Wunderheilung: Nachdem mein Hirnstamm blutete …

Ich bin Christ und 70 Jahre alt. Ich war einmal wegen einer Krankheit gelähmt und fast hirntot. Während dieser Zeit gab ich jede Hoffnung auf Überleben auf, aber an einem kritischen Punkt gaben mir Gottes Worte den Glauben und erlaubten mir, auf wundersame Weise mein Leben zurückzugewinnen. Wenn Gott mich nicht gerettet hätte, hätte ich diese Welt schon vor langer Zeit verlassen.

Grüne Blätter fallen auf den Boden

Plötzlich bewusstlos, gelähmt werdend

Am 19. April 2017, nachdem ich aus dem Bett gestiegen war, hatte ich starke Kopfschmerzen. Plötzlich stolperte ich und fiel auf das Bett. Die Hälfte meines Körpers konnte sich nicht bewegen, und ich verlor allmählich das Bewusstsein.
Später brachten mich meine Verwandten in die Notaufnahme im Krankenhaus, wo ein CT-Scan durchgeführt wurde. Der Arzt sagte, dass die Blutung in meinem Hirnstamm durch einen Bruch der Arterienwand verursacht wurde, und wenn wir das Blut nicht stoppen konnten, war mein Leben in Gefahr. Als meine Tochter das hörte, schluchzte sie, mit gebrochenem Herzen. Der Arzt wagte es nicht, die Behandlung zu verzögern und sagte den Krankenschwestern, sie sollten mich zur Rettungseinheit bringen.

Dort sagte der Arzt zu den Krankenschwestern: „Kümmere dich um die alte Frau, sie ist dabei, ihre Fähigkeit zu atmen zu verlieren. Nimm ihr die Ohrringe, Ringe und Halsketten ab und gib sie ihrer Familie, damit sie mental vorbereitet werden und ihre letzten Tage beginnen können.” Obwohl ich meine Augen nicht öffnen und mich überhaupt nicht bewegen konnte, war ich bei vollem Bewusstsein. Als ich hörte, dass ich im Begriff war zu sterben, fühlte ich sowohl Angst als auch Traurigkeit. Obwohl ich wusste, dass alle sterben, hatte ich nicht erwartet, dass ich so schnell und plötzlich sterben würde. Ich hatte keine Zeit gehabt, mich von den Menschen um mich herum zu verabschieden, ich hatte meinen letzten Blick auf diese Welt noch nicht geworfen, und obwohl ich an Gott glaubte, hatte ich nicht die Wahrheit oder das Verständnis von Gott gewonnen…. Zu dieser Zeit fühlte ich, dass mein Leben zu kurz war. Der Gedanke, dass ich diese Welt so plötzlich verlassen musste, mit so vielen Dingen, die nicht mehr erledigt wurden, ließ mein Herz schwer von Trauer und Bedauern.

Aber in diesem Moment erinnerte ich mich an Gottes Worte: „Der Bestimmungsort des Menschen ist in den Händen des Schöpfers – wie also sollte der Mensch sich selbst lenken können?“ Gottes Worte gaben mir ein wenig Trost. Obwohl der Arzt aufgegeben hatte, mich zu retten, hatte ich Gott, auf den ich mich verlassen konnte, also gab es nichts zu befürchten. Leben und Tod des Menschen liegen in Gottes Hand, so dass wir nicht in der Lage sind, unser eigenes Schicksal zu kontrollieren. Ob ich lebte oder starb, lag nicht an der Ärztin oder an mir selbst. Nur Gott hatte in dieser Angelegenheit etwas zu sagen. Immer wieder betete ich schweigend zu Gott in meinem Herzen: „Gott! Gott! Gott! Mein Leben und mein Tod liegen in Deiner Hand, und egal, ob ich lebe oder sterbe, ich werde Deinen Orchestrierungen und Arrangements gehorchen.” Nachdem ich gebetet hatte, fühlte ich mich viel sicherer.

In Verzweiflung geben mir Gottes Worte Vertrauen und Hoffnung

Ich blieb 7 Tage lang in der Rettungseinheit und rutschte in und aus dem Bewusstsein. In dem Moment, in dem ich wach war, schrie ich zu Gott. Am siebten Tag verlegte mich der Arzt von der Notfallrettungseinheit auf die Intensivstation. Zu diesem Zeitpunkt lag ich gelähmt im Bett wie einer der lebenden Toten, und ich fiel in Negativität und Schwäche: Mein Mann litt an einem fortgeschrittenen Krebsstadium, und jetzt war ich gelähmt. Wir konnten nicht auf uns selbst aufpassen oder uns frei bewegen, und unsere Tochter hatte ihre eigenen Angelegenheiten, also wie konnte sie sich um uns zwei lebende tote Menschen kümmern? Aus den Augenwinkeln flossen mir Tränen in die Ohren, und ich konnte sie nicht mit meinen Händen wegwischen. Was war der Sinn des Lebens? Ich wäre besser dran, wenn ich tot wäre, dachte ich, und das Gefühl, dass ich lieber sterben würde, als zu leben, war sehr bitter. Gott! Wie könnte ich eine so schwere Krankheit erleiden? Gott! Was ist Dein Wille darin?

Nachdem ich mich eine Weile unglücklich gefühlt hatte, wurde mir plötzlich klar, dass mein Zustand falsch war, und ich betete schnell zu Gott: „Gott, jetzt fühle ich mich besonders negativ und schwach, und ich habe das Vertrauen und den Mut zu leben verloren. Gott, bitte erleuchte mich und lass mich Deinen Willen verstehen.”

Nachdem ich mit dem Beten fertig war, erinnerte ich mich an einige von Gottes Worten: „Während sie sich Prüfungen unterziehen, ist es normal, dass Menschen schwach sind oder dass sie Negativität in sich haben oder dass es ihnen an Klarheit in Bezug auf Gottes Willen oder ihren Weg für die Praxis fehlt. Aber auf jeden Fall musst du an Gottes Arbeit glauben und darfst Gott nicht leugnen, so wie Hiob. Obwohl Hiob schwach war und er den Tag seiner eigenen Geburt verfluchte, bestritt er nicht, dass alle Dinge im menschlichen Leben von Jehova gegeben wurden und dass Jehova auch Derjenige ist, der es alles wegnimmt. Egal wie er geprüft wurde behielt er diesen Glauben bei … verlangt Gott deinen Glauben. Auf diese Weise sind es der Glaube und die Ansprüche der Menschen, die vervollkommnet werden. Wenn du es nicht berühren oder sehen kannst, dann ist unter diesen Umständen dein Glaube erforderlich.

Gottes Worte haben mein Herz stark beruhigt und mich verstehen lassen, dass Gott will, dass wir an Ihn glauben, sowohl in Trost als auch in Leid, ohne Gott zu beschweren oder zu verleugnen, und dass wir an unserer Gottesfurcht und dem Gehorsam gegenüber Gottes Plänen und Vorkehrungen festhalten können. Genau wie Hiob, dessen riesige Herden von Rindern und Schafen von Räubern erobert wurden, dessen Kinder von einem einstürzenden Haus getötet wurden und dessen Körper mit Geschwüren bedeckt war. Inmitten dieser Prüfung, obwohl Hiob stark gequält wurde, sündigte er nicht mit seinem Mund, indem er Gott die Schuld gab, er verlor nie den Glauben an Gott, er unterwarf sich dem, was Gott gewährte und wegnahm, und lobte den heiligen Namen Gottes. Ich schämte mich sehr, zu denken, dass mein Zustand mich schwach und enttäuscht, selbstzerstörerisch machte und sogar den Tod nutzen wollte, um meine Schmerzen zu lindern. Zu diesem Zeitpunkt sah ich, dass es sehr wichtig war, Glauben wie Hiob zu haben, wenn ich diese Krankheit weiterhin erleben wollte. Aber wie könnte ich das gleiche Vertrauen wie Job haben?

Dank Gottes Führung habe ich mich an Gottes Worte erinnert: „Hiob sprach nicht vom Handel mit Gott und stellte keine Anforderungen oder Ansprüche an Gott. Sein Lobpreis des Namens Gottes war wegen der großen Kraft und Autorität Gottes in der Herrschaft über alle Dinge …Was er von sich selbst verlangte, war, auf alle Anordnungen, die von Gott kamen, zu warten, sie zu akzeptieren, sich ihnen zu stellen und sie zu befolgen; Hiob glaubte, dies sei seine Pflicht, und es war genau das, was von Gott gewünscht war.“ Ich verstand, dass Hiobs Glaube auf der Tatsache beruhte, dass er die Souveränität und Autorität Gottes kannte. Das heißt, er konnte aufstehen und für Gott inmitten von Prüfungen Zeugnis ablegen und an Gott glauben wegen seines Verständnisses von Gottes Souveränität, und er wusste, dass seine Kinder, sein Eigentum und sogar sein Leben alle von Gott beherrscht und regiert werden, so dass er, wenn er sein Eigentum und seine Kinder verlor und wenn schmerzhafte Eiter über seinen ganzen Körper wuchs, die Vorkehrungen Gottes akzeptieren und befolgen und keine Forderungen an Gott stellen konnte. Inzwischen war mein Verständnis von Gottes Souveränität nur ein oberflächliches Eingeständnis, anstatt entschlossen und ohne Zweifel zu glauben, dass mein Leben in Gottes Händen lag, weshalb ich während dieser Krankheit nicht in der Lage war, mein Leben ganz Gott zu überlassen, und ich konnte die Umgebung nicht mit einer Haltung des Wartens oder Gehorsams erleben. Schließlich verstand ich, wie man sich dieser Krankheit stellt. Ich muss mein Leben ganz Gott überlassen, nicht selbstzerstörerisch werden und mein Leben aufgeben, Gott nicht bitten, mein Leben zu bewahren, und vor allem Gott nicht für diese Umgebung verantwortlich machen. Stattdessen sollte ich geduldig warten und mit Zuversicht erleben, was kommen wird. Was auch immer das Ergebnis sein mag, ich sollte Gottes Souveränität und Vorkehrungen gehorchen, damit ich aufrichtigen Glauben an Gott haben und standhaft bleiben und für Gott Zeugnis ablegen kann.

Nachdem ich das erkannt hatte, verschwanden meine Negativität, Schwäche und unangemessenen Forderungen Gottes, und an ihrer Stelle hatte ich Gehorsam und Vertrauen in Gott. In meinem Herzen betete ich schweigend zu Gott: „Gott! In dieser Umgebung, die Du geschaffen hast, sah ich, dass ich, wenn Umstände, die nicht zu meinen Vorstellungen passen, zu mir kommen, nicht gehorchen kann und ich immer noch Forderungen an Dich stelle. Ich bin wirklich ohne Gewissen und Verstand. Jetzt möchte ich Buße tun und mich ändern, und danach streben, Dich zu verstehen und Dich zu befriedigen, damit ich in dieser schmerzhaften Umgebung standhaft bleiben und für Dich Zeugnis ablegen kann. Egal, ob ich mich von meiner Krankheit erhole oder nicht, ich werde gehorsam sein.” Nachdem ich gebetet hatte, fühlte ich mich viel ruhiger ….

Ein Wunder und eine vollständige Genesung

Unerwartet konnte ich nach ein paar Tagen meine Hände und Füße ein wenig bewegen. Als der Rehabilitationsleiter sah, dass sich meine Hände und Füße bewegen konnten, sagte er zu mir: „Es besteht die Möglichkeit, dass du dich vielleicht erholen und vielleicht sogar gehen kannst.” Als ich das hörte, war ich sehr aufgeregt und dankte Gott immer wieder. Als ich das erste Mal ins Krankenhaus kam, sagte der Arzt, dass ich bald aufhören würde zu atmen, und dass es keine Hoffnung für mich gäbe. Jetzt war ich nicht nur nicht tot, ich war noch ganz bei Bewusstsein, ich konnte sogar wie gewohnt essen, und ich zeigte Anzeichen von Genesung. Ich wusste, dass, wenn es nicht für das wundersame Werk Gottes gäbe, mich niemand sicher von meiner Krankheit hätte erlösen können. Ich habe die Autorität Gottes wirklich und wahrhaftig erfahren, und ich konnte das, was folgte, mit größerer Sicherheit erleben.

Vier oder fünf Tage später wurde ich in die Rehabilitationsabteilung versetzt. Nachdem ich in mein Zimmer gezogen war, sah ich eine Frau auf dem Bett gegenüber mir liegen, etwa 50 Jahre alt, die ebenfalls durch einen Schlaganfall gelähmt war. Sie konnte ihre Familie nicht einmal erkennen, und überall in ihrem Körper wurden Schläuche eingeführt. Als ich das sah, vergoss ich Tränen der Dankbarkeit an Gott. Ihre Krankheit war die gleiche wie meine, und ich war 70 Jahre alt, aber ich konnte mich auf mein Bett setzen und mein Verstand funktionierte noch. Mit nur 50 Jahren war sie hirntot und komatös. Ich habe Gott in meinem Herzen noch einmal gedankt und gelobt.

Als nächstes begann ich, mich dem Behandlungsplan des Arztes in der Rehabilitationsabteilung zu unterziehen. Ich trainierte, indem ich mich gegen eine Tür lehnte. Aber nachdem ich vierzig Minuten lang gestanden hatte, fühlte ich immer unaussprechliche Schmerzen, und ich hatte wirklich nicht das Vertrauen, meine Übungen fortzusetzen. Die Krankenschwester sagte: „Trainiere weiter. Das ist eine kritische Phase in deiner Rehabilitation, und wenn du sie verpasst, wirst du dich nie erholen.“ Später betete ich zu Gott, um die Kraft und das Vertrauen zu bitten, und es gelang mir, weiterzumachen. Ich machte auch viele andere Übungen, Fußheber für zwanzig Minuten, Handgelenksbewegungen für zwanzig Minuten und dann eine halbe Stunde Massage vom Arzt. Was auch immer die Übungen waren, die der Arzt arrangierte, ich verließ mich auf Gott, um weiterzumachen.

Nach ein paar Tagen konnte ich mich bewegen. Die Ärzte sahen mich und sagten überrascht: „Deine Genesung ist ein Wunder. Menschen mit deinem Zustand, einige können nicht sprechen oder gehen, und andere werden vegetativ. Es ist wirklich überraschend, dass du dich so gut erholen konntest.” Auch die anderen Patienten sahen mich mit neidischen Augen an. Als ich das alles sah, wusste ich in meinem Herzen deutlich, dass dies nicht meine eigene körperliche Fitness war, sondern das wundersame Werk Gottes und der Segen Gottes.

Es dauerte nicht lange, bis ich entlassen wurde. Als ich nach Hause kam, konnte ich mich um meine eigenen Bedürfnisse im Leben kümmern, und ich brauchte keine Hilfe beim Wäschewaschen oder Kochen.

Fazit: 

Nach dieser Krankheit habe ich ein praktischeres Verständnis von Gottes Allmacht und Souveränität, und ich sah, dass Gott während meiner Krankheit für mich sorgte und mich beschützte. Als ich schwach und negativ war, waren es Gottes Worte, die mich erleuchtet haben und mir Vertrauen und Kraft gaben. Als ich gelähmt war, war es Gottes Schutz, der es mir erlaubte, nach und nach meine Gesundheit wiederherzustellen. Als mir die Ausdauer fehlte, um weiter zu trainieren, gab mir Gott das Vertrauen und die Kraft, weiterzumachen. Ich sah Gottes gute Absichten, mich zu retten, und ich sah Gottes Autorität und Macht, die meinen Glauben an Gott stärkte. Ich möchte den Rest meiner Zeit in diesem Leben nutzen, um die Wahrheit zu verfolgen und die Pflicht eines geschaffenen Wesens zu erfüllen, um die Liebe Gottes zu vergelten! Alle Ehre sei Gott!


Wunderbare Gnade teilt mehr:

Wunderbare Erlösung – Mit Hepatitis B diagnostiziert, wie soll ich es angehen? 

Gebet für Heilung – Sich auf Gott verlassen, um Krebs zu überwinden 

Die Website "die Bibel studieren" bietet Online-Bibel, tägliche Andacht, christliche Predigten, christliche Lieder und andere Inhalte, um Ihr Glaubensleben zu bereichern und Sie Gott näher zu bringen. Bitte zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!

Die App der Andacht, leicht die Bibel zu lesen