenya plötzlich geworden ist.

Dann wird ein Bild von der Kamera gezeigt, wie sie als Erwachsene im Gymnasium in einem Studio ein Bild zeichnet. Die Aufmerksamkeit auf ihrem Gesicht ist genauso achtsam. Auf dem Bild ist ein großer Wald zu sehen, ein Mädchen lehnt sich gegen einen Baum, liest ein Buch. Das Bild schaut friedlich und ruhig aus, aber es beinhaltet das einsame und erschütterte Herz der Hauptperson. Wenn Wenya wuchs, obwohl Wenya lebhaft und aufgeschlossen ist und friedlich mit ihrem Vater zusammenlebt, prägte sich den Schmerz von ihrem wandernden Leben in ihrem Herzen ein, und gab ihr immer ein Gefühl, der Einsamkeit seit sie jung war. Als die Handlung entwickelte sich, die innere Einsamkeit begann sich selbst anzeigen. Nachdem ihre Mutter ins Krankenhaus eingeliefert wurde, aufgrund eines Schlaganfalls, besetzte ihr erbarmungsloser Stiefvater gewaltsam den Familienbesitz. Unter solch einem schweren Schlag, verliert ihre Mutter den Lebensmut. Wenya nahm an Stärke zu, und versorgte ihre Mutter liebevoll zusammen mit ihrer Schwester. Vor dem Abitur, fand man bei ihrem Vater fortgeschrittenen Leberkrebs heraus, und er wurde sofort ins Krankenhaus eingeliefert. Die plötzlichen Missgeschicke, und der große Stress vom Leben und Lernen, füllen Wenyas Herz mit Verlustängsten. In diesen Momenten, vertraute Wenya niemandem. Sie konnte nur laut und bitter im Flur des Krankenhauses heulen. Solche Geschehnisse treiben uns um und zerren und reißen an uns. Wir können nicht nur stille Gebete sagen, wir rufen zu Gott, um dieses arme Mädchen zu retten. Und Er führt sie ins Leben hinein.

Durch viele echte Abschnitte des Lebens, hält der Regisseur Wenyas innere Qualen fest, er stellt den schwierigen Gedanken dar, wie sie versucht eine Familie zu erhalten. Aber sie kann nur hilflos zuschauen, wie alles kaputt geht. Wegen der ähnlichen Erfahrungen der Schauspielerin mit dem Charakter im Film, sie spielt sich selbst und führt es gut vor, hinterlässt sie bei den Zuschauern einen bleibenden Eindruck auf diesen arglosen, freundlichen, starken und optimistischen Charakter.

Das Zuhause als ein Anker für das wandernde Herz

Als Wenyas Familie dieses Schicksal widerfuhr, kamen die Freundinnen ihrer Mutter, um einen Besuch zu machen. Sie bezeugten ihnen Gottes Arbeit der letzten Tage. Das ist echt, dass das Ende des Menschen wirklich der Anfang Gottes ist.

In einer Szene, fragt Wenya: „Warum sind die Leben der Menschen voller Schmerzen?” Ich war ein bisschen erschrocken. Wie können solche schweren Worte aus dem Mund eines jungen Mädchens kommen. Hat sie schon die Bitterkeit des Lebens in einem solchen jungen Alter geschmeckt? Viele Kinder in ihrem Alter verhalten sich vielleicht noch in anderen verwöhnten Art ihren Eltern gegenüber. Dennoch, Wenyas Frage ist nicht unerwartet, weil es in den vorherigen Handlungen angedeutet wurde. Der Regisseur hat das Sprechen dieser Rolle für Wenya arrangiert, mit der Absicht die innere Perplexität der vielen Menschen zu steigern, und mehre Menschens Reflexion zu erzeugen.

Nachdem die Zeugin die Worte Gottes gelesen hatte, und den Willen Gottes mit Wenya und ihrer Mutter austauschte, verstanden sie die Wurzel von der Dunkelheit dieser Welt und dem Übel und des Menschen bitteres Leben, wegen der Satans Verdorbenheit, und wir verlieren die Sorgfalt und der Schutz von Gott. Wir leben in einer so großen Bitterkeit. Das ist die Wirklichkeit. Mensch wurde von Gott geschaffen und kann sich auf Gott verlassen. Aber wenn wir Menschen weit weg von Gott abirren und Satan folgen, werden wir wurzellos sein und kennen nur allein Satans Angesicht. Wie kann der Mensch, der so schwach ist, Satans Bedrängnis standhalten? Als Ergebnis, alle Menschheit wurde in Tränen geboren und in der Hoffnungslosigkeit, und haben alle die Bitterkeit im Wechsel erlebt. Die Menschheit ist in so vielen Nöten und sie bedarf so sehr der Errettung Gottes.

Der Regisseur beschreibt, wie die Hauptperson die Wärme der Familie erlebt. Er konzentriert sich nicht auf das große Haus oder seine genießerische Ausschmückung, sondern er konzentriert sich auf die Personen, die im Haus leben. Die Aufnahmen ihres einfachen Lebens können von dem Zuschauer in Einzelheiten verglichen werden. Die Brüder und Schwestern der Kirche halfen ihr, dabei ihr Haus aufzuräumen, und besuchten sogar Wenyas Vater, damit sie die Gedanken auf ihre Arbeit konzentrieren konnte. Abends kochten sie die rote Bohne Suppe für Wenya als ihren Mitternachtsimbiss. Die vorsichtigen Zuschauer sollen in einer bisherigen Aufnahme gefunden haben, dass Wenyas Vater ihr immer eine Tasse heiße Milch gereicht hatte, wenn sie ihre Aufgaben wiederholte. In diesem Moment ist das kein Thema, ob die Suppe schmeckt. Alle Themen sind, dass diese Wärme nur von den Familienmitgliedern kommen kann, die sich um sie fortwährend kümmern, bewegt Wenya sehr viel. Die Auftritte der Schauspieler sind natürlich und ehrlich, gewöhnlich aber warm. Sie teilten dem sprachlosen Zuschauer die Liebe und die Errettung Gottes für den Menschen voll mit.

Der am meisten berührende Teil des Filmes ist, dass Wenya in die Traurigkeit über den Tod ihres Vaters versinkt. Ohne die Unterstützung ihres Vaters wirft es Wenya zurück in ihre ehemalige Traurigkeit und Hilflosigkeit in der Kinderzeit, als sie ihre komplette Familie verlor. Niemandes Trost kann ihre innere Qual beruhigen, aber nur die Führung der Worte Gottes bringt sie durch. Später sagt sie ihre Mutter: „Wir glauben jetzt an Gott. Glaubte ich nicht an Gott, könnte ich niemals weitermachen.“ Die erfahrene Worte deuten an, dass sie nicht mehr das kleine Mädchen war, das von jemandem abhängig ist. Trotzdem ihr Vater für ewig verlassen hat, findet Gott sie und gibt ihr echtes Vertrauen an Ihn.

Ich mag die Szene sehr, in der Wenya die Worte Gottes liest. Nicht nur ihr emotionales Lesen ansteckend für alle Leute auf und vor dem Bildschirm, sondern mehr noch wichtiger ist, dass der Absatz der Worte Gottes, Gottes vollständiges Verständnis und Gottes liebevollen Ruf für den Menschen zeigt. Es ist wie ein Vertreter im endlosen Schneefeld, wenn der Gang schwer wird und die Wärme des Licht in der Dunkelheit sucht, und er vorfindet plötzlich ein warmes Haus vor ihm und seine Mutter winkt ihm unaufhörlich an der Tür. Und dies erinnert mich das Gleichnis des verlorenen Sohnes.

In diesem Moment, fühlt Wenya wie der Schöpfer mit ihr von Angesicht zu Angesicht redet. Sie wird mit dem Schluchzer berührt und verschluckt. Wie können die Zuschauer nicht den gleichen Weg fühlen? Auch wenn man den großen Reichtum, Ruhm und Zustand hat, verlassen sie Gott einmal, sind sie wie die Vollwaisen in der Seele und können nicht geistige Ruhe und Freude genießen. Sie sind kraftlos und, dass sie sich unabhängig gegen Satan wehren und nur betrogen und belastet von Satan werden können. Nur der allmächtige Gott kann uns von Satans Bedrängnis retten; nur Gott wartet ruhig an der Seite des Menschen, Wenn auf sonst nichts Verlass ist, nur Gott allein hat das echteste Vertrauen für alle Menschen. Dies ist auch allerwichtigste Information, was der Regisseur meint, um den Zuschauern mitzuteilen.

Im Film, lebte Wenya bequem seit der Kinderzeit und wohnte in einem großen Haus, aber sie fühlte keinen Schnipsel des Glückes. Sie sehnte sich so sehr nach einer warmen Familie. Ihre Mutter hatte Besitz und Reichtum und den Ruhm und war nett angezogen, aber sie erntete auch kein Glück, als sie den Verrat ihres Mannes erlitt, und all ihren hart erkämpften Besitz verliert, wird ihr Leben sehr eingeengt und so flüchtet sie. So können wir sehen: Das Essen und die Kleidung bedeutet kein Glück, das Haus bedeutet mehr als einen Schutz von Wind und Regen. Im Film, Wenya und ihre Mutter vertreten zwei typische Arten von Menschen. Das ist keine Sachen, ob sie die gute Materialien genießen, sie haben kein echtes Haus, sie sind hohl und durstig ebenso in der Seele. Als wir über der Wankelmütigkeit der Welt seufzen und über man nicht was sie in der Vergangenheit waren werden. Wir können nicht abwägen helfen: Wo ist eigentlich das echte Haus?

Am Ende des Filmes, macht der Regisseur noch einmal verschiedene Wege geltend, um sein Verständnis für ein echtes Zuhause auszudrücken. In Bezug auf die Szenerie in Wenyas Zimmer, erkennen wir noch einmal, wie sie den Inhalt ihres Bildes nochmals geändert hat. Es ist ein Bild mit einem schönen großen Haus und einem blauen Himmel, die Grasfläche, und große Bäume. In Bezug auf die Musik des Hintergrundes, das abschließende Lied war beeindruckend mit den Geschichten erzählenden Liedtext: Zuerst zogen sich zwei traurige Abschnitte, fädelte die ganze Handlung durch; der dritte anregende und helle Abschnitt wiederholte die Erklärung des „Hauses“. Der Regisseur zeigt besonders Wenyas Episode des Lebens in Gottes Familie an. Er lädt die Zuschauer ein, damit sie schauen können, wie die Gläubigen in ergiebigem Frieden und Glück leben. Ob es in ihrem persönlichen geistigen Leben ist oder ob sie Gottes Wörter zusammen lesen oder ihre Pflicht eines erschaffenen Seins vorführen, können wir sehen, dass sie sich selbst ermutigen wenn sie in der Traurigkeit sind, und sogar normalsten Sache machen. Ihre Beziehungen werden auf die Liebe Gottes bauen, und jeder schaut so entspannt, befreit und glücklich. Die Bildmontage dieser Filmaufnahmen ist wunderbar, vergnügt das Herz und die Leute sehnen sich nach so einem Leben: Das erhebliche Haus kann jede Zeit kaputt sein, aber es ist ein ewiges Haus in Gott: Das ist Gottes Haus. Es ist der Hafen, in dem unser Herz vor Anker geht, und das Ziel, dass wir wirklich zu gehören.

Lebt unser Leben für Gott

Es gibt viele Filme, die die Menschheit ausforschen möchten. Aber keine von denen haben einen Schluss bekommen. Ihre Regisseure versuchen, die Zuschauer zu trösten, oder lassen sie in der Ungewißheit. Während dieses Filmes erklärt man die Wurzel des bitteren Lebens voll, und zeigt auch den Weg von der Bitterkeit weg, an. Das ist der tollste Wert dieses Filmes. Der Mensch kommt auf diese Welt, und Gott trägt Seine Mission und Kommission für uns, wie könnten wir dann leben, die mit dem Atem von Gott beschert wurden, ohne dass wir Mitleid hätten? Die Antwort scheint in den folgenden Worten, dass Wenya im Ende des Filmes las: „Hast du vergessen, dass du eines der Opfer bist? Bist du, aus deiner Liebe zu Gott heraus, nicht bereit dich zu bemühen, jene zu retten, die überlebt haben? Bist du nicht bereit, all dein Bemühen einzusetzen, um dem Gott zu vergelten, der die Menschheit wie Sein eigen Fleisch und Blut liebt? Wie interpretierst du von Gott eingesetzt zu werden, um dein außergewöhnliches Leben zu führen? Hast du wirklich die Entschlossenheit und Zuversicht, ein bedeutungsvolles Leben eines frommen, Gott dienenden Menschen auszuleben?

Der Glaube an Gott ist der richtige Weg des menschlichen Lebens. Nur durch das Verstehen und Beziehen der Wahrheit kann man echtes Glück bekommen. Von diesen Worte Gottes, hat Wenya die wirkliche Familie gefunden. Können wir auch von diesem Film, die Liebe und die Rettung Gottes schätzen, und die Barmherzigkeit Gottes erhalten, und im Frieden und Glück leben wie Wenya?

kommentar hinzufügen