Was für Menschen sind die geistlich Armen (Matthäus 5,3)

In einer meiner täglichen Andachten las ich, dass der Herr Jesus sagte: „Selig sind, die da geistlich arm sind; denn das Himmelreich ist ihr“ (Matthäus 5,3). Ich legte die Bibel nieder und begann darüber nachzudenken: „Der Herr mag und segnet die geistlich Armen, und nur sie können in das Königreich des Himmels eintreten. Aber was für Menschen sind die geistlich Armen? Sind die geistlich Armen diejenigen, die nach außen hin demütig, sanft und liebevoll gegenüber anderen erscheinen?“ Ich dachte eine ganze Weile darüber nach, fand aber kein Licht, und ich dachte bis zum Nachmittag darüber nach, als ich zufällig ein Treffen hatte, bei dem ich diese Frage mit meinen Brüdern und Schwestern besprechen und untersuchen konnte.

Pharisäer

Sind die geistlich Armen diejenigen, die nach außen hin demütig, sanft und liebevoll gegenüber anderen erscheinen?

Während des Treffens warf ich meine Frage auf, und nachdem Bruder Fang mir zugehört hatte, antwortete er: „Wir können nicht feststellen, welche Art von Menschen geistlich arm sind, basierend darauf, ob sie nach außen hin demütig, sanft und liebevoll gegenüber anderen erscheinen. Stattdessen müssen wir uns ansehen, wie sie Gott behandeln und wie ihre Haltung zur Wahrheit ist. Das ist die richtige Weise, um diese Frage zu untersuchen. Manche Menschen scheinen nach außen hin bescheiden, sanftmütig und liebevoll gegenüber anderen zu sein, aber im Innern sind sie arrogant, selbstgefällig und können die Wahrheit nicht befolgen. Wenn Gottes Werk nicht zu den Auffassungen solcher Menschen passt, haben sie nicht nur kein Interesse daran, die Wahrheit zu suchen, sondern sie halten an ihren eigenen Ansichten fest und lehnen Gottes Werk aus ihrer eigenen Arroganz heraus ab, opponieren dagegen oder verurteilen es sogar und widersetzen sich ihm. Ganz gleich, wie demütig solche Menschen sein mögen, sie sind nicht geistlich arm. Sie sind genau wie die Pharisäer damals, die oft die Schrift für das gemeine Volk auslegten, oft absichtlich in den Synagogen oder auf der Straße standen, um lange Gebete zu rezitieren, wohltätige Taten und gute Werke auf der Straße vollbrachten und äußerlich sehr demütig, sanft und liebevoll zu anderen zu sein schienen. Als aber der Herr Jesus kam, um zu wirken, suchten sie überhaupt nicht nach der Wahrheit und behaupteten stattdessen unter Berufung auf ihre eigenen Auffassungen und Einbildungen, dass der Herr Jesus nicht Christus sei, weil Er nicht Messias genannt werde. Sie beschränkten auch Gottes Wirken auf das Alte Testament und verurteilten die Worte und das Wirken des Herrn Jesus als über das Alte Testament hinausgehend, wodurch sie das Wirken und die Worte des Herrn Jesus leugneten. Nicht nur das, die Pharisäer erkannten den Herrn Jesus nicht als die Erscheinung Gottes an. Sie behaupteten, dass der Herr Jesus nur ein gewöhnlicher Mensch sei, und sagten: ‚Ist er nicht eines Zimmermann’s Sohn? Heißt nicht seine Mutter Maria?‘ (Matthäus 13,55), usw. Die Pharisäer erkannten, dass die Worte des Herrn Jesus Autorität und Kraft hatten, und sie sahen, dass der Herr Jesus viele wundersame Zeichen und Wunder vollbracht hatte, aber sie suchten nicht demütig und waren stattdessen besonders arrogant, unfähig, die Wahrheit zu befolgen, und sie hielten hartnäckig an ihren eigenen Auffassungen fest, wurden falsche Zeugen, erfanden Gerüchte und verurteilten und lästerten den Herrn Jesus heftig. Schließlich ließen sie in geheimer Absprache mit der römischen Regierung den barmherzigen Herrn Jesus am Kreuz kreuzigen, wodurch sie eine unaussprechliche Sünde begingen, und wurden von Gott bestraft! Dies zeigt uns, dass ein Mensch, egal wie er nach außen hin demütig, sanft und liebevoll zu anderen erscheint, absolut nicht jemand ist, der geistlich arm ist, wenn er keinen wirklichen Gehorsam gegenüber Gott und der Wahrheit hat. Er ist stattdessen jemand, der scheinheilig ist. Seine Demut ist falsch und seine Liebe zu anderen ist eine Tarnung. Es ist völlig irreführend, heuchlerisch und beabsichtigt, andere zu täuschen, um ihre Bewunderung und hohe Meinung zu gewinnen. Solche Menschen scheinen nach außen hin bescheiden, geduldig und liebevoll zu sein, aber ihre Herzen sind voller Betrug, finster und bösartig, und ihr Wesen ist das eines Heuchlers!“

Nachdem ich den gemeinschaftlichen Austausch von Bruder Fang gehört hatte, verstand ich, dass es nicht richtig ist, festzulegen, welche Art von Menschen geistlich arm sind, nur darauf basierend, ob sie nach außen hin demütig und sanft erscheinen, und dass das Wichtigste ist, wie sie Gott behandeln und was ihre Einstellung zur Wahrheit ist. Die Pharisäer, die demütig und sanft wirkten und einige gute Taten vollbrachten, die aber, als der Herr Jesus kam, um zu wirken, nicht nur nicht demütig suchten, sondern sich auch an ihre eigenen Auffassungen und Einbildungen hielten, widersetzten sich dem Herrn Jesus heftig, verurteilten Ihn und nagelten den Herrn Jesus ans Kreuz. Wie könnten sie als geistlich arme Menschen bezeichnet werden? Sie waren eindeutig arrogant, selbstgefällig und Feinde Gottes!

Was eine Person ist, die geistlich arm ist, und die Ausdrücke von Menschen, die geistlich arm sind

Dann fuhr Bruder Fang fort: „Manche Menschen haben arrogante Dispositionen, sind aber in der Lage, die Wahrheit zu befolgen, und wenn Gottes Werk nicht ihren Auffassungen entspricht, können sie sich hintanstellen, demütig suchen und die Wahrheit akzeptieren und befolgen, sobald sie sie verstehen. Solche Menschen sind wirklich geistlich arm, und sie sind auch demütig. Wie in der Bibel über Nathanael vermerkt ist, sagte Nathanael, als Philippus versuchte, ihm den Herrn Jesus zu bezeugen und sich dabei auf seine eigenen Vorstellungen und Einbildungen stützte: ‚Was kann von Nazareth Gutes kommen?‘ Aber als der Herr Jesus Sich auf ihn beziehend sagte: ‚Siehe, ein rechter Israeliter, in welchem kein Falsch ist‘, fragte Nathanael Jesus: ‚Woher kennst du mich?‘ Jesus antwortete und sprach zu ihm: ‚Ehe denn dich Philippus rief, da du unter dem Feigenbaum warst, sah ich dich.‘ Nathanael sagte: ‚Rabbi, du bist Gottes Sohn, du bist der König von Israel!‘ (sieh Johannes 1,45–49). Wir können sehen, dass, obwohl Nathanael zu Beginn Auffassungen vom Herrn Jesus hatte, weil er glaubte, dass der Messias nicht in Nazareth geboren werden sollen, er sich nicht an sich selbst festhielt, sondern demütig suchte und aufmerksam auf die Worte des Herrn Jesus hörte. Als er hörte, wie der Herr Jesus sagte, dass Er Nathanael unter dem Feigenbaum beten sah, spürte er, dass der Herr allmächtig und allwissend war, dass der Herr Jesus sein Herz und seine Seele durchschauen konnte und dass der Herr Jesus nicht wie gewöhnliche Menschen war. Also legte Nathanael seine eigenen Auffassungen ab, erkannte an, dass der Herr Jesus der prophezeite Messias war, nahm den Herrn Jesus an und empfing die Errettung des Herrn.“

Bruder Zhan nickte und sagte: „Ja, Menschen wie Nathanael, die Gott und Sein Wirken mit einer Haltung demütigen Suchens behandelten und die Worte des Herrn Jesus annehmen und befolgen konnten, sind Menschen, die geistlich arm sind! Ich erinnere mich auch an die Geschichte des äthiopischen Eunuchen, der das Evangelium des Herrn Jesus annahm. In der Bibel heißt es: ‚Da antwortete der Kämmerer dem Philippus und sprach: Ich bitte dich, von wem redet der Prophet solches? von sich selber oder von jemand anders? Philippus aber tat seinen Mund auf und fing von dieser Schrift an und predigte ihm das Evangelium von Jesu. Und als sie zogen der Straße nach, kamen sie an ein Wasser. Und der Kämmerer sprach: Siehe, da ist Wasser; was hindert’s, daß ich mich taufen lasse? Philippus aber sprach: Glaubst du von ganzem Herzen, so mag’s wohl sein. Er antwortete und sprach: Ich glaube, daß Jesus Christus Gottes Sohn ist’ (Die Apostelgeschichte 8,34–37). Obwohl der äthiopische Eunuch Macht und Status hatte, war er von diesen Dingen überhaupt nicht beeinträchtigt. Als er nach der Anbetung in Jerusalem nach Hause zurückkehrte, traf er Philippus, und er meinte nicht, dass seine Position oder Kenntnis der Heiligen Schrift ihn überlegen machte, noch war er arrogant oder selbstgefällig. Stattdessen suchte er bescheiden mit einer demütigen Haltung, und nachdem er Philippus die Geschichte des Herrn Jesus predigen hörte, glaubte er, dass der Herr Jesus der Christus war, und nahm Jesus glücklich als seinen Retter an. Solche Menschen sind diejenigen, die geistlich arm sind!“

Nathana akzeptiert das Evangelium

Ich war mit dem gemeinschaftlichen Austausch von Bruder Fang und Bruder Zhan sehr einverstanden und sagte: „Jene geistlich Armen sind also keine eigensinnigen Menschen. Sie sind in der Lage, sich Dingen, die ihren Ursprung in Gott haben, mit einer Haltung des demütigen Suchens zu nähern, unabhängig davon, ob es zu ihren Auffassungen passt, und sobald sie die Wahrheit verstehen, können sie ihre eigenen Auffassungen loslassen und Gottes Werk annehmen und es befolgen. Solche Menschen sind rein und ehrlich und haben Herzen, die sich nach der Wahrheit sehnen. Gott liebt solche Menschen. Dank sei dem Herrn! Ich verstehe jetzt endlich, dass die geistlich Armen nicht diejenigen sind, die nach außen hin demütig und sanft erscheinen, sondern vor allem jene mit Herzen sind, die Gott fürchten, die demütig in allen Dingen suchen, die der Wahrheit gehorchen und nicht willkürlich Gottes Werk abgrenzen.“

Schwester Yang fuhr fort: „Ja, die geistlich Armen haben Herzen, die Gott fürchten, und ganz gleich, ob Gottes Werk zu ihren menschlichen Auffassungen passt, sie können sich selbst loslassen und demütig suchen. Dies ist wirklich geistlich arm sein, und nur solche Menschen wie diese sind qualifiziert, das Königreich des Himmels zu betreten. Diejenigen, die dem Erscheinen nach demütig sind, aber dem Wesen nach arrogant sind und die Wahrheit nicht akzeptieren, die, wenn Gottes Werk nicht ihren Auffassungen entspricht, zu richten, zu widerstehen und zu verurteilen beginnen, ganz und gar nicht imstande sind, demütig zu suchen und zu erforschen, werden schließlich von Gott verabscheut und gehasst. Solche Menschen haben ganz und gar keinen Teil oder Anteil am Königreich des Himmels.“

Nachdem ich den gemeinschaftlichen Austausch meiner Brüder und Schwestern gehört hatte, erinnerte ich mich plötzlich an etwas, was Jehova in der Bibel gesagt hatte: „Denn es geht nicht, wie ein Mensch sieht: ein Mensch sieht, was vor Augen ist; Jehova aber sieht das Herz an” (I Samuel 16,7), daher fuhr ich fort: „Wenn wir Menschen betrachten, sehen wir nur ihre äußere Erscheinung, aber Gott sieht die Herzen der Menschen, ihr Wesen. In der Vergangenheit fehlte mir Urteilsvermögen, und wenn ich sah, dass jemand gute Taten zu verrichten und sanft und gütig zu sein schien, dachte ich, er sei demütig, aber wenn ich jetzt darüber nachdenke, erkenne ich, dass diese Auffassung absurd ist!“

Bruder Fang sagte: „Amen! Dank der Erleuchtung und Führung des Herrn haben wir heute diese Einsicht gewonnen. Wenn wir nun die Aussage des Herrn Jesus betrachten: ‚Selig sind, die da geistlich arm sind; denn das Himmelreich ist ihr,‘ verstehen wir sie noch deutlicher. Wir befinden uns bereits in der letzten Phase der letzten Tage. Dies ist der entscheidende Zeitpunkt, um die Wiederkehr des Herrn willkommen zu heißen. Jetzt ist es noch wichtiger, dass wir imstande sind, geistlich arm zu sein, demütig in allen Dingen zu suchen und die Wahrheit zu akzeptieren und zu befolgen, damit wir den Herrn erfreuen und die Wiederkehr des Herrn willkommen heißen können. Denkt daran, dass der Herr Jesus sagte: ‚Ich habe euch noch viel zu sagen; aber ihr könnt es jetzt nicht tragen. Wenn aber jener, der Geist der Wahrheit, kommen wird, der wird euch in alle Wahrheit leiten. Denn er wird nicht von sich selber reden; sondern was er hören wird, das wird er reden, und was zukünftig ist, wird er euch verkünden‘ (Johannes 16,12–13). Und in Offenbarung 3,20 prophezeite Er: ‚Siehe, ich stehe vor der Tür und klopfe an. So jemand meine Stimme hören wird und die Tür auftun, zu dem werde ich eingehen und das Abendmahl mit ihm halten und er mit mir.‘ In Offenbarung 2,7 prophezeite Er auch: ‚Wer Ohren hat, der höre, was der Geist den Gemeinden sagt.‘ Aus diesen Versen der Schrift können wir ersehen, dass, wenn der Herr in den letzten Tagen wiederkehrt, Er mehr sprechen wird und dass Er uns alle Wahrheiten und Geheimnisse erzählen wird. Wenn wir hören, dass eine bestimmte Gemeinde bezeugt, dass der Herr wiedergekehrt ist und spricht, oder wenn eine Person bezeugt, dass der Herr wiedergekehrt ist, sollten wir unsere eigenen Auffassungen loslassen und demütig suchen, um zu sehen, ob diese Worte für unsere geistlichen Bedürfnisse sorgen, unsere praktischen Probleme lösen und auf einen Weg der Praxis weisen. Wenn wir feststellen, dass dies die Stimme Gottes und ein Ausdruck der Wahrheit ist, sollten wir die Wahrheit akzeptieren und Gottes Werk befolgen. Auf diese Weise können wir sicher sein, die Wiederkehr des Herrn willkommen zu heißen. Wenn wir alles zurückweisen und uns weigern, es zu suchen oder zu erforschen, das nicht unseren Auffassungen entspricht, laufen wir, ohne Einstellung der demütigen Suche, andernfalls Gefahr, den Weg der Pharisäer zu beschreiten, Gott zu widerstehen, und wir werden die Gelegenheit verlieren, die Widerkehr des Herrn willkommen zu heißen, was eine sehr tragische Sache wäre!“

Ich sagte zustimmend: „Amen! Solange wir Menschen sind, die geistlich arm sind, die demütig die Wahrheit suchen können und akzeptieren und gehorchen können, wenn wir feststellen, dass das, was wir hören, Gottes Stimme und der Ausdruck der Wahrheit ist, dann sind wir wirklich weise! Ich hoffe, jemand zu sein, der demütig suchen, auf die Stimme Gottes hören und die Erscheinung des Herrn willkommen heißen kann!“

„Dank sei Gott!“

„Die heutige Gemeinschaft ist wunderbar! Sie kommt wirklich von der Erleuchtung und Führung des Heiligen Geistes!“


Für Sie empfohlen:

Die Website "die Bibel studieren" bietet Online-Bibel, tägliche Andacht, christliche Predigten, christliche Lieder und andere Inhalte, um Ihr Glaubensleben zu bereichern und Sie Gott näher zu bringen. Bitte zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!

Die App der Andacht, leicht die Bibel zu lesen