Wie sollen wir den Herrn begrüßen, wenn Er an die Tür klopft

In einem Artikel mit dem Titel „Checking the Clams“ (Muscheln testen) ist die Geschichte eines Jungen der Muscheln liebt zu lesen. Eines Tages brachte seine Mutter eine große Tüte Muscheln zum Essen mit nach Hause. Um nur die besten Muscheln vorzubereiten entschied der Junge diese vor dem Kochen auf ihre Frische zu überprüfen und so die verdorbenen auszusortieren. Also wählte er eine Muschel, von der er dachte sie sei frisch und lebendig, aus und benutzte sie als Muster um frische und verdorbene Muscheln zu erkennen. Er klopfte schwach auf ihre Schalen und verglich sie mit der Mustermuschel. Nacheinander beklopfte er alle Exemplare, aber nachdem er den Test beendet hatte, stellte er fest, dass alle restlichen Muscheln entweder verdorben oder tot waren. Er erzählte seiner Mutter davon, doch diese dachte, dass dies unmöglich sei und ging sofort um zu sehen was passiert war. Der Mutter wurde danach klar, dass es nicht so war dass die anderen Muscheln nicht frisch waren, sondern dass die Muschel, die er als Muster benutzt hatte, tatsächlich ein schlechtes Exemplar war. Wie konnte er in diesem Fall wissen, ob die restlichen Muscheln frisch waren oder nicht, wenn er eine verdorbene Muschel als Muster ausgewählt hatte?

Nachdem ich die Geschichte gelesen hatte, war ich um die Hauptfigur der Geschichte besorgt. Ich dachte dass seine Mutter vom Verkäufer betrogen worden war und dass er die Muscheln nicht essen würde. In keinem Moment kam es mir in den Sinn, dass die erste Muschel verdorben sein könnte. Aber er dachte, es wäre gut, wenn er sich auf seine Vorstellungskraft verlassen und sie als Muster benutzen was dazu führte, dass alle guten Muscheln als schlecht in Betracht gezogen wurden. Falls seine Mutter seinen Fehler nicht rechtzeitig gefunden hätte, hätte er, glaube ich, alle Muscheln verworfen. Vorstellungen und Konzeptionen sind wirklich schädlich für die Menschen!

Ich kann nicht anders, als an das Zeitalter des Gesetzes zu denken. Zu dieser Zeit sehnten sich die jüdischen Hohepriester, Schriftgelehrten und Pharisäer sehnsüchtig auf die Ankunft des Messias, aber gleichzeitig versuchten sie ihr Möglichstes, um ihm zu widerstehen und ihn zu verurteilen. Sie hegten viele Illusionen, hatten verschiedene Vorstellungen über die Prophezeiungen und dachten, dass der kommende Erlöser „Der Messias“ heißen müsse und auch, dass er in einem kaiserlichen Palast, in einer adligen oder zumindest angesehenen Familie geboren werden sollte. Doch als der Herr Jesus kam wurde er nicht „Der Messias“ genannt. Er war in einer einfachen Familie geboren worden, was ganz und gar gegen ihre Verständnisse und Vorstellungen ging.So fingen sie an, den Herrn Jesus mutwillig zu lästern und zu verurteilen. Sie hielten an ihrer falschen Ansicht fest, dass „Solange du nicht der Messias genannt wirst, bist du nicht Jesus Christus“, widerstanden dem Herrn und verleugneten ihn. Sie hatten kein Herz, das die Wahrheit sucht. Am Schluss haben sie nicht nur den Messias nicht willkommen geheißen, sondern haben auch den Herrn Jesus ans Kreuz genagelt. Sie begangen eine ungeheuerliche Sünde und die ganze Nation wurde zerstört.

Aber die Samariterin war anders. Nach dem Gespräch des Herrn Jesus mit ihr, wusste sie, dass der Herr Jesus der kommende Messias, der Christus war. Also folgte sie dem Herrn Jesus. Als der Herr, Petrus, Johannes, Matthäus, Markus und andere berief, obwohl sie nicht erkannt haben, dass der Herr Jesus der Messias war, aber wenn sie fanden, das Seine Predigten Wahrheit hatte, sie konnten dem Herrn gehorchen und ihm folgen, anstatt Ihn zu verurteilen durch das, was sie mit ihren eigenen Augen oder durch die Worte anderer sehen konnten. So auch Nathanael, der sofort überzeugt war und glaubte, dass der Herr Jesus der Erlöser war und ihm folgte, als er hörte, wie der Herr Jesus die Gedanken in seinem Herzen aussprach. Auch viele Menschen folgten dem Herrn Jesus, nachdem sie die Predigt des Herrn und die Wahrheit, die Er verkündete, wie diese Verse, gehört hatten. „Tut Buße, denn das Himmelreich ist nahe herbeigekommen“ (Matthäus 4,17). „Du sollst lieben Gott, deinen HERRN, von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüte. Dies ist das vornehmste und größte Gebot. Das andere aber ist ihm gleich; Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst. In diesen zwei Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten“ (Matthäus 22,37-40.) und so weiter. Und nachdem sie die Taten des Herrn Jesus gesehen hatten: ernährte Er fünftausend mit fünf Broten und zwei Fischen, beruhigte den Wind und das Meer, ließ die Toten mit einem Wort auferstehen, usw. Von dem oben genannten können wir sehen, dass diese Menschen sich nicht auf ihre Meinungen und Vorstellungen verließen und wurden auch nicht von den Pharisäern gezwungen. Stattdessen, erkannten sie, durch Seine Äußerungen und sein Wirken, den Herr Jesus als den kommenden Messias und folgten Ihm. Sie empfingen den Herrn und hatten ein ganz anderes Schicksal als die anderen Juden.

„Denn meine Gedanken sind nicht eure Gedanken, und eure Wege sind nicht meine Wege, spricht Jehova; sondern soviel der Himmel höher ist denn die Erde, so sind auch Meine Wege höher denn eure Wege und Meine Gedanken denn eure Gedanken.“ sagte in Jesaja 55, 8-9. Es ist deutlich zu verstehen, dass kein Mensch Gottes Werk ergründen kann. Gott ist weise und allmächtig. Er macht seine Arbeit nicht nach unseren Auffassungen und Vorstellungen. Genau wie als der Herr Jesus kam und alle Menschen dachten, dass Gottes Name der Messias sein sollte und er in einem Palast geboren werden musste. Doch, Gottes Werk schlug stark auf die Vorstellungen des Menschen zurück. Jesus wurde nicht der Messias genannt und er wurde in einer Krippe geboren. So können wir das Werk Gottes nicht nach den Vorstellungen in unserem Verstand beschreiben. Als Christen sehnen wir uns sehnsüchtig nach der baldigen Rückkehr des Herrn. Was sollen wir tun, um Ihn willkommen zu heißen, um den Fehler der Juden nicht zu wiederholen?

Jesus kommt

In Erinnerung an diese Jahre denke ich, dass der Herr mit einem großen Geräusch auf einer weißen Wolke zurückkehren wird. Die Trompeten der Engel werden erklingen, und die Toten werden wieder lebendig werden. In diesen Jahren beobachte ich oft die Wolken im Himmel und warte darauf, dass der Herr auf einer weißen Wolke zurückkehrt, um uns in die himmlische Heimat zu bringen. Obwohl einige Menschen um mich herum ausgesagt haben, dass der Herr Jesus zurückgekehrt ist und Worte gesprochen und die Arbeit des Gerichts am Haus Gottes begonnen hat, bin ich immer noch nicht bereit zu suchen und zu forschen. Als Ergebnis habe ich mich danach gesehnt und warte auf den Tag, an dem Er auf einer weißen Wolke zurückkehrt. Aber nach so vielen Jahren ist der Herr nicht gekommen und hat uns in die Luft gehoben, um Ihm zu begegnen. Jetzt denke ich daran, dass ich Gott in meinen Vorstellungen definiert habe, dass jeder, Herr Jesus, der nicht auf einer weißen Wolke erscheint, ein falscher Christus ist? Lebe ich nicht immer noch in meinen Imaginationen und Vorstellungen, wenn ich darauf warte, die Rückkehr des Herrn so willkommen zu heißen?

Wenn ich die Bibel studiere, finde ich folgende Prophezeiung im Buch der Offenbarung: „Wer Ohren hat, der höre, was der Geist den Gemeinden sagt: Wer überwindet, dem will ich zu essen geben vom Holz des Lebens, das im Paradies Gottes ist“ (Offenbarung 2,7). „Siehe, ich stehe vor der Tür und klopfe an. So jemand Meine Stimme hören wird und die Tür auftun, zu dem werde ich eingehen und das Abendmahl mit ihm halten und er mit Mir“ (Offenbarung 3,20). Aus diesen Versen können wir erkennen, dass der Schlüssel zur Aufnahme der Wiederkunft des Herrn darin besteht, dass wir darauf achten, auf Gottes Stimme zu hören und Ihn durch Seine Worte und Sein Werk zu erkennen, genau wie die weisen Jungfrauen, die den Bräutigam begrüßten, als sie Seine Stimme hörten. Hat die Samariterin den Herrn Jesus nicht durch Seine Äußerung als Messias erkannt? Außerdem, es ist auch durch Seine Äußerungen und Taten, dass die Jünger, die dem Herrn Jesus folgten, Wie Petrus, Johannes, Matthäus und Philippus fanden, dass der Herr Jesus derjenige ist, der Autorität und Macht besitzt, und deswegen folgten sie ihm. Sie haben den Herrn nicht definiert, indem sie sich auf ihre Konzeptionen und Vorstellungen verlassen, sondern beschlossen, auf Gottes Stimme zu hören, und am Ende haben sie die Erlösung des Herrn Jesus erlangt! Dies zeigt, dass darauf achten, auf Gottes Stimme zu hören ist sehr wichtig für uns, um Seine Rückkehr zu begrüßen!

Übersetzt von Payman kalantarian


Für Sie empfohlen:

Eine Diskussion über die Rückkehr des Herrn

Die Website "die Bibel studieren" bietet Online-Bibel, tägliche Andacht, christliche Predigten, christliche Lieder und andere Inhalte, um Ihr Glaubensleben zu bereichern und Sie Gott näher zu bringen. Bitte zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!

Die App der Andacht, leicht die Bibel zu lesen