Die Rückkehr des Herrn zu begrüßen bedeutet, der Sünde zu entkommen, ist kein Traum mehr!

Das Jahr 2018 war ein Wendepunkt für das Schicksal meines Lebens – der Grund dafür ist, dass ich schließlich den Weg fand, um von der Sünde befreit zu sein, nachdem ich so lange gesucht hatte! Die Hoffnung zu haben, die Fesseln der Sünde abzuschütteln, ist für mich unvergleichlich aufregend. Ich bin erfüllt von grenzenloser Dankbarkeit und Lob für Gott. Ich erinnere mich noch lebhaft an jeden Schritt, wie ich hierhin kam….

Die Unfähigkeit, mich aus meinem Leben der Sünde zu befreien, aber die Freiheit zu suchen, ist ein holpriger Weg

Zuerst wurde ich eine Gläubige in der presbyterianischen Kirche, und ich hörte den Pastor oft sagen: „Wir sind Sünder und voller Sünde. Aber wir müssen keine Furcht haben – solange wir zum Herrn beten und beichten, wird Er uns vergeben. Wenn Er wiederkehrt, wird Er uns hoch ins himmlische Königreich bringen.“ Als ich den Pastor das sagen hörte, erfüllte es mich mit Dankbarkeit, und ich spürte, dass der Herr uns wirklich liebt. Also pflegte ich jedes Mal, wenn ich gesündigt hatte, zum Herrn zu beten und Buße zu tun, und das gab mir ein Gefühl des Friedens in meinem Herzen; ich freute mich auch auf die Ankunft des Herrn, um hoch ins himmlische Königreich entrückt zu werden. Aber im Laufe der Zeit stellte ich fest, dass Sünden zu begehen und Buße zu tun für mich nur eine Selbstverständlichkeit war. Und besonders aufgrund meiner starrköpfigen Persönlichkeit neigte ich besonders dazu, in meinen Worten und Handlungen die Beherrschung zu verlieren. Jedes Mal, wenn mein Ehemann etwas sagte oder tat, was mir unangenehm war, konnte ich nicht umhin ihn zu tadeln oder einen Streit zu inszenieren, aber im Nachhinein machte ich mir immer Vorwürfe, weil ich nicht tolerant oder nachsichtig gewesen war. Insbesondere, wenn ich die Worte des Herrn Jesus las, „Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst“ war ich sehr bestürzt, als wenn ein Dolch in mein Herz gelangt sei. Ich spürte, dass ich noch nicht einmal gegenüber meinen Angehörigen tolerant und geduldig sein konnte, also wie könnte ich jemals erzielen, andere wie mich selbst zu lieben?

In meinem Verdruss fragte ich mehrfach den Pastor und die Kirchenhelfer nach dem Weg, um mich von der Sünde zu befreien, aber sie erzählten mir nur, dass ich öfter beten und Buße tun sollte. Aber ich hatte trotzdem meine Zweifel. Ich pflegte zu beten und Buße zu tun, aber dann pflegte ich wie immer weiterhin zu sündigen – wie konnte das in Ordnung sein? Und außerdem, weil in der Bibel gesagt wird: „Denn so wir mutwillig sündigen, nachdem wir die Erkenntnis der Wahrheit empfangen haben, haben wir fürder kein anderes Opfer mehr für die Sünden“ (Hebräer 10,26), Ich fürchtete mich und mir war ein Mädchen am See sitzenunbehaglich in meinem Herzen. Der Herr ist heilig, aber ich war häufig unfähig, Seine Worte in die Tat umzusetzen. Ich sündigte immer und widersetzte mich dem Herrn – konnte der Herr diese Art von Beichte ohne irgendeine Veränderung verzeihen? Aber ich hatte keinen anderen Weg des Praktizierens; Alles, was ich tun konnte, war meine Bemühungen im Gebet zu verdoppeln und den Herrn zu bitten, mir die Stärke zu geben, nicht zu sündigen. Wenn ich auf ein Problem stieß, tat ich immer mein Bestes, um mich zu beherrschen und gegen mein Fleisch anzukämpfen, sodass ich nicht sündigen würde. Als sich die Dinge auf diese Weise fortsetzten, begann ich mich erschöpft zu fühlen und wurde deprimiert; ich spürte, das ich die Abneigung des Herrn entfachen würde, wenn ich weiterhin sündigte ohne meine Gepflogenheiten zu ändern. Ich stand häufig mitten in der Nacht oder sehr früh am Morgen auf, betete unter Tränen zum Herrn und bat Ihn, mir meine Sünden zu vergeben und mir zu helfen, diesem Leid zu entkommen. Jedes Mal, wenn ich die Messe besuchte, sehnte ich mich danach, dass der Pastor über den Weg der Freiheit von der Sünde sprechen würde, aber meistens sprach er nur weiter über das Beten und Beichten. Ich war so enttäuscht und konnte nur überall suchen, um den Weg ausfindig zu machen, die Sünde abzuschütteln.

Später luden mich einige Freunde ein, zu ihrer Kirche zu gehen. Ihr Pastor sagte, dass der Herr Jesus gekreuzigt worden sei, und so all unsere Sünden von uns genommen habe, also sähe Gott uns nicht mehr als sündig an, und wir müssten nicht immer unter unseren Sünden leiden und zum Herrn beten. Als ich dies in einer Predigt hörte, war das für mich eine große Erleichterung, und außerdem erkannte ich, dass niemand über Beten und Beichten sprach, also schien der Gottesdienst wirklich frei und entspannt zu sein. Aber je mehr Zeit verging und ich weiterhin sündigte, verblasste der Tadel weiter, den ich in meinem Herzen spürte; es war, als ob ich meine Sünden vorübergehend vergessen hätte. Ich fühlte mich viel besser, bis dass ich erkannte, dass ein Ältester, der nach außen hin sehr fromm erschien, hoch angesehen war und in der Kirche seit vier Jahrzehnten diente, egoistisch und eigeninteressiert war, wenn er einem Problem gegenüberstand, und vollkommen unfähig war, die Worte des Herrn auszuleben. Es gab auch keine Veränderung oder Wachstum in seinem Leben. Das hatte eine große Auswirkung auf mich. Gott sagte: „Darum sollt ihr heilig sein, denn ich bin heilig“ (Levitikus 11,45). Gott ist heilig, also können jene, die in Sünde leben, Gott nicht sehen. Ich dachte an meine Erfahrung in jener Kirche – der Pastor tröstete uns oft, indem er sagte, dass der Herr Jesus uns von all unseren Sünden erlöst habe, also müssten wir uns keine Sorgen mehr über sie machen, aber das ließ die Anforderung des Herrn an uns außer Betracht, dass wir heilig sein müssen, bevor wir Sein Gesicht sehen können. Aber die Wirklichkeit der Situation war, dass wir ständig sündigten und folglich vollkommen schmutzig waren – wie könnten wir auf diese Weise das Gesicht des Herrn sehen? Die Erkenntnis, dass ich weiterhin von der Sünde gequält werden würde, war äußerst schmerzhaft – wie konnte ich den Fesseln der Sünde wirklich entkommen? Ich war verloren und wusste nicht, wem ich mein Herz ausschütten konnte.

Die Worte eines Bruders fanden bei mir Widerhall

In der Folgezeit dachte ich an meine gute Freundin Schwester Zhixiu. Sie war in ihrem Glauben wirklich fromm und ein ziemlich nachdenklicher Mensch, also nahm ich an, dass ich sie aufsuchen und mich mit ihr unterhalten könnte. Aber dann fiel mir ein, dass sie vor einigen Jahren das Werk des Allmächtigen Gottes der letzten Tage angenommen hatte; der Pastor verurteilte häufig die Kirche des Allmächtigen Gottes und sagte, dass sie viele gute Schafe von der Kirche gestohlen habe. Er hielt mich mehrfach dazu an, keinen Kontakt mit Zhixiu aufzunehmen – konnte ich wirklich zu ihr gehen und mich mit ihr unterhalten? Dann dachte ich schließlich darüber nach, wie sie war. Sie war eine gute Freundin von mir und hatte ein gutes Kaliber, also vielleicht würde sie etwas Nützliches über mein Dilemma zu sagen haben. Ich beschloss, einen Termin zu vereinbaren, um sie zu besuchen.

Zhixiu und ich trafen uns an jenem Tag wie verabredet. Ich sah auch einige unbekannte Gesichter; sie sahen würdevoll und aufrichtig aus sowie wirklich freundlich. Ich nahm an, dass sie höchstwahrscheinlich von der Kirche des Allmächtigen Gottes waren, da sie in Begleitung von Zhixiu gekommen waren. War das, um mich an ihrem Evangelium teilhaben zu lassen? Da ich von den Anschuldigungen des Pastors beeinflusst worden war, konnte ich das erste Mal, als wir uns trafen, nicht umhin wachsam zu sein. Als die Brüder und Schwestern mit mir über Angelegenheiten des Glaubens diskutierten, hörte ich ihnen nicht wirklich zu und war unwillig, viel zu sagen. Dann, als ein Bruder dies sagte: „Gott hat in den letzten Tagen Wahrheiten zum Ausdruck gebracht, um das Werk auszuführen, die Menschen zu richten und zu reinigen; das dient dem Zweck, unsere sündvolle Natur zu beseitigen. Jedoch glauben viele Brüder und Schwestern, dass Gott uns nicht mehr als Sündige betrachtet und wir nicht mehr sündig sind, da der Herr Jesus gekreuzigt wurde und all unsere Sünden auf sich nahm. Sie denken, dass der Herr uns hoch ins himmlische Königreich bringen wird, wenn Er wiederkehrt. Stimmt das? Denkt darüber nach – nachdem wir sündigen, beten wir zum Herrn und tun Buße, also warum leiden wir trotzdem in unseren Herzen, und warum fühlen wir uns nicht wohl oder im Frieden? Warum gibt es immer weniger Liebe zwischen den Brüdern und Schwestern, sondern stattdessen Eifersucht und Konflikte? Warum wächst Hass in unseren Herzen, wenn uns jemand beleidigt? Wenn etwas Unangenehmes in unserem Leben geschieht, können wir nicht umhin unsere Beherrschung zu verlieren und den Beleidigten zu spielen – was ist der Grund dafür? Genau genommen zeigen diese Fakten, dass jeder einzelne Mensch in Sünde lebt und ihrer Fesseln und Einschränkungen nicht entkommen ist. Wir alle führen ein Leben des pausenlosen Sündigens. Der Herr Jesus sagte: ‚Wahrlich, wahrlich ich sage euch: Wer Sünde tut, der ist der Sünde Knecht. Der Knecht aber bleibt nicht ewiglich im Hause; der Sohn bleibt ewiglich‘ (Johannes 8,34–35). Die Worte des Herrn sagen uns eindeutig, dass wir in Sünde leben, ständig sündigen und beichten und unfähig sind, den Einschränkungen der Sünde zu entkommen. Das macht uns zu Dienern der Sünde, und wir sind unwürdig, Gottes Gesicht zu sehen. Es gibt keine Möglichkeit, dass wir die Anerkennung des Herrn erlangen und in das himmlische Königreich eintreten können!“

Gottes Worte lesenWas dieser Bruder sagte bewegte mein Herz – diese Angelegenheiten waren genau die Quelle meiner Verwirrung! Ich dachte daran, wie ich immer mein Temperament zeigte und es nicht geheim halten konnte, wenn ich auf Dinge stieß, die ich nicht mochte; ich war nie fähig, jenem Schmerz zu entkommen. Jeder in der Kirche mochte es, über gegenseitige Liebe zu sprechen, aber das, was sie auslebten, war Egoismus und Scheinheiligkeit. In ihren Interaktionen taten sie nur alles für ihren eigenen, persönlichen Vorteil, und außerdem gab es allerlei Chaos in der Kirche. Waren das nicht alles Erscheinungsformen der Sünde? Aber wie können jene Angelegenheiten beseitigt werden?

Warum kann ich nach dem Beichten mit dem Problem der Sünde nicht umgehen?

Ich konnte meine nächste Frage nicht zurückhalten: „Bruder, du hast gerade über einige wirklich praktische Bedenken gesprochen. Wir sündigen wirklich immer und dann beichten wir, und das ist eine wirklich schmerzhafte Art zu leben. Aber mein Pastor sagt, dass der Herr Jesus uns bereits erlöst hat, also solange wir beten und nach dem Sündigen Buße tun, wird der Herr sich nicht an unsere Sünden erinnern. Aber ich bin trotzdem verwirrt – wir sind vom Herrn Jesus erlöst worden, also warum leben wir trotzdem in Sünde und in solchem Schmerz?“

Er antwortete lächelnd: „Schwester, dies ist eine wirklich wichtige Frage! Lasst uns zuerst eine Textstelle der Worte des Allmächtigen Gottes gemeinsam lesen. Gottes Worte besagen: ‚so ist es wahr, dass du von Jesus gerettet wurdest und dass du wegen Gottes Errettung nicht als Sünder zählst, doch das beweist nicht, dass du nicht sündig und nicht unrein bist. Wie kannst du heilig sein, wenn du nicht verändert worden bist? Innerlich wirst du von Unreinheit geplagt, bist egoistisch und gemein, doch du wünschst immer noch, mit Jesus herabzukommen – so viel Glück solltest du haben! In deinem Glauben an Gott hast du einen Schritt versäumt: Du bist gerade erst erlöst worden, aber hast dich nicht verändert. Damit du nach Gottes Herz sein kannst, muss Gott persönlich das Werk deines Wandels und deiner Reinigung verrichten; wenn du nur erlöst bist, wirst du keine Heiligkeit erlangen können. So wirst du nicht berufen sein, an den guten Segnungen Gottes teilzuhaben, denn du hast einen Schritt in Gottes Werk der Führung des Menschen versäumt, den entscheidenden Schritt der Veränderung und Vervollkommnung. Und so bist du, ein Sünder, der soeben erst erlöst wurde, außerstande, Gottes Erbe unmittelbar zu erben.’

Wir können anhand von Gottes Worten sehen, dass der Grund, warum wir trotzdem in einem Zustand des Sündigens und des Beichtens leben, sogar nachdem wir Gläubige wurden, hauptsächlich der ist, dass wir Gottes Werk des Gerichts und der Reinigung in den letzten Tagen nicht erfahren haben. Wir alle wissen, dass durch die Kreuzigung der Herr Jesus uns von unseren Sünden erlöste und sie für uns auf sich nahm, also solange wir zum Herrn beten und beichten, nachdem wir gesündigt haben, können wir freigesprochen werden. Jedoch müssen wir erkennen, dass die Errettung durch den Herrn Jesus sich nur darauf bezieht, uns vor der Verurteilung und den Fesseln des Gesetzes zu erretten. Das, was damals hinter dem Werk des Herrn Jesus steckte war, dass die Menschen in der letzten Phase des Zeitalters des Gesetzes so tief verdorben wurden und immer mehr sündigten bis zu dem Punkt, dass es keine geeigneten Sühneopfer für ihre Buße gab. Und so stand damals die gesamte Menschheit der Gefahr gegenüber, unter dem Gesetz verurteilt und hingerichtet zu werden. Jedoch konnte Gott nicht ertragen zu sehen, dass die Menschheit auf diese Weise vernichtet wurde, und aus diesem Grund wurde Er persönlich Mensch und wurde ans Kreuz genagelt und machte sich Selbst zum Sühneopfer, um dadurch die gesamte Menschheit zu erlösen. Solange die Menschen damals den Herrn Jesus als ihren Erretter akzeptierten, konnten sie von ihren Sünden freigesprochen werden und würden der Verurteilung unter dem Gesetz entkommen – das ist die wahre Bedeutung, warum der Herr Jesus das Erlösungswerk verrichtete. Aber etwas, worüber wir uns im Klaren sein müssen ist, dass der Herr Jesus das Erlösungswerk verrichtete und nicht das Werk, um uns von der Sünde zu befreien, und wir haben weiterhin eine sündige Natur. Wir sind von Satan tief verdorben worden; unsere Natur ist überheblich, egoistisch, abscheulich, betrügerisch, hinterlistig, böse und gierig geworden. Diese verdorbenen, satanischen Dispositionen sind sogar noch fester verankert als die Sünde, und sie sind auch die Wurzel unserer Sündhaftigkeit. Dadurch eingeschränkt sind wir oft unfähig, die Lehren des Herrn auszuführen, folglich leben wir in dem schmerzhaften Kreislauf des Sündigens und dann des Beichtens. Ohne diese Art von sündiger Natur zu beseitigen werden wir von den Fesseln der Sünde nie frei, sondern immer von ihr umwoben und vollkommen unwürdig sein, vom Herrn hoch ins himmlische Königreich gebracht zu werden. Dies liegt daran, weil der Herr heilig ist, und folglich, wenn wir Menschen unheilig sind, können wir Sein Gesicht nicht sehen. Deshalb ist es für uns notwendig, dass Gott in den letzten Tagen wiederkehrt und eine Stufe Seines Werks ausführt, um uns von unseren Sünden zu befreien. Dank sei Gott! Gott weiß gut, was wir als verdorbene Menschen bedürfen. Er ist in den letzten Tagen als der Allmächtige Gott, der Christus der letzten Tage, erneut Mensch geworden; auf der Grundlage Seines Erlösungswerks hat er Wahrheiten zum Ausdruck gebracht und verrichtet die Phase des Werks des Gerichts, angefangen beim Haus Gottes. Dies ist hauptsächlich, um unsere sündige Natur zu beseitigen, uns die Freiheit von den Fesseln der Sünde zu geben, uns zu befähigen, von Gott vollständig errettet und ins himmlische Königreich gebracht zu werden. Aus diesem Grund müssen wir weise Jungfrauen sein – nur das Suchen und Erforschen des Werks des Allmächtigen Gottes der letzten Tage ist in Einklang mit Seinem Willen! Der Herr Jesus ermahnte uns ebenfalls: ‚Selig sind, die da geistlich arm sind; denn das Himmelreich ist ihr‘ (Matthäus 5,3). Solange wir unvoreingenommen suchen, werden wir entdecken, dass die Worte des Allmächtigen Gottes die Wahrheit sind und all unsere Verwirrungen und Schwierigkeiten beseitigen können. Sogar mehr, sie können uns wandeln und reinigen.“

Seiten: 1 2

Die Website "die Bibel studieren" bietet Online-Bibel, tägliche Andacht, christliche Predigten, christliche Lieder und andere Inhalte, um Ihr Glaubensleben zu bereichern und Sie Gott näher zu bringen. Bitte zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!

Die App der Andacht, leicht die Bibel zu lesen