Andacht Thema Gebet – Was ist das richtige Gebet?

Für uns Christen ist das Gebet ein unverzichtbarer Bestandteil unseres täglichen Lebens und der direkteste Weg, um uns Gott zu nähern. Wir alle hoffen, dass unsere Gebete vom Herrn erhört werden mögen, aber wir erhalten oft nicht Gottes Antwort oder fühlen Seine Gegenwart nicht, und bleiben ratlos zurück. Warum ist das so? Warum hört Gott nicht auf unsere Gebete? Welche Arten von Gebeten stehen im Einklang mit Gottes Willen? Lasst uns heute darüber Gemeinschaft halten, und wenn wir diese drei Fragen klären, können unsere Gebete von Gott erhört werden.

1. Sprecht ihr im Gebet offen zu Gott und vertraut ihr Ihm eure wahren Gedanken an?

Die meiste Zeit achten wir auf Details, wie die Länge unserer Gebete oder unsere Formulierung, oder wir versuchen sogar, unsere Entschlossenheit Gott durch angenehm klingende Worte zur Schau zu stellen, aber wir öffnen Gott selten wahrlich unsere Herzen. Zum Beispiel sagen wir gewöhnlich: „Gott, ich werde Dich lieben, mich für Dich aufwenden, und ganz gleich, wie groß die Gefahren oder Widrigkeiten sind, denen ich ausgesetzt bin, ich werde nicht aufgeben. Ich werde Dir mein ganzes Leben lang folgen!“ Oder: „Gott, Deine Worte sind die Leuchte vor mir, das Licht auf meinem Weg. Ich werde mich bei allem, was ich tue, an Dein Wort halten und Deinem Willen gerecht werden!“ Wenn wir jedoch auf Widrigkeiten und Rückschläge stoßen oder Schwierigkeiten zu Hause auftauchen, können wir Gottes Wort oft nicht in die Praxis umsetzen und uns fehlt das Verlangen, Seine Wünsche zu erfüllen. Wir verstehen Gott sogar falsch, beschweren uns über Gott, werden demotiviert, verraten Ihn auch und entfernen uns von Ihm. Dass wir uns in praktischen Situationen so verhalten, zeugt von unserem Mangel an Aufrichtigkeit in unseren Gebeten zu Gott. Stattdessen reden wir nur groß und schwafeln leere, gut klingende Worte in dem Versuch, Gott zu gefallen. Es geht auch darum, andere dazu zu bringen, eine hohe Meinung von uns zu haben, Gott und andere sehen zu lassen, dass wir Gott lieben und Ihm treu sind, aber in Wirklichkeit sind unsere Gebete voller Heuchelei und Betrug. Sie sind im Wesentlichen ein Versuch, Gott zu narren und zu täuschen. Wie können wir erwarten, dass Gott diese Arten von Gebeten erhört? Jesus erzählte einmal dieses Gleichnis: „Es gingen zwei Menschen hinauf in den Tempel, zu beten, einer ein Pharisäer, der andere ein Zöllner. Der Pharisäer stand und betete bei sich selbst also: Ich danke dir, Gott, daß ich nicht bin wie die anderen Leute, Räuber, Ungerechte, Ehebrecher, oder auch wie dieser Zöllner. Ich faste zweimal in der Woche und gebe den Zehnten von allem, was ich habe. Und der Zöllner stand von ferne, wollte auch seine Augen nicht aufheben gen Himmel, sondern schlug an seine Brust und sprach: Gott, sei mir Sünder gnädig! Ich sage euch: Dieser ging hinab gerechtfertigt in sein Haus vor jenem. Denn wer sich selbst erhöht, der wird erniedrigt werden; und wer sich selbst erniedrigt, der wird erhöht werden“ (Lukas 18,10-14). Es ist nicht schwer zu erkennen, dass der Pharisäer in einer anmaßenden Weise betete, sich scheinbar seiner eigenen Sünden nicht bewusst ist und sich unter der Prämisse seines angeblichen guten Verhaltens zur Schau trägt. Er prahlte eigennützig mit seiner Loyalität zu Gott, sagte schön klingende Dinge zu Gott und stellt sich vor Gott zur Schau, während er den Zöllner (den Steuereintreiber) herabsetzte. Ein solch heuchlerisches Gebet könnte von Gott niemals gelobt werden. Das Gebet des Zöllners war aufrichtig, er bekannte Gott offen seine Sünden, räumte ein, dass er ein Sünder ist, und brachte Reue zum Ausdruck. Er zeigte auch Bereitschaft, Gott Buße zu tun, und bat um Gottes Barmherzigkeit. Da Jesus Aufrichtigkeit darin sah, lobte Er das Gebet des Zöllners.

Jesu Gleichnis sagt uns, dass Gott die Verwendung von prahlerischen, leeren Worten verabscheut, oder von Worten, die angenehm für das Ohr sind, um uns bei Gott einzuschmeicheln oder um Ihn zu betrügen. Gott möchte, dass wir unser Herz bloßlegen und unsere tatsächlichen Gedanken aussprechen, die Wahrheit sagen und aufrichtig mit Gott kommunizieren. Der Herr Jesus sagte: „… daß die wahrhaftigen Anbeter werden den Vater anbeten im Geist und in der Wahrheit; denn der Vater will haben, die ihn also anbeten. Gott ist Geist, und die ihn anbeten, die müssen ihn im Geist und in der Wahrheit anbeten“ (Johannes 4,23-24). Und eine andere Passage von Gottes Worten ist: „Der niedrigste Maßstab, den Gott von den Menschen verlangt ist, dass sie imstande sind, Ihm ihre Herzen zu öffnen. Wenn der Mensch sein wahres Herz Gott gibt und Gott sagt, was sich wirklich im Inneren seines Herzens befindet, dann ist Gott dazu bereit, im Menschen zu wirken; Gott will nicht das unredliche Herz des Menschen, sondern sein reines und aufrichtiges Herz. Wenn der Mensch nicht aufrichtig aus seinem Herzen zu Gott spricht, dann berührt Gott weder das Herz des Menschen, noch wirkt Er in ihm. Demnach ist das Wichtigste am Beten, die Worte deines wahren Herzens zu Gott zu sprechen, Gott von deinen Mängeln oder deiner aufsässigen Gesinnung zu erzählen und dich Gott vollständig zu öffnen. Nur dann wird Gott Interesse an deinen Gebeten haben; anderenfalls wird Gott Sein Gesicht vor dir verbergen“. Daraus können wir erkennen, dass wir offen und aufrichtig mit Gott sein müssen, Ihm unsere innersten Gedanken und die Wahrheit mitteilen müssen, Gott von unserem wahren Zustand und unseren Problemen erzählen und Gottes Führung suchen müssen. Nur dann wird Gott unsere Gebete erhören. Wenn wir beten, können wir Gott von den Schwierigkeiten und dem Leiden erzählen, denen wir uns in unserem Leben gegenübersehen, und Gottes Willen suchen. Oder wir können vor Gott kommen und uns Ihm über unsere Verfehlungen öffnen oder welche Verderbtheit auch immer wir jeden Tag offenbart haben. Dies bedeutet, einen aufrichtigen Dialog mit Gott in allen Belangen zu haben. Wie wenn wir uns oft in die Welt vernarren und uns danach sehnen, den Trends der Gesellschaft zu folgen, von weltlichen Vergnügen besessen werden und wir unseren Geist vor Gott nicht befrieden können, dann können wir zu Gott beten: „Gott! Ich stelle fest, dass ich die Wahrheit in meinem Herzen nicht liebe, sondern immer an die schillernde Welt draußen denke. Selbst bei einer Versammlung, im Gebet oder beim Lesen Deiner Worte kann ich meinen Geist nicht beruhigen. Ich möchte dem Fleisch entsagen, aber ich fühle mich machtlos, es zu tun. Gott! Möge Dein Geist mein betäubtes Herz bewegen, mir Glauben und Kraft geben, um Satans Versuchung zu überwinden, und mein Herz vor Dir befrieden.“ Nach mehreren aufrichtigen Gebeten wie diesem wird der Heilige Geist uns führen und erkennen lassen, dass, gesellschaftlichen Trends zu folgen, uns dazu bringen wird, in Sünde zu leben und uns immer weiter von Gott zu entfernen. Der Heilige Geist wird uns auch berühren und uns ein Herz der Liebe für die Wahrheit geben. Wir werden dann in der Lage sein, dem Fleisch auf praktische Weise zu entsagen, und Satans Versuchung und Verführung überwinden – dies ist das Ergebnis, das wir erreichen können, wenn wir im Gebet mit Gott aus dem Herzen heraus sprechen. Wenn wir jedoch Gott unser Herz im Gebet nicht öffnen, stattdessen versuchen, uns bei Gott einzuschmeicheln und Ihn zu betrügen, indem wir Worte verwenden, die für das Ohr angenehm sind, dann wird Gott unser Gebet nicht erhören und wird unsere Herzen nicht berühren. Wir werden Satans Versuchung nicht erkennen oder überwinden können und werden unweigerlich bösen Trends folgen, uns weiter von Gott distanzieren und von Satan verletzt werden. Wenn wir also möchten, dass unsere Gebete von Gott erhört werden, dann müssen wir vor Ihm offen und ehrlich sein. Dies ist der erste Schritt, den wir machen müssen.

ein Mann, der am Meer sitzt und betet

2. Betet ihr darum, die Worte des Herrn zu praktizieren und Lebenswachstum zu erreichen?

Sobald wir vom Satan verdorben worden sind, sind wir voll von satanischen Dispositionen; wir sind selbstsüchtig, gierig, unehrlich, betrügerisch und denken nur an unsere eigenen Interessen. In allen Dingen stellen wir persönlichen Gewinn über alles andere, und selbst in unserem Glauben wollen wir immer mehr Gnade und Segnungen von Gott. Die meisten Brüder und Schwestern glauben, dass, da wir an Gott glauben, Er uns segnen und uns gnädig sein sollte, und ganz gleich, was wir von Ihm verlangen, sollte Er es zur Verfügung stellen. Wir flehen und beten oft zu Gott um fleischliche Vorteile, wie zum Beispiel dass wir von einer Krankheit genesen, dass Er uns zu Hause Frieden schenkt oder es unseren Kindern ermöglicht, eine gute Arbeit zu finden. Wenn wir dann Seine Gnade genießen, preisen wir Ihn sehr gerne, aber wenn Er auf unsere Gebete nicht so reagiert, wie wir es wünschen, beklagen wir uns über Ihn. Habt ihr jemals darüber nachgedacht, ob das ständige Beten zu Gott für unsere eigenen fleischlichen Interessen eine wahre Gemeinschaft mit Gott ist, eine wahre Anbetung von Ihm? Die Antwort ist nein. Diese Arten von Gebeten sind nur ein Versuch, Segnungen von Gott zu bekommen; sie fordern Dinge von Ihm und versuchen, Ihn dazu zu bringen, nach unserem eigenen Willen zu handeln. Es bedeutet nicht, Ihn als Gott zu behandeln. Diese Gebete können nur Gottes Zorn hervorrufen, und Er erhört sie nicht.

Als Christen sollten wir nicht nur nach den Segnungen des Fleisches streben oder danach streben, Gott dazu zu bringen, uns mehr Gnade und Segnungen zukommen zu lassen. Denn diese Dinge ermöglichen uns nur flüchtiges, weltliches Glück, aber helfen uns nicht im Entferntesten dabei, in unserem Leben zu wachsen. Sie können uns auch nicht dabei helfen, wahren Gehorsam vor Gott und Gottesfurcht zu erreichen. Unsere Gebete und Bitten sollten sich mehr auf unser Verständnis der Wahrheit konzentrieren, darauf, Gottes Worte in die Praxis umzusetzen und in unserem Leben zu wachsen. Nur diese Art von Gebet steht im Einklang mit Gottes Willen. Der Herr Jesus sagte: „Darum auch ihr, fraget nicht darnach, was ihr essen oder was ihr trinken sollt, und fahret nicht hoch her. Nach solchem allen trachten die Heiden in der Welt; aber euer Vater weiß wohl, das ihr des bedürfet. Doch trachtet nach dem Reich Gottes, so wird euch das alles zufallen“ (Lukas 12,29-31). „Der Geist ist’s, der da lebendig macht; das Fleisch ist nichts nütze. Die Worte, die ich rede, die sind Geist und sind Leben“ (Johannes 6,63). Gottes Wille ist, dass wir Seine Worte praktizieren und ausleben und durch Seine Worte sowohl die Wahrheit als auch das Leben gewinnen, sodass wir Vereinbarkeit mit Gott erreichen mögen und letztendlich in Sein Königreich eintreten können. Daher sollte im Mittelpunkt unserer Gebete stehen, wie wir Seine Worte praktizieren und erfahren; auf diese Weise wird Er uns anleiten, uns Seinem Wirken zu unterziehen, wir werden weiterhin immer mehr von der Wahrheit verstehen und wir werden imstande sein, die Worte Gottes auszuleben. Denkt daran, wie wir alle häufig Lügen erzählen und betrügerische Dinge tun, um unser eigenes Gesicht, unseren eigenen Status, Wohlstand oder unsere eigenen Interessen zu schützen. Wir sind uns wohl bewusst, dass dies Sünden sind, aber wir können uns das Sündigen nicht verkneifen. Selbst wenn wir nicht mit unseren Worten lügen, berechnen wir in unseren Herzen, was wir sagen sollten, um unseren eigenen Namen, Vorteil und unsere eigene Position zu schützen, und was wir tun sollten, damit unsere Interessen nicht beeinträchtigt werden. Wenn uns bewusst wird, dass wir den Drang haben, zu lügen oder etwas Unehrliches zu tun, sollten wir vor Gott kommen und beten: „Oh Gott! Ich habe erkannt, dass ich nicht in der Lage bin, die Einfachheit und Ehrlichkeit eines Kindes zu erreichen, aber ich kann mir noch immer nicht verkneifen, zu lügen oder zu betrügen. Wenn ich so weitermache, wirst Du mich sicherlich verabscheuen. Gott! Ich brauche wirklich Deine Errettung – mögest Du mich dazu anleiten, ein ehrlicher Mensch zu sein, und wenn ich wieder lüge oder betrüge, mögest Du mich disziplinieren.“ Nachdem wir Gebete wie dieses dargebracht haben, werden wir die Vorwürfe des Heiligen Geistes in uns spüren, wenn wir wieder einmal den Wunsch haben, um unseres eigenen Interesses willen zu lügen. Wir werden klar erkennen, dass Gott von uns verlangt, ehrliche Menschen zu sein, und Er freut Sich an denjenigen und segnet sie, die ehrlich sind. Wir können nicht lügen, um unsere eigenen Interessen zu wahren, da dies für Gott abstoßend ist. Sobald wir all dies erkannt haben, werden wir imstande sein, unseren listigen Motiven von Herzen zu entsagen, die Wahrheit anhand der Fakten suchen und die Dinge beim Namen nennen. Indem wir immer auf diese Weise praktizieren, werden wir, bevor wir es merken, immer weniger lügen, und wir werden in die Realität der Wahrheit eintreten können, eine ehrliche Person zu sein, Schritt für Schritt. Dies ist die Frucht des Gebets für Wachstum im Leben. Der Herr Jesus sagte: „Und ich sage euch auch: Bittet, so wird euch gegeben; suchet, so werdet ihr finden; klopfet an, so wird euch aufgetan. Denn wer da bittet, der nimmt; und wer da sucht, der findet; und wer da anklopft, dem wird aufgetan“ (Lukas 11,9-10). Solange wir zu Gott um das Verstehen der Wahrheit und die Fähigkeit beten, die Worte des Herrn in die Praxis umzusetzen, und wir den Eintritt in die Wahrheit mit äußerster Ernsthaftigkeit behandeln, wird Gott uns zweifellos dazu anleiten, die Wahrheit zu verstehen und in die Realität der Wahrheit einzutreten, und wir werden in der Lage sein, in unserem geistlichen Leben Stück für Stück zu wachsen.

3. Betet ihr darum, nach dem Verständnis von Gottes Willen zu streben und für Ihn als Zeuge einzustehen?

Manchmal treffen wir in unserem Leben auf Probleme, die nicht unseren Auffassungen entsprechen, wie Probleme bei der Arbeit oder zu Hause, oder wir werden vielleicht sogar mit einer Art Katastrophe konfrontiert. Wenn diese Dinge geschehen, bitten die meisten von uns Gott, diese unangenehmen Umgebungen zu beseitigen und uns Frieden und Glück zu schenken. Selbst wenn wir hart arbeiten oder gar unsere Beziehungen und unsere Arbeit aufgeben, um Gott zu dienen, sind wir nicht in der Lage, uns zu beruhigen und den Willen Gottes zu suchen, wenn wir auf eine schwere Krankheit stoßen, und beten darum, dass wir für Gott als Zeuge einstehen und Ihn zufriedenstellen können. Wir beten stattdessen zu Gott und bitten Ihn, unsere Krankheit zu heilen, damit wir so schnell wie möglich von der Qual der Krankheit frei sein können. Wenn Gott unserer Bitte nachgibt, danken wir Ihm und preisen Ihn, aber wenn Er uns nicht gesund macht, sind wir entmutigt und enttäuscht von Gott. Wir leben in Negativität, beschweren uns über Ihn und haben vielleicht sogar den Drang, unsere Anstrengungen für Ihn aus dem Fenster zu werfen. Wir können daraus erkennen, dass wir zu verliebt in unsere eigenen fleischlichen Interessen sind; in unseren Herzen lieben wir Gott nicht oder möchten Ihn nicht zufriedenstellen. Wir äußern in unseren Gebeten oft unvernünftige Bitten und stellen auf selbstsüchtige und verachtenswerte Weise Forderungen an Ihn, damit Er die Dinge so tut, wie wir es wollen. Wir beten den Schöpfer absolut nicht aus der richtigen Stellung von erschaffenen Wesen an. Warum sollte Gott solche Gebete beachten? Wie sollen wir dann beten, damit wir im Einklang mit Gottes Willen stehen? Seine Worte weisen uns jenen Weg: „Wenn du auf Schwierigkeiten stößt, beeile dich und bete zu Gott: ‚Oh Gott! Ich möchte Dich zufriedenstellen, ich möchte die endgültige Not ertragen, um Dein Herz zufriedenzustellen, und unabhängig davon, wie groß die Rückschläge sein mögen, auf die ich stoße, muss ich Dich trotzdem zufriedenstellen. Sogar wenn ich mein ganzes Leben aufgeben muss, muss ich Dich dennoch zufriedenstellen!‘ Mit dieser Entschlossenheit wirst du, wenn du betest, in der Lage sein, in deinem Zeugnis standhaft zu bleiben“. „In dir schmerzt es und dein Leiden hat einen gewissen Punkt erreicht, dennoch bist du bereit vor Gott zu kommen, zu beten und zu sagen: ‚Oh Gott, ich kann Dich nicht verlassen. Obwohl Finsternis in mir ist, möchte ich Dich zufriedenstellen. Du kennst mein Herz und ich wollte, dass Du mehr von Deiner Liebe in mich investierst‘“.

Wenn Nöte über uns kommen, müssen wir Gottes Willen suchen und beten, dass wir als Zeuge einstehen und Gott zufriedenstellen können. Wir müssen auch die Entschlossenheit haben, Gott zu lieben und zufriedenzustellen, und bereit sein, körperliches Leiden zu ertragen, wenn es bedeutet, für Gott als Zeuge einzustehen, anstatt für unsere eigenen Interessen zu beten. Nur diese Art von Gebet steht im Einklang mit Gottes Willen, und dies bedeutet auch, die Art von Gewissen und die Vernunft zu haben, die wir als erschaffene Wesen besitzen sollten. Zum Beispiel verlor Hiob alle seine Besitztümer und seine Kinder während seiner Prüfungen, und er selbst wurde von Kopf bis Fuß mit Geschwüren befallen; er litt unter enorm emotionalen und körperlichen Schmerzen. Aber er beklagte sich nicht bei Gott darüber, warum Er es erlaubt hatte, dass er all das erleiden musste, noch bat er Gott, sein Leiden zu beseitigen. Stattdessen unterwarf er sich zunächst und betete, um Gottes Willen zu suchen. Er erkannte, dass alles, was er besaß, nicht durch seine eigene Mühe erworben worden war, sondern von Gott gegeben worden war; ob Gott gibt oder nimmt, als erschaffene Wesen sollten wir uns natürlich Gottes Herrschaft und Fügungen unterwerfen. Wir sollten keine Forderungen an Gott haben oder irgendwelche Beschwerden. Dies ist die Vernunft, die wir als Menschen besitzen sollten. Hiob sagte: „Ich bin nackt von meiner Mutter Leibe gekommen, nackt werde ich wieder dahinfahren. Jehova hat’s gegeben, Jehova hat’s genommen; der Name Jehovas sei gelobt“ (Hiob 1,21). Hiob legte schließlich ein überwältigendes Zeugnis für Gott ab, indem er auf seine Ehrfurcht, seinen Gehorsam und seinen Glauben an Gott baute. Wir sollten von Hiobs Beispiel lernen, und wenn wir auf etwas stoßen, das nicht unseren Auffassungen entspricht, müssen wir zuerst vor Gott still werden und rasch beten, um Gottes Willen zu suchen, und beten, dass wir als Zeuge einstehen und Gott zufriedenstellen können. Dies ist der kritischste Aspekt unserer Praxis. Auf diese Weise kann Gott uns führen; Er kann uns Glauben und Kraft geben, um uns durch alle Notlagen zu helfen, denen wir möglicherweise begegnen, sodass wir während Prüfungen in unserem Zeugnis standhaft bleiben können.

Dies sind die drei Fragen, die wir in unserem Gebet klären müssen. Solange wir in unserem täglichen Leben nach diesen Prinzipien praktizieren und eintreten, bin ich zuversichtlich, dass wir alle, Brüder und Schwestern, Früchte ernten werden, von denen wir nie geträumt haben.


Tägliche Andacht teilt mehr:

Aktuelle Predigten – Wie wir Gott näher kommen 

Warum antwortet Gott nicht auf mein Gebet? 

Die Website "die Bibel studieren" bietet Online-Bibel, tägliche Andacht, christliche Predigten, christliche Lieder und andere Inhalte, um Ihr Glaubensleben zu bereichern und Sie Gott näher zu bringen. Bitte zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!

Die App der Andacht, leicht die Bibel zu lesen