Predigt über Prüfungen: Eine andere Art des Segens von Gott

Als Christen sind niemandem von uns Prüfungen fremd. Die Bibel sagt: „Und ich will den dritten Teil durchs Feuer führen und läutern, wie man Silber läutert, und prüfen, wie man Gold prüft. Die werden dann meinen Namen anrufen, und ich will sie erhören. Ich will sagen: Es ist mein Volk; und sie werden sagen Jehova, mein Gott” (Sacharja 13,9). Es steht auch in der Bibel: „Meine lieben Brüder, achtet es für eitel Freude, wenn ihr in mancherlei Anfechtungen fallet” (Jakobus 1,2). Daraus können wir ersehen, dass Gott Seinem auserwählten Volk Verfeinerungen und Prüfungen geben will und dadurch unseren Glauben und unsere Liebe zu Gott vervollkommnen, unsere korrupten Dispositionen oder die Verunreinigungen in unserem Glauben auflösen, unsere falschen Ansichten beseitigen und uns reinigen lassen will. So können wir auf alle Arten von Umgebungen treffen, die im Widerspruch zu unseren eigenen Vorstellungen stehen. Beispiele für diese Umgebungen können manchmal die Begegnung mit der Entwicklung von Krankheiten sein, und manchmal können unsere Familien auf Unglück stoßen, wie das Leiden eines Verwandten oder das Einbrechen unserer Häuser; manchmal können wir auf Schwierigkeiten in unserer Arbeit oder Dinge in unserem Leben stoßen, die nicht so sind, wie wir es uns wünschen; ein weiteres Beispiel ist das, was wir tun wollen, wenn die Interessen unseres Fleisches mit den Interessen der Kirche kollidieren. Alle diese Beispiele sind für uns zweifellos Prüfungen. Welchen Ansatz sollten wir also bei den Prüfungen wählen, die Gott für uns stellt? Und wenn uns Prüfungen bevorstehen, was ist Gottes Wille?

Schöne Zeder

Bei meinen jüngsten Überlegungen zur Bibel habe ich mich von den Erfahrungen von Hiob und Abraham inspirieren lassen, als Prüfungen stattfanden, und ich möchte dies mit allen teilen.

Die Prüfungen von Hiob

Zuerst müssen wir eine Person in der Bibel erwähnen, die den Namen Hiob trägt. Hiob fürchtete Gott und meidete das Böse sein ganzes Leben lang, und er machte Gott oft Opfer, und so segnete ihn Gott mit Hügeln, die mit Rindern und Schafen bedeckt waren, und mit großem Reichtum. Aus dem, was in der Bibel steht, können wir ersehen, inwieweit Hiob gesegnet wurde: „Und zeugte sieben Söhne und drei Töchter; und seines Viehs waren siebentausend Schafe, dreitausend Kamele, fünfhundert Joch Rinder und fünfhundert Eselinnen, und er hatte viel Gesinde; und er war herrlicher denn alle, die gegen Morgen wohnten” (Hiob 1,2-3). Aber die Prüfungen ereigneten sich später bei Hiob, und alle seine Rinder und Schafe und Kamele wurden gestohlen und von Räubern verbrannt, seine Diener getötet und seine Kinder beim Einsturz seines Hauses erdrückt. Diese Abfolge von dem, was wir Katastrophen nennen würden, ereilte Hiob. Und wie hat Hiob das alles angegangen? Damals lobte Hiob noch den heiligen Namen Gottes, und er sagte: „Jehova hat’s gegeben, Jehova hat’s genommen; der Name Jehovas sei gelobt” (Hiob 1,21). Er wurde dann am ganzen Körper mit schmerzhaften Geschwüren heimgesucht, und er saß zwischen der Asche und kratzt an seinen Geschwüren mit einem Stück zerbrochener Keramik. Der reichste Mann im Osten war wie ein Bettler geworden, und diese Prüfungen, die Hiob widerfahren, wären für uns sehr schwer zu ertragen! Doch er beschuldigte Gott nie, sondern blieb voller Glauben an Gott und lobte Gott, und Satan wurde gründlich beschämt und floh.

Hiob leistete ein starkes und klares Zeugnis für Gott, und er ging reibungslos durch Gottes Prüfungen. Was diesen Prüfungen folgte, waren erhöhte Segnungen von Gott: Hiobs Reichtum und Vieh wurden um das Doppelte erhöht, jedes seiner Kinder war außergewöhnlich schön, und Gott erlaubte Hiob, noch 140 Jahre zu leben, und so lebte er, bis er 210 Jahre alt war. Nachdem er Gottes Prüfungen unterzogen worden war, wurde Hiob zu einem besseren Verständnis des Willens Gottes, als Er die Menschen versuchte, genau wie Hiob sagte: „Er aber kennt meinen Weg wohl. Er versuche mich, so will ich erfunden werden wie das Gold” ( Hiob 23,10). Hiob blieb während dieser Prüfungen in seinem Zeugnis fest, und das Zeugnis, das er ablegte, brachte Satan zur Schande und erwarb großes Lob von anderen Menschen. Danach wagte Satan es nie wieder, Hiob in Versuchung zu führen, und Hiob wurde wirklich ein freier Mensch, und er verdiente Gottes Lob.

Ein noch größerer Segen, den Hiob nach diesen Prüfungen erhielt, war, dass Gott ihm in einem Wirbelsturm erschien, und Gott sprach mit ihm und gab Hiob so ein tiefes Verständnis von Gottes Allmacht und Souveränität. Hiob sagte: „Ich hatte von dir mit den Ohren gehört; aber nun hat dich mein Auge gesehen” (Hiob 42,5). Ein erschaffenes Wesen zu sein, das in der Lage war, die Erscheinung Gottes zu sehen, war ein so großer Segen!

Aus den Erfahrungen Hiobs können wir ersehen, dass seine Fähigkeit, Gottes Lob zu verdienen, untrennbar mit seinem Handeln verbunden war, wenn Prüfungen auf ihn zukamen. Während dieser Prüfungen, die so im Widerspruch zu seinen eigenen Vorstellungen standen, besaß er eine Rationalität, die wir normalen Menschen nicht haben. Erstens gab er Gott keine Schuld, und er setzte keine menschlichen Mittel ein, um seinen Reichtum von den Räubern zurückzuerobern. Stattdessen konnte er sich vor Gott beruhigen und glaubte, dass wir Menschen unseren Segen von Gott erhalten. Aber auf die gleiche Weise erleiden auch wir eine Katastrophe, so dass er, egal wie im Widerspruch zu seinen Vorstellungen, eine Situation hatte, die ihn traf, weiterhin den Namen Gottes lobte.

Die Prüfung von Abraham

Hier möchte ich über eine zweite Person aus der Bibel sprechen, nämlich Abraham, den Vater des Glaubens. Brüder und Schwestern wissen alle, dass Gott ihm im Alter von 100 Jahren einen Sohn schenkte, und Abraham liebte Isaak sehr. Aber eines Tages ereilte Abraham die Prüfung Gottes, und Gott sagte: „Nimm Isaak, deinen einzigen Sohn, den du lieb hast, und gehe hin in das Land Morija und opfere ihn daselbst zum Brandopfer auf einem Berge, den ich dir sagen werde” (Genesis 22,2). Denke darüber nach: Diese Art von Prüfung wäre für jeden schwer zu ertragen, so sehr, dass einige Menschen gegen Gott kämpfen und mit falschen Vorstellungen gefüllt sind. Doch welchen Weg hat Abraham eingeschlagen? Obwohl er große Not und Schmerz empfand, gehorchte er Gott, und er versuchte nicht, mit Ihm zu streiten oder Bedingungen zu stellen. Gerade als er Isaak allein auf den Berg gebracht und das Messer gehoben hatte, um ihn zu töten, schickte Gott einen Engel, um Abrahams Hand zu halten, und der Prozess war damit beendet. Darüber hinaus hat Gott einen Eid geleistet und Abraham große Segnungen erwiesen. Gott sagte: „daß ich deinen Samen segnen und mehren will wie die Sterne am Himmel und wie den Sand am Ufer des Meeres; und dein Same soll besitzen die Tore seiner Feinde; und durch deinen Samen sollen alle Völker auf Erden gesegnet werden, darum daß du meiner Stimme gehorcht hast” (Genesis 22,17-18).

Ich las auch die Passage in einem anderen Buch: „Aus Sicht des Menschen macht Gott vieles, was unverständlich und sogar unglaublich ist. Wenn Gott jemanden orchestrieren will, steht diese Orchestrierung oft im Widerspruch zu den Vorstellungen des Menschen und ist für ihn unverständlich, doch gerade diese Dissonanz und Unbegreiflichkeit ist Gottes Prüfung und Test des Menschen. Abraham war indes in der Lage, den Gehorsam gegenüber Gott in sich zu demonstrieren, der die grundlegendste Voraussetzung dafür war, dass er Gottes Forderung befriedigen konnte. Erst dann, als Abraham in der Lage war, Gottes Forderung nachzukommen, als er Isaak opferte, fühlte Gott wirkliche Gewissheit und Anerkennung der Menschheit gegenüber – gegenüber Abraham, den Er auserwählt hatte. Erst dann war Gott sicher, dass dieser Mensch, den Er auserwählt hatte, ein unentbehrlicher Führer war, der Seine Verheißung und Seinen nachfolgenden Führungsplan durchführen konnte

Aus diesem Abschnitt können wir sehen, dass Gott Umgebungen einrichtet, um uns zu prüfen. Von außen mag es so aussehen, als ob diese Prüfungen im Widerspruch zu unseren Vorstellungen stehen und für uns schwer zu verstehen sind, so sehr, dass wir in dieser Umgebung Schmerz und Qual empfinden, aber diese Prüfungen sind voll von den mühsamen Bemühungen Gottes. Genau wie Abraham in seinem Zeugnis während seiner Prüfung stand, sah Gott die Aufrichtigkeit Abrahams, und Gott nahm nicht nur seinen Sohn nicht, sondern segnete auch Abraham, damit seine Nachkommen so zahlreich waren wie die Sandkörner an einem Strand oder die Sterne am Himmel. Dahinter erreichte der Wille Gottes eine tiefere Ebene, denn Gott wählte Abraham, um die Leitfigur Seines Führungswerks für die Menschheit zu werden. Gott beabsichtigte, Sein Werk der Führung für die Menschheit durch die Nachkommen Abrahams auszuführen, und Er würde durch diese Menschen Seine Taten, Seine Weisheit, Seine Autorität und Seine Macht offenbaren. Es ist nicht schwer für uns, im Alten Testament zu sehen, dass Gottes Werk im Zeitalter des Gesetzes vor allem in Israel vollbracht wurde, indem die Gesetze verkündet und die Menschen in ihrem Leben auf Erden geführt wurden. Israel war das Testgebiet und das Geburtsland für Gottes Erlösungswerk auf Erden. Die erste Inkarnation Gottes vollbrachte auch Sein Werk in Israel. Gott nahm das Bild eines Juden an und erlöste die Menschheit, und dies führte dazu, dass das Evangelium des Herrn Jesus von der Erlösung der Menschheit im Zeitalter der Gnade von Judäa aus in der ganzen Welt verbreitet wurde.

Daran können wir die Größe der Segnungen erkennen, die Abraham empfangen hat. Wir können sagen, dass seine Fähigkeit, der Vater vieler Nationen zu werden, sowie seine Nachkommen, die von Gott gesegnet werden, mit der Prüfung Gottes zusammenhängen, die ihn in diesen frühen Tagen getroffen hat.

Die Inspiration, die aus diesen Erfahrungen gewonnen wurde

Es ist für uns nicht schwer, aus den Prüfungen, die Abraham und Hiob durchlaufen haben, zu erkennen, dass jede Prüfung, der wir begegnen, den guten Willen Gottes enthält; sie können uns nicht nur befähigen, Gottes Segen zu erlangen, sondern, was noch wichtiger ist, sie lassen unser geistliches Leben in Sprüngen und Grenzen wachsen, wir gewinnen mehr Kenntnis von Gott, und wir können den Weg des Glaubens an Gott stärker und stabiler gehen. Obwohl die Prüfungen, die Abraham und Hiob ereignet haben, nicht diejenigen sind, die wir gewöhnlichen Menschen erleben würden, da wir nicht ihre Größe haben und auch nicht qualifiziert sind, solche Prüfungen zu ertragen, können wir in unserem Leben immer noch auf alle möglichen Prüfungen stoßen, sowohl auf große als auch auf kleine. Ich habe gesehen, wie eine Schwester die Qualen der Krankheit erlitten hat und ihr Leben in der Schwebe hing, und doch blieb sie voller Glauben an Gott und wollte ihr Leben und ihren Tod in Gottes Hände legen. Unabhängig davon, ob ihre Krankheit besser wurde oder nicht, war sie immer noch bereit, sich den Orchestrierungen und Absprachen Gottes zu unterwerfen. Am Ende wurde sie Zeuge von Gottes Taten und ihre Krankheit wurde auf wundersame Weise besser. Während dieses Prozesses nahm der Glaube der Schwester an Gott zu, und sie kam zu einer konkreteren Wertschätzung für Gottes Allmacht und Souveränität. Wenn in der Karriere einiger Brüder und Schwestern alles reibungslos verläuft, danken sie Gott für Seinen Segen. Aber wenn ihre Geschäfte einen steinigen Weg gehen und das Geld in ihren Familien knapp wird, kommen die Beschwerden in ihren Herzen zum Vorschein, und sie beschuldigen Gott, dass Er sie nicht gesegnet hat. Aber danach, durch die Offenbarung der Worte Gottes, erkennen sie, dass ihr Glaube an Gott nur ein Abkommen mit Gott ist und dass sie Gott als ein Füllhorn betrachten. Sie kommen, um die falschen Motive hinter ihrem Glauben an Gott zu verstehen, und so korrigieren sie ihre falschen Ansichten über den Glauben, und sie nehmen ihren richtigen Platz als geschaffene Wesen ein. Wenn Menschen mit dem richtigen Motiv erleben, schreitet nicht nur ihr Leben voran, sondern auch ihr Unternehmen nimmt wieder zu…. Wenn Brüder und Schwestern diesen Prüfungen begegnen, leidet ihr Fleisch in unterschiedlichem Maße, aber aus diesen Prüfungen erhalten sie etwas noch Kostbareres: Sie verstehen immer mehr über Gottes Willen, den Menschen zu retten, ihre Erkenntnis von Gott wird realer und sie gewinnen mehr Wahrheiten. Deshalb kann man sagen, dass Prüfungen eine weitere Art von Segen Gottes für uns Christen sind, und sie sind der Weg, der beschritten werden muss, damit unser Leben wächst und wir das Lob Gottes erhalten.

Da Prüfungen für jeden einzelnen Christen so nützlich sind, warum müssen wir uns beschweren, wenn Prüfungen und Trübsale auf uns zukommen? Meint ihr nicht auch, meine Freunde?


Für Sie empfohlen:

Härte: Das beste Geschenk von Gott 

Die Website "die Bibel studieren" bietet Online-Bibel, tägliche Andacht, christliche Predigten, christliche Lieder und andere Inhalte, um Ihr Glaubensleben zu bereichern und Sie Gott näher zu bringen. Bitte zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!

Die App der Andacht, leicht die Bibel zu lesen