Psalm 32,8 – Lesung des Tages

Lesung des Tages:  

„Ich will dich unterweisen und dir den Weg zeigen, den du wandeln sollst; ich will dich mit meinen Augen leiten.“

– Psalm 32, 8

Reflexionen über den heutigen Vers…

Gott wird uns leiten und uns den Weg zeigen, den wir gehen sollen. Auf dem harten und holprigen Weg zum Himmelreich begegnen uns viele Versuchungen, Prüfungen und viel Kummer. Dennoch wollen wir als gläubige Anhänger Gottes nicht im Fleische leiden, sondern sehnen uns nach Geborgenheit. Gott weist uns nicht nur den richtigen Weg, er sieht auch all unsere Worte und Taten. Er warnt uns immerzu, sollten wir vom Weg abkommen. Das ist Gottes Liebe zu uns. Doch nur wenige Gläubige nehmen sich das zu Herzen und beachten den Weg, der uns von Gott gegeben wurde. In Wahrheit achtet Gott der Herr jedoch sehr darauf, welchen Weg wir wählen. Er hofft, dass wir, genau wie Petrus, dem Weg der Liebe und Gehorsamkeit zu Gott folgen können.

Und so denke ich an Gottes Wort: “Nachdem Petrus ziemlich von Gottes Wirken erlebte, erlangte er einiges an Einsicht und viel Urteilsvermögen. Auch verstand er ziemlich viel von dem Prinzip des Dienens, und später war er in der Lage, voll und ganz dem ergeben zu sein, womit Jesus ihn betraut hatte. Die große Läuterung, die er erhielt, geschah größtenteils deshalb, weil er in den Dingen, die er tat, das Gefühl hatte, er schuldete Gott zu viel und er wäre nie imstande, Ihn zu erreichen, und er erkannte, dass die Menschheit sehr verdorben ist, also hatte er ein schlechtes Gewissen. Jesus hatte viele Dinge zu ihm gesagt, und zu der Zeit hatte er nur wenig Verständnis. Bisweilen entwickelte er trotzdem Widerstand und Aufsässigkeit. Nachdem Jesus gekreuzigt war, wachte er endlich ein wenig auf, und er fühlte sich schrecklich schuldig. Letzten Endes kam es so weit, dass er sich aufregte, wenn er einen Gedanken hatte, der nicht richtig war. Er wusste sehr gut um seinen eigenen Zustand, und auch wusste er gut um die Heiligkeit des Herrn. Infolgedessen erwuchs in ihm noch mehr ein Herz der Liebe für den Herrn, und er fokussierte sich mehr auf sein eigenes Leben. Deswegen litt er unter großen Nöten, und obwohl es zeitweise war, als hätte er eine ernsthafte Krankheit und sich sogar an der Schwelle des Todes zu befinden schien, besaß er, nachdem er auf diese Weise viele Male geläutert wurde, mehr Verständnis von sich selbst, und nur so entwickelte er echte Liebe für den Herrn. Man könnte sagen, dass er sein gesamtes Leben in Läuterung verbrachte und mehr noch in Züchtigung verbrachte. Seine Erfahrung unterschied sich von der irgendeiner anderen Person, und seine Liebe übertraf die von einem jeden, der nicht vervollkommnet worden ist. Der Grund, weshalb er als ein Modell ausgewählt wurde, ist, dass er die größten Schmerzen zu seinen Lebzeiten erfuhr und seine Erfahrungen die gewinnbringendsten waren. Wenn ihr wirklich in der Lage seid, die letzte Etappe des Weges genau wie Petrus zu gehen, dann gibt es kein einziges Geschöpf, das euren Segen wegnehmen kann.” Petrus Weg ist also der Weg, den Gott uns führt. Nur wenn wir dem Weg folgen, auf dem auch Petrus gewandelt ist und nur wenn wir das erleben, was auch Petrus erlebt hat, erhalten wir schließlich den herrlichen Segen, den Gott für uns vorgesehen hat.


Lesung des Tages teilt mehr:

Warum der Herr Jesus die Schlüssel des Königreichs des Himmels Petrus gab 

Christliche Fragen und Antworten: Wie besitzt man wahren Glauben an den Herrn 

Die Website "die Bibel studieren" bietet Online-Bibel, tägliche Andacht, christliche Predigten, christliche Lieder und andere Inhalte, um Ihr Glaubensleben zu bereichern und Sie Gott näher zu bringen. Bitte zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!

Die App der Andacht, leicht die Bibel zu lesen