Menü

Gottes Rettung befreit mich von Fessel des Gelds

„Geld ist nicht alles, aber ohne es kann man nichts tun“. Viele Menschen stimmen dieser Ansicht zu und denken, dass man in der heutigen Gesellschaft Geld brauche, um andere dazu bringen, zu einem aufzuschauen, und dass man ohne Geld ein Bürger zweiter Klasse sei. Einst pflegte ich das auch zu glauben, und ich war bemüht, Geld zu verdienen, aber das brachte mir endlose Bitterkeit und Qual …

Meine Entschlossenheit, reich zu werden und einem Leben der Armut zu entfliehen

Als ich jung war, war meine Familie arm. Wir konnten uns die Studiengebühren von 500 Yuan für meine Brüder und Schwestern nicht leisten. Sogar das Ausleihen von Geld von überall her wo wir konnten, brachte uns kaum über die Runden, und all unsere Nachbarn schauten auf uns herab. Ich erinnere mich, wie die Kinder in der Nachbarschaft über die neuen Geräte in ihrem Haus oft zu prahlen pflegten, und wenn ich sah, wie stolz sie waren, bewunderte ich sie. Ich dachte, dass die Gesellschaft genauso materialistisch sei wie „Geld ist nicht alles, aber ohne es kann man nichts tun“, und dass alle Probleme unserer Familie gelöst würden, wenn wir Geld hätten, dass unser materielles Leben sich verbessern würde, und dass andere nicht mehr auf uns herabschauen würden. Diese Gedanken ließen mich ungeduldig werden, erwachsen zu sein und ich folglich fähig wäre, Arbeit zu bekommen und Geld zu verdienen.

Der Eintritt in die Gesellschaft und wie ich begann für Geld zu leben

Als ich schließlich 17 war, war ich fähig, das Zuhause zu verlassen, mein Arbeitsleben mit einem Job zu beginnen und Geld zu verdienen. In meiner Fabrik wurde ich pro Stück bezahlt, also verzichtete ich auf die Gelegenheiten, mit meinen Freunden auszugehen und machte stattdessen Überstunden, um mehr Geld zu verdienen. Wenn ich schließlich zu müde war, um meine Augen noch länger aufzuhalten, schleppte ich meinen erschöpften Körper zurück in mein Wohnheim. Manchmal hatte die Fabrik Eilaufträge, und die Chefs pflegten die Stückleistung zu erhöhen, folglich pflegte ich nachtsüber zu arbeiten, manchmal verbrachte ich drei Tage und Nächte ohne Schlaf, um mehr Geld zu verdienen. Obwohl die Arbeit sehr ermüdend war, wenn ich an jedem Zahltag sah, dass der Geldbetrag auf meinem Bankkonto wuchs, spürte ich, dass meine Opfer das wert waren, und ich arbeitete noch härter. Aufgrund der mehrjährigen Anstrengungen wendete sich das Leben meiner Familie zum Besseren. Aber als ich sah, dass die Menschen um mich herum Häuser und Autos im ausländischen Stil kauften, war ich mit meinen aktuellen Verhältnissen nicht zufrieden und wollte nichts mehr als noch mehr Geld zu verdienen.

Später kam ich nach Hongkong, und dort konnte ich in einem Tag verdienen, was ich in meiner Heimatstadt in einem Monat verdiente. Ich freute mich, bald mein Haus und mein Auto zu haben, und ich fand sehr schnell eine Arbeit als Kellnerin in einem Restaurant. Um für die saisonalen Produkte des Restaurants zu werben und mehr Provision zu erhalten, verbrachte ich jeden Tag damit, Kunden begeistert zu begrüßen, und an manchen Tagen war ich sogar zu beschäftigt, um zu essen. Im Laufe der Zeit verursachte meine unregelmäßige Ernährungsweise, dass ich eine Magenerkrankung bekam. Trotz der starken Schmerzen, die ich verspürte, musste ich den Schmerz ertragen und die Kunden mit einem Lächeln begrüßen, wenn ich sie kommen sah. Nach kurzer Zeit beförderte mich mein Chef zur Schichtleiterin, und mein Gehalt erhöhte sich genauso wie die Arbeitsbelastung. Abgesehen davon, dass ich sicherstellte, dass sich um meine Kunden angemessen gekümmert wurde, musste ich mir auch den Kopf zerbrechen, um Wege zu finden, um Beziehungen mit ihnen aufzubauen und sie bei Laune zu halten, sodass sie gewillt wären, in mein Restaurant zu kommen und seine saisonalen Produkte zu kaufen. Jeden Abend schleppte ich meinen erschöpften Körper nach Hause. Der Lebensstil war körperlich und geistig auslaugend, aber am Ende jedes Monats, wenn ich einen dicken Stapel von Banknoten erhielt, hatte ich das Gefühl, dass all das Mühsal, das ich ertrug, es wert sei.

geldNach mehreren Jahren hatte ich etwas Geld gespart, und obwohl ich wusste, dass in Hongkong die Immobilienpreise hoch waren, kaufte ich trotzdem eine Immobilie. Belastet mit hohen Hypothekenraten, arbeitete ich danach sogar noch härter, um Geld zu verdienen. Ich war so erschöpft, dass ich keine Zeit hatte, mich um meine Kinder oder Familie zu kümmern, und mein Ehemann stritt oft mit mir darüber, aber das war mir egal, weil ich dachte, dass nichts wichtiger sei als Geld zu verdienen. Alles, was ich wusste, war wie ein Roboter mit all meiner Kraft zu arbeiten und Geld zu verdienen. Die Jahre meiner harten Arbeit verursachten, dass ich an Ischias litt, und der Arzt riet mir zu pausieren, aber um mehr Geld zu verdienen, ertrug ich den Schmerz und arbeitete weiterhin 12 Stunden am Tag.

Eine unerwartete Schuld setzt alles auf den Nullpunkt zurück

Während ich mich für Geld völlig verausgabte, erhielt ich plötzlich und unerwartet einen Schuldbrief. Ich hatte keine Ahnung, dass mein Ehemann hinter meinem Rücken die ganze Zeit mit Glücksspielen verbracht hatte, und er hatte tatsächlich das Haus verwettet und verloren. Es war wie ein Blitz aus heiterem Himmel, der mich völlig zusammenbrechen ließ. Ich hatte nie vermutet, dass ich so viele Schmerz ertrug und mich selbst krank machte, nur um zu sehen, dass das Haus, wofür ich so hart gearbeitet hatte, von mir weggenommen wurde. Ich war so niedergeschmettert, dass ich sterben wollte. Nachdem ich mein Haus verloren hatte, glaubte ich, dass es keine Hoffnung im Leben gäbe. Es war, als ob ich völlig auseinandergebrochen wäre … Obwohl ich weiterhin jeden Tag beschäftigt war, fühlte ich mich wie eine seelenlose Leiche, meine Gesundheit verschlechterte sich immer mehr, mein Ischias kehrte wieder, und ich begann unter Schlaflosigkeit zu leiden. Ich wurde sehr unglücklich und hatte kein Interesse irgendetwas zu tun. Während dieses Zeitraums fragte ich mich oft: Ich arbeitete so hart, um Geld zu verdienen, und was habe ich außer Krankheit gewonnen? Aber ist es nicht das Geld, wofür die Menschen leben sollten? Wonach sollte ich streben, wenn ich nicht nach Geld strebe?

Die Offenbarungen im Wort Gottes erlauben mir einen bösen Trend deutlich zu erkennen

Ich wusste nicht, wem ich meine Sorgen erzählen oder wie ich im Leben vorankommen konnte, und das war der Moment, als mir eine meiner Kolleginnen Gottes Evangelium vom Königreich predigte. Während dieser Zeit lasen meine Brüder und Schwestern oft das Wort Gottes mit mir und tauschten sich mit mir gemeinschaftlich über Gottes Wille bezüglich meiner Schwierigkeiten aus. Bei einem Treffen las ich diese Textstelle: „‚Geld regiert die Welt‘, ist eine Philosophie Satans und sie ist unter der ganzen Menschheit weit verbreitet, in jeder menschlichen Gesellschaft. Man könnte sagen, dass dies ein Trend ist, denn sie wurde dem Herzen jeder einzelnen Person eingeflößt. Die Menschen haben diesen Spruch nicht ganz von Anfang an akzeptiert, sondern gaben ihm ihre stille Zustimmung, als sie in Kontakt mit dem wahren Leben kamen und das Gefühl bekamen, dass diese Worte tatsächlich wahr seien. Ist dies nicht ein Vorgehen, bei dem Satan den Menschen verdirbt? … Nachdem Satan also diesen Trend zur Verderbnis der Menschen anwendet, wie zeigt sich das in ihnen? Habt ihr nicht das Gefühl, dass ihr in dieser Welt ohne Geld nicht überleben könntet, dass es sogar einen einzigen Tag lang einfach unmöglich wäre? (Ja.) Der Status der Menschen, wie auch ihre Ehrbarkeit hängt davon ab, wie viel Geld sie haben. Der Rücken der Armen ist vor Scham gebogen, während die Reichen ihren hohen Status genießen. Sie stehen aufrecht und voller Stolz, sprechen laut und leben arrogant. Was bringt dieses Sprichwort und dieser Trend den Menschen? Ist für viele Menschen das Erlangen von Geld nicht jeden Preis wert? Opfern viele Menschen, im Streben nach mehr Geld, nicht ihre Würde und ihre Rechtschaffenheit? Verpassen nicht noch mehr Menschen des Geldes wegen die Möglichkeit ihre Aufgaben zu erfüllen und Gott zu folgen? Ist das kein Verlust für die Menschen? (Ja.) Ist Satan nicht Übel wollend, diese Methoden und diese Redewendungen anzuwenden, um den Menschen in einem solchen Ausmaß zu verderben? Ist das kein böswilliger Trick?

Meine Schwester tauschte sich gemeinschaftlich aus: „An Gottes Worten können wir sehen, dass die Qualen, die wir im Leben leiden, von Satans bösem Trend verursacht wird. Wir sind mit satanischen Giften überschwemmt worden, wie beispielsweise ‚Mit Geld bewegt man die Stute‘, ‚Geld steht an erster Stelle‘ und ‚Geld ist nicht alles, aber ohne es kann man nichts tun‘. Wir glauben, dass die Menschen nur dann zu uns aufschauen, wenn wir Geld haben, dass wir respektiert werden, wo immer wir hingehen, wenn wir es haben, und dass wir ohne es irgendwie unter anderen stehen. Um ein Leben zu führen, dass das Leben der anderen übertrifft, machen wir uns das Streben nach Geld zu unserem lebenslangen Ziel, wir machen Überstunden und erledigen Sonderaufgaben, und wir ignorieren sogar unsere Gesundheit. Die Weise, wie wir uns ständig abmühen, um Geld zu verdienen, Tag und Nacht arbeiten, unsere Körper missbrauchen und auslaugen, und unentwirrbar in der Qual gefangen leben, ohne Hoffnung auf Befreiung, ist das Unheil, dass von Satans bösen Trends verursacht wird. Letztendlich weihen es uns dem Untergang, und wir erkennen das nicht einmal …“

Nachdem ich Gottes Wort und den gemeinschaftlichen Austausch meiner Schwester gehört hatte, war ich tief berührt. Ich erinnerte mich an die Armut meiner Familie als ich jung war, wie die anderen Kinder sich zu weigern pflegten, mit mir zu spielen, und wie jeder im Dorf auf uns herabschaute. Damals dachte ich, dass all diese Probleme vom Geldmangel kämen. Um mehr Geld zu verdienen, verzichtete ich auf all meine Zeit, um mich auszuruhen, ich machte Überstunden und erledigte Zusatzaufgaben, ich lehnte es ab, mich auszuruhen, sogar als ich krank war, und auch wenn ich Geld verdiente, hatte ich auch viele Krankheiten bekommen, aber ich verdiente weiterhin Geld wie eine Maschine. Ich lebte wie betäubt und war überhaupt nicht fröhlich. Schlimmer als das, alles, wofür ich so hart gearbeitet hatte, um zu verdienen, hatte ich durch meinen Ehemann verloren, und das ließ mich in tiefem Schmerz und tiefer Qual zurück, und ich hatte das Gefühl, als ob der Tod dem Leben vorzuziehen sei. So war es, als ich plötzlich erkannte, dass satanische Gifte wie „Geld steht an erster Stelle“ und „Mit Geld bewegt man die Stute“ bereits tief in mir verwurzelt waren. Sie hatten meine Gedanken und Ansichten verdreht und verursacht, dass ich eine falsche Richtung anstrebte und mich bis zu einem undenkbaren Ausmaß quälte, und ohne die Offenbarungen im Wort Gottes hätte ich weiterhin nicht gewusst, das zu beenden. Als ich an diese Dinge dachte, betete ich zu Gott, tat Buße und brachte meinen Wunsch zum Ausdruck, den bösen Trends nicht mehr zu folgen.

Danach traf ich mich oft mit meinen Brüdern und Schwestern und las mit ihnen die Worte Gottes. Das erlaubte mir, einen Grad der Befreiung in meinem Leben zu spüren, und ich begann aus meiner Qual schrittweise herauszukommen. Das war alles aufgrund der Liebe Gottes. Ich erinnerte mich, dass Gott sich in meiner schmerzhaftesten Zeit meiner Kollegin bedient hatte, um mich vor Ihn zu bringen, mir erlaubte, Seine Stimme zu hören und mir die Wurzel meiner Qual im Leben zeigte, sodass ich aufwachen konnte. Was all dies nicht Gottes Liebe? Als ich an diese Dinge dachte, schwor ich einen Eid in meinem Herzen: Ganz gleich, wie beschäftigt ich wäre, ich würde Gott nie verlassen, und ich würde eifrig nach der Wahrheit streben.

Ich erkenne deutlich das Wesen des Geldes und weigere mich, den gleichen Fehler wieder zu machen

Es dauerte nicht lange, bis dass ich sah, dass meine Familie Geld für viele Dinge brauchte, und ich dachte, dass ich mehr Geld verdienen müsse, sodass wir nicht mehr ein solch verarmtes Leben führen mussten. Ich begann heimlich Berechnungen in meinem Herzen anzustellen: Ich arbeitete 3 - 4 Tage pro Woche, also hatte ich außerhalb meiner Treffen trotzdem etwas Zeit, und ich wollte diese Zeit nutzen, um mehr Geld zu verdienen. In diesem Sinne begann ich überall nach einer Teilzeitbeschäftigung zu suchen, und wann immer ich Freizeit hatte, verdiente ich zusätzliches Geld. Allmählich wurden die Treffen für mich nur zu einer Formalität. Während ich den Treffen beiwohnte, dachte ich tatsächlich über Wege nach, um mehr Geld zu verdienen. Abends, wenn ich von der Arbeit nach Hause kam, drangen Gottes Worte nicht in mein Bewusstsein, wenn ich sie las, und manchmal war ich so müde, dass ich direkt ins Bett ging und einschlief.... Ich entfernte mich immer weiter von Gott und war zu meinem früheren Leben für Geld zu leben zurückgekehrt.

Gerade als ich wieder im Strudel des Reichtums gefangen war, las ich diese Textstelle der Worte Gottes: „Weil die Menschen Gottes Orchestrierungen und Gottes Souveränität nicht erkennen, stehen sie dem Schicksal stets trotzig mit einer rebellischen Haltung entgegen und wollen stets Gottes Autorität und Souveränität und die Dinge, die das Schicksal bereithält, abwerfen, in der vergeblichen Hoffnung, ihre gegenwärtigen Umstände und ihr Schicksal zu ändern. Aber es kann ihnen nie gelingen; sie werden jedes Mal vereitelt. Dieser Kampf, der tief in der eigenen Seele stattfindet, ist schmerzhaft; der Schmerz ist unvergesslich; und die ganze Zeit über verschwendet man sein Leben. Was ist die Ursache für diesen Schmerz? Liegt es an der Souveränität Gottes oder daran, dass ein Mensch glücklos geboren wurde? Offensichtlich ist beides nicht wahr. Im Grunde liegt es an den Wegen, die die Menschen einschlagen, der Art und Weise, wie Menschen sich entscheiden ihr Leben zu leben. Manche Menschen haben diese Dinge vielleicht nicht erkannt. Aber wenn du wirklich verstehst, wenn du wirklich anfängst zu erkennen, dass Gott die Souveränität über das menschliche Schicksal hat, wenn du wirklich verstehst, dass alles, was Gott für dich geplant und beschlossen hat, ein großer Vorteil und ein großer Schutz ist, dann fühlst du, wie dein Schmerz allmählich nachlässt und du voll und ganz entspannt, frei und befreit wirst.

Gottes Wort lesen

Gottes Worte berührten mein Herz. Ich dachte, dass ich kein wirkliches Verständnis von Gottes Herrschaft hatte, und auch keinen wirklichen Gehorsam aufwies, obwohl ich Gott folgte. Während dieser Zeit hatte ich nur darüber nachgedacht, wie ich mehr Geld verdienen könnte. Ich hatte mich nicht einmal bemüht, Gottes Worte regelmäßig zu lesen oder zu beten, und die Treffen schienen mir beim Geldverdienen im Weg zu stehen. Aber jetzt erkannte ich, dass ich weiterhin gemäß des satanischen Begriffs und der Ansicht lebte, dass „Geld steht an erster Stelle“ und Geld für das Höchste hielt. Der Herr Jesus sagte: „Was hülfe es dem Menschen, so er die ganze Welt gewönne und nähme Schaden an seiner Seele? Oder was kann der Mensch geben, damit er seine Seele wieder löse?“ (Matthäus 16,26) Ja, welchen Sinn hat es, Geld zu verdienen, wenn es mich mein Leben kostet? Ich dachte daran, wie ich in all diese Jahren die Bedeutung des Lebens nicht verstanden hatte. Ich wusste nur, dass ich mich mit all meiner Kraft bemühen musste, um Geld zu verdienen, und das Ergebnis war, dass ich von Krankheiten geplagt wurde, in unsäglicher Qual lebte, und sogar jetzt, als ich vor Gott gekommen war und wusste, dass Gott Worte der Erlösung für die Menschheit zum Ausdruck brachte, nahm ich sie weiterhin nicht ernst, und ich strebte unbeirrbar danach, Geld zu verdienen aufgrund der satanischen Begriffe und Ideen. Jedoch zerstörte ich durch dieses Streben nur mein eigenes Leben. Es ist eine Tatsache, dass ich mit meinem üblichen Job genug Geld für die Bedürfnisse meiner Familie verdiente, aber ich hatte extravagante Wünsche und wollte genug Geld, um einen wohlhabenden Lebensstil zu führen. Aus diesem Grund kehrte ich zu meinem unbeirrbaren Streben nach dem Verdienen von Geld zurück. Ich wollte nicht wieder den gleichen Fehler machen. Ich wollte diesen satanischen Begriffen und Ansichten die Treue brechen, streben in Einklang mit Gottes Worten, mich in Gottes Hände begeben und Gottes Orchestrierungen und Anordnungen gehorchen. Ich brachte Gott dieses Gebet dar: „Gott, ich danke Dir, dass Du mich erhoben und in Dein Haus gebracht hast. Jedoch bin ich blind und ignorant gewesen, ich habe mich an die Begriffe des Geldverdienens festgeklammert und war nicht gewillt, mich von ihnen zu lösen. Ich habe die Wahrheit eindeutig gewusst, und doch habe ich nach ihr nicht gestrebt. Gott, ich möchte nicht mehr so weitermachen. Ich wünsche mir, Deiner Herrschaft und Deinen Anordnungen zu gehorchen und nicht mehr nach den satanischen Ansichten zu leben.“

In den darauffolgenden Tagen verbrachte ich außerhalb der Arbeit mehr Zeit mit dem Streben nach der Wahrheit. Ich praktizierte geistliche Andacht und betete jeden Tag zu Gott. Mein Verhältnis zu Gott wurde immer normaler, und ohne es zu bemerken verbesserte sich meine Gesundheit außerordentlich, und mein Schlaf wurde normal.

Nach der Aufgabe meines Ringens nach Geld finde ich Befreiung und Freiheit

Eines Tages, als ich gerade an meinem Arbeitsplatz angekommen war, begrüßte mich mein Manager mit einem Lächeln und fragte mich, ob ich eine Schichtleiterin sein möchte, was mit einer Gehaltserhöhung verbunden sei. Als ich den Manager das sagen hörte, war ich ein wenig bewegt, und meine Kollegin neben mir sagte: „Wenn ich das wäre, müsste ich nicht einmal darüber nachdenken, ich würde sofort ja sagen.“ Als ich die Sehnsucht in ihren Augen sah, konnte ich nicht umhin zu denken, wie ich bereit gewesen war, jeden Preis zu bezahlen, um Geld zu verdienen, wie verzweifelt ich gearbeitet hatte, um Geld zu verdienen. Ich hatte mich in die Erschöpfung und Krankheit getrieben und in Qual gelebt. Jetzt, wo ich vor Gott gekommen war, wusste ich, dass all dieses Leid vom Folgen der bösen Trends Satans kommt, und ich war entschlossen, ihm die Treue zu brechen. Wenn ich den Job als Schichtleiterin annähme, würde er meine ganze, geistige Energie in Anspruch nehmen, und ich hätte nicht einmal Zeit, zu den Treffen zu gehen. Darüber hinaus litt ich noch unter Schmerzen in meinen Beinen, und wenn ich mich auf diese Weise verausgaben würde, würde das meinen Zustand nur verschlimmern, und ich müsste wieder zu den Schmerzen zurückkehren, die ich früher hatte. Die Geldmenge, die ich verdienen kann, ist von Gott vorherbestimmt und nicht etwas, dass ich durch meine eigene Anstrengung ändern kann. Der Weg, den ich beschritten hatte, war zu schwierig, und als ich daran dachte, schwor ich einen Eid in meinem Herzen, diesen Weg nie wieder zu beschreiten. Also sagte ich dem Manager: „Ich bin jetzt seit langer Zeit keine Schichtleiterin mehr, und ich leide weiterhin an Ischias. Vielen Dank für die Überlegung, aber ich denke, Sie sollten jemand anderen finden.“ Als ich das sagte, empfand ich nie zuvor empfundenen Frieden und Standfestigkeit. Aufgrund dieses Umfelds wurde ich sicherer, dass Geld mir wahren Frieden und Glück nicht bringen kann, dass nur das Streben nach der Wahrheit und das Beschreiten des Wegs des Gehorsams gegenüber Gott im Leben wertvoll ist, und dass es das war, wonach ich streben sollte.

In den folgenden Tagen machte ich mich auf, um mit meinen Schwestern das Evangelium zu verbreiten, und ich war jeden Tag mit mir besonders im Reinen. Jedes Mal, wenn ich sehe, dass es weiterhin so viele Menschen gibt, die unter Satans Einfluss leben, die sich für Geld und für ein Leben, dass das Leben anderer übertrifft, verausgaben und die nicht wissen, welches Streben sinnvoll ist, spüre ich Gottes Bestreben, die Menschen zu erretten, sogar noch dringender, und werde sogar noch entschlossener, nach der Wahrheit zu streben, meine Pflichten als ein erschaffenes Geschöpf zu erfüllen und weitere Menschen vor Gott zu bringen, um Gott Seine Liebe zurückzuzahlen.

Für Sie empfohlen:

kommentar hinzufügen