Wird der Herr Sein Bild ändern, wenn Er zurückkehrt

Hallo Brüder und Schwestern von Spirituelle Fragen und Antworten,

Es gibt eine Frage, die ich stellen möchte. Wie es in der Bibel heißt: „Ihr Männer von Galiläa, was stehet ihr und sehet gen Himmel? Dieser Jesus, welcher von euch ist aufgenommen gen Himmel, wird kommen, wie ihr ihn gesehen habt gen Himmel fahren.“ (Die Apostelgeschichte 1,11) Ich habe immer gedacht, dass, da der Herr Jesus mit dem Bild und der Kleidung eines Juden in den Himmel aufgestiegen ist, Er unter uns nach dem Bild eines Juden herabsteigen wird, wenn Er zurückkommt. Während eines Treffens sagte der Prediger jedoch, dass diese Prophezeiung nicht genau sagt, dass der Herr nach dem Bild eines jüdischen Menschen herabsteigen wird, und dass wir Menschen nicht in der Lage sind, die Geheimnisse in den Prophezeiungen zu ergründen, wir können nicht bestimmen, dass das Bild des zurückgekehrten Herrn nach unseren Vorstellungen das eines Juden sein wird, sonst werden wir sehr wahrscheinlich die Gelegenheit verpassen, den Herrn aufzunehmen. Also bin ich jetzt sehr verwirrt. Wird uns der Herr nach dem Bild eines jüdischen Menschen erscheinen, wenn Er wiederkommt? Wenn Er Sein Bild ändert, wie können wir Ihn erkennen und Seine Rückkehr begrüßen? Was diese Frage betrifft, so hoffe ich, dass ich deine Antwort erhalten kann.

Xiying

Jesus Auferstehung

Hallo Schwester Xiying,

Davor hatte ich auch den Glauben, dass, wenn der Herr Jesus zurückkommt, Er immer noch ein jüdisches Bild annehmen wird. Später, jedoch durch das genaue Studium der Bibel und einiger anderer Materialien, stellte ich fest, dass mein Verständnis nicht haltbar war, denn Gottes Bild ist nicht etwas, das wir definieren können. Wie wir alle wissen, erschien Gott Mose im Zeitalter des Gesetzes in einer Feuerflamme aus dem Busch (siehe Exo 3,1-4), und im Zeitalter der Gnade, als der Herr Jesus Sein Werk tat, änderte Er die Formen vor Seinen Jüngern, so wie Matthäus 17,1-2 sagen: „Und nach sechs Tagen nahm Jesus zu sich Petrus und Jakobus und Johannes, seinen Bruder, und führte sie beiseits auf einen hohen Berg. Und er ward verklärt vor ihnen, und sein Angesicht leuchtete wie die Sonne, und seine Kleider wurden weiß wie ein Licht.“ Daraus ist ersichtlich, dass sich das Bild Gottes ändern kann und dass es von uns Menschen nicht definiert werden kann.

Die Bibel sagt: „Gott ist Geist, und die ihn anbeten, die müssen ihn im Geist und in der Wahrheit anbeten.“ (Johannes 4,24) „Ein jeglicher sei gesinnt, wie Jesus Christus auch war: welcher, ob er wohl in göttlicher Gestalt war, hielt er’s nicht für einen Raub, Gott gleich sein, sondern entäußerte sich selbst und nahm Knechtsgestalt an, ward gleich wie ein andrer Mensch und an Gebärden als ein Mensch erfunden“ (Philipper 2,5-7). Aus diesen Versen können wir erkennen, dass Gott aus dem Geist ist, formlos und amorph. Wegen der Bedürfnisse der Arbeit musste Er eine Phase der Arbeit tun, um die Menschheit in Judäa zu erlösen. Deshalb wurde Er in Judäa in Form einer jüdischen Person inkarniert, um das Werk der Kreuzigung besser zu vollenden. Aber wir können das Bild des Herrn Jesus nicht benutzen, um das Bild Gottes zu definieren und zum Glauben zu kommen, dass Er, wenn der Herr zurückkehrt, immer noch in dem Bild ankommen wird, das Er in Judäa getragen hat. Wenn der Herr Sein Bild ändert, wenn Er zurückkehrt, aber wir uns weigern, Ihn anzunehmen, nur weil Er nicht im Bild eines Juden ist, dann werden wir die Gelegenheit verlieren, eintreten zu werden. Es ist wie bei den Pharisäern der Vergangenheit, die auf der Grundlage der Prophezeiungen in der Heiligen Schrift beschlossen haben, dass der kommende Messias im Palast geboren wird, und zwar mit außergewöhnlicher Gnade und einem hohen Bild. Aber als der Herr Jesus erschien und wirkte, nahm Er die Gestalt eines gemeinsamen Menschen an. Außerdem hat Er die Arbeit getan, die nicht ihren Vorstellungen und Phantasien entsprach. Deshalb entschieden die Pharisäer, dass der Herr Jesus nicht der Messias war, und nagelten Ihn schließlich ans Kreuz und beleidigten so die Disposition Gottes. Da wir das Versagen der Pharisäer kennen, dürfen wir unsere Vorstellungen und Imaginationen nicht nutzen, um das Bild des zurückgekehrten Herrn zu definieren.

Jetzt ist der entscheidende Moment, die Ankunft des Herrn zu begrüßen. Wenn der Herr Sein Bild ändert, wenn Er zurückkommt, wie sollen wir Ihn erkennen und Seine Rückkehr annehmen? Als der Herr Jesus kam, um Sein Werk zu tun, erkannten die Jünger und Gläubigen, die Ihm folgten, an Seinen Worten und Werken, dass Er Christus ist, der kommende Messias. Es ist in Johannes 1,47-49 geschrieben: „Jesus sah Nathanael zu sich kommen und spricht von ihm: Siehe, ein rechter Israeliter, in welchem kein Falsch ist. Nathanael spricht zu ihm: Woher kennst du mich? Jesus antwortete und sprach zu ihm: Ehe denn dich Philippus rief, da du unter dem Feigenbaum warst, sah ich dich. Nathanael antwortete und spricht zu ihm: Rabbi, du bist Gottes Sohn, du bist der König von Israel!“ Zuerst glaubte Nathanael nicht, dass der Herr Jesus der Messias sei, aber als der Herr Jesus sagte, dass Er wüsste, was Er unter dem Feigenbaum gesagt hatte, erkannte Er, dass der Herr Jesus der kommende Messias sei und begann so, Ihm zu folgen. Die Samariterin ist ein weiteres Beispiel. Sie wusste nicht, dass der Herr Jesus am Anfang der kommende Messias war, aber als Er ihr Geheimnis enthüllte – dass sie fünf Ehemänner hatte, erkannte sie sofort, dass der Herr Jesus der Messias war, weil sie wusste, dass nur Gott das innerste Herz des Menschen durchsieht. Andere Menschen wie Petrus, Johannes, Matthäus und Markus erkannten alle, dass der Herr Jesus der Messias in dem war, was Er lehrte, und begannen so, Ihm nachzufolgen und Seine Erlösung zu erlangen.

Bezüglich der Wiederkunft des Herrn gibt es viele Prophezeiungen in der Bibel, wie z.B. „Ich habe euch noch viel zu sagen; aber ihr könnt es jetzt nicht tragen. Wenn aber jener, der Geist der Wahrheit, kommen wird, der wird euch in alle Wahrheit leiten. Denn er wird nicht von sich selber reden; sondern was er hören wird, das wird er reden, und was zukünftig ist, wird er euch verkünden.“ (Johannes 16,12-13) „Denn meine Schafe hören meine Stimme, und ich kenne sie; und sie folgen mir“ (Johannes 10,27). „Siehe, ich stehe vor der Tür und klopfe an. So jemand meine Stimme hören wird und die Tür auftun, zu dem werde ich eingehen und das Abendmahl mit ihm halten und er mit mir.“ (Offenbarung 3,20) Außerdem ist es im Buch der Offenbarung prophezeit: „Wer Ohren hat, der höre, was der Geist den Gemeinden sagt.“ (Offenbarung 2,29) Aus diesen Prophezeiungen können wir wissen, dass, wenn Gott in den letzten Tagen zu wirken scheint, Er sprechen und Seine Worte vortragen wird. Gottes Herden sind in der Lage, Seine Stimme zu hören und kommen heraus, um den Herrn willkommen zu heißen, und werden so vor Gottes Thron erhoben. Der Herr Jesus sagte einmal: „Zur Mitternacht aber ward ein Geschrei: Siehe, der Bräutigam kommt; geht aus ihm entgegen!“ (Matthäus 25,6) Wir wissen nicht, wie der Herr an unsere Türen klopfen wird, wenn Er zurückkehrt. Wir können Gottes Stimme von unseren Brüdern und Schwestern in den Kirchen oder unseren Verwandten und Freunden hören, die kommen, um uns das Evangelium zu predigen, oder aus dem Internet oder anderswo und Gottes Worte an alle Kirchen sehen. Aber egal, wie der Herr an unsere Türen klopft und ob es mit unseren Vorstellungen und Imaginationen übereinstimmt, wir sollten die weisen Jungfrauen sein, die offen nach der Stimme Gottes suchen und forschen und auf sie hören. Ich glaube, dass Gott uns sicherlich leiten wird, Seine Stimme aus Seinen Äußerungen zu erkennen und die Wiederkunft des Herrn zu begrüßen!

Spirituelle Fragen und Antworten

Die Website "die Bibel studieren" bietet Online-Bibel, tägliche Andacht, christliche Predigten, christliche Lieder und andere Inhalte, um Ihr Glaubensleben zu bereichern und Sie Gott näher zu bringen. Bitte zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!

Die App der Andacht, leicht die Bibel zu lesen