Menü

Tägliche Andacht: Meine Einsicht in die Bezeichnung „Christus“

Verwirrungen Füllten Mein Herz

Der Himmel war grau und der Regen fiel stetig. Ich habe über die Schriften an meinem Schreibtisch nachgedacht. Die Minuten vergingen, aber meine Verwirrung wurde nicht gelöst. In der Heiligen Schrift sagte Paulus: „Denn Christus ist mein Leben, und Sterben ist mein Gewinn.“ (Philipper 1,21) Das hat mich ziemlich verwirrt: Paulus war ein Mensch, und ein Apostel, der vom Herrn gesandt wurde, um das Evangelium zu predigen. Wie konnte er sich dann Christus nennen? Der Herr Jesus kam demütig und heimlich auf die Erde, und als das erlösende Lamm nahm er die Sünden des Menschen auf und rettete den Menschen vom Kreuz. So ist der Herr Jesus der höchste Erlöser und der einzige Herr in unseren Herzen. Warum hat Paulus gesagt, dass er Christus ist? Der Herr Jesus sagte nicht, dass Paulus Christus sei, nachdem Er gegangen war, und außerdem hat der Heilige Geist das auch nie bezeugt. Paulus sagte auch: „Denn ich weiß, daß in mir, das ist in meinem Fleische, wohnt nichts Gutes. Wollen habe ich wohl, aber vollbringen das Gute finde ich nicht. … Ich elender Mensch! wer wird mich erlösen von dem Leibe dieses Todes?“ (Römer 7,18.24) Es zeigte, dass Paulus, wie wir, ein Mensch war, der von Satan verdorben und an die sündige Natur gebunden wurde, und er brauchte auch die Erlösung Christi. Wie konnte er dann sagen, dass er Christus ist? Was genau ist „Christus“? Ich war darüber verwirrt. Ich fühlte mich schwach, als wäre es falsch, dass Paulus sich selbst Christus nannte, aber ich konnte es nicht klar erklären. Um es klarzustellen, begann ich, verschiedene Arten von spirituellen Büchern zu suchen. Darüber hinaus habe ich die Pastoren und Ältesten konsultiert, aber ihre Ansichten waren ungefähr die gleichen, „Jesus ist Christus“ und „Christus ist der Gesalbte“. Außer diesen Worten konnten sie mir keine weiteren Details nennen. Dafür habe ich oft zum Herrn gebetet und Ihn gebeten, mich zu führen, damit ich diesen Aspekt der Wahrheit verstehen kann.

Der Nebel der Verwirrung Wurde Allmählich Beseitigt

Danke dem Herrn für Seine Barmherzigkeit und Fürsorge. Ich hatte das Glück, von meinem Freund ein Buch der Wahrheit zu bekommen, was meinen Verstand von Zweifeln befreit hat, Stück für Stück.

In dem Buch steht: „Der menschgewordene Gott wird Christus genannt und Christus ist das Fleisch, das durch Gottes Geist angezogen wird. Dieses Fleisch ist anders als jeder Mensch, der aus dem Fleisch ist. Der Unterschied liegt darin, dass Christus nicht aus Fleisch und Blut, sondern die Menschwerdung des Geistes ist. Er verfügt sowohl über eine normale Menschlichkeit als auch eine vollkommene Göttlichkeit. Kein Mensch besitzt Seine Göttlichkeit. Seine normale Menschlichkeit erhält alle Seine normalen Aktivitäten im Fleisch, während Seine Göttlichkeit das Werk Gottes Selbst vollzieht. Sei es Seine Menschlichkeit oder Göttlichkeit, beide fügen sich dem Willen des himmlischen Vaters. Die Substanz Christi ist der Geist, das heißt Seine Göttlichkeit. Daher ist Seine Substanz, die von Gott Selbst; diese Substanz wird Seine eigene Arbeit nicht unterbrechen, und Er könnte unmöglich etwas tun, das Seine eigene Arbeit zerstört, noch würde Er jemals irgendwelche Worte aussprechen, die sich gegen Seinen eigenen Willen richten. … Und da Gott Fleisch wird, arbeitet Er in der Identität Seines Fleisches; da Er Fleisch wird, beendet Er im Fleisch die Arbeit, die Er tun sollte. Sei es der Geist Gottes oder sei es Christus, beide sind Gott Selbst, und Er vollbringt das Werk, dass Er vollbringen sollte, und erfüllt das Amt, das Er ausführen sollte.“ („Die Substanz Christi ist Gehorsam gegenüber dem Willen des himmlischen Vaters“)

Nachdem ich diese Worte gelesen hatte, war ich sehr aufgeregt. Ist das nicht die Antwort, nach der ich schon lange gesucht habe? Es stellte sich heraus, dass die Bezeichnung „Christus“ die des fleischgewordenen Gottes ist und ein besonderes Wort ist, das von Gott verwendet wird, wenn Er auf Erden kommt. Christus ist die Manifestation Gottes und ist das Fleisch, in dem der Geist Gottes als Menschensohn bekleidet ist, um das Werk Gottes auszuführen. So ist Christus Gott selbst auf Erden. Mit anderen Worten, Christus wird mit göttlicher Substanz geboren, und dieses Fleisch kann von niemandem ersetzt werden. Dieses Fleisch ist inhärent und angeboren, und kein Mensch kann auf halbem Weg durch den Glauben an den Herrn Christus werden. Nur das Fleisch, das mit der Substanz der Göttlichkeit geboren wurde, kann Christus genannt werden. Als Geschöpfe können wir uns selbst nicht das Wort „Christus“ freiwillig auferlegen.

Ich dachte daran, als der Herr Jesus geboren wurde, gab es Visionen, die die Identität und Ungewöhnlichkeit Jesu bewiesen. Nachts, auf dem Feld von Bethlehem, brachte ein Engel den Hirten gute Nachrichten von der Geburt des Herrn Jesus. Außerdem folgten die drei Magier den Sternen und kamen nach Bethlehem. Sie sahen das Jesuskind in der Krippe und brachten ihm die wertvollsten Opfer dar. Auch in Jerusalem traf ein alter Christ namens Simeon Josef und Maria, die das Kind Jesus in den Tempel brachten. Sofort vom Heiligen Geist bewegt, nahm er das Kind hoch und segnete Gott und sagte: „Denn meine Augen haben deinen Heiland gesehen, welchen du bereitest hast vor allen Völkern, ein Licht, zu erleuchten die Heiden, und zum Preis deines Volkes Israel.“ (Lukas 2,30-32) Als der Herr Jesus im Jordan getauft wurde, kam der Geist Gottes wie eine Taube auf Ihn herab, und eine Stimme vom Himmel sagte: „Dies ist mein lieber Sohn, an welchem ich Wohlgefallen habe.“ (Matthäus 3,17) Außerdem zeichnet Matthäus 16,15-17 auf: „Er sprach zu ihnen: Wer sagt denn ihr, daß ich sei? Da antwortete Simon Petrus und sprach: Du bist Christus, des lebendigen Gottes Sohn! Und Jesus antwortete und sprach zu ihm: Selig bist du, Simon, Jona's Sohn; denn Fleisch und Blut hat dir das nicht offenbart, sondern mein Vater im Himmel.“ Das alles sind Zeugnisse des Heiligen Geistes. Der Herr Jesus hatte die göttliche Substanz von seiner Geburt an und war der inkarnierte Gott selbst und Christus. Es ist nicht so, dass Er Christus geworden ist, nachdem der Heilige Geist auf Ihn herabgestiegen ist. Und diejenigen, die seit Jahren an den Herrn glauben und die Verdienste haben, das Evangelium zu predigen, können niemals Christus werden. Egal, wie man den Herrn liebt, wie treu man dem Herrn gegenüber ist, wie man für den Herrn arbeitet und predigt, oder sich für den Herrn ausgibt, oder selbst wenn man für den Herrn Märtyrer ist, kann man nicht Christus werden.

Jesus christus bilder

Der Mensch Kann Nicht Mit Christus Gleichzusetzen Sein

Als ich weiter las, sah ich zwei weitere Passagen: „Das Fleisch, getragen vom Geist Gottes, ist Gottes eigenes Fleisch. Der Geist Gottes ist allwaltend; Er ist allmächtig, heilig und gerecht. Gleichermaßen ist auch Sein Fleisch allwaltend, allmächtig, heilig und gerecht. Fleisch wie dieses kann nur das tun, was gerecht und nützlich für die Menschheit ist, was heilig, herrlich und mächtig ist; Er ist nicht imstande, irgendetwas zu tun, das die Wahrheit missachtet, das Moral und Gerechtigkeit missachtet, geschweige denn ist Er zu irgendetwas fähig, das den Geist Gottes verraten würde. Der Geist Gottes ist heilig, und daher kann Sein Fleisch nicht durch Satan verdorben werden; Sein Fleisch besteht aus einer anderen Essenz als das Fleisch des Menschen. Denn es ist der Mensch, nicht Gott, der durch Satan verdorben ist; Satan könnte unmöglich das Fleisch Gottes verderben. Trotz der Tatsache, dass der Mensch und Christus den gleichen Raum bewohnen, ist es also nur der Mensch, der von Satan eingenommen, benutzt und verleitet wird. Im Gegensatz dazu ist Christus ewiglich unzugänglich für Satans Verderbtheit, weil Satan niemals fähig sein wird, zum höchsten Ort aufzusteigen und niemals fähig sein wird, sich Gott zu nähern.“ („Ein sehr ernstes Problem: Verrat (2)“)

„Die Worte des menschgewordenen Gottes leiten ein neues Zeitalter ein, führen die ganze Menschheit, offenbaren Geheimnisse und zeigen dem Menschen die Richtung voraus in ein neues Zeitalter. Die vom Menschen erlangte Erleuchtung ist nur einfache Praxis oder Erkenntnis. Sie kann nicht die ganze Menschheit in ein neues Zeitalter führen oder das Geheimnis von Gott Selbst offenbaren. Gott ist schließlich Gott, und der Mensch ist Mensch. Gott hat den Wesenskern von Gott, und der Mensch hat den Wesenskern des Menschen.“ (Vorwort zu Das Wort erscheint im Fleisch)

Durch diese Worte wurde ich darin klarer: Von außen ist Christus ein gewöhnlicher Mensch, aber Sein Fleisch ist das Fleisch, in dem der Geist Gottes verwirklicht wird und das sich von jedem unterscheidet, der aus dem Fleisch ist. Obwohl Christus mit dem Menschen zusammenlebt, kann Er nicht von Satan verdorben oder angegangen werden, während wir Menschen von Satan verdorben und benutzt werden können. Christus besitzt Gottes Autorität, Kraft, Allmacht und Weisheit, damit Christus das alte Zeitalter beenden und ein neues Zeitalter eröffnen kann, wenn Er wirkt. Er kann die Wahrheit direkt ausdrücken, um uns Menschen vor dem Einfluss der Dunkelheit Satans zu retten und uns zu einem schönen Ziel zu bringen. Dies kann von niemandem erreicht oder ersetzt werden. Vielmehr sind wir Menschen die Geschöpfe, die von Satan verdorben werden. Wir besitzen nicht die göttliche Substanz Christi. Folglich können wir nicht die Wahrheit ausdrücken, sondern nur unsere Pflicht erfüllen sowie anderen helfen und unterstützen. Diese können nicht das Ergebnis der Reinigung oder Rettung von Menschen erreichen. Deshalb kann niemand Christus ersetzen oder Christus werden.

Genau wie der Herr Jesus war Er äußerlich ein gewöhnlicher Mensch, aber Er konnte Gottes Werk ausführen. Als Er zu arbeiten begann, brachte Er das Zeitalter der Gnade und beendete das Zeitalter des Gesetzes. Er drückte den Weg der Buße aus: „Buße: denn das Himmelreich ist nahe“, befreite den Menschen aus der Knechtschaft des Gesetzes und wurde schließlich ans Kreuz genagelt, um das Werk der Erlösung des Menschen zu vollenden. Dann sind wir qualifiziert, vor Gott zu kommen, um im Namen des Herrn Jesus zu beten, damit uns unsere Sünden vergeben werden, geistlichen Frieden und Freude gewinnen und Gottes Gnade und Segen genießen können. Das Werk, das der Herr Jesus getan hat, ist das Werk der Rettung der ganzen Menschheit, zu dem niemand fähig ist. Sein Werk hat bewiesen, dass Er Christus und der fleischgewordene Gott selbst ist. Doch diejenigen, die Gottes Vertrauen annehmen und dann von Gott benutzt werden, können ihre Pflicht bis zum Äußersten erfüllen und ihre Mission nur auf dem Weg, den Gott eröffnet hat, und im Bereich des Werkes Gottes in diesem Zeitalter erfüllen. Egal wie viel Arbeit die Menschen tun, sie können das alte Zeitalter nicht beenden oder ein neues Zeitalter eröffnen, geschweige denn die Wahrheit ausdrücken und Christus durch Arbeit ersetzen. Zum Beispiel verbreiteten und bezeugen die Jünger des Herrn Jesus die Erlösung des Herrn auf der Grundlage Seines Werkes und Seiner Worte. Egal, wie sie arbeiteten, predigten, wanderten, verausgabten, litten, das Kreuz trugen, oder selbst wenn sie gemartert wurden, ihre Substanz war immer noch der Mensch, nicht Christus. Das ist die Tatsache, die nicht geleugnet werden kann.

Die Absurdität der Meinung des Paulus

Nachdem ich dieses Wissen hatte, dachte ich an Paulus. Nachdem er auf dem Weg nach Damaskus niedergeschlagen wurde, wurde er vom Herrn Jesus benutzt, um das Evangelium zu predigen. Durch Seine Gaben, Eloquenz und tiefe Kenntnis des Gesetzes brachte Paulus viele Heiden vor Gott. Während seiner Predigt wurde er viele Male ins Gefängnis gesteckt, erlitt Peitschenhiebe und stand kurz vor dem Tod. Doch egal, wie großartig er gearbeitet hatte oder wie viel Bitterkeit er ertragen hatte, er war immer noch ein Mensch, der von Satan verdorben wurde. Er konnte die Mission eines Apostels nur auf dem Weg erfüllen, den der Herr Jesus für ihn geöffnet hatte. Aber er dachte, dass er in der Lage sei, Not zu leiden, und nachdem er viel gelitten hatte, könnte er Christus werden. Seine Meinung war so absurd! Es zeigte, dass er weder wusste, dass die Substanz Christi der fleischgewordene Gott selbst ist, noch wusste er, dass er ein korrupter Mensch war. So sagte er diese absurden Worte: „Denn Christus ist mein Leben, und Sterben ist mein Gewinn.“ (Philipper 1,21) Jetzt habe ich endlich erkannt, dass Paulus nicht Christus ist, sondern ein korrupter Mensch, und dass er nie Christus werden kann. Er sagte, er sei Christus, wie er lebte, was so arrogant war und auch ein Ausdruck mangelnder Vernunft.

Erleichterung im Herzen

Danken wir Gott für Seine Erleuchtung und Führung. Inzwischen habe ich endlich etwas über die Bezeichnung „Christus“ gewusst. Außerdem habe ich gewusst, dass Paulus weder Christus noch andere Apostel sind, sondern nur das Fleisch Gottes ist Christus. Wir stehen an der Stelle eines geschaffenen Wesens, um Christus zu gehorchen und anzubeten, das ist es, was wir tun sollten. Alle Ehre gebührt Gott. Amen!

Empfehlung:

Was ist die Menschwerdung? Was ist der Inhalt der Menschwerdung? 

kommentar hinzufügen