Menü

Gottes Kraft rettete die Tochter, die in Lebensgefahr war

„Tante, Xiaowei hatte eine Gehirnblutung. Sie ist jetzt im Krankenhaus und der Arzt sagt, sie müssten sofort operieren …“ Ich war schockiert, als ich einen Anruf von der Freundin meiner Tochter in Thailand erhielt. Kein Wunder, dass ich meine Tochter telefonisch in den letzten paar Tagen nicht mehr hatte erreichen können. Meine Tochter war krank, und das sehr schwer.

Im Moment wusste ich nicht, was ich tun sollte. Als ich den Hörer auflegte, kam ich schnell vor Gott und betete: „Gott! Meine Tochter hatte in Thailand eine Gehirnblutung und muss operiert werden. Du weißt, dass ich klein an geistlicher Größe bin, und ich weiß nicht, was ich tun soll, wenn mir so etwas passiert. Ich kann mich nur auf Dich verlassen und dies Dir überlassen. Leben und Tod meiner Tochter liegen in Deinen Händen. Bitte erleuchte und führe mich, denn ich verlasse mich auf Dich.“

Bald darauf klingelte mein Telefon erneut und die Freundin meiner Tochter sagte hastig: „Tante, Xiaoweis Zustand ist sehr ernst und sie übersteht möglicherweise die Operation nicht. Sie sollten WeChat öffnen, um sie ein letztes Mal zu sehen!“

Als ich sie sagen hörte, dass dies vielleicht das letzte Mal sein könnte, dass ich meine Tochter sah, geriet ich plötzlich in Panik. Ich fühlte, wie ich schlaff wurde, und Tränen flossen aus meinen Augen. Ich öffnete schnell WeChat auf meinem Handy und sah meine Tochter in einem Krankenhausbett liegen, angeschlossen an ein Sauerstoffgerät. Ich war fassungslos und mein ganzer Körper begann zu zittern. Ich fragte mich immer wieder: „Ist das wirklich das letzte Mal, dass ich meine Tochter sehen werde?“

Freude und Trauer, als ich sehe, wie sich meine Tochter in einem fremden Land ans Leben klammert

Am nächsten Tag ging ich mit meiner Nichte einen Pass beantragen. Am Abend des 31. Januar nahmen wir ein Flugzeug von China nach Thailand. Ich war verwirrt und betete still zu Gott: „Gott! Ich mache mir Sorgen um meine Tochter. War ihre Operation erfolgreich? Werde ich bei meiner Ankunft eine lebende Tochter sehen? Gott! Ich bin gerade sehr verwirrt. Bitte lass mein Herz in Deiner Gegenwart still sein.“

Der Flugzeug

Nach dem Gebet dachte ich an diese Worte Gottes: „Weil Ich euer Vater bin, Ich bin euer starker Turm, Ich bin eure Zuflucht, Ich bin euer Beistand, und außerdem bin Ich euer Allmächtiger, und Ich bin euer alles!“ Ja! Gott war mein Rückhalt und meine größte Unterstützung. Ob meine Tochter gesund oder krank war, und ihr Leben und ihr Tod waren in Gottes Händen. Gott ist allmächtig und ich sollte meine Tochter Gott anvertrauen. Allmählich beruhigte sich mein in Panik geratenes Herz.

Am frühen Morgen des 1. Februar kamen wir im Krankenhaus in Thailand an. Meine Tochter lag regungslos auf dem Bett, ihre Augen waren geschlossen, ihr Gesicht war gelblich und schmal, ihre Haare waren vollständig rasiert und die Wunde, an der sie aufgeschnitten worden war, war mit dichten Nähten verschlossen. Ihr Anblick bereitete meinem Herz Schmerz. Ich berührte ihre Hand mit meiner, und als sie nicht reagierte, brachen Tränen aus meinen Augen hervor. Die Freundin meiner Tochter sagte leise, um mich zu trösten: „Der Arzt sagte, dass Xiaoweis Operation sehr erfolgreich war. Sie hat einfach schlimme Kopfschmerzen und sie hat letzte Nacht nicht geschlafen, daher muss sie eine Weile schlafen. Sie sollten sich auch etwas ausruhen.“ Die Nachricht zu hören, dass die Operation meiner Tochter erfolgreich war, linderte schließlich die Besorgnis in meinem Herzen.

Etwas mehr als zwei Stunden später kehrte ich ins Krankenhaus zurück. Meine Tochter war wach. Sie sah mich und sagte mit schwacher Stimme: „Mama, was machst du hier? Ich träume nicht, oder? Mama, bitte hilf mir, ich habe so große Schmerzen.“ Ich legte mich neben meine Tochter und sagte besorgt: „Schatz, das Leben der Menschen ist in Gottes Händen. Rufe zu Gott, und Gott wird uns helfen.“

In den Offenbarungen von Gottes Worten entdecke ich, dass meine Absichten in meinem Gottesglauben falsch sind

Danach sah ich meine Tochter an, die immer noch große Schmerzen zu haben schien, was für mich sehr erschütternd war. Ich dachte mir: „Ich habe nur eine Tochter. Mein Mann und ich, wir glauben beide an Gott und tun unsere Pflichten, und ganz gleich, wie viele Brüder und Schwestern wir empfangen müssen, wir wenden uns gerne auf und zahlen den Preis. Also warum konnte uns eine solche Katastrophe passieren? Wenn meiner Tochter etwas passiert und sie hier stirbt, wird mein Leben sinnlos sein, also könnte ich genauso gut hier sterben.“ In dem Moment, als ich den Gedanken hatte, spürte ich, dass ich mich im falschen Zustand befand. Ich erkannte, dass dies bedeutete, Gott die Schuld zu geben und Ihn misszuverstehen, und in die Falle von Satans Versuchung zu tappen. Ich kam schnell vor Gott und rief aus: „Gott! Bitte bewahre mich, damit mein Herz still vor Dir sein kann. Ganz gleich, ob meine Tochter lebt oder stirbt, ich glaube, dass alles in Deinen Händen ist. Ganz gleich, was Du tust, es ist gerecht. Ich weiß, dass Deine guten Absichten hinter dieser Angelegenheit stecken. Deshalb bitte ich um Deine Erleuchtung und Führung, damit ich verstehen möge, welche Lehren ich daraus ziehen sollte.“

Später sah ich diese Worte von Gott: „Du hoffst, dass dein Glaube an Gott keinerlei Herausforderungen, Schwierigkeiten oder die geringste Not mit sich bringt. Du strebst stets nach den Dingen, die wertlos sind, und misst dem Leben keine Bedeutung bei, sondern stellst deine eigenen extravaganten Gedanken vor die Wahrheit. Du bist so wertlos! … Wonach du strebst, ist Frieden erlangen zu können, nachdem du an Gott geglaubt hast – dass deine Kinder frei von Krankheit sind, dass dein Ehemann einen guten Job hat, dass dein Sohn eine gute Ehefrau findet, dass deine Tochter einen anständigen Ehemann findet, dass deine Ochsen und Pferde das Land gut pflügen, dass es ein Jahr mit gutem Wetter für deine Ernten wird. Das ist es, was du anstrebst. Dein Streben ist nur, bequem zu leben, dass deiner Familie keine Unfälle widerfahren, dass die Winde an dir vorüberziehen, dass dein Gesicht nicht von Staub berührt wird, dass die Ernten deiner Familie nicht überflutet werden, dass du von jeglichem Unheil verschont bleibst, in Gottes Umarmung zu leben, in einem gemütlichen Nest zu leben. Ein Feigling wie du, der stets nach dem Fleisch strebt – besitzt du ein Herz, besitzt du einen Geist? Bist du nicht ein Tier? Ich gebe dir den wahren Weg, ohne etwas dafür zu verlangen, dennoch verfolgst du ihn nicht. Bist du einer von denen, die an Gott glauben?

Nachdem ich Gottes Worte gelesen hatte, wurde mir klar, dass das, was ich in meinem Gottesglauben verfolgte, Segnungen von Gott waren. Ich wollte die Ausführung meiner Pflichten, Entsagung und Aufwendung als Dinge einsetzen, um sie gegen Gottes Segen einzutauschen. Dies war der Versuch, mit Gott zu handeln. Normalerweise, wenn alles gut lief, meine Familie sicher war und meine Tochter gesund und nicht in Gefahr war, stellte ich nie Bedingungen, wenn ich mich für Gott aufwendete, und ich dachte, dass ich echte Liebe und Gehorsam gegenüber Gott besaß. Aber jetzt, da ich meine Tochter in Gefahr sah, hatte ich Angst, meine Tochter zu verlieren, daher missverstand ich Gott, beschuldigte Gott, meine Tochter nicht gesund zu erhalten, und ich dachte sogar, wenn meine Tochter stürbe, würde auch ich mein eigenes Leben beenden. Ich leistete einen Todesschwur, um Gottes Hand zu nötigen. Ich war völlig unvernünftig. Gleichzeitig erkannte ich auch, dass mir jeglicher wirklicher Glaube und Gehorsam gegenüber Gott fehlten. Wenn ich auf diese Weise an Gott glaubte, würde ich niemals Gottes Anerkennung gewinnen! Gott spricht in den letzten Tagen, um die satanischen verdorbenen Dispositionen in uns zu reinigen und zu ändern, um es uns zu ermöglichen, Gott aufrichtig zu gehorchen und zu lieben, und schließlich von Gott vollständig gerettet zu werden. Aber obwohl ich an Gott glaubte, kannte ich Gott nicht und versuchte immer noch, mit Gott zu handeln. Ohne von Gott offenbart worden zu sein, hätte ich niemals meine falschen Ansichten und Vorstellungen über den Gottesglauben oder meine eigene selbstsüchtige und verachtenswerte satanische Natur bemerkt, was meinen Glauben zur Nutzlosigkeit verurteilt hätte. Als ich diese Dinge erkannte, schwor ich leise einen Eid in meinem Herzen, das Leben meiner Tochter Gott anzuvertrauen und Gottes Orchestrierungen und Arrangements zu gehorchen.

Daraufhin betete ich jeden Tag zu Gott und brachte meiner Tochter auch bei, Hymnen von Gottes Wort zu singen, erzählte ihr von Gottes Autorität, alles in den Himmeln und auf der Erde zu erschaffen, und erzählte ihr von der wundersamen Auferweckung des Lazarus durch den Herrn Jesus, nachdem er vier Tage tot gewesen war. Meine Tochter hörte leise zu und lernte auch, zu Gott zu beten. Als ich sah, dass sich die Krankheit meiner Tochter von Tag zu Tag besserte, ihre Kopfschmerzen verschwanden, dass sie normal sprechen und wieder essen konnte, war ich sehr glücklich und dankte Gott in meinem Herzen. Ich hatte die Hoffnung, dass meine Tochter überleben würde.

Als sich der Zustand meiner Tochter verschlechtert, werde ich durch die Tatsachen offenbart, immer noch Forderungen an Gott zu haben

Eine Woche später kam der Arzt, um die Nähte meiner Tochter zu entfernen, und sie hatte große Schmerzen. Überraschend bekam meine Tochter nach dem Entfernen der Nähte Fieber, das immer schlimmer wurde. Es war unmöglich, ihr Gesicht zu berühren, ohne eine brennende Hitze zu fühlen. Die Ärzte gaben ihr rund um die Uhr eine intravenöse Infusion und verwendeten Eis, um das Fieber zu unterdrücken, aber ihr hohes Fieber ging nicht zurück. Ihr Körper war mit roten Flecken bedeckt, sie hatte Kopfschmerzen und ihre Stimme war heiser. Schwach rief sie aus: „Ich will hier nicht sterben, ich möchte nach Hause. Bring mich bitte zurück.“ Schließlich fehlte ihr sogar die Kraft zum Sprechen.

Zwei Tage zuvor hatte ich freudig gehofft, dass sie ihre Krankheit überleben würde. Ich hätte nie gedacht, dass sich ihr Zustand so plötzlich verschlechtern würde. Als ich meine Tochter am Rande des Todes beobachtete, gequält von ihren Schmerzen, war das Elend unbeschreiblich, das ich fühlte. Ich war sehr besorgt, dass meine Tochter es nicht schaffen würde, dass sie in einem fremden Land sterben würde, und ich fühlte mich sehr traurig. Ich rief ununterbrochen zu Gott: „Gott! Rette meine Tochter! Ich lege das Leben meiner Tochter in Deine Hände!“

Aber ganz gleich, wie ich rief, die Krankheit meiner Tochter besserte sich nicht. Stattdessen wurde sie immer ernster. Ich wurde wieder schwach und ich missverstand und beschuldigte Gott erneut. Wenn meine Tochter in einem fremden Land sterben sollte, weiß ich wirklich nicht, was ich tun würde. Ich betete leise zu Gott: „Gott! Als ich Hoffnung sah, dass meine Tochter überleben könnte, war ich Dir dankbar, aber jetzt hat sich ihr Zustand plötzlich verschlechtert und ich habe den Glauben an Dich verloren. Ich habe Deine Autorität und Kraft nicht anerkannt, alle Dinge zu beherrschen, und ich habe keinen echten Gehorsam. Ich erkenne, dass mein bisheriges Verständnis von Dir nur ein Verständnis von mechanischen Worten und Lehren war. Die Tatsachen haben mir meine wahre geistliche Größe offenbart. Gott! Ich bitte nur darum, dass Du mir Glauben und Kraft gibst …“

eine Frau betet

Der Zustand meiner Tochter verschlechterte sich weiter, anstatt sich zu bessern. Ihre Elektrokardiogrammwerte waren extrem instabil, ihre Lebenszeichen ließen weiter nach und die Ärzte kamen immer noch nicht auf die Station. Ich ging zu den Ärzten, aber sie konnten nicht verstehen, was ich sagte. Ich war so besorgt, dass ich im Kreis durch das Krankenhaus rannte. Später fanden wir eine Krankenschwester, und indem wir mit unseren Handys Chinesisch ins Thailändische übersetzten, konnten wir mit dem Arzt sprechen. Der Arzt sagte, meine Tochter könne nicht gerettet werden und sie hätten ihr Bestes gegeben. Die Krankenschwester fragte auch, ob wir ihre Hilfe brauchten. Ich sagte unter Tränen: „Solange meine Tochter einen Hauch von Leben hat, werden wir nicht aufgeben, also wird sie Pflege bräuchten.“ Als sie schwach und welk im Krankenhausbett lag, am Rande des Todes, und jeden Tag intravenöse Infusionen erhielt, gab ich ihr Körpermassagen, um die Durchblutung zu fördern. Wann immer ich sah, wie meine Tochter sich gerade noch ans Leben klammerte, konnte ich nicht essen, mein Geisteszustand brach zusammen und Traurigkeit und Hilflosigkeit überkamen mich.

Nachdem ich meine falschen Absichten vollständig losgelassen habe, geschieht ein Wunder

Mir wurde klar, dass ich vielleicht nie wieder hören würde, dass meine Tochter mich „Mama“ nennt, und der Gedanke ließ mich in tiefer Verzweiflung zurück. Aber der Anblick der Flüssigkeit, die aus der Infusionsflasche herabtropfte, belegte, dass meine Tochter noch am Leben war, und ich konnte immer noch einen Hauch von Hoffnung in meinem Herzen spüren. Jeden Tag wischte ich mir an ihrem Bett die Tränen aus den Augen, wenn ich sie massierte. Ich wagte es nicht, nachts zu schlafen, weil ich befürchtete, sie könnte mich jederzeit verlassen.

Inmitten meiner Qual erinnerte ich mich an Gottes Worte: „Während Menschen sich Prüfungen unterziehen, ist es normal, dass sie schwach sind oder innere Negativität aufweisen oder es ihnen an Klarheit in Bezug auf Gottes Willen oder ihren Weg für die Praxis fehlt. So wie Hiob musst du jedoch auf jeden Fall an Gottes Werk glauben und darfst Gott nicht verleugnen. Obwohl Hiob schwach war und er den Tag seiner eigenen Geburt verfluchte, bestritt er nicht, dass Jehova alle Dinge im menschlichen Leben zuteilwerden ließ und dass Jehova auch der Eine ist, der sie alle wegnimmt. Wie auch immer er geprüft wurde, er behielt diesen Glauben bei. Welcher Art von Läuterung durch Gottes Worte du bei deiner Erfahrung auch unterzogen wirst, was Gott von der Menschheit verlangt, ist kurz gesagt ihr Glaube und ihre Liebe zu Ihm. Indem Er auf diese Weise wirkt, vervollkommnet Er den Glauben, die Liebe und die Bestrebungen der Menschen. Gott vollbringt das Werk der Vervollkommnung an den Menschen – und sie können es nicht sehen, noch können sie es spüren; unter solchen Umständen ist dein Glaube erforderlich. Der Glaube der Menschen ist dann erforderlich, wenn man etwas nicht mit dem bloßen Auge sehen kann, und dein Glaube ist dann erforderlich, wenn du deine eigenen Auffassungen nicht loslassen kannst. Wenn dir Gottes Werk nicht klar ist, dann ist es dein Glaube, der erforderlich ist, und dass du eine feste Haltung einnimmst und Zeuge bist.“ Die Führung, die ich in Gottes Wort fand, ließ mich an Satans Versuchung von Hiob denken, als er alles verlor. Hiob beklagte sich nicht. Er behielt den wahren Glauben an Gott bei und sagte zum Zeugnis: „Jehova hat's gegeben, Jehova hat's genommen; der Name Jehovas sei gelobt,“ (Hiob 1,21) was Satan demütigte. Schließlich gewann Hiob Gottes Anerkennung und Segen, und sein Gottesglaube war größer als je zuvor. Ich sah, dass Gottes Erlaubnis für Satan, ihn in Versuchung zu führen, sinnvoll war. Er sollte damit seinen Glauben vervollkommnen. Auf die gleiche Weise hatte Gott zugelassen, dass meine Tochter so schwer krank wurde, um zu prüfen, ob mein Gottesglaube echt war und ob ich standhaft bleiben, für Gott zeugen und Satan besiegen konnte. Als ich Gottes Willen verstand, betete ich durch meine Tränen hindurch zu Ihm: „Gott! Ich war dumm und unwissend. Mir fehlte der wahre Glaube an Dich. Das Leben meiner Tochter liegt in Deinen Händen, also vertraue ich sie Dir an. Ganz gleich, ob sie lebt oder stirbt, ich werde Deinen Arrangements gehorchen. Ich möchte standhaft bleiben, bezeugen und Dich verherrlichen.“ Nachdem ich gebetet hatte, spürte ich Glauben und Stärke in meinem Herzen.

Als ich die Bereitschaft erlangte, standhaft zu sein und für Gott zu zeugen, sah ich Gottes wundersames Werk: Das hohe Fieber meiner Tochter ging plötzlich zurück, ihr Erythem verschwand allmählich und sie erlangte das Bewusstsein wieder. Ich war so aufgeregt, dass mir die Tränen in die Augen traten, und ich empfand Gott gegenüber Dankbarkeit, für die Worte unzureichend waren. Der Arzt kam, um meine Tochter zu sehen, und sagte: „Aufgrund ihres ernsten Zustands wird sie nicht mehr gehen können, auch wenn es sich gebessert hat. Sie wird in einem Rollstuhl sitzen müssen.“ Nachdem ich den Arzt gehört hatte, betete ich still zu Gott: „Gott, auch wenn meine Tochter für den Rest ihres Lebens im Rollstuhl sitzen wird, werde ich Deinen Arrangements gehorchen. Ich glaube, Du bist ein gerechter Gott, und ich habe keine Klagen.“ Meine Tochter drängte mich, einen Rollstuhl zu kaufen, aber ich sagte zu meiner Tochter: „Ob du gelähmt oder an einen Rollstuhl gefesselt bist oder nicht, ist nicht Sache des Arztes, sondern Sache Gottes. Schließlich beherrscht Gott alles von uns, und wir sollten uns jederzeit auf Gott verlassen. Ich werde keinen Rollstuhl kaufen bis zu dem Tag, an dem wir nach Hause zurückkehren.“

Nach weiteren zwei Tagen sah ich ein weiteres Wunder. Meine Tochter konnte das Bett verlassen, und ich war unbeschreiblich glücklich. In meiner Tochter sah ich Gottes Autorität und Kraft, die die Festlegung der Wissenschaft zerschmetterten und den Standpunkt des Arztes zurechtwiesen. Weil alles im Himmel und auf der Erde in Gottes Händen ist, hat Gott das letzte Wort bei allem. Wie das Wort Gottes darlegt: „Von Seinem Thron aus, übt der Allmächtige Gott, das Haupt aller Dinge, Seine königliche Allmacht aus. Er herrscht über das Universum und alle Dinge, und Er führt uns auf der ganzen Erde.“ Als sich ihr Zustand von Tag zu Tag besserte, gaben uns die Krankenschwestern und Ärzte ihre Zustimmung und ich dankte Gott von ganzem Herzen. Ich wusste, dass all dies dank Gottes wundersamen Werken und Segnungen möglich war!

Als meine Tochter zu ihren Rehabilitationsübungen ging, traf sie eine andere Patientin, die im Krankenhaus untergebracht war. Als sie sah, dass meine Tochter gehen konnte, während sie selbst es nicht konnte, sagte sie neidisch: „Der Zustand Ihrer Tochter war vor einigen Tagen sehr ernst. Wie konnte sie plötzlich nach so kurzer Zeit gehen?“ Ich bezeugte ihr Gottes wundersames Wirken. Es war Gott, der meine Tochter vom Rande des Todes zurückbrachte. Meine Tochter wurde am 19. Februar aus dem Krankenhaus entlassen und die Patienten beobachteten uns alle mit neidischen Augen. Es war nichts weniger als ein Wunder, dass meine Tochter dem Rande des Todes entkommen und so schnell gesund werden konnte.

Diese besondere Erfahrung ließ mich erkennen, dass ich nur an Gott glaubte, um Segen zu erlangen, dass es ein Irrtum war, mit Gott Handel zu treiben, und dass ich, wenn ich auf diese Weise glaubte, niemals Gottes Anerkennung gewinnen würde. Nachdem ich nach und nach meine falschen Absichten in meinem Gottesglauben aufgegeben hatte, meine Tochter vollständig Gott anvertraut und die Bereitschaft erlangt hatte, Gott keine Schuld zu geben, ganz gleich, ob meine Tochter lebte oder starb, erlebte ich ein Wunder von Gott und meine Tochter genas auf wundersame Weise. Ich erlebte wirklich die Kraft und Autorität, mit der Gott alle Dinge beherrscht! Von nun an möchte ich den Orchestrierungen und Arrangements des Schöpfers gehorchen und die Pflichten eines erschaffenen Wesens erfüllen, um Gottes Liebe zurückzuzahlen!

Vielleicht sind Sie auch daran interessiert, mehr über unseren Teil „Wunderbare Gnade”

kommentar hinzufügen