Jesus und die Samariterin – das kluge Frau aus Samaria

Jesus und die Samariterin

Ich glaube, dass viele Menschen mit der Geschichte über die Frau aus Samaria vertraut sein sollen. Wenn das Weib aus Samaria Wasser schöpfte, traf sie den Herrn Jesus, der sie um Wasser gebeten hatte. Aus dem Gespräch des Herrn Jesus mit ihr erkannte das Weib aus Samaria den Herrn Jesus, der kommende Messias in der Prophezeiung war.

Als eine gewöhnliche Frau hatte sie weder viel Wissen über die Bibel noch Kontakt zu hochrangigen Menschen in der religiösen Welt, aber sie konnte die Stimme Gottes erkennen. Das lässt uns nur staunen. War es die besondere Gnade des Herrn Jesus Oder hatte sie ein bestimmtes Geheimnis? Während der dreieinhalb Jahre, in denen der Herr Jesus sein Werk auf der Erde verrichtete, hatten viele Menschen mit dem Herrn für kurze Zeit Kontakt. Zur gleichen Zeit hatte Er auch viele Menschen die Gnaden gegeben. Aber wie viele konnten wirklich erkennen, dass der Herr Jesus der Messias ist? Und wie identifizierte die Frau aus Samaria den Herrn Jesus?

In der Bibel zeichnete solcher auf, Herr Jesus sagte: „Gehe hin, rufe deinen Mann und komm her! „ Das Weib antwortete und sprach zu ihm: Ich habe keinen Mann. Jesus spricht zu ihr: „Du hast recht gesagt: Ich habe keinen Mann.Fünf Männer hast du gehabt, und den du nun hast, der ist nicht dein Mann; da hast du recht gesagt.“ Das Weib spricht zu ihm: HERR, ich sehe, daß du ein Prophet bist. Unsere Väter haben auf diesem Berge angebetet, und ihr sagt, zu Jerusalem sei die Stätte, da man anbeten solle.Jesus spricht zu ihr: „Weib, glaube mir, es kommt die Zeit, daß ihr weder auf diesem Berge noch zu Jerusalem werdet den Vater anbeten. Ihr wisset nicht, was ihr anbetet; wir wissen aber, was wir anbeten, denn das Heil kommt von den Juden. Aber es kommt die Zeit und ist schon jetzt, daß die wahrhaftigen Anbeter werden den Vater anbeten im Geist und in der Wahrheit; denn der Vater will haben, die ihn also anbeten. Gott ist Geist, und die ihn anbeten, die müssen ihn im Geist und in der Wahrheit anbeten.“ Spricht das Weib zu ihm: Ich weiß, daß der Messias kommt, der da Christus heißt. Wenn derselbe kommen wird, so wird er’s uns alles verkündigen. Jesus spricht zu ihr: Ich bin’s, der mit dir redet. Da ließ das Weib ihren Krug stehen und ging hin in die Stadt und spricht zu den Leuten: Kommt, seht einen Menschen, der mir gesagt hat alles, was ich getan habe, ob er nicht Christus sei! (Johannes 4,16-26, 28-29)

Nachdem der Herr Jesus der Frau aus Samaria erzählt hatte, dass sie fünf Ehemänner hatte, war sie sehr geschockt, denn niemand wusste, was sie im Dunkeln getan hatte. Aus diesem Grund glaubte sie, dass Er kein gewöhnlicher Mann sondern ein Prophet sei. Danach sprach sie über die Verwirrung in ihrem Herzen: Wo sollte der Mensch Gott anbeten, auf dem Berg oder in Jerusalem? Und wie sollte der Mensch Gott anbeten? Der Herr Jesus sagte zu ihr, dass der Mensch Gott weder auf diesem Berg noch in Jerusalem anbeten sollte, und sagte ihr deutlich: „dass die wahrhaftigen Anbeter werden den Vater anbeten im Geist und in der Wahrheit; denn der Vater will haben, die ihn also anbeten.“ Nachdem sie diese Worte gehört hatte, erkannte die Frau aus Samaria, dass der Herr Jesus der kommende Messias in der Prophezeiung war. Dies erfüllte auch die Worte des Herrn Jesus: „Meine Schafe hören meine Stimme, und ich kenne sie, und sie folgen mir.“ (Johannes 10,27) Nur Gottes Schafe können Gottes Stimme erkennen.

Aus dem Gespräch der Frau aus Samaria können wir sehen, dass sie den Herrn Jesus identifizieren konnte, nicht nur aufgrund von den Prophezeiungen, sondern auch sie wusste, dass Gottes Worte Autorität und Macht haben. Nachdem der Herr Jesus ihr erzählt hatte, dass sie fünf Ehemänner hatte, wusste sie, dass niemand diese Dinge sagen kann und nur Gott die Herzen der Menschen betrachtete. Außerdem kann Gott auch die geistreichen Bedürfnisse des Menschen zuführen. Als die Menschen damals nicht wussten, wie sie Gott anbeten sollten, löste der Herr Jesus ihre Verwirrung mit einem Satz und wies auf den Weg hin, Gott zu beten.

Deshalb legte die Frau aus Samaria sofort ihren Krug ab und ging in die Stadt, für den Herrn zu zeugen. Sie war klug, denn sie hörte mit ihrem Herzen auf die Worte des Herrn und erkannte Ihn dadurch. Wir sollten wie die kluge Frau aus Samaria sein und darauf achten, Gottes Worte zu hören. Nur so können wir die Wiederkunft des Herrn begrüßen, so wie der Herr Jesus sagte: „Meine Schafe hören meine Stimme, und ich kenne sie, und sie folgen mir.“ (Johannes 10,27).

<<  Lesen Sie mehr über das Heilung auf unserer Seite mit Tägliche Bibellese oder in einigen der ausgewählten Artikel unten:

Kluge Jungfrauen Können die Stimme Gottes Erkennen!

Warum Jesus Petrus die Schlüssel des Himmelreiches gab 

Die Website "die Bibel studieren" bietet Online-Bibel, tägliche Andacht, christliche Predigten, christliche Lieder und andere Inhalte, um Ihr Glaubensleben zu bereichern und Sie Gott näher zu bringen. Bitte zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!

Die App der Andacht, leicht die Bibel zu lesen

2 Kommentare

Kommentar verfassen