Was genau ist es, wirklich gerettet zu werden?

Nachdem ich den Vers in der Heiligen Schrift vorgelesen habe: „Denn so du mit deinem Munde bekennst Jesum, daß er der HERR sei, und glaubst in deinem Herzen, daß ihn Gott von den Toten auferweckt hat, so wirst du selig.“ (Römer 10:9), denken viele Brüder und Schwestern des Herrn daraufhin: Der Herr Jesus wurde als Sündopfer gekreuzigt, um uns zu erlösen, also sind wir bereits durch unseren Glauben an Ihn gerettet worden. Deshalb ist es nicht notwendig, eine weitere Errettung zu erhalten. Und wir werden in das Himmelreich entrückt werden, wenn der Herr kommt. Ist diese Ansicht richtig? Sind wir wirklich gerettet worden, indem wir die Erlösung des Herrn Jesus angenommen haben? Und was genau wird wirklich gerettet? Wenn wir uns über diese Frage nicht im Klaren sind, werden wir leicht die Gelegenheit verpassen, von Gott gerettet zu werden.

Es steht in der Heiligen Schrift: „Denn aus Gnade seid ihr selig geworden durch den Glauben, und das nicht aus euch: Gottes Gabe ist es,“ (Epheser 2:8). Aus diesem Vers können wir ersehen: Gerettet zu werden bedeutet einerseits, dass Gottes Errettung über den Menschen kommt, und andererseits, dass der Mensch die Errettung erlangt, die von Gott aufgrund dessen Glauben frei gegeben wird. Das heißt, wenn Gottes Werk der Errettung über den Menschen kommt, wird der Mensch von Gott die Errettung erlangen, solange er an Gott glaubt und Ihm folgt. Genau wie am Anfang, als die Menschheit korrumpiert wurde, wusste sie weder, wie man auf Erden lebt, noch wusste sie, was Sünden sind, geschweige denn, wie man Gott anbetet. Es besteht die Gefahr, dass eine solche Menschheit jederzeit von Satan gefangen genommen wird. Deshalb begann Gott Sein Werk der Errettung unter den Menschen. Im Zeitalter des Gesetzes erließ Gott durch Mose Gesetze und Gebote, führte Seine neugeborene Menschheit darin, auf Erden zu leben, lenkte ihre Nahrung, Kleidung, Unterkünfte und Transportmittel, lehrte sie, wie man mit anderen zurechtkommt, wie man Ihn anbetet und Ihm dient, wie man Ihm Opfer darbringt und wie man Stiere und Ziegen schlachtet, um für ihre Sünden zu sühnen. Befolgten die Menschen die von Gott Jehova festgelegten Gesetze, würden sie von Gott gesegnet werden. Andernfalls würde Gott sie bestrafen, wie beispielsweise dadurch, zu Tode gesteinigt oder durch himmlisches Feuer verbrannt zu werden. Folglich war es im Zeitalter des Gesetzes Gottes Werk, die Gesetze einzusetzen, um die Handlungen der Menschen einzuschränken und sie zu rechtfertigen oder zu verurteilen, damit die Menschen ihre Sünden erkennen konnten. Wer auch immer den Namen Jehovas damals anrief und Seine Gesetze befolgte, wurde von Gott gesegnet und gerettet. Genau wie Joel 2:32 besagt: „wer Jehovas Namen anrufen wird, der soll errettet werden.“ Dies erklärt die Bedeutung dessen, im Zeitalter des Gesetzes gerettet zu werden.

Kreuz Weg

Wir alle wissen jedoch, dass, Satans Gifte bereits in sie eingepflanzt waren, nachdem Satan sie verdorben hatte, obwohl die Menschen wussten, welche Sünden durch das Gesetz von Gott Jehova festgelegt worden waren, . Infolgedessen konnten die Menschen am Ende des Zeitalters des Gesetzes das Gesetz nicht eingehalten und verloren ihr gottesfürchtiges Herz, in solchem Maße, dass sie blinde oder lahme Tiere auf Gott Jehovas Altar darbrachten. Wenn das so weiterginge, würden sie der Gefahr entgegensehen, vom Gesetz verurteilt und hingerichtet zu werden. Um den Menschen zu retten und es dem Menschen zu ermöglichen, sich von den Fesseln und der Verurteilung der Gesetze zu befreien, wurde Gott selbst Leib, und wurde gekreuzigt, um als Sündopfer zu dienen. Und Er begann das neue Werk der Errettung. Von da an würden diejenigen, die an den Herrn Jesus glaubten und Ihn annahmen, nicht mehr deshalb verurteilt werden, weil sie das Gesetz nicht einhalten konnten. Vielmehr wurden ihre Sünden, dank der Errettung des Herrn Jesus, vergeben. Indessen lebten sie in der Gnade, dem Frieden und der Freude, die der Herr ihnen zuteil werden ließ. Jene Menschen hingegen, die, wie die Hohepriester und Schriftgelehrten, Jehova dienten, und jene Juden, die ihnen folgten, hielten sich beharrlich an die Gesetze des Alten Testaments und erkannten weder, dass der Herr Jesus Gott ist, noch nahmen sie die Erlösung des Herrn Jesus an. Stattdessen kreuzigten sie den Herrn Jesus zu Tode, sodass sie Gottes Disposition beleidigten und verfielen Gottes Bestrafung und Fluch. Am Ende verpassten sie ihre Chance, die Errettung des Herrn zu empfangen.

Im Zeitalter der Gnade vergab der Herr Jesus unsere Sünden und wir wurden durch unseren Glauben gerettet. Dieses „Gerettet werden“ bedeutet jedoch nur, dass unsere Sünden vergeben sind und wir nicht durch das Gesetz verurteilt oder hingerichtet werden. Es bedeutet nicht, dass wir gereinigt und von der Knechtschaft und den Fesseln der Sünde befreit worden sind, geschweige denn, dass wir in das Königreich des Himmels eintreten können. Denn unsere sündige Natur ist immer noch tief in uns verwurzelt. In dieser Hinsicht begehen wir immer noch unwissentlich Sünden und widersetzen uns Gott und leben in der Knechtschaft der Sünde. Wir wollen einige Beispiele vorbringen: Wir alle wissen, dass der Herr Jesus uns gelehrt hat, nachsichtig und geduldig mit anderen zu sein und unseren Nächsten wie uns selbst zu lieben. Da andere jedoch unsere eigenen Interessen und unser eigenes Gesicht beeinflussen, hegen wir häufig Vorurteile gegen sie. Dann können wir sie nicht ertragen oder mit Liebe behandeln und hassen sie tief im Inneren. Der Herr lehrte uns, beim Reden und Handeln rein und ehrlich zu sein, wie kleine Kinder. Um jedoch unser eigenes Gesicht und unseren eigenen Status zu wahren, lügen und betrügen wir stets. Der Herr lehrte uns, bei allem dankbar zu sein. Stoßen wir allerdings auf ungünstige Umstände oder Katastrophen, beklagen wir uns unwissentlich über Gott und missverstehen Ihn, und verlieren sogar den Glauben an Gott. Die Heilige Schrift besagt: „ohne Heiligung wird niemand den HERRN sehen.“ (Hebräer 12:14)

Der Herr ist heilig. Nun haben wir uns unserer verderbten satanische Position nicht entledigt und wir sind nicht gereinigt worden, wie könnten wir demnach würdig sein, das Gesicht des Herrn zu erblicken? Wie könnten wir sagen, dass wir wirklich gerettet worden sind?

Was genau wird also wirklich gerettet? Lasst uns Gottes Wort lesen. Gott sagte: „Denn im Zeitalter der Gnade verließen die Dämonen den Menschen durch das Auflegen der Hände und Gebete, jedoch verweilte die verdorbene Disposition noch weiterhin im Menschen. Der Mensch wurde geheilt und seine Sünden wurden ihm vergeben, aber die Arbeit, mit der die verdorbene, satanische Disposition vertrieben werden könnte fand nicht statt. Der Mensch wurde lediglich gerettet und ihm wurden durch seinen Glauben seine Sünden vergeben, aber die sündhafte Natur des Menschen wurde ihm nicht genommen und also ist sie noch da. Die Sünden der Menschen wurden ihnen durch den menschgewordenen Gott vergeben, was aber nicht heißt, dass der Mensch in sich nicht Sünden hat. Die Sünde des Menschen könnte ihm durch das Sühneopfer vergeben werden, doch der Mensch war nicht fähig, das Problem zu lösen, weiterhin nicht mehr zu sündigen und wie seine sündhafte Natur völlig ausgetrieben werden und verwandelt werden kann. Die Sünden des Menschen wurden durch Gottes Arbeit der Kreuzigung vergeben, aber der Mensch lebte weiterhin in der alten, verdorbenen, satanischen Disposition. Der Mensch muss schlechthin völlig aus der verdorbenen, satanischen Disposition errettet werden, damit die sündhafte Natur des Menschen komplett vertrieben werden kann und nie mehr auftritt. Auf diese Weise kann die Disposition des Menschen geändert werden. Dies setzt voraus, dass der Mensch den Weg der Entwicklung des Lebens, den Lebensweg und die Art und Weise, auf die seine Disposition verändert wird, versteht. Es ist auch notwendig, dass der Mensch in Übereinstimmung mit diesem Weg handelt, damit die Disposition des Menschen schrittweise geändert werden kann; damit er unter dem Leuchten des Lichts leben, alle Dinge im Einklang mit Gottes Willen tun, die verdorbene, satanische Disposition verwerfen und aus Satans Einfluss der Dunkelheit, ausbrechen kann. Dadurch wird er völlig frei von Sünde in Erscheinung treten. Nur dann wird der Mensch die vollständige Erlösung empfangen.“ (aus „Das Geheimnis der Menschwerdung (4)“) „Obgleich Jesus viel unter den Menschen wirkte, vollendete Er nur die Erlösung der ganzen Menschheit, wurde des Menschen Sühneopfer und befreite den Menschen nicht von seiner ganzen verdorbenen Gesinnung. Den Menschen völlig vor dem Einfluss Satans zu retten, verlangte nicht nur von Jesus, die Sünden des Menschen als das Sühneopfer auf Sich zu nehmen, sondern verlangte auch von Gott, ein größeres Werk zu tun, um den Menschen völlig von seiner Gesinnung zu befreien, die von Satan korrumpiert wurde. Und so ist Gott, nachdem dem Menschen seine Sünden vergeben wurden, zum Fleisch zurückgekehrt, um den Menschen in das neue Zeitalter zu führen, und begann das Werk der Züchtigung und des Gerichts, und dieses Werk hat den Menschen in ein höheres Reich gebracht. All jene, die sich Seiner Herrschaft unterwerfen, werden sich an höherer Wahrheit erfreuen und größere Segnungen empfangen. Sie werden wahrlich im Licht leben und die Wahrheit, den Weg und das Leben gewinnen.“

Aus Gottes Worten können wir ersehen, dass der Herr Jesus im Zeitalter der Gnade lediglich das Werk Seiner Erlösung der Menschheit vollendete, Er hat jedoch nicht das Werk des Gerichts und der Reinigung des Menschen vollbracht, und unsere Unreinheit und Verderbtheit bestehen weiterhin in unserem Inneren. Wenn wir also im Zeitalter der Gnade bleiben, können uns nur unsere Sünden vergeben werden. Aber da unsere sündige Natur in uns verwurzelt bleibt, enthüllen wir immer noch endlos unsere verderbte satanische Disposition. So können wir nie Reinigung erlangen und haben keine Möglichkeit, in Gottes Königreich einzutreten. Wenn wir also Reinigung erlangen und völlig frei von Satans Einfluss sein wollen, benötigen wir nach wie vor, dass Gott eine weitere Phase des Werkes des Richtens und Reinigens verrichtet, um uns zu wandeln. Nur so können wir uns von unserer verderbten satanischen Disposition befreien und das ursprüngliche Abbild der erstmals geschaffenen Menschen zurückgewinnen. Nur dann werden wir wirklich gerettet werden. Deshalb müssen wir das Zeitalter der Gnade verlassen, um das Werk des Allmächtigen Gottes der letzten Tage anzunehmen und zu befolgen und Gottes Werk des Gerichts und der Züchtigung zu erfahren. Nur so können wir wirklich von Gott vollständig gereinigt und gerettet werden. Dies trifft auch auf das zu, was in der Bibel steht: „euch, die ihr aus Gottes Macht durch den Glauben bewahrt werdet zur Seligkeit, die bereitet ist, daß sie offenbar werde zu der letzten Zeit.“ (I Petrus1:5)

Durch den oben genannten gemeinschaftlichen Austausch erfahren wir, dass der Mensch im Zeitalter des Gesetzes durch sein Befolgen des Gesetzes gerettet werden könnte. Dieses Werk im Zeitalter des Gesetzes war jedoch erst der Anfang des Werkes der Errettung, das nur bewirkte, dass die Menschen erreichten, sich ihrer Sünden bewusst zu werden, aber die Menschen waren dadurch nicht wirklich gerettet worden. Dann, im Zeitalter der Gnade, könnten die Menschen durch ihren Glauben an den Herrn die Errettung des Herrn erlangen und ihre Sünden vergeben bekommen, wenn sie vor Ihm kamen, um Sünden zu beichten, nachdem sie gesündigt hatten. Da aber die Wurzel des menschlichen Sündigens noch nicht behoben worden war, konnten sie dennoch sündigen und sich Gott widersetzen. Folglich waren die Menschen nicht wirklich gerettet worden. Doch im Endzeitalter hat Christus der letzten Tage, der Allmächtige Gott, eine Vielzahl von Wahrheiten zum Ausdruck gebracht und das Werk des Gerichts und der Züchtigung verrichtet, um Sünden zu beseitigen. Dieses Werk bezweckt, den Menschen vollständig vor dem Einfluss Satans zu retten. Nur wenn wir also Gottes Fußspuren folgen und Sein Gericht der Endzeit annehmen, können wir vollständig gerettet werden. Damals hielten jene Menschen, die Jehova Gott fromm dienten, an dem Standpunkt fest, dass die Menschen gerettet werden würden, wenn sie den Namen Jehovas anriefen. Sie lehnten die Errettung des Herrn Jesus ab und litten am Ende an der Unterwerfung. Wenn wir dementsprechend ebenfalls an dem Standpunkt festhalten: „Wir sind wegen unseres Glaubens an den Herrn Jesus gerettet worden, daher werden wir in das Himmelreich entrückt werden, wenn der Herr zurück ist“, und uns weigern, Gottes Errettung der letzten Tage anzunehmen, werden wir dann nicht die letzte Gelegenheit verpassen, gerettet zu werden, wie diejenigen, die das Werk des Herrn Jesus im Zeitalter der Gnade ablehnten? In der Offenbarung 14:4 steht: „Diese folgen dem Lamme nach, wo es hingeht.“ Das beweist, dass Gottes Werk nicht in einer Phase unumstößlich bleibt, sondern immer weiter voranschreitet. Nur diejenigen, die den Spuren des Lammes folgen, sind die Überwinder. Mögen wir letztendlich unsere Vorstellungen ablegen und jene sein, die den Spuren des Lammes folgen, um Gottes Errettung der letzten Tage anzunehmen und am wundervollen Festmahl teilzunehmen.

Empfehlung:

Frage 1: Brüder und Schwestern, die Bibel ist sehr deutlich, was die „Erlösung“ und den „Eintritt ins Himmelreich“ angeht. „Denn so man von Herzen glaubt, so wird man gerecht; und so man mit dem Munde bekennt, so wird man selig“ (Röm 10,10). Wir sind bereits durch unseren Glauben an Jesus gerettet worden. Wenn wir gerettet sind, sind wir für immer gerettet. Wenn der Herr ankommt, werden wir gewiss in das Himmelreich eingehen können.

Die Website "die Bibel studieren" bietet Online-Bibel, tägliche Andacht, christliche Predigten, christliche Lieder und andere Inhalte, um Ihr Glaubensleben zu bereichern und Sie Gott näher zu bringen. Bitte zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!

Die App der Andacht, leicht die Bibel zu lesen

Kommentar verfassen