Wie kann ich mit meinen Sorgen umgehen

Eine einzelne Person, ein riesiger Koffer, ein internationaler Flug, eine unbekannte Stadt in einem fremden Land: Das war die Situation, als ich zum ersten Mal in meinem Leben ins Ausland ging. Ich war noch nie in einer so seltsamen Situation gewesen, ohne Familie, Freunde oder Bekannte um mich herum. Da ich nur ein paar Dinge auf Koreanisch sagen konnte, wie z.B. „안녕하세요 (Hallo!)” und „감사합니다 (Danke schön!),” meine Nervosität und Sorge übertraf bei weitem meine Neugierde und Begeisterung für das Leben im Ausland.

Mein erster Halt in Südkorea war die Schule, an der ich studieren wollte. Dort war ich in einem besonders kleinen Raum untergebracht, für den ich zweihundertfünfzigtausend Won, also 1500 RMB, bezahlen musste. Ich hatte nicht viel Geld mitgebracht, also wurde mir damals klar, dass es notwendig war, einen Teilzeitjob zu finden. Als ich jedoch meine neuen Klassenkameraden bat, mir bei der Suche nach einem solchen zu helfen, sagten sie mir, dass diejenigen, die die Muttersprache nicht beherrschen, nur Jobs zum Abwaschen bekommen könnten. Mir gefiel der Gedanke an diese Art von Job nicht, aber um Geld zu verdienen, sagte ich immer noch mit errötetem Gesicht: „Okay, das kann ich machen.“

Nachdem ich mich jedoch tagelang erkundigt hatte, erhielt ich nur Antworten wie: „Wir hatten in letzter Zeit keine freie Stelle für eine Geschirrspülmaschine. Du solltest dich besser umsehen.“ Ich konnte nur ein Lächeln erzwingen und sagen: „Es ist in Ordnung. Wenn ja, dann sagen Sie mir bitte Bescheid.“

Nach dem Unterricht ging ich schweren Herzens nach Hause. Als ich darüber nachdachte, wie ich bald die Unterkunfts- und Studiengebühren für das nächste Semester bezahlen musste, und dann das letzte kleine Geld in meiner Handtasche zählte, geriet ich in eine große Notlage. Angst ersetzt die Sorge in meinem Herzen. Auf den unruhigen Straßen, beim Anblick des strahlenden Lachens anderer und beim Hören ihres Lachens, beneidete ich sie so sehr, dass ich nicht anders konnte, als einen tiefen Seufzer zu auszulassen. Und gleichzeitig wurden in mir Angst, Beschwerden, Einsamkeit und Hilflosigkeit wach, und die Tränen flossen unkontrolliert über mein Gesicht.

In diesem Moment erinnerte ich mich plötzlich daran, dass meine Mutter mich mahnte, bevor ich mein Zuhause verließ: „Lele, ich werde nicht mehr bei dir sein, wenn du ins Ausland gehst. Egal, was mit dir passiert, denk daran, dich auf Gott zu verlassen und mehr auf Gott zu schauen. Gott ist allmächtig; Er ist neben uns, und solange wir Ihn anrufen, wird Er uns jederzeit helfen.“ Ja, ich glaube an Gott, und ich habe mir vor Ihm eine feste Verpflichtung gegeben – nachdem ich ins Ausland gegangen bin, werde ich oft zu Gott beten und mich auf Ihn verlassen, um alle Schwierigkeiten zu bewältigen, so dass jeder Aspekt meines Charakters gemildert werden kann. Doch als ich Schwierigkeiten hatte, vergaß ich all das. In Anbetracht dessen betete ich zu Gott in meinem Herzen: „O Gott, was soll ich tun? Ich habe bisher keinen Job gefunden. Ich habe nicht viel Geld, also wie kann ich hier weiterleben? Lieber Gott, ich habe Angst. Bitte hilf mir!“

Danach sah ich Gottes Worte: „Alle Dinge unter Gottes Anordnungen und Souveränität folgen Naturgesetzen und wenn du beschließt, Gott alles für dich arrangieren und diktieren zu lassen, solltest du lernen zu warten, solltest lernen zu suchen, solltest lernen dich zu unterwerfen. Das ist die Haltung, die jeder Mensch, der sich Gottes Autorität unterwerfen will, einnehmen muss, die grundlegende Qualität, die jeder Mensch besitzen muss, der Gottes Souveränität und Anordnungen annehmen will. Um eine solche Haltung einzunehmen und eine solche Qualität zu besitzen.“ Ich dachte: „Das ist richtig! Alle Dinge stehen unter Gottes Kontrolle und Anordnung, und sie werden sich natürlich nach Gottes Plan entwickeln. Obwohl ich in Schwierigkeiten bin, ist Gott allmächtig, und ich glaube, dass Gott mir helfen und geeignete Vorkehrungen für mich treffen wird. Jetzt kann ich nur noch zu Gott beten, Seinen Willen suchen und Seine Orchestrierungen und Vorbereitungen annehmen und sich ihnen unterwerfen.“ Nachdem ich etwas von Gottes Willen verstanden hatte, fühlte ich mich sehr erleichtert und war nicht mehr so deprimiert wie zuvor. Dann betete ich zu Gott, um Ihm meine Schwierigkeiten wieder anzuvertrauen und Ihn zu bitten, mich zu führen und mir zu helfen.

Einen Tag später erzählte mir ein Klassenkamerad von mir, dass eine nahe gelegene Pizzeria einen Teilzeitarbeiter brauche. Meine Augen leuchteten auf, und ich sagte schnell: „Ich will es versuchen.“ Bald darauf ging ich in die Pizzeria. Der Chef sagte, ich würde eine Woche auf Probe sein, und wenn ich es gut machen würde, würde ich eingestellt werden. Als ich darüber nachdachte, wie der Job bedeutete, dass ich Geld haben würde, um meine Studiengebühren und Lebenshaltungskosten zu bezahlen, und dann konnte ich mich mit dem Studium und Leben hier niederlassen, fühlte ich mich ziemlich glücklich, obwohl ich in dieser Woche nicht bezahlt werden würde.

Die Pizzeria verkaufte jedoch viele Arten von Pizzen, die alle auf unterschiedliche Weise hergestellt wurden. Ich war neu in der Arbeitswelt und mit den Rezepten nicht vertraut, so dass es für mich ziemlich kompliziert war, sie zu lernen. Obwohl ich mich immer wieder daran erinnerte, dass ich darauf achten muss, keine Fehler zu machen, habe ich am fünften Tag immer noch einige Rezepte vertauscht und einen Fehler gemacht. Mein Chef schrie mich vor den anderen Arbeitern an und verspottete mich. Ich war extrem verlegen, und mein Selbstwertgefühl war sehr geschwächt, so dass ich nicht anders konnte, als laut zu weinen. Später hörte ich meine Kollegen sagen: „Wenn er einen neuen Mitarbeiter sucht, findet der Chef in der Probezeit immer Fehler bei ihnen, so dass sie kündigen. Dann kann er weiterhin freie Arbeit haben.“ Als ich das hörte, war ich schrecklich enttäuscht und dachte, ich könnte dort nicht bleiben.

Nachdem ich nach Hause gekommen war, saß ich lustlos auf dem Bett, wusste, dass mein Geld auch für meine Miete nicht ausreichte und dass ich immer noch keinen Job hatte. Als ich den leeren Nachthimmel durch das kleine Fenster betrachtete, verbreitete sich ein Gefühl von Elend und Einsamkeit über mich. Ich konnte nicht anders, als Gott von all dem Schmerz in meinem Herzen zu erzählen: „O Gott, was soll ich tun? Ich kann nirgendwo hingehen. O Gott, wo bist Du? Bitte führe mich auf den Weg vor mir.“

ein Mädchen betet zu Gott

Nach dem Gebet dachte ich an einen Abschnitt der Bibel: „Darum sollt ihr nicht sorgen und sagen: Was werden wir essen, was werden wir trinken, womit werden wir uns kleiden? Nach solchem allem trachten die Heiden. Denn euer himmlischer Vater weiß, daß ihr des alles bedürfet. Trachtet am ersten nach dem Reich Gottes und nach seiner Gerechtigkeit, so wird euch solches alles zufallen. Darum sorgt nicht für den andern Morgen; denn der morgende Tag wird für das Seine sorgen. Es ist genug, daß ein jeglicher Tag seine eigene Plage habe“ (Matthäus 6,31-34). In diesem Moment erlebte ich eine plötzliche Offenbarung, und ich sagte mir innerlich: „Keine Sorge. Gott kennt meine Schwierigkeiten; Er wird mich mit Nahrung und Kleidung versorgen und mich nie in eine Sackgasse führen. Inmitten aller Schwierigkeiten brauche ich nur zu Gott zu beten und mich auf Ihn zu verlassen und Seinen Willen zu suchen. Gott wird alles arrangieren.“

Dann fühlte ich mich besonders erleichtert und erleuchtet. Ich konnte nicht anders, als mich die ganze Zeit daran zu erinnern, dass ich Gottes Werk und Seine wundersamen Taten von der Zeit, als ich anfing, an Gott zu glauben, bis heute erlebt hatte. Einst in China, musste ich eine neue Wohnung finden, in der ich eines Tages leben konnte. Es schien sehr schwierig zu sein, und ich dachte, ich hätte wenig Chancen, eine zu finden. Indem ich jedoch unaufhörlich zu Gott rief und betete und mich wirklich auf Ihn verließ und zu Ihm aufblickte, mietete ich noch in dieser Nacht ein Haus, und es war sehr geeignet. Ich dankte und pries Gott von ganzem Herzen. Außerdem musste ich, bevor ich ins Ausland kam, 70.000 RMB in meinem eigenen Namen beim Reisebüro einzahlen, aber meine Familie hatte nicht so viel Geld. Wir waren darüber besorgt. Wir wussten nicht, was wir tun sollten, und dann lieh mir mein Onkel aus eigener Initiative 70.000 RMB, damit ich problemlos ins Ausland gehen konnte.

Die Vergangenheit war in meinem Gedächtnis noch so frisch wie eh und je, was mir das Gefühl gab, dass Gott mich die ganze Zeit führte und leitete. Nun hatte Gott mich hierher geführt, damit ich lerne, mich auf Ihn zu verlassen und zu Ihm aufzuschauen durch die schwierigen Zeiten in meinem Leben, um mich willensstark und ständig in der Größe reif zu machen. Das war Gott, der Sein Bestes in meine Erlösung gesteckt hat. Bei dem Gedanken fing ich an zu weinen. Die Tränen waren nicht aus Elend, sondern weil ich so gerührt war. Durch Gottes Liebe war ich nicht mehr um meine Zukunft besorgt, und ich glaubte, dass Gott mir den Weg öffnen würde, alle Schwierigkeiten zu überwinden.

Danach wurde mir durch Zufall empfohlen, Chinesisch an einer chinesischen Sprachakademie zu unterrichten. Vor dem Interview war ich etwas nervös. Also kniete ich auf dem Boden und betete zu Gott: „Gott, danke, dass du dieses Interview für mich arrangiert hast. Ich bin bereit, mich auf Dich zu verlassen und zu Dir aufzuschauen. Ob das Interview erfolgreich ist oder nicht, liegt in Deinen Händen, und ich werde Deiner Kontrolle und Deinen Absprachen gehorchen.“ Im Bus zur Akademie dachte ich über Gottes Worte nach, „Das Herz und der Geist des Menschen werden in der Hand Gottes gehalten, und das ganze Leben des Menschen wird in den Augen Gottes erblickt. Unabhängig davon, ob du das glaubst oder nicht, werden sämtliche Dinge, ob lebendig oder tot, sich gemäß den Gedanken Gottes verlagern, verändern, erneuern und verschwinden. Auf diese Weise herrscht Gott über alle Dinge.“ In der Tat! Ob ich dem Dekan zustimmte und ob das Interview ein Erfolg war, lagen in Gottes Händen und wurden von Gott entschieden, denn Gott regiert und kontrolliert das Herz und den Geist aller. Zu diesem Zeitpunkt verschwanden die Nervosität und die Sorge langsam, und ich konnte dem Interview ruhig gegenübertreten.

Das Interview war ein Erfolg, und als mir gesagt wurde, dass ich dort den Job als Chinesisch-Lehrerin bekommen hätte, weinte ich. Ich dankte Gott mehrfach aus tiefstem Herzen, und ich erkannte wirklich die Bedeutung der Worte: „Wo die Fähigkeiten des Menschen enden, da beginnt Gott“.

Allerdings waren die Studien- und Lebenshaltungskosten in Korea sehr hoch, so dass ich mich allein mit diesem Job nicht aufrechterhalten konnte. Aber jetzt war ich nicht mehr so besorgt und ängstlich wie vorher. Stattdessen betete ich jeden Tag zu Gott und las Gottes Worte richtig, und ich summte Hymnen von Gottes Worten, wenn ich unterwegs war. Ich fühlte mich in meinem Herzen bereichert.

Das Schöne war, dass mich einer meiner Schüler bald als Lehrer in einem internationalen Kindergarten empfohlen hat. Es war in der Nähe der Akademie, und so war es für mich sehr praktisch, dort einen Teilzeitjob zu machen. Was noch unerwarteter war, war, dass mich während der Zeit, in der ich im Kindergarten arbeitete, immer mehr Eltern einstellten, um ihre Kinder im Einzelunterricht zu unterrichten, also begann ich auch Privatlehrer zu werden. Auf diese Weise habe ich genug Geld für meine Lebenshaltungskosten und den Unterricht für dieses Semester und sogar für den Unterricht im nächsten Semester verdient. Und allmählich verbesserte sich mein Koreanisch etwas, so dass ich mit anderen kommunizieren konnte, wenn ich mit dem Bus fuhr, einkaufen ging und mein Geld in der Bank verdiente, etc. Manchmal, auf dem Weg zur Arbeit, auf dem ich in den blauen Himmel blickte, die Blumen roch und den Vögeln beim Singen lauschte, fühlte ich mich so zufrieden und glücklich, dass ich nicht umhin konnte, einige Lieder, die Gott lobten, sanft zu summen.

Mitten in der Nacht, wenn alles ruhig war, lag ich wach auf meinem Bett und erinnerte mich an die ganze Zeit, in der ich im Ausland war. Jedes Ereignis würde vor meinen Augen wie ein Film erscheinen und in Gedanken bleiben. In der Vergangenheit hatte ich sehr oft aus Trauer und Angst geweint, aber durch Suchen und Beten hatte ich Schritt für Schritt Gottes Führung und Leitung erhalten. Ich spürte wirklich Gottes Liebe und Seine Gegenwart bei mir und sah viele wunderbare Taten Gottes, wodurch ich ein gewisses Verständnis für Seine Allmacht und Souveränität gewann und mehr Glauben an Ihn hatte.

In Zukunft werde ich, egal auf welche Schwierigkeiten oder Hindernisse ich stoße, immer an einer Lösung festhalten: Egal wie schwierig es in der Zukunft ist, ich werde keine Angst haben, denn ich habe Gott bei mir.

Die Website "die Bibel studieren" bietet Online-Bibel, tägliche Andacht, christliche Predigten, christliche Lieder und andere Inhalte, um Ihr Glaubensleben zu bereichern und Sie Gott näher zu bringen. Bitte zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!

Die App der Andacht, leicht die Bibel zu lesen