Immer mehr Menschen verlassen die Kirche – Suche den Grund

Seit ich klein war, brachte mich meine Mama immer zur Kirche, um die heiligen Texte zu lesen und die Messe zu besuchen. Wir brachen oft um 3:00 oder um 4:00 auf; die Kirche war wirklich groß und immer voll, und manchmal gab es sogar Gemeindemitglieder, die am Eingang standen und zuhörten. Wenn ich gehört hätte, dass eine weitere abgehalten werden würde, nachdem ich eine Messe besucht hatte, wäre ich ebenfalls wirklich gern zu dieser gegangen. Ich versäumte nie, jeden Morgen und jeden Abend den Rosenkranz zu beten, und bei den Gelegenheiten, an denen ich es vergessen hatte, wachte ich mitten in der Nacht auf und betete ihn, bevor ich wieder schlafen ging.

Gefallene BlätterAber nach einigen Jahren hatte die Teilnahme an der Messe aus irgendeinem Grund um die Hälfte oder mehr abgenommen, und während sie den Priestern zuhörten, schliefen einige Menschen immer ein oder plauderten miteinander. Einige gingen in die Kirche, um Kosmetika zu verkaufen, während einige gingen, um Menschen miteinander zu verkuppeln oder über ihr Privatleben zu plaudern. Ich fragte mich, warum geschah das? Gingen sie nicht in die Kirche, um Gott anzubeten? Darüber hinaus schenkten die Priester alldem überhaupt keine Aufmerksamkeit, sondern sprachen einfach weiter über die gleichen, alten geistlichen Prinzipien in Übereinstimmung mit den gleichen Jahreszeiten. Wenn sie anfingen zu reden, wussten wir immer, was als Nächstes kam – all das waren Binsenweisheiten ohne irgendein neues Licht oder eine neue Ernte, die man einbringen konnte. Die Gottesdienste waren nur noch Routine geworden und schienen uns überhaupt nicht zu helfen, Gott zu kennen. Darüber hinaus pflegten die Priester nur für Gemeindemitglieder Messen zu halten, die 500 Yuan oder mehr gespendet hatten, und sie hatten ein wirklich gutes Verhältnis zu ihnen, aber sie brachten alle möglichen Entschuldigungen vor, das für die ärmeren Gemeindemitglieder nicht zu tun, die weniger gaben. Ich fragte mich, warum die Kirche wie ein Marktplatz geworden war, wo sogar die Priester nach Geld trachteten – sie waren blind vor Gier, verächtlich zu den Armen und besorgt um die Reichen. Wohin führten sie uns? Ich fühlte mich so, als ob ein großer Stein mein Herz blockierte, und mein Glaube wurde lauwarm, ebenso wie bei den meisten anderen Kirchenmitgliedern. Ohne jegliches Vergnügen während der Gottesdienste wartete ich nur darauf, dass der Pater sagte: „Gehet hin in Frieden“, sodass ich etwas früher nach Hause kommen konnte.

Als im Jahr 2003 einmal eine Messe in Kürze beginnen sollte, gab es einen Streit zwischen zwei der Priester, und jene Messe wurde nie gehalten. Letztendlich kam es so, dass die Kirche sich in zwei Fraktionen teilte. Als ich irgendwo anders hinging, um eine große Messe zu besuchen, sprach jeder über die Zersplitterung der Kirche. Ich dachte an etwas, dass der Herr gesagt hatte: „Ein neu Gebot gebe ich euch, daß ihr euch untereinander liebet, wie ich euch geliebt habe, auf daß auch ihr einander liebhabet. Dabei wird jedermann erkennen, daß ihr meine Jünger seid, so ihr Liebe untereinander habt“ (Johannes ‎13,34–35). Wir wurden von Herrn gelehrt, miteinander harmonisch auszukommen und Liebe füreinander zu haben, aber die Priester waren nicht nur außerstande, uns zu leiten, um die Worte des Herrn auszuführen, sondern sie griffen sich gegenseitig an und bildeten getrennte Fraktionen. Sie schienen wirklich nicht zu sein, wie ein Katholik sein sollte. Als einige Gemeindemitglieder diskutierten, ob die Aufspaltung der Kirche in Einklang mit Gottes Willen sei, sagte einer der Priester: „Dies ist keine Angelegenheit für eure Überlegungen. Es gibt nur einen Gott, und alles, was ihr tun müsst, ist Ihm zu folgen.“ Es gab sogar einige, die schamlos prahlten: „Wenn ein Pater etwas Falsches tut, dann muss Gott das regeln. Macht euch darüber keine Gedanken.“ Ich dachte mir, ist das nicht, um uns davon abzuhalten, unser eigenes Urteilsvermögen zu haben, sondern nur blind nachzufolgen? Einige der jüngeren Gemeindemitglieder mit Familie und weltlichen Verwirrungen pflegten bei den Priestern Hilfe zu suchen, aber sie redeten sich nur halbherzig heraus: „Dies sind nur Kreuze, die wir tragen müssen.“ Sie gaben sich keine Mühe, auf einen Weg des Praktizierens zu verweisen. Als sie dies hörten, waren sie hilflos, und sie lebten einfach weiterhin im Schmerz ihrer weltlichen Verwirrungen ohne einen Weg, den sie beschreiten konnten. Was war die Ursache für so viele Probleme, die in der Kirche auftraten? Ohne eine Richtung oder ein Ziel fühlte ich mich wirklich verloren, und ich wollte nicht mehr zur Kirche gehen.

Ich saß auf meinem Stuhl und dachte zurück an das Praktizieren meines Glaubens während der letzten wenigen Jahre. Ich wurde immer müde, wenn ich die heiligen Texte las, und ich hatte kein Interesse, die Messe zu besuchen. Ich beachtete nur die vier bedeutenden, katholischen Feiertage, aber ich genoss nicht das Gefühl des Friedens und die Fülle des Genusses, die vom Werk des Heiligen Geistes kam. Ich dachte an etwas, dass ich vom Katechismus in Erinnerung behalten hatte: „Warum sind wir in dieser Welt? Wir sind in dieser Welt, um Gott anzubeten und unsere Seelen zu erretten.“ Ich konnte nicht umhin in meinem Herzen aufzuschreien: „Oh Gott, wo bist Du wirklich? Wie sollte ich Dir folgen? Gott, wo ist der Weg, auf dem Du mich führst? Wenn dies so weitergeht, wird meine Seele sicherlich in der Hölle enden.“ Aber niemand konnte mir die Antwort geben. In jenem Moment wallten all die Gefühle der Leere, der Traurigkeit, der Verzweiflung und der Hilflosigkeit auf. Ich litt wirklich und war den Tränen nah.

An einem Tag im Oktober sagte meine Mama zu mir: „Der Herr, auf den wir gewartet haben, ist bereits gekommen. Ich habe in den letzten paar Tagen einige Predigten gehört – möchtest du auch mitkommen?“ Ich war angenehm überrascht. Ich hatte gerade auf Gottes Führung gehofft – Ich hatte nicht vermutet, dass der Herr bereits zurückgekehrt sei! Das bedeutete, dass es einen Weg gab, den ich beschreiten konnte, und all meine Probleme konnten gelöst werden – ich wusste, dass ich zu dieser Predigt gehen und sie hören musste. ich ging fröhlich mit.

Der nächste Tag war regnerisch und kalt; ich ging mit meiner Mutter wie geplant zum Zuhause einer Freundin von der Kirche. Als wir zum Eingang gelangten, sahen wir, dass dort zwei Schwestern waren, die vorzeitig angekommen waren. Sie waren einen ziemlich weiten Weg gekommen, und in ihrer Eile hatten sie keinen Regenschutz mitgebracht, sodass ihre Bekleidung durchnässt war. Trotzdem waren ihre Gesichter von fröhlichem Lächeln erfüllt. Dies zu sehen rührte mein Herz, und ich dachte zurück an die Zeit, als ich das Werk des Heiligen Geistes hatte. Mühsal oder auch Müdigkeit machte mir nichts aus, und es spielte keine Rolle, wie weit ich gehen oder wie früh ich aufstehen musste, um einen Gottesdienst zu besuchen – diese Art von Gefühl kann nur durch das Werk des Heiligen Geistes erlangt werden. Ich bekam ihnen gegenüber ein gutes Gefühl. Wir alle gingen hinein, und dann setzten wir uns, und meine Mama sagte schnell und ohne Umschweife: „Die Kirche hat sich in verschiedenen Fraktionen geteilt, und die Priester streiten miteinander. Die Gemeindemitglieder haben ebenfalls Konflikte untereinander, und ihr Glaube ist erkaltet. Warum ist die Kirche so trostlos geworden?“
Schwester Fang sagte: „Deine Frage hängt mit der Fähigkeit zusammen, die Wiederkehr des Herrn willkommen zu heißen, und es ist eine bedeutende Angelegenheit, die jeder einzelne Gläubige verstehen sollte. Es gibt tatsächlich einen Grund für die Trostlosigkeit der Kirche. Lasst uns eine Weile zurückblicken – im Zeitalter des Gesetzes war der Tempel voll von Ruhm für Gott, und jeder pflegte Yahwe anzubeten und das Gesetz zu befolgen. Aber gegen Ende des Zeitalters des Gesetzes wurde der Tempel zu einer Höhle für Räuber, zu einem Marktplatz für den Kauf und Verkauf von Vieh und für den Geldwechsel. Die Menschen befolgten das Gesetz nicht mehr, und wenn sie gegen das Gesetz verstießen, wurden sie von Yahwe nicht diszipliniert. Warum war das so? Ein Grund war, dass der Herr Jesus, seit Er das Zeitalter der Gnade eingeleitet und Gottes Werk sich verlagert hatte, nicht im Tempel war, sondern der Herr Jesus war in den Hügeln, am Meer und in den Feldern, um zu predigen und zu wirken. All jene, die dem Herrn Jesus folgten, konnten die Gnade und den Segen erhalten, der ihnen von Gott gewährt wurde, und durch das Hören Seiner Predigten Konnten sie die Führung des Heiligen Geistes genießen. Ihre Geister waren gesättigt. Jedoch jene, die sich starr ans Gesetz klammerten, im Tempel blieben und den Herrn Jesus ablehnten, konnten Gottes Gnade nicht erlangen, sondern fielen stattdessen in Dunkelheit. Wenn wir jetzt die aktuelle Trostlosigkeit der Kirche erneut betrachten, ist das ebenfalls, weil Gott nicht mehr innerhalb der Kirche wirkt, sondern Er hat Wahrheiten zum Ausdruck gebracht und einen Schritt Seines Werks des Gerichts ausgeführt. Im Katechismus ist es das ,Partikulargericht‘. All jene, die Gottes Fußstapfen folgen, können die Bewässerung und die Versorgung mit der Wahrheit erlangen und das Werk des Heiligen Geistes genießen, während all jene, die nach Gottes neuem Werk und Seinen Worten nicht dürsten und sie akzeptieren, in die Dunkelheit fallen. Dies erfüllt die Prophezeiung: ‚Siehe, es kommt die Zeit, spricht der HERR HERR, daß ich einen Hunger ins Land schicken werde, nicht einen Hunger nach Brot oder Durst nach Wasser, sondern nach dem Wort des HERRN, zu hören‘ (Amos 8,11).

Ein weiterer Grund für die Trostlosigkeit in der Kirche ist, dass die religiösen Führungskräfte sich nicht an Gottes Weg halten, was dazu geführt hat, dass Gott persönlich sich von ihnen distanziert hat. Das ist genauso wie die Pharisäer; sie waren Heuchler, schwenkten die Fahne der Anbetung Gottes, aber führten die Gläubigen nicht, um sich an Gottes Weg zu halten. Sie verschluckten das Vermögen der Witwen, legten biblisches Wissen und Theorien aus und erhöhten sich selbst, sodass andere zu ihnen aufschauen würden. Sie suchten oder erforschten das Werk des Herrn Jesus nicht, sondern klammerten sich an ihre Vorstellungen und nahmen die Wahrheiten nicht an, die vom Herrn Jesus gesprochen wurden. Sie lehnten Sein Werk ab, und das hatte zur Folge, dass der Heilige Geist nicht mehr im Tempel wirkte. Und heute sind die Priester und Bischöfe und andere Klerusmitglieder genauso wie die Pharisäer – sie halten Gottes Weg nicht aufrecht, sondern scharwenzeln um die Reichen herum, während sie die Armen verachten, sich über Ansehen streiten und in Fraktionen zerbrechen. Bei ihrer Arbeit und in ihren Predigten erhöhen sie sich nur selbst anstatt Gott; sie führen die Gläubigen nicht, um Gottes Willen zu verstehen und Seine Worte in die Tat umzusetzen, und demzufolge beten sie alle den Klerus an und schauen zu ihm auf. Gott hat keinen Platz mehr in ihren Herzen. Darüber hinaus sprechen sie nur über theologisches Wissen und biblische Theorien. Sie bringen die Menschen in Regeln und Rituale und in weltliche Dinge, anstatt nach einer Kirche zu suchen, die das Werk des Heiligen Geistes hat. Sie suchen und erforschen nicht Gottes Werk der letzten Tage, und dadurch sind sie von Gott beiseite geschoben worden.

Genau genommen ist Gottes Wille in der Trostlosigkeit der Kirche beinhaltet. Lasst uns eine Textstelle der Worte Gottes lesen, um dies zu verstehen: ‚Gott wird diese Tatsache erreichen: Er wird alle Menschen im ganzen Universum dazu bringen, vor Ihn zu kommen und den Gott auf Erden anzubeten, und Sein Wirken an anderen Orten wird enden und die Menschen werden gezwungen sein, nach dem wahren Weg zu suchen. Es wird so sein wie bei Joseph: Alle kamen zu ihm für Nahrung und verbeugten sich vor ihm, denn er hatte etwas zu essen. Um Hungersnot zu vermeiden, werden die Menschen gezwungen sein, nach dem wahren Weg zu suchen. Die gesamte religiöse Gemeinschaft leidet unter einer schweren Hungersnot, und nur der Gott von heute ist der Quell lebendigen Wassers, im Besitz des ewig fließenden Quells, der zum Genuss des Menschen bereitgestellt ist, und die Menschen werden kommen und sich auf Ihn verlassen.‘ Gottes Wille ist offensichtlich in dieser Textstelle; Gott lässt uns hinausgehen, um durch die Trostlosigkeit der Kirche Seine Fußstapfen zu suchen. Es ist genauso wie als es im Land Kanaan eine Hungersnot gab, und die Menschen nur Getreide zu essen fanden, wenn sie zu Josef in Ägypten gingen – das war der einzige Weg, wie sie überleben konnten. Jetzt, wo Gott nicht mehr in den Kirchen wirkt, sondern die Wahrheit zum Ausdruck bringt und eine neue Phase seines Werks der Errettung ausführt, werden wir fähig sein, die Bewässerung und die Versorgung mit der Wahrheit zu erlangen und das Werk des Heiligen Geistes zu genießen, solange wir aus den Kirchen hinausgehen, um Gottes Fußstapfen zu suchen und zu folgen. All jene, die Gottes neues Werk und Seine neuen Worte nicht suchen oder akzeptieren, werden in ihrem Leben keine Nahrung erhalten, sondern nur in die Dunkelheit fallen.“

Als ich den gemeinschaftlichen Austausch dieser Schwester hörte, erhellte sich wirklich mein Herz. Ich verstand, dass der aktuelle Zustand der Kirche hauptsächlich darauf zurückzuführen war, dass der Klerus versäumte, Gottes Weg zu folgen, sondern stattdessen auf der Suche nach Geld und Ansehen war. Das entfachte Gottes Abscheu und Abneigung. Das war ebenfalls so, weil Gott nicht mehr innerhalb der Kirche wirkte, sondern eine neue Phase Seines Werks ausführte. Wenn wir nicht auf dem Laufenden sind, verlieren wir die Führung des Heiligen Geistes und leben in Hunger und Durst; unsere Seelen sind in der Dunkelheit ohne einen Weg, den wir beschreiten können. Es ist nicht verwunderlich, dass wir in unserem Glauben diese Art von Antrieb nicht hatten, die wir zu haben pflegten.

Seiten: 1 2

Die Website "die Bibel studieren" bietet Online-Bibel, tägliche Andacht, christliche Predigten, christliche Lieder und andere Inhalte, um Ihr Glaubensleben zu bereichern und Sie Gott näher zu bringen. Bitte zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!

Die App der Andacht, leicht die Bibel zu lesen