Menü

Der Schutz Gottes: Ein Zeugnis über das Wundersame Überleben meines sechsjährigen Enkels

„Hallo? Sind Sie die Tante? Beeilen Sie sich und kommen Sie zum Krankenhaus. Ihr Enkel wurde von einem großen LKW angefahren und befindet sich in einem kritischen Zustand. Er wird gerade behandelt! Beeilung!“

Dieser dringende Anruf kam am 15. Dezember 2011, gegen Abend, also vor fast sieben Jahren. Jedes Mal, wenn ich an den Verkehrsunfall meines kleinen Enkels denke, fühle ich immer noch eine anhaltende Angst …

ein Kind spielt

Schnelle Navigation
Sieben Jahre früher …
Der ängstliche Wartende vor der Notaufnahme
Wie mein Enkel dazu kam, getroffen zu werden
Das Wunder geschieht
Mein Enkel verlässt das Krankenhaus

Sieben Jahre früher …

Nachdem ich an diesem Tag das Telefon aufgelegt hatte, zitterte ich überall und fing sofort an zu weinen. Ich fühlte mich, als würde ein Messer in meinem Herzen verdreht, und es war fast unerträglich. Glücklicherweise war mein älterer Enkel da, um mich zu halten, sonst wäre ich zusammengebrochen.

Als ich ins Krankenhaus eilte, konnte ich nicht aufhören, mir vorzustellen, dass mein Enkel in einer Blutlache lag, und ich dachte bei mir: „Mein kleiner Enkel ist erst sechs Jahre alt. Kann er es überleben, von einem großen Truck angefahren zu werden? Wenn etwas schief geht, was soll ich meinem Sohn und meiner Schwiegertochter sagen?“

Als ich Schmerzen hatte, sagte mein älterer Enkel plötzlich ernsthaft zu mir: „Oma, weine nicht. Lasst uns zu Gott beten und meinen Bruder in Gottes Hände legen und Gott bitten, ihn zu beschützen.“ Die Worte meines älteren Enkels dienten mir als Erinnerung. Ja, Gott ist die Quelle unseres Lebens und unsere Schicksale werden alle in seinen Händen gehalten. Ich sollte das Leben meines kleinen Enkels Gott anvertrauen. Als ich das dachte, sprach ich ein Gebet, in dem ich meinen Enkel Gott anvertraute, und mein Herz wurde etwas ruhiger.

Der ängstliche Wartende vor der Notaufnahme

Um 21 Uhr kamen meine Verwandten und ich an diesem Abend ins Krankenhaus. Der Arzt sagte mir, dass das Herz meines Enkels normal funktionierte und dass er mich benachrichtigen würde, wenn es weitere Information gab. Er bat uns, geduldig vor der Notaufnahme zu warten.

Die Zeit kroch langsam vorbei, Sekunde für Sekunde, Minute für Minute, und draußen begann es sanft zu regnen, die Regentropfen prasselten herunter. In diesem Moment war mein Mann so besorgt, dass er zusammenbrach und weinte. Als ich ihn so sah, schmerzte es mich, und ich fing auch an zu schluchzen. Aber dann erinnerte ich mich plötzlich daran, dass ich ein Christ war, und ich betete schnell zu Gott: „O Gott! Mein Enkel hatte einen Verkehrsunfall und ich habe jetzt große Schmerzen und fühle mich sehr schwach. Ich weiß nicht, wie ich das überstehen soll, und ich bitte dich, mich zu leiten und zu führen.“

Nachdem ich gebetet hatte, dachte ich an Gottes Worte: „Das Schicksal des Menschen wird von Gottes Händen gelenkt. Du bist nicht in der Lage, dich selbst zu lenken … Wenn du deine eigenen Perspektiven wissen könntest, wenn du dein eigenes Schicksal lenken könntest, wärst du dann noch immer ein Geschöpf?“ Ja, Gott hat alle Dinge erschaffen und Er hat die Menschheit erschaffen. Die Schicksale aller Dinge, die Schicksale des Menschen sowie Leben, Tod, Krankheit, Alter und Glück und gute Gesundheit sind alle prädestiniert und von Gott beherrscht, und kein Mensch kann sie kontrollieren oder verändern. Mein kleiner Enkel wurde in der Notaufnahme behandelt und ich konnte nicht vorhersagen oder ändern, wie sich die Dinge entwickeln würden. All dies stand unter Gottes Kontrolle, und im Moment konnte ich nur meinen Enkel in Gottes Hände legen. Als ich das dachte, erlangte mein unruhiges Herz wieder seine Ruhe.

Wie mein Enkel dazu kam, getroffen zu werden

Einige Stunden später erzählte mir mein Mann durch seine Tränen, wie unser Enkel zu einem Verkehrsunfall gekommen war …

Damals ging mein Mann mit der Hand unseres Enkels einher, als er plötzlich die Hand seines Großvaters losließ und direkt auf die Straße rannte. Ein zwölfrädriger Lastkraftwagen fuhr gerade vorbei und mein Enkel wurde über zehn Meter durch die Luft geschleudert. Sein kleines Gesicht, sein Mund und seine Nase waren mit Blut bedeckt, und seine mit Baumwolle gepolsterten Kleider waren alle darin eingeweicht. Einer seiner kleinen Gummistiefel war ebenfalls mit Blut gefüllt. Als ich das hörte, war ich so schrecklich traurig, dass meine Tränen wie eine gebrochene Perlenkette fielen. Ich habe nie bemerkt, dass mein Enkel so schwer getroffen wurde - war er in Gefahr, sein Leben zu verlieren? Er war so klein …

In meinem Schmerz kamen Gottes Worte, um mich wieder zu erleuchten: „Wer, von der ganzen Menschheit, wird in den Augen des Allmächtigen nicht umsorgt? Wer lebt nicht inmitten der Vorbestimmung des Allmächtigen? Findet das Leben und der Tod des Menschen durch dessen eigene Entscheidung statt? Kontrolliert der Mensch sein eigenes Schicksal?“ Gottes Worte ließen mich für mich selbst schämen; ich hatte wirklich so wenig Glauben an Gott. Menschen aus allen Lebensbereichen, Gläubige und Nichtgläubige, vom Präsidenten bis zum einfachen Volk, jeder einzelne Mensch ist in Gottes Händen. Wie lange mein kleiner Enkel noch leben würde, war auch von Gott vorherbestimmt, und wenn er das Glück hatte, diese Zeit durchzuziehen, würde das zeigen, dass seine Zeit noch nicht gekommen war, und ich sollte Gott für seinen Schutz danken; aber wenn er diesmal nicht das Glück hatte, sollte ich einfach gehorchen. Als ich zu dieser Erkenntnis kam, senkte ich meinen Kopf und betete schweigend zu Gott: „O Gott! Ich habe so wenig Vertrauen in Dich, und ich möchte meinen Enkel wieder in Deine Hände legen. Ob er aufwacht oder nicht, ich bin bereit, mich deiner Souveränität zu unterwerfen.“ Nachdem ich so gebetet hatte, wurde mein Herz vom Glauben an Gott erfüllt und ich fühlte mich unglaublich wohl.

Das Wunder geschieht

Am nächsten Tag war mein Enkel immer noch nicht aufgewacht. Mein Mann sagte nichts und aß den ganzen Tag nichts, und er sagte zu mir, als er weinte: „Wenn unser Enkel nicht aufwacht, sollten wir uns von einem Gebäude stürzen und mit ihm sterben.“ Als ich ihn das sagen hörte, hatte ich solche Schmerzen. Dann dachte ich an Gottes Worte: „Ich bin euer starker Turm, Ich bin eure Zuflucht, Ich bin euer Beistand, und außerdem bin Ich euer Allmächtiger, und Ich bin euer alles! Alles ist in Meinen Händen …“ Gottes Worte gaben mir den Glauben - Gott ist mein starker Turm, meine Verstärkung, meine Unterstützung, und mit meinem Enkel in seinen Händen hatte ich nichts zu fürchten. Als ich das dachte, versuchte ich, meinen Mann zu trösten und sagte: „Mach keine Dummheiten. Wird es unseren Enkel retten, wenn wir uns von einem Gebäude stürzen? Ob er lebt oder stirbt, liegt in Gottes Hand. Beruhige einfach dein Herz und befolgten alle Pläne Gottes.“ Nachdem ich das gesagt hatte, sagte mein Mann nichts mehr.

Am dritten Tag wachte mein kleiner Enkel auf wundersame Weise auf! Wir waren so glücklich, wir lächelten alle durch unsere Tränen, und wir dankten Gott in unseren Herzen! Der Arzt wollte testen, wie klar das Bewusstsein unseres Enkels ist, und als er auf mich und meinen Mann zeigte, fragte er ihn: „Wer sind diese beiden Leute?“ Unser Enkel sah uns an, und mit einem Augenzwinkern sagte er mit klarer Stimme: „Eine ist meine Oma und einer ist mein Opa.“ Als ich ihn so klar sprechen hörte, lachten alle Anwesenden in ihrer Aufregung, und der Arzt sagte erstaunt zu mir: „Nun, Ihr Enkel ist wirklich ein sehr glücklicher Junge! Er wurde so schwer getroffen, dass es ein Wunder ist, wenn er nach nur drei Tagen aufwacht und sein Verstand so klar ist! Es ist wirklich ein Wunder!“ Ich nickte immer wieder mit dem Kopf, und ich konnte nicht aufhören, Tränen der Dankbarkeit zu weinen.

Am siebten Tag nach dem Unfall verließ mein Enkel die Intensivstation. Der Arzt sagte zu uns: „Um ehrlich zu sein, Ihr Enkel hatte wirklich großes Glück. Andere in einem weniger schweren Zustand als er sind erst nach zehn Tagen von der Intensivstation gekommen. Ihr Enkel ist erst sechs Jahre alt und wurde so schwer verletzt, dass es ihm wirklich schnell besser geht, wenn er nach nur sieben Tagen von der Intensivstation kommt! Ich hätte nie gedacht, dass ich es sehen würde.“ Andere Leute sagten auch: „Es ist Gottes Segen!“ Und ich sagte: „Ja, das ist wirklich Gottes Segen!“

Mein Enkel verlässt das Krankenhaus

An dem Tag, als er aus dem Krankenhaus entlassen wurde, winkte mein Enkel der Krankenschwester zu und sagte scherzhaft: „Tschüss, Tante! Ich werde nicht mehr hierher zurückkommen.“ Als ich ihn so lebendig sah, nachdem er so schwer vom Lastwagen angefahren worden war, ohne jemals einen Unfall gehabt zu haben, war ich Gott wirklich so dankbar!

Nachdem wir nach Hause gekommen waren, sahen meine Nachbarn, dass mein Enkel so schnell aus dem Krankenhaus entlassen worden war, und einer nach dem anderen sagten sie zu mir: „Dein Glaube an Gott hat sich wirklich gelohnt. Drei Menschen sind an dem Ort gestorben, an dem Ihr Enkel getroffen wurde. Ich denke, wäre es nicht zum Schutz deines Gottes, der sagen könnte, ob dein Enkel durchgekommen wäre oder nicht!“ Und einige Leute sagten: „Dein Enkel hat so viel Glück! Du solltest deinem Gott wirklich dankbar sein!“ Als ich sie diese Dinge sagen hörte, nickte ich, und ich dankte Gott in meinem Herzen!

Nachdem ich dieses Ereignis erlebt hatte, kam ich zu einer gewissen Kenntnis von Gottes Allmacht und Souveränität, und mein Glaube an Gott wurde stark gestärkt. Jetzt, mit Gott als Verstärkung, fühle ich mich so wohl und friedlich. Für den Rest meines Lebens möchte ich nur so viel wie möglich tun, um die Liebe Gottes zurückzuzahlen!

Empfehlung:

kommentar hinzufügen