Menü

Auf dem Weg des Himmelreichs lässt Gottes Wort mich in Satans Versuchung siegen

Anfang März 2018 bekundete mir Schwester Liu das Werk der letzten Tage des Allmächtigen Gottes und gab mir gemeinschaftlichen Austausch über verschiedene Aspekte der Wahrheit, wie zum Beispiel Gottes drei Phasen des Werkes, die Bedeutung von Gottes Namen und die Geheimnisse der Bibel. Ich hatte seit über 30 Jahren an den Herrn geglaubt und noch nie hatte ich einen so guten Weg gehört. Durch die ständige Teilnahme an Versammlungen und gemeinschaftlichen Austausch wurde mir allmählich klar, dass der Allmächtige Gott tatsächlich der wiedergekehrte Herr Jesus ist, und ich war bestrebt, meinem Mann und meinem Sohn die frohe Botschaft von der Wiederkehr des Herrn Jesus zu verkünden. Unvermutet erzählten sie jedoch dem Pastor und der Ältesten in unserer Kirche die Tatsache, dass ich das Werk der letzten Tage des Allmächtigen Gottes untersucht hatte, und so begann ein waffenloser Krieg.

Eines Tages nach dem Abendessen kamen der Pastor, seine Frau, die Kirchenälteste und ein Diakon gemeinsam zu mir nach Hause. Der Pastor sagte zu mir: „Ich habe gehört, dass du online an Versammlungen mit Leuten vom Östlichen Blitz teilgenommen hast. Worüber sprecht ihr in euren Versammlungen?“ Ich antwortete: „Wir lesen die Worte des Allmächtigen Gottes, und die Wahrheiten, die der Allmächtige Gott zum Ausdruck bringt, haben die Geheimnisse der Bibel enthüllt und das kleine Buch geöffnet. Der Allmächtige Gott ist der wiedergekehrte Herr Jesus.“ Der Pastor schaute wütend und sagte: „Unmöglich! Gott ist der Dreieinige Gott, aber sie glauben nicht an den Dreieinigen Gott. Wie kann dann der Allmächtige Gott der wiedergekehrte Herr Jesus sein? Glaub nicht mehr daran.“ Der Pastor sagte dann des Weiteren einige Lügen und verurteilende Bemerkungen über die Kirche des Allmächtigen Gottes, und kurz bevor er ging, sagte er: „Hab nichts mehr mit den Leuten vom Östlichen Blitz zu tun. Wir sagen das zu deinem eigenen Besten. Dies ist die Broschüre unserer Kirche über unseren Widerstand gegen den Östlichen Blitz. Du solltest sie besser lesen.“ Als er das sagte, drängte er mir die Broschüre auf und ging dann.

Ich setzte mich auf das Sofa, umklammerte die kleine Broschüre und dachte an das, was der Pastor und die Älteste gerade gesagt hatten. Ich fühlte mich völlig ratlos. Der Pastor hatte gesagt, dass die Kirche des Allmächtigen Gottes nicht anerkenne, dass Gott der Dreieinige Gott sei – was um alles in der Welt hatte es damit auf sich? Aber dann dachte ich an die fast zwei Monate zurück, in denen ich online an Versammlungen mit Schwester Liu teilgenommen hatte, und ich hatte viele Geheimnisse über die Bibel verstanden, die ich noch nie zuvor verstanden hatte, und ich hatte viel über Gottes Absicht begriffen, die Menschheit zu erretten. Wenn ich betete und Gottes Worte las, spürte ich, dass ich die Erleuchtung und Erhellung des Heiligen Geistes hatte, und ich spürte, dass meine Beziehung zu Gott eine sehr enge war. Ich fühlte mich hin- und hergerissen. Ich warf die Broschüre beiseite und betete eilig zu Gott: „O Gott, bitte führe mich und gib mir Urteilsvermögen.“ Dann dachte ich an die Worte des Herrn Jesus: „Bittet, so wird euch gegeben; suchet, so werdet ihr finden; klopfet an, so wird euch aufgetan“ (Matthäus 7,7). Der Herr Jesus bittet uns, die Initiative zu ergreifen, zu suchen, also beschloss ich, dass ich das Herz eines Suchenden haben und Schwester Liu fragen muss, was genau los war.

mit Computer arbeitenSobald ich eines Tages online war, fragte ich Schwester Liu eilig: „In der Bibel steht: ‚Und da Jesus getauft war, stieg er alsbald herauf aus dem Wasser; und siehe, da tat sich der Himmel auf Über ihm. Und er sah den Geist Gottes gleich als eine Taube herabfahren und über ihn kommen. Und siehe, eine Stimme vom Himmel herab sprach: Dies ist mein lieber Sohn, an welchem ich Wohlgefallen habe‘ (Matthäus 3,16–17). Und als der Herr Jesus im Garten von Getsemani war, betete Er und sagte: ‚Mein Vater, ist's möglich, so gehe dieser Kelch von mir; doch nicht, wie ich will, sondern wie du willst‘ (Matthäus 26,39). Der Herr Jesus nannte den Gott im Himmel ‚Vater‘ und der Gott im Himmel nannte auch den Herrn Jesus Seinen geliebten Sohn. Wir haben immer geglaubt, dass der Vater, der Sohn und der Heilige Geist zusammen den Dreieinigen Gott bilden. Mein Pastor sagte jedoch, dass ihr nicht an die Existenz des Dreieinigen Gottes glaubt. Was genau ist die Wahrheit von all dem?“

Warmherzig sagte Schwester Liu zu mir: „Schwester, tatsächlich wurde das Konzept der Dreifaltigkeit über 300 Jahre nach dem Herrn auf dem ökumenischen Konzil von Nicäa aufgestellt. Auf diesem Konzil führten religiöse Experten aus der ganzen Christenheit eine lebhafte Debatte über die einheitlichen und vielfältigen Substanzen Gottes, bis sie schließlich das Konzept der Dreifaltigkeit auf der Grundlage ihrer Auffassungen, Vorstellungen und logischen Schlussfolgerungen aufstellten. Von da an legten die Menschen fest, dass der ein wahrer Gott, der alle Dinge im Himmel und auf Erden erschuf, der Dreieinige Gott sei, und dies wurde bis heute weitergegeben. Doch über tausend Jahre lang ist niemand in der Lage gewesen, diese Frage zu erklären. Heute jedoch enthüllt der Allmächtige Gott uns dieses Geheimnis, deshalb sollten wir besser lesen, was Gottes Worte darüber sagen. Der Allmächtige Gott sagt: ‚Es gibt immer noch jene, die sagen, ‚hat Gott nicht ausdrücklich erklärt, dass Jesus Sein geliebter Sohn sei?‘ ‚Jesus ist der geliebte Sohn Gottes, an dem Er großen Gefallen findet‘ – dies wurde selbstverständlich von Gott Selbst gesagt. Das war Gott, der Zeugnis für Sich Selbst ablegte, aber lediglich aus einer anderen Perspektive, der des Geistes im Himmel, der Seine eigene Menschwerdung bezeugt. Jesus ist Seine Menschwerdung, nicht Sein Sohn im Himmel. Verstehst du? Weisen die Worte Jesu ‚Ich bin im Vater, und der Vater in Mir‘ nicht darauf hin, dass sie ein Geist sind? Und liegt es nicht an der Menschwerdung, dass sie zwischen Himmel und Erde getrennt wurden? In Wirklichkeit, sind sie immer noch eins; was auch immer geschieht, es handelt sich einfach um Gott, der sich Selbst bezeugt. … Weil Er die Menschwerdung war, wurde Er der geliebte Sohn Gottes genannt, und daraus entstand die Beziehung zwischen Vater und Sohn. Es lag einfach an der Trennung zwischen Himmel und Erde. Jesus betete aus der Perspektive des Fleisches. Da Er ein Fleisch von solch gewöhnlicher Menschlichkeit angenommen hatte, ist es aus der Perspektive des Fleisches, dass Er sagte: ‚Meine äußere Hülle ist die eines geschaffenen Wesens. Da Ich ein Fleisch angenommen habe, um auf diese Erde zu kommen, bin Ich jetzt weit, weit vom Himmel entfernt.‘ Aus diesem Grund konnte Er zu Gott dem Vater nur aus der Perspektive des Fleisches beten. Das war Seine Pflicht, und jene, mit der der fleischgewordene Geist Gottes versehen sein sollte. Man kann nicht sagen, dass Er nicht Gott ist, einfach nur, weil Er aus der Perspektive des Fleisches zum Vater betet. Obwohl Er der geliebte Sohn Gottes genannt wird, ist Er immer noch Gott Selbst, denn Er ist nur die Menschwerdung des Geistes, und Seine Wesenheit ist immer noch der Geist.

„Wir können daher aus Gottes Worten ersehen, dass es nur einen Geist Gottes gibt, nicht drei. Als der Herr Jesus getauft wurde, sagte eine Stimme vom Himmel herab: ‚Dies ist mein lieber Sohn, an welchem ich Wohlgefallen habe‘, und dies war Gott, der Sein eigenes Fleisch vom Standpunkt Seines Geistes aus bezeugte. Ebenso nannte der Herr Jesus den Gott im Himmel ‚Vater‘, und dies war Gott, der Seinen Geist vom Standpunkt des Fleisches aus ansprach. Tatsächlich wurde die Redensart von Vater und Sohn nur während des Lebens des fleischgewordenen Gottes verwendet, und als das Werk Gottes im Fleisch vorüber war und der Herr Jesus auferstanden und in den Himmel aufgefahren war, wurden daher die Bezeichnungen von Vater und Sohn nicht mehr verwendet. Nur weil wir die Menschwerdung Gottes nicht verstehen, verlassen wir uns auf unsere Vorstellungen und Fantasien, um Gott in verschiedene Teile aufzuteilen. Zum Beispiel ist in der Bibel vermerkt, dass Philippus sich auf seine eigenen Vorstellungen und Fantasien verließ, als er den Herrn Jesus bat, ihnen den Vater zu zeigen: ‚Spricht zu ihm Philippus: HERR, zeige uns den Vater, so genügt uns. Jesus spricht zu ihm: So lange bin ich bei euch, und du kennst mich nicht, Philippus? Wer mich sieht, der sieht den Vater; wie sprichst du denn: Zeige uns den Vater? Glaubst du nicht, daß ich im Vater bin und der Vater in mir? Die Worte, die ich zu euch rede, die rede ich nicht von mir selbst. Der Vater aber, der in mir wohnt, der tut die Werke‘ (Johannes 14,8–10). Aus den Worten des Herrn Jesus können wir ersehen, dass der Vater der Sohn ist, der Sohn ist der Vater, der Vater ist im Sohn und der Sohn ist im Vater – Vater und Sohn sind ein Geist.“

Nachdem Schwester Liu dies gesagt hatte, sah ich plötzlich das Licht und einige der Zweifel in meinem Herzen wurden ausgeräumt. Also nannte der Herr Jesus den Gott im Himmel „Vater“, weil Er vom Standpunkt des Fleisches aussprach. Der Herr Jesus sagte: „Ich und der Vater sind eins.“ (John 10,30) Das zeigt, dass Vater und Sohn eins sind, nicht zwei. Ich hatte die Bibel so viele Jahre lang gelesen und doch hatte ich nie die wahre Bedeutung dieser vom Herrn Jesus gesprochenen Worte verstanden.

Schwester Liu sandte mir eine weitere Passage von Gottes Worten: „Wie viele Geister kann Gott haben? Deiner Erklärung nach sind die drei Personen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes eins; wenn dem so ist, gibt es drei Geister, aber drei Geister zu haben, bedeutet, dass es drei Götter gibt. Dies bedeutet, dass es nicht einen wahren Gott gibt; wie kann ein solcher Gott immer noch über die inhärente Wesenheit Gottes verfügen? Wenn du akzeptierst, dass es nur einen Gott gibt, wie kann Er dann einen Sohn haben und ein Vater sein? Sind das alles nicht einfach nur deine Vorstellungen? Es gibt nur einen Gott, nur eine Person in diesem Gott, und nur einen Geist Gottes, so wie es in der Bibel geschrieben steht: ‚Es gibt nur einen Heiligen Geist und nur einen Gott‘. Ungeachtet dessen, ob der Vater und der Sohn, von denen du sprichst, existieren, gibt es schließlich doch nur einen einzigen Gott, und die Wesenheit des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes, an die du glaubst, ist die Wesenheit des Heiligen Geistes. Mit anderen Worten ist Gott ein Geist, Er ist jedoch in der Lage Fleisch zu werden und unter den Menschen zu leben, sowie über allen Dingen zu stehen. Sein Geist ist allumfassend und allgegenwärtig. Er kann gleichzeitig im Fleisch und im und über dem Universum sein. Da alle Menschen sagen, dass Gott der einzig wahre Gott ist, gibt es folglich einen einzigen Gott, der von niemandem willkürlich aufgeteilt werden kann!

Schwester Liu hielt dann Gemeinschaft und sagte: „Gottes Worte sind klar: Gott ist Geist und Er umfasst alle Dinge, und Er kann als gewöhnlicher Mensch Fleisch werden. Gleichzeitig übertrifft Er alle Dinge und hat die Souveränität über alle Dinge – Gott ist einzig. So wie es in der Bibel heißt: ‚Höre, Israel, Jehova unser Gott, ist ein einiger HERR.‘ (Deuteronomium 6,4)‚Das vornehmste Gebot vor allen Geboten ist das: Höre Israel, der HERR, unser Gott, ist ein einiger Gott.‘ (Markus12,29) Ob Gott Geist ist oder eine Menschwerdung, es gibt im Wesenskern nur einen Gott. Wenn wir sagen, dass Gott ein Dreieiniger Gott ist, dann gäbe es nicht einen Geist Gottes, sondern drei, und dies widerspricht den Worten Gottes. Gott hat nie gesagt, dass Er ein Dreieiniger Gott ist; Jehova hat niemals so etwas gesagt, der Herr Jesus hat niemals so etwas gesagt, und der Heilige Geist hat niemals so etwas gesagt. Es ist daher offensichtlich, dass die Idee eines Dreieinigen Gottes schlicht und einfach eine Vorstellung und Fantasie des Menschen ist. Der Dreieinige Gott existiert einfach nicht.“

Schwester Lius Gemeinschaft ließ mich wirklich verstehen, dass der Dreieinige Gott nicht existierte. In der Bibel steht eindeutig, dass Gott einzig ist. Wenn wir also sagen, dass Gott ein Dreieiniger Gott ist, teilen wir dann nicht Gottes Geist in drei auf? Wir sagen seit über tausend Jahren, dass Gott ein Dreieiniger Gott ist, und dennoch hat niemand richtig erklären können, was dies tatsächlich bedeutet. Erst jetzt verstand ich, dass dies die Einbildung des Menschen war und dass sie nicht mit den Tatsachen übereinstimmte. Wenn der Allmächtige Gott dieses Geheimnis nicht enthüllt hätte, hätten wir es niemals verstehen können.

Schwester Liu fuhr dann mit ihrer Gemeinschaft fort und sagte: „Du bist jetzt auf die aktuelle Situation gestoßen, und obwohl es äußerlich so aussehen mag, als ob der Pastor und die Älteste ihre Vorstellungen verbreiten und Gerüchte erfinden, um dich daran zu hindern, an Gott zu glauben, ist es in Wahrheit ein Kampf, der in der geistlichen Welt tobt. Lass uns noch eine Passage von Gottes Worten lesen, dann werden wir es besser verstehen. Gott sagt: ‚Gott wirkt, Gott sorgt für einen Menschen, schaut auf einen Menschen, und Satan folgt Ihm auf Schritt und Tritt. Denjenigen, den Gott begünstigt, den beobachtet auch Satan und folgt ihm auf dem Fuß. Wenn Gott diese Person will, würde Satan alles in seiner Macht Stehende tun, um Gott zu behindern und eine Vielzahl bösartiger Methoden einsetzen, um das Werk, das Gott verrichtet, in Versuchung zu führen, zu schikanieren und zu zerstören, um sein verborgenes Ziel zu erreichen. Was ist sein Ziel? Er will nicht, dass Gott irgendjemanden hat; er will alle, die Gott will, um sie einzunehmen, zu kontrollieren und über sie die Führung zu übernehmen, sodass sie ihn anbeten und gemeinsam mit ihm böse Taten begehen. Ist das nicht Satans finsteres Motiv?‘ Gottes Worte sagen uns, dass Gott wirkt, um den Menschen zu erretten, und doch ist Satan nicht bereit, dies zuzulassen, und er hofft vergeblich, den Menschen zu kontrollieren, und so gibt er sich ständig alle Mühe, uns zu stören und daran zu hindern, Gott zu folgen. Um ein paar Beispiele aufzuführen: Er benutzt unsere Familienmitglieder, die nicht glauben, uns zu behindern, er bringt Menschen dazu, in beunruhigende Situationen zu geraten, und er benutzt Pastoren und Älteste, um Irrtümer zu verbreiten, um uns zu stören. Sein Ziel bei all dem ist es, uns an Gottes Werk zweifeln zu lassen und uns dazu zu bringen, Gott zu verraten und Gottes Errettung der letzten Tage zu verlieren. Je aufrichtiger jemand in seinem Glauben an Gott ist, desto extremer sind Satans Belästigungen und Angriffe. Als Hiob zum Beispiel seine Prüfungen erlebte, spielten seine drei Freunde und seine Frau alle die Rolle des Satans, Hiob anzugreifen, aber weil Hiob Gott in seinem Herzen als allwaltend ansah und weil er wahren Gottesglauben hatte, war er am Ende in der Lage, in seinem Zeugnis standhaft zu sein, und er erlangte Gottes Segen. In einer solchen Situation müssen wir uns mehr mit der Wahrheit rüsten und uns mehr auf Gott verlassen, denn nur dann können wir alle unsere Vorstellungen auflösen, die Versuchungen Satans überwinden und standhaft in unserem Zeugnis sein.“

Durch die Gemeinschaft der Schwester wurde mir klar, dass ich das Glück gehabt hatte, Gottes neuem Werk folgen zu können, und dass dies Gott war, der mich errettet. Satan war jedoch nicht bereit zuzulassen, dass Gott mich gewann, und so benutzte er meinen Pastor, um zu mir nach Hause zu kommen und mich zu belästigen und Vorstellungen und Gerüchte zu verbreiten, um meinen Geist schwach und negativ werden zu lassen. Sein Ziel war es, mich dazu zu bringen, Gott zu meiden und Gott zu verraten – Satan ist wirklich so böse! Ich erkannte, dass ich zu wenige Wahrheiten verstand und dass meine geistliche Größe zu gering war, und dass dies mich dafür anfällig machte, von den Irrtümern und Vorstellungen kontrolliert zu werden, die der Pastor und die Älteste verbreiteten. Und so nahm ich mir in den folgenden Tagen mehr Zeit, Gottes Worte zu lesen, und wenn ich an Versammlungen mit meinen Schwestern teilnahm, rüstete ich mich mit der Wahrheit. Gleichzeitig predigte ich das Evangelium Gottes der letzten Tage auch anderen Brüdern und Schwestern aus meiner Kirche. Aber wer hätte wissen können, dass eine andere, noch größere Versuchung auf mich zukommen würde …?

Anfang November kam die Älteste Chen aus meiner Kirche noch einmal zu einem „Besuch“. Mit unbewegter Miene sprach sie streng zu mir und sagte: „So viele Leute haben dich davor gewarnt, an den Östlichen Blitz zu glauben, aber du wolltest trotzdem nicht hören. Außerdem predigst du den Brüdern und Schwestern in unserer eigenen Kirche ihren Weg. Dein Dienst in der Kirche wurde jetzt gestrichen. Von diesem Tag an ist es dir nicht mehr gestattet, an der heiligen Kommunion teilzunehmen, und es ist dir sicherlich nicht mehr gestattet, Menschen in unserer Kirche den Weg des Östlichen Blitzes zu predigen.“

Ich sagte wütend: „Jehova, der Herr Jesus und der Allmächtige Gott sind alle derselbe Gott! In meinem Glauben an den Allmächtigen Gott folge ich den Spuren des Lammes und bringe den Brüdern und Schwestern die großartige Nachricht von der Wiederkehr des Herrn. Wie ist das falsch? Die Brüder und Schwestern sind Gottes Schafe, und Seine Schafe sollten zu Ihm zurückkehren. Wie kannst du, die du als Leiterin in der Kirche dienst, Brüder und Schwestern unter deiner eigenen Kontrolle hinter Schloss und Riegel halten und ihnen nicht erlauben, Gottes Stimme zu hören? Macht dich das nicht zur gottlosen Dienerin?“ Die Älteste Chen wies meine Äußerungen zurück und sprach hochmütig zu mir: „Ich bin hier, um dich zu warnen. Wenn du weiterhin unter Missachtung unserer Warnungen handelst, wirst du aus der Kirche ausgeschlossen werden, und wir werden alle Brüder und Schwestern auffordern, sich von dir fernzuhalten und auf der Hut vor dir zu sein. Außerdem gibt es eine Mutter und eine Tochter aus einer nahen gelegenen Kirche, die begonnen haben, an den Allmächtigen Gott zu glauben, und deren ganze Familie ist aus deren Kirche ausgeschlossen worden. Ich hoffe, du kannst an deinen Mann und deinen Sohn denken.“ Als sie aufgehört hatte zu sprechen, machte sie auf dem Absatz kehrt und ging davon.

Ich saß alleine im Wohnzimmer und die Worte der Ältesten Chen gingen mir immer wieder im Kopf herum. Warum würden sie mich so behandeln? Ich hatte über 20 Jahre lang in der Kirche gedient, so lange, dass die Kirche für mich längst wie ein Zuhause geworden war. Nun sollten Brüder und Schwestern, denen ich einmal so nahe gewesen war, mir fremd sein, und ich würde mich auch ihrer Ablehnung und Verleumdung stellen müssen. … Je mehr ich darüber nachdachte, desto verärgerter wurde ich und mein Herz war geschwächt. In meinem Schmerz betete ich eilig zu Gott und bat Ihn, mir Glauben und Kraft zu geben. Später las ich Gottes Worte: „Ihr müsst wachen und jeden Moment warten, und ihr müsst noch mehr vor Mir beten. Ihr müsst die verschiedenen Verschwörungen und die raffinierten Pläne Satans erkennen, den Geist kennen, Menschen kennen und alle möglichen Menschen, Angelegenheiten und Dinge unterscheiden können … Die verschiedenen, grauenhaften Eigenschaften Satans werden euch vorgelegt; macht ihr halt und werdet ihr rückfällig oder steht ihr auf und geht vorwärts, euch auf Mich verlassend? Enthüllt Satans verderbte und hässliche Eigenschaften völlig, scheut keine Gefühle und zeigt kein Erbarmen! Kämpft gegen Satan bis zum Tode!“ Erst dann wurde mir klar, dass dies noch ein weiterer von Satans betrügerischen Plänen war. Er wusste, dass ich eine tiefe Freundschaft mit meinen Brüdern und Schwestern in der Kirche hatte und dass ich meiner Familie tief verbunden war. Deshalb benutzte er so verabscheuungswürdige Mittel wie den Ausschluss durch die Kirche und die Ablehnung durch meine Brüder und Schwestern, um mich anzugreifen, und er benutzte sogar die Chance, meine ganze Familie aus der Kirche ausschließen zu lassen, um mich zu zwingen, den wahren Weg aufzugeben – Satan ist wirklich so bösartig und verachtenswert! Ich dachte daran, was der Herr Jesus sagte: „Selig sind, die um Gerechtigkeit willen verfolgt werden; denn das Himmelreich ist ihr“ (Matthäus 5,10). Ich sollte jetzt Ablehnung erleiden, weil ich den Spuren des Herrn gefolgt war, aber dies war nicht nur ein Leiden, das ich ertragen musste, es war auch ein Segen. Ganz gleich, wie Satan mich zu stören versuchte, ich wusste, dass ich in meinem Zeugnis standhaft sein muss.

Gottes Wort lesenDanach las ich eine Passage des Wortes Gottes: „Jene, die die Bibel in prachtvollen Kirchen lesen, rezitieren die Bibel jeden Tag, trotzdem versteht kein einziger den Zweck von Gottes Werk. Nicht einer ist in der Lage, Gott zu kennen; außerdem steht nicht einer im Einklang mit Gottes Herz. Sie sind alle wertlose, niederträchtige Menschen, die alle hoch oben stehen, um Gott zu belehren. Obwohl sie den Namen Gottes schwingen, widersetzen sie sich Ihm vorsätzlich. Obwohl sie sich selbst als Gläubige Gottes bezeichnen, sind sie diejenigen, die das Fleisch des Menschen verzehren und dessen Blut trinken. Alle derartigen Menschen sind Teufel, die die Seele des Menschen verschlingen, Hauptdämonen, die absichtlich jene stören, die versuchen, den richtigen Weg einzuschlagen, und Stolpersteine, die jene behindern, die Gott suchen. Sie scheinen vielleicht von ‚gesunder Verfassung‘ zu sein, aber wie sollen ihre Anhänger wissen, dass sie nichts weiter als Antichristen sind, die die Menschen anleiten, sich gegen Gott zu stellen? Wie sollen sie wissen, dass sie lebende Teufel sind, die besonders nach Seelen suchen, die sie verschlingen können?“ Gottes Worte machten es mir möglich, das wahre Gesicht des Pastors und der Ältesten zu sehen. Obwohl sie sehr mit der Bibel vertraut waren, Theologie studiert hatten und über viele geistliche Theorien sprechen konnten, hatten sie einfach kein Verständnis für den Willen des Herrn, und es gab nicht den geringsten Platz für den Herrn in ihren Herzen. Als es um die wichtige Frage der Wiederkehr des Herrn ging, die die Fähigkeit der Gläubigen, wahre Errettung zu erlangen, so sehr betraf, hatten sie keine Ehrfurcht vor dem Herrn in ihren Herzen. Obwohl sie Zeugen der Tatsache waren, dass so viele Brüder und Schwestern von allen Konfessionen, die aufrichtig an den Herrn glaubten, durch die Worte des Allmächtigen Gottes erobert wurden, klammerten sie sich weiterhin hartnäckig an ihre eigenen Vorstellungen, und sie suchten oder untersuchten es ganz und gar nicht. Stattdessen fällten sie absurde Urteile und Verurteilungen, sie versuchten sogar, Brüder und Schwestern zu stören und daran zu hindern, den wahren Weg zu untersuchen, und sie erlaubten niemand anderem, den Brüdern und Schwestern in ihrer Kirche das Evangelium zu predigen. Ich dachte dann daran, wie die Pharisäer in der Zeit Jesu sehr wohl wussten, dass das Wirken und die Worte des Herrn Jesus Autorität und Kraft besaßen, und dennoch weigerten sie sich, sie zu suchen. Im Gegenteil, aus Angst, dass die Gläubigen schließlich alle dem Herrn Jesus folgen würden und dass sie ihre Positionen und ihren Lebensunterhalt verlieren würden, hinderten sie die Gläubigen daran, das Werk des Herrn Jesus anzunehmen, indem sie vorgaben, sie zu beschützen. Sind die Pastoren und Ältesten von heute nicht genau gleich? Die Worte des Allmächtigen Gottes werden alle online veröffentlicht, und alle, die die Wahrheit lieben, erkennen sie als die Stimme Gottes, wenn sie sie lesen, und sie nehmen sie an und gehorchen ihnen. Warum also akzeptieren die Pastoren und Ältesten sie nicht? Sie tun alles was sie können, um die Gläubigen davon abzuhalten, den wahren Weg zu erforschen, sie verbieten uns, die großartige Nachricht vom Kommen des Herrn an Brüder und Schwestern zu verbreiten, die sich so sehr nach Seiner Wiederkehr gesehnt haben, und sie verbieten den Gläubigen, auf die Stimme Gottes zu hören. Indem sie das tun, legen sie das Wesen ihrer Natur, die die Wahrheit hasst und sich Gott widersetzt, völlig frei und unterscheiden sich nicht von den Pharisäern, die sich vor all den Jahren dem Herrn Jesus widersetzten. Nachdem ich zu dieser Erkenntnis gekommen war, wurde mein Glaube, Gott zu folgen, noch stärker und ich fasste den Entschluss, all jene Brüder und Schwestern, die vom Pastor und der Ältesten getäuscht worden waren, Gottes Stimme hören und vor Gottes Thron zurückkehren zu lassen.

Obwohl mein Dienst in meiner Kirche jetzt gestrichen wurde, fühle ich mich so glücklich! Glücklich, den Klauen falscher Hirten entkommen zu sein und vor dem Thron Gottes erhoben worden zu sein. Ich führe jetzt meine Pflicht in der Kirche des Allmächtigen Gottes nach besten Kräften aus und predige das Evangelium von Gottes Königreich. Ich nehme auch oft an Versammlungen mit meinen Brüdern und Schwestern teil und wir sprechen über unser Verständnis von Gottes Worten. Ich verstehe jetzt viele Wahrheiten und mein Geist fühlt sich bereicherter und fröhlicher als jemals zuvor.

kommentar hinzufügen